Groß in Mode: Plus Size Kleidung schon für Kinder

Bild 1 von 11


Kindermode hat sich für Modeunternehmen längst als äußerst profitabel erwiesen. Nach dem Trend zur Luxus-Kinderkleidung ist jetzt in Amerika Plus-Size-Kindermode der neueste Schrei.

Bild :

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
klingone
07.09.2012 19:36
0

an den Gast: mutter zweier Kinder

Leider kann ich ihr ganzes Kommentar nicht lesen auf Grund des Alter des Artikels.

Doch die erste Zeile reicht: Man kann Kindern ebensowenig das Essen verweigern wie sie zum Essen zwingen...

Man kann sehr wohl seinen Kindern GEWISSES Essen verwehren indem man es einfach nicht kauft und ihnen vorsetzt. Pommes, schnitzel, Hamburger, chips, usw haben auf dem Speiseplaenen der Kinder nichts zu suchen.
Sie verwehren Ihren Kindern ja auch Alkohol, Drogen und Zigaretten.. Aus einem guten Grund: Es ist nicht gesund, macht abhaengig und bei uebergenuss bringt es sie sogar um.
Fettes Essen soll nicht als Alternative hergenommen werden damit das Kind 'wenigstens etwas' ist - es schadet einer Mutter nicht, einen Streit ueber ein gesundes Mittagessen zu gewinnen - Nein - es ist wichtig fuer die Kinder zu erkennen dass die Mutter dahintersteht und nicht klein beigibt - und Fast Food serviert - wenn das Kind ein Theater machen... (dann gibts halt einmal nichts... auch eine Alternative - die Kinder vertragen dass schon ab und an..)

Gesundes Essen kann auch Spass machen - gemeinsam Kochen, gemeinsam Gemuese pflanzen, gemeinsam ernten.. Aus Liebe und Respekt und um den Kindern einen guten Start ins Leben zu ermoeglichen ohne Mobbing und Aussenseiterposition...

PS - hier geht es ausserdem nicht um gesunde moppelchen denen das T-shirt ein bisserl zwickt sondern um wirklich Dicke Kinder welche in Erwachsenengroessen kaum mehr Platz finden.

MFG - klingone - auch Mutter!

Vindobona
05.09.2012 07:14
0

Und wo sind die "Plus Size"-Kindermodels?

Werbung für "Plus Size"-Mode mit "Minus Size"-Models zu machen ist ja nicht gerade zielführend, oder?
Oder soll den fetten Kindern damit suggeriert werden, wenn sie diese Kleidung tragen, sehen sie auch so schlank aus?
Auf jeden Fall krank, schließlich ist der einzige Grund, Gewand für übergewichtige Kinder zu produzieren der Profit!

Gast: yoshi1
04.09.2012 20:43
0

Oh mein Gott

"Nicht ganz so zufrieden ist man jedoch mit der Bezeichnung "Plus Size", die nach Ansicht der Kritiker zu einem negativen Körpergefühl bei Kindern führen könnte."

Den Kindern möglichst früh zu vermitteln, dass fett zu sein völlig normal ist, erscheint mir führwahr als eine viel bessere Alternative dazu. Drei Daumen nach oben!!!11

Unfassbar!

  • Rebellen in Aleppo vor Aufgabe

    Bild: (c) REUTERS (OMAR SANADIKI)In der Schlacht um die schon weitgehend zerstörte Metropole stehen die Streitkräfte des Regimes unmittelbar vor dem Sieg. Damit zeichnet sich eine Wende im gesamten Bürgerkrieg ab.

  • „Kern-Dogma ist eine Dummheit“

    Der grüne Abgeordnete Peter Pilz über die Lehren aus der Bundespräsidentenwahl und warum Christian Kerns Kuschelkurs gegenüber den Freiheitlichen den Grünen hilft.

  • Ende des Euro? „Nicht so schlimm“

    Reagans Berater Martin Feldstein hielt die Eurozone von Anfang an für falsch konstruiert. Heute plädiert er für eine Nord-Süd-Aufspaltung. Die Furcht vor Trump sei übertrieben.

  • EU will Flüchtlinge zurück nach Griechenland abschieben

    Das Dublin-System galt schon als klinisch tot. Nun soll es offenbar Schritt für Schritt wiederbelebt werden.

  • Die Zukunft des Hausarztes

    Ärztevertreter wehren sich gegen neue Organisationsformen, die den Hausarzt ersetzen könnten. Ein Pilotprojekt in Wien zeigt, wie es funktionieren könnte.

  • Drozda: Regeln für soziale Netzwerke

    Der Minister will Maßnahmen gegen Hass-Content schaffen. Soziale Netzwerke sollen auch medienrechtlichen Regeln unterworfen werden.






  • „Gleißendes Glück“: Reden über Gott und Porno

    Eine misshandelte Ehefrau trifft auf einen pornosüchtigen Psychologen: Martina Gedeck hat wieder einmal in eine ungewöhnlich starke Rolle gefunden.

  • An Einsamkeit streift man nicht gern an

    Man sieht sie jeden Tag, Einsamkeit, auch in der näheren Umgebung, in allen Schattierungen.

  • Mispeln im Sturm

    Letzte Ernte. Die seltsamsten und spätesten unter den heimischen Früchten reifen erst nach dem Frost und wachsen auf einem der hübschesten Bäume, die man in den Garten holen kann.

  • Chanels Kaffeekränzchen im Ritz

    Die legendäre Metiers d'Art Show fand nach Stationen in Mumbai oder Dallas diesmal im legendären Hotel Ritz statt und ließ mit Lily-Rose Depp und Cara Delevinge die "Café Society" wieder aufleben.

  • Schöner wohnen im Schnee

    Es ist nicht immer nur eine Frage des Budgets. Wer stilvoll und bequem von Schnee umgeben logieren will, findet nicht nur in der Fünfsternekategorie feine Adressen.

  • Falco und die Zucchini-Quiche

    Multitaskerin Wanda Weg hat ein Kochbuch mit heimischer Tracklist herausgebracht: über die Verbindung von Musik, Essen und Lebensphilosophie.






  • Pearl Harbor: Als sich das ''Meer des Friedens'' rot färbte

    Bild: (c) REUTERS (HANDOUT)Vor 75 Jahren griff Japan die US-Militärbasis auf Hawaii an. 2400 Menschen wurden getötet, die USA wurden in den Zweiten Weltkrieg gezogen.

  • Spurensuche in der Asche des Ringtheaters

    Schottenring 7. Vor 135 Jahren ist das Ringtheater abgebrannt, die Geisterhaus-Doku „Sühnhaus“ erzählt die Geschichte des „9/11 des Jahres 1881“ neu: Von fataler Architektur, Behördenversagen und Sigmund Freud.

  • Der lange Kampf gegen das Establishment

    Heute haben Wahlen und Referenden immer mehr Ähnlichkeit mit Strafaktionen. Wenn es gegen die „korrupten“, „verkommenen“ Eliten geht, ist sich das Trump-, Brexit- und FPÖ-Lager einig. Früher kam der Protest von links.





Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden