Schimmelbildung in der Wohnung

08.11.2012 | 18:20 |  Christine Kary (DiePresse.com)

Dieses Mal in der Serie "Alles, was Recht ist": Gerade in der kalten Jahreszeit ist das Problem der Schimmelbildung nicht selten, und es führt oft zu Streit zwischen Mietern und Vermietern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Gerade in der kalten Jahreszeit wird Schimmelbildung in Wohnungen oft zum Problem. Meist lüftet man weniger, und allfällige bauliche Mängel, wie feuchte Wände oder schlechte Wärmedämmung des Gebäudes, wirken sich bei niedrigen Außentemperaturen stärker aus. Mitunter bildet sich Tauwasser an den Fenstern oder Kondenswasser hinter Möbeln. All das schafft Wohlfühl-Bedingungen für den Schimmelpilz.

Mehr zum Thema:

Unternimmt man dann nicht rasch etwas dagegen, können die Folgen gravierend sein – von hässlichen Flecken an den Wänden bis hin zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen für die Bewohner. Wie viel Aufwand nötig ist, um das Problem in den Griff zu bekommen, ist unterschiedlich und hängt von der Ursache ab. Wenn man Glück hat, reicht es, die befallenen Stellen vom Schimmel zu befreien und sich ab sofort auch bei Minusgraden zu häufigerem Querlüften durchzuringen. Im Extremfall können jedoch größere bauliche Sanierungsmaßnahmen nötig sein.

Aber selbst wenn es nicht ganz so schlimm ist, kann die Behebung des Schadens ordentlich ins Geld gehen. Und dann ist meist Streit zwischen Wohnungsmieter und Vermieter programmiert. Jeder gibt dem anderen die Schuld an der Misere: Der Eigentümer wirft den Benützern der Wohnung vor, dass sie durch falsches Wohnverhalten den Schimmelbefall verursacht haben. Der Mieter wiederum sieht Baumängel als Ursache und beklagt sich über die Beeinträchtigung der Wohnqualität. Immer wieder landen solche Fälle vor Gericht. Die Sanierungskosten sind dabei nicht das einzige Streitthema. Oft geht es zusätzlich um Zinsminderungsansprüche, die von der Mieterseite geltend gemacht werden. Oder aber um eine vom Vermieter wegen angeblich vertragswidrigem, substanzschädigendem Gebrauch des Mietgegenstandes ausgesprochene Kündigung des Mietvertrages.
Was Letzteres betrifft, müssen sich betroffene Mieter im Normalfall keine allzu großen Sorgen machen: Der Oberste Gerichtshof stellte bereits wiederholt klar, dass „übliches Wohnverhalten“ kein Kündigungsgrund ist.

Man darf in einer Wohnung zum Beispiel Zimmerpflanzen, Wandverbauten, Vorhänge haben und auch Wäsche waschen und sie zum Trocknen aufhängen. Ebenso darf man die Raumtemperatur nach den eigenen Bedürfnissen wählen und muss sich nicht nur danach richten, wie Schimmelbefall am besten hintangehalten werden kann. Der Vermieter hat grundsätzlich auch keinen Anspruch auf ein bestimmtes „Lüftungsverhalten“ und kann beispielsweise nicht verlangen, dass man eigens wegen des Lüftens tagtäglich in der Wohnung anwesend ist. Man miete ja eine Wohnung nicht „zu Zwecken der Trockenlegung fremder Bausubstanzen“, sondern um sie zu bewohnen, bringt es das Höchstgericht auf den Punkt.
Möglich ist es allerdings, diesbezüglich (sinnvolle) Verhaltensregeln vertraglich zu vereinbaren – die muss der Mieter dann auch einhalten. Und: Es gehört zu seinen Sorgfaltspflichten, sofort etwas zu unternehmen, wenn er Schimmelbefall bemerkt. Man hat als Mieter dann zwei Möglichkeiten: Entweder man behebt das Problem selbst oder man meldet es dem Vermieter. Tut man gar nichts und kommt es dadurch zu einer Gefährdung der Bausubstanz,  kann das durchaus als „erheblich nachteiliger Gebrauch“ der Wohnung und somit als Kündigungsgrund gewertet werden. Außerdem kann man für dadurch entstandene Schäden zur Kasse gebeten werden.

Ob man als Mieter besser selbst Hand anlegt oder den Vermieter verständigt, hängt davon ab, wie tief das Problem sitzt. Oberflächliche Schimmelflecken wegzuputzen und eventuell einen neuen Anstrich anzubringen, ist – auch nach Ansicht des OGH – Sache des Mieters. Ist dagegen die Bausubstanz betroffen, muss sich der Vermieter darum kümmern. Und natürlich auch dann, wenn etwa eine thermische Sanierung nötig wird, um die Ursache dauerhaft zu beseitigen.
Ist die Benützbarkeit der Wohnung durch den Schimmelbefall beeinträchtigt und unternimmt der Vermieter trotz Aufforderung nichts dagegen, kann man als Mieter – wenn man sich keine Sorgfaltsverletzung vorzuwerfen hat – Mietzinsminderung verlangen. In welchem Ausmaß das gerechtfertigt ist, hängt jeweils von den konkreten Gegebenheiten ab. In einem Fall, der vor dem Höchstgericht landete, gestand der OGH dem Mieter für die Beeinträchtigung durch Schimmel in den – trotzdem weiterbenützten – Wohnräumen  40 Prozent Mietzinsminderung zu. Und dann noch weitere 25 Prozent für den Lärm der Trockenlegungsmaschinen, die zwei Wochen lang liefen. 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!








  • "China ist eine Hochrisiko-Kultur"

    Bricht nach dem Absturz an Chinas Börsen auch die Realwirtschaft ein - und damit die Weltkonjunktur? Gefährliche Blasen bietet Peking genug.

  • War das schon die Krise?

    Die Märkte rechnen derzeit damit, dass sich alle Krisen (China, Griechenland, Zinsen) in Wohlgefallen auflösen. Das birgt Gefahren.

  • Sparer müssen Schuldenberge abtragen

    Angesichts der hohen Verschuldung von Staaten, Firmen und Privaten müssen sich Anleger auf raue Zeiten gefasst machen, sagt ein Anlageexperte.





  • Stephen Hawking: Bann für Kampfroboter!

    Ein öffentlicher Brief fordert das Verbot autonomer Waffensysteme.

  • „Wissenschaftliches Wunderland“ Pluto

    Die Nasa-Sonde New Horizons bringt wieder Überraschungen vom Zwergplaneten: Auf seiner Oberfläche fließen Gletscher, in seiner Atmosphäre hängen Nebel. Nicht mehr lang, die Atmosphäre verschwindet.

  • Computer lernt wie unser Gehirn

    Der Bioinformatiker Günter Klambauer entwickelte Techniken, die für die DNA-Sequenzierung hilfreich sind. Sein aktuelles Projekt ist für Pharmafirmen von Interesse.

  • Auf dem Markt der Fische

    Die Intelligenz der schwimmenden Ahnen wurde lang unterschätzt. Nun bringt ein Forscher sie zutage – und damit die Primatologie zum Erbeben.

  • Nur das wirklich Wichtige messen

    Physik. Wiener Wissenschaftler realisieren eine vereinfachte Messmethode, um komplexe Quantensysteme zu durchleuchten. Sie schaffen damit neue Möglichkeiten zur Beschreibung von kalten Quantengasen.



  • Home-Office: Jeans statt Jogginghose

    Nur drei von zehn deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Vier Tipps, wie Sie es doch sind.

  • "Start-up-Steckbrief": Die smarte Vorhangstange aus dem Internet - Joool

    Wöchentlich stellt „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben.

  • Mittelstand: die Chefinnen kommen

    Laut einer neuen KfW-Studie wird jedes fünfte kleinere oder mittlere Unternehmen in Deutschland von einer Frau geführt. Bei DAX-Konzernen liegt der Wert bei weniger als fünf Prozent.

  • Der Ferrari des Chefs

    Kolumne "Führungsfehler". Was sein Marketingbudget anbelangte, war Ebert pingelig. Es war knapp, knapper mit jedem Jahr. Aber Ebert verstand sich darauf, das Beste daraus zu machen.

Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Mode-Minions

    Gelb, rund, glubschäugig: Den internationalen Größen der Modeindustrie wurde ein Minion-Makeover verpasst.

  • Sehr jung: Neue Dior-Muse ist erst 14 Jahre

    Dior-Designer Raf Simons ist von Sofia Mechetner begeistert, Kritikern ist das Model viel zu jung.

  • Mode aus dem 3D-Drucker

    Statt mit Stoffen und Nähmaschinen zu arbeiten, setzte die israelische Jundesignerin Danit Peleg auf eine Armada von 3D-Druckern.

  • Noma reist nach Sydney

    Eines der besten Restaurants der Welt lässt sich ab Jänner 2016 für zehn Wochen in Down Under nieder.


AnmeldenAnmelden