Grammy Awards 2013: Roter Teppich

Bild 1 von 17


Ganz skandalfrei zeigte sich Sängerin Rihanna auf dem roten Teppich der Grammy Awards. Sie trug eine elegante rote Robe von Azzedine Alaia.

Bild : (c) REUTERS (MARIO ANZUONI)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo



  • Bud Spencer: »Wir sollten niemals Angst haben«

    Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt, feierte seinen 85. Geburtstag. Der italienische Schauspieler schenkte sich selbst ein neues Buch.

  • Truffaut: Kult-Regisseur, Unvollendeter

    Vor 30 Jahren starb der französische Filmemacher François Truffaut. Seine leichtfüßigen Dramen sind heute Klassiker. Elf Empfehlungen - von "Jules und Jim" bis "Fahrenheit 451".

  • Diane Keaton: »Liebe verliert an Stellenwert«

    Diane Keaton spricht anlässlich ihres neuen Films «Das grenzt an Liebe» über romantische Komödien mit über 60, Sex und Liebe im fortgeschrittenen Alter und die großen Männer in ihrem Leben, wie Woody Allen oder Al Pacino.

  • Matthias Goerne setzt mit Schumann Maßstäbe

    Ein Liedsänger auf der Höhe seiner Kunst: Der deutsche Bartion begeisterte im Wiener Konzerthaus Mit Schumanns "Dicherliebe" und den selten zu hörenden "Kerner-Liedern".

  • Der Online-Shop: Lernen von Damien Hirst

    Galerien, aber auch Museen bieten zunehmend Krimskrams im Internet an: von Warhol-Konfektdosen bis zu Skiern mit Motiven von Basquiat.

  • Bach und die Quetsch'n

    360 Grad Österreich: In Salzburg fand die Akkordeon-WM statt. Über 200 Teilnehmer spielten Bach oder Vivaldi. Hören wollten das nicht viele.







  • Das Lied der Landstraße: Mit dem Rad nach Berlin

    nullMit dem Fahrrad nach Berlin: Was verrückt klingt, geht doch, und zwar gar nicht so schlecht. Auch für junge Mädchen ist das eine machbare Reise, wenn auch keine gewöhnliche.

  • »Ich bin weiß Gott kein Held«

    Als Stasi-Offizier traf Harald Jäger im November 1989 eine historische Entscheidung: Er öffnete den Grenzbalken in Ostberlin. Die Welt war fortan eine andere, auch seine eigene.

  • Zentralfriedhof: Die ''Stadt der Toten'' wird 140

    Bild: (c) FABRY ClemensDie Geburtsstunde von Österreichs größter Begräbnisstätte schlug am 1. November 1874. Anfangs war er verhasst, dann ein Jagdgebiet. Heute ist er Europas zweitgrößter Friedhof – und Wiens „morbideste Attraktion“.




  • Die Testerinnen: Tian

    Fleischlose Saucenkunst und zwei Rosinen im Tian.

  • Parfums: Holz, Harz, Eleganz

    Markante Kreationen aus der Familie der holzigen Parfums erfreuen anspruchsvolle Nasen mit ungewöhnlichen Akkorden.

  • Seitenreise: Bildbände

    An langen Abenden gibt es kaum Besseres zu tun, als sich der gemütlichen Lektüre schöner Bildbände zu widmen. Die „Schaufenster“-Tipps für den Herbst.

  • Plakate: Botschaft sucht Bauch

    Das MAK zeigt die „100 besten Plakate“. Und der Joseph-Binder-Award prämierte noch mehr Gestaltungsideen.


AnmeldenAnmelden