Welchen Wert hat der zyprische Euro?

26.03.2013 | 18:29 |  Von unserem Korrespondenten MICHAEL LACZYNSKI (Die Presse)

Mit der Einschränkung des freien Kapitalverkehrs in Zypern soll die große Geldflucht verhindert werden. Nebenwirkung: Die Einheit der Eurozone wird infrage gestellt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Brüssel. Noch ist nicht klar, ob und wie genau Zypern gedenkt, Geldabflüsse ins Ausland zu verhindern, doch bereits jetzt kursieren in der Blogosphäre Vorschläge, wie sich die absehbaren Kontrollen des Kapitalverkehrs umgehen ließen. Eine der im Netz propagierten Ideen lautet wie folgt: Eine Person aus dem EU-Ausland will in Zypern Eigentum um 100.000 Euro erwerben, sie nimmt Verbindung mit einem Zyprioten auf, der die Transaktion mit seinem eigenen Geld tätigt, im Gegenzug überweist der ausländische Käufer 90.000 Euro auf ein Konto in einem anderen EU-Land – und der Differenzbetrag von 10.000 Euro ist der Preis, den der involvierte Zypriote zahlen muss, um sein Vermögen ins Ausland zu transferieren.

Mehr zum Thema:

Dieses Gedankenexperiment verdeutlicht, welche Gefahren von einer Einschränkung des Kapitalverkehrs ausgehen. Denn konsequent zu Ende gedacht bedeutet die Kapitalschranke nichts anderes, als dass der zypriotische Euro derzeit einen anderen Wert hat als das Geld der restlichen Eurozone. Bleibt man beim obigen Rechenbeispiel, dann wäre Zyperns Euro in Österreich nur 90 Cent wert.

Proteste in Zypern: ''Ihr habt unsere Zukunft zerstört''

Alle 6 Bilder der Galerie »

Das Dilemma der Retter

Der EU-Vertrag verbietet Einschränkungen des freien Geldverkehrs. Ausnahmen sind nur aus Gründen der „öffentlichen Ordnung oder Sicherheit“ erlaubt – was nach Ansicht der EU-Kommission auf Zypern zutrifft. Die Retter stehen aber vor einem Dilemma: Je länger die Kapitalkontrollen aufrecht bleiben, und je umfangreicher sie ausfallen, desto schwerwiegender die Folgen für die Eurozone. US-Volkswirt Tyler Cowen etwa schätzt die Wertdifferenz zwischen einem zypriotischen und einem „deutschen“ Euro auf bis zu 50 Prozent. Laut Guntram Wolff vom Brüsseler Institut Bruegel werde damit die Bereitschaft der EZB, Banken mit Liquidität zu versorgen, infrage gestellt – ein möglicherweise „fatales Signal“.

Dass an den Finanzmärkten Nervosität herrscht, belegen die Reaktionen auf Aussagen des Euro-Gruppen-Chefs Jeroen Dijsselbloem vom Montag, denen zufolge die Abwicklung der zyprischen Laiki Bank als Blaupause dienen könnte. Gestern ruderte die EU-Kommission zurück. „Der Fall Zypern ist einzigartig“, sagte eine Sprecherin der Behörde. Sollte er es nämlich nicht sein, wäre es aus der Perspektive eines Sparers in einem anderen Krisenland durchaus rational, sein Guthaben in ein vermeintlich sicheres Euroland zu überweisen – und zwar bevor die nächsten Kapitalschranken aufgestellt werden. Die Folge wäre ein Bank Run im Zeitlupentempo.

EU-Parlament für Zwangsabgabe

Ob es der Kommission gelingen wird, die Wogen zu glätten, ist allerdings fraglich. Denn just nach dem gestrigen Beruhigungsversuch meldete sich der schwedische EU-Parlamentarier Gunnar Hökmark zu Wort: Guthaben über einem Betrag von 100.000 Euro sollten EU-weit für Rettungsaktionen herangezogen werden, sagte Hökmark, der im Namen des Parlaments die Verhandlungen über die Abwicklung angeschlagener Banken führt.

Am Dienstag bezifferte Zyperns Finanzminister Michalis Sarris den Abschlag, auf den sich die Inhaber von Konten über 100.000 Euro bei den zwei größten Instituten des Landes einstellen müssen, mit 40 Prozent. Die seit dem vorletzten Wochenende geschlossenen Banken sollen am morgigen Donnerstag wieder öffnen – bis zuletzt war nicht klar, welche Beträge abgehoben und überwiesen werden dürfen. Bei der Bank of Cyprus, die zwar nicht abgewickelt, aber umstrukturiert wird, gibt es indes die ersten Personalrochaden: Direktor Andreas Artemi trat gestern zurück – angeblich aus Protest über die Höhe der Zwangsabgabe. kapitalflucht Seite 15

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

345 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8
1 0

Demokratisches Prinzip - Grundbaustein der ö. Verfassung

Bei alledem ist zu bedenken, dass das österreichische Volk der Gesamtänderung des Verfassungsgesetzes 1994 nicht zugestimmt hat - lediglich dem Beitritt. Es hat keine Volksabstimmung zur Gesamtänderung der Verfassung stattgefunden!!! Die infolge Beitrittsgesetz erfolgte Änderung der Verfassung ist somit nicht vom Volk ausgegangen und verletzt vielmehr das demokratische Prinzip. (Art 1 B-VG)

Gut verkauft wurde es den Leuten damals durch die sog Volksvertreter, die das Ausmaß nie im Stande waren abzusehen, mehr nicht.


Anti-Euro-Partei als mögliche Gefahr für Merkel


Spätestens seit die Piraten in Deutschland mehrere Landtage geentert haben, sind die etablierten Parteien bei Neugründungen hellhörig geworden. Nun sorgt die neu gegründete Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) national und international für Aufsehen.

Sie will die Euro-Zone auflösen und zurück zu nationalen Währungen. Die Gruppe könnte das konservative Lager bei der nächsten Wahl wertvolle Stimmen kosten. Laut Umfragen könnte sie ein Wählerpotenzial von mehr als 20 Prozent haben.

dänemark ist das beste beispiel dafür ...


daß es auch ohne euro geht.

mitglied der eu, nicht beim euro !!

haben schon beim beitritt klargestellt, daß sie das nicht wollen (volksentscheid),
das wurde im beitrittsvertrag verankert.

Die Einheit der Eurozone wird infrage gestellt

Na endlich fangen die Damen und Herren in der EU zu denken an!

wirtschaftswoche

hier ein interessanter artikel in der wirtschaftswoche (wiwo) online, für alle, die es interessiert.

vielleicht ist es ratsam, nicht mehr allzu viel geld bei banken zu deponieren.

http://www.wiwo.de/politik/europa/europaeische-union-schicksalstage-fuer-den-euro/7989090.html

Re: wirtschaftswoche

Interessanter Artikel ????

Klar ist, dass es besser heute als morgen schon einheitliche Bankenregelungen geben müsste.

In diesem Artikel strotzt es vor unbewiesenen Behauptungen und und Mußmaßungen. So etwa, wenn festgestellt wird, dass bereits der kleinste Abfluss an Bankeinlagen und institutionellem Kapital das ganze europ. Bankensystem ins Wanken bringen kann.

Und gerade was Zypern anlangt, davon zu schreiben dass damit letzte Zweifel an der Inkompetenz und Ohnmacht der Euro-Retter bestätigt wurden, halte ich für gar nicht angebracht. Das klingt mir nach destruktiver Panikmache.

Außerdem kann ich das Gerede von der Bedrohung des "kleinen Sparers" nicht mehr ertragen. Halten Sie im übrigen eine Abzocke über Steuern für gerechter ?

Re: wirtschaftswoche

Der übliche eruo-phobe Schwachsinn.

6 0

Re: wirtschaftswoche

Ich als vorsichtiger Mensch habe bei der Bank schon 2008 alle Guthabenkonten auf 0 gesetzt nur die monatlichen Durchzugsposten des Girokontos bleiben gedeckt der Rest wird unverzüglich behoben.
Damit entziehe ich den Banken mein Geld zum zocken habe es jederzeit griffbereit und ein Edelmetallvorrat rundet es ab.
Mit


Die E.U.ist euch einen Schritt voraus !!

Buchungsgeld ist nicht greifbar, Liebe Banken
rext euch eure Kreditkarten ein.

2 0

Re: Die E.U.ist euch einen Schritt voraus !!

Das heißt auf deutsch? Bitte übersetzen

15 2

Konzerne brauchen Geld!

Die EU ist nicht für Europa oder die Europäer gut, sondern für Konzerne.

Konzerne brauchen Geld! Sie wollen das Geld der Sparer.

Die Sparer sollen verängstigt werden und ihre Gelder vom Sparbuch abheben.

Das funktoniert recht gut. Die Leute kaufen schon hyperinflationierten Plunder wie Gold und Silber zu Wucherpreisen.

Die Bergbaukonzerne jubeln! Noch nie haben die großen Goldminen so viel verdient wie heute.

Auch die niedrigen Zinsen sind von Konzernen gewollt, da sie es sind, die Staaten im Staat sind und ebenfalls gigantische Schulden haben.

Bei 10 % Zinsen würden so gut wie alle Konzerne schlagartig zusammenbrechen, bei Nullzinsen und der Tatsache, dass kleinere Betriebe einfach keine Kredite bekommen, können die Konzerne weiter wuchern.

Zypern ist gewollt!

Man will die Sparbuchsparer dazu verlocken ihre Ersparnisse zu verkonsumieren. Tun sie das, können die Konzerne ihre Schulden zahlen. Tun sie es nicht, müssen die Konzerne weiter das Geld von den Sparern borgen und das kostet die Konzerne Geld und bringt ihnen nichts.

So einfach ist im Grunde die sogenannte Zypernkrise zu erklären.

Maastricht und Lissabon waren in Wahrheit der Untergang Westeuropas! Statt Waren in alle Richtungen fließen nun Waren aus Deutschland und die Menschen Nach Deutschland aus allen Richtungen.

Das zerstört Europa. Nur Waren sollen fließen und zwar frei von Indien bis Deutschland incl. Russland. Menschenhandel - und nichts anderes ist die Niederlassungsfreiheit - zerstört Europa!

Re: Konzerne brauchen Geld!

Für Bankkonzerne mag das wohl zutreffen. Sie übersehen aber ein Grundproblem, das die Verschuldung der Staaten darstellt. Wir bekommen jetzt die Quittung für die regelmäßigen Mehrausgaben der Staaten. Ja, ich weiß, "man kann einen staat nicht wie ein Unternehmen führen". Warum nicht?
Meiner Meinung nach kann jegliche Struktur, die in guten wie in schlechten Jahren immer mehr Schulden aufhäuft, auf Dauer nicht prosperieren.
In Österreich ist die Ausgabenseite das Problem! Ebenso die Strukturen z.b. Bundesstaatsreform!

11 1

In Luxenburg ist der Bankenanteil am BIP

22 mal höher. Also fangt schon mal an zu sparen. Slowenien zahlen wir aus der Portokasse!

Re: In Luxenburg ist der Bankenanteil am BIP

LuxeMburg bleibt trotzdem ein parasitärer Kleinstaat der auf vielfältige Weise von seinen befreundeten Nachbarländern lebt. Das beginnt bei den Zigarettenpreisen, geht über Kraftstoffpreise, Mehrwertsteuer und Schwarzgeldkonten! Übrigens Luxemburg hat Ca. 500 Tsd. Einwohner!

Re: In Luxenburg (LuxeMburg) ist der Bankenanteil am BIP

Pauschale Aussagen helfen nicht weiter.

1) Das Land heißt Luxemburg (mit "m")

2) Die luxemburgischen Banken gewähren keine Phantasie-Zinsen - im Gegensatz zu den Möchtegern-Banken auf Zypern

3) Während die zypriotischen Banken ein Großteil der Einlagen in Griechenland investierten, ist der luxemburgische Bankenmarkt europäisch, wenn nicht sogar weltweit ausgerichtet (Risikostreuung).

Von daher hinkt der Vergleich Luxemburg / Zypern gewaltig und ist in der öffentlichen Meinung von Unwissenheit geprägt.

Luxemburg ist übrigens Nettoeinzahler und liegt nicht in Südeuropa.

Der Spitzensteuersatz liegt in Luxemburg bei knapp 44% und Steuern werden effizient eingezogen (weitere Unterscheidungsmerkmale zu Zypern).


der karren steckt ohnehin schon fest..

und die brüsseler einzeller giessen auch noch öl ins feuer. unpackbar.

ich denke, dass wir grade den anfang vom ende des euro miterleben, auch wenn viele das nicht sehen wollen. fünf, sechs jahre wirds allerdings wohl noch dauern.

1 Euro aus Zypern hat den Wert von 1 Euro

Um die Frage kurz zu beantworten: 1 Euro aus Zypern hat genau den gleichen Wert wie 1 Euro aus Österreich.

JEDER Euro wird nach Basel II geschöpft und jeder Euro muss daher genau wie andere Basel II Währungen wie der Franken (der US-Dollar ist keine Basel II Währung und rein spekulativ wie z. B. auch Gold und Silber und mit nichts gedeckt) mit dem doppelten Gegenwert aus der Hand eines Kreditnehmers plus 9 % von einer Bank die den Kredit vergibt, gedeckt sein.

Beispiel: Ein Zypriot hat 100.000 in Gold, braucht aber Bargeld. Der Zypriot geht zur Bank verpfändet der das Gold und die zahlt ihm 50.000 bar oder grial aus, nachdem das Pfand (die Pfandurkunde, die Kosten für Versicherung und Hinterlegung zahlt der Zypriot) an die EZB weitergereicht wurde und die EZB die neuen Euro freigegeben hat.

Fällt der Goldpreis um 20 % und der Zypriot will die EZB weitere Sicherheiten, da die Bankensicherheit diesen Preisverfall nicht mehr abdeckt. Kommen keine weiteren Sicherheit, verkauft die Bank Gold um 20.000 und der Zypriot schuldet 30.000 bei 60.000 Sicherheit plus Banksicherheit.

Der EURO ist immer sicher und immer mit mindestens einem Gegenwert von 2 Euro abgesichert.

Der Gegenwert sind meist Immobilien, aber auch Fabriksanlagen, Warenlager, Ölquellen, Wasserquellen, Patente u. s. w.

Was passiert ist in Zypern ist nichts anderes als, dass sich Zypern illegal aus Sicht der EZB verhalten hat und daher wurden Gelder eingefrohren.

Aber 1 Euro bleibt ein Euro!

Re: 1 Euro aus Zypern hat den Wert von 1 Euro

Sie glauben wirklich, dass der € eine Sachgedeckte Währung ist?

Also so richtig mit Immobilien, Fabriksanlagen Warenlager, Öl- Wasserquellen, Patente u.s.w. abgesichert?

Wieso steht das aber komischerweise niergendwo auf einen Schein drauf?

Können sie ein Gesetz nennen in dem das geregelt ist?

Ah, sie meinen das ist eben so?

Na, dann gehen sie bitte zur ÖNB und lösen dort einen € gegen die von Ihnen erwähnte 1/10 000 000 000 xx Anteile an den Ölquellen für Ihren €. Lassen Sie sich ja nicht abwimmeln von denen dort. Fordern Sie Ihr Recht!

Falls Sie es dann noch können, berichten Sie bitte umgehend von Ihren Erfahrungen und den erhaltenen Öl- oder sonstigen Quelle hier im Forum!

2 0

Re: 1 Euro aus Zypern hat den Wert von 1 Euro

.. wenn die währung durch kredite gedeckt ist, und die kreditnehmer zahlen nicht, ist es völlig wurscht, ob die währung durch das doppelte oder dreifache an nicht bezahlten krediten gedeckt ist, warum ? weil das dreifache von 0, genau das gleiche wie das zehnfache von 0 ist :-):-)

Re: Re: 1 Euro aus Zypern hat den Wert von 1 Euro

Nein, da muss ich widersprechen. Der EURO ist sicher, sicherer als der Franken sogar, da er nicht so markteng wie der Franken ist und der Euro zur wichtigsten Reservewährung der Welt immer weiter aufsteigt.

Reservewährungshaltung bringt der EZB Milliarden. Bei nur 100 Mrd. mehr (da geht es im Endeffekt aber um 10.000e Mrd.) verdient die EZB dank Inflation die ihr als Gewinn bleibt bei 2 % Inflation 2 Mrd. JEDES JAHR! Bei 10.000 Mrd. sind Unfälle wie Griechenland ein Fall für die Portokasse.

Nun zurück zu dem von ihnen angesprochenen Nullwert der Kreditsicherheiten.

Nehmen wir eben an, dass die Sicherheiten alle Null wert werden. Das ist das Extremum! Aber genau genommenn würden wir genau dann im Schlaraffenland leben, denn wenn die Kreditsicherheiten Null wert sind, dann kostet alles NICHTS!

Man braucht dann sowieso kein Geld, da ja nichts mehr etwas kostet!

Basel II ist sicher. Besser wäre Basel III bio, aber das ist phöse und kommt von der phösen NPD, die da meint, Kredite sollten nur vergeben werden, wenn sie insgesamt einen Vorteil für die globale Umwelt bringen.

Beispiel: Goldmine bekommt keinen Kredit, da sie nur einen Berg zerstört und daraus Barren holt, die dann nur in einen Tresor kommen.

Da ist es besser die theoretischen Goldproduktionskosten von den Goldreserven im Berg abzuziehen und davon den Hälftewert als Kredit raus zu geben. Das freigesetze Personal kann stattdessen in Wüsten Bewässerungsanlagen bauen, die vor US-Bombern geschützt werden müssen.

Re: Re: Re: 1 Euro aus Zypern hat den Wert von 1 Euro

Nichts verstanden. Warum will alle Welt den CHF kaufen? Weil er weniger sicher als der Euro ist?Seltsame Logik.Oder liegt es daran ,daß die leute sehen, daß der CHF werthaltig ist und der Euro nicht? Und daß der Euro gegen den Yen steigt(nicht mehr gegen den USD) folgt der Logik:Not schlägt Elend.Und wenn alle Sicherheiten auf Null fallen, dann ist alles gratis? Die Flucht in die Sachwerte aus dem Euro beweist gerade das Gegenteil. Aber in einem haben Sie recht. Die Sicherheiten bei der EZB werden nichts oder sehr wenig wert sein. Wie hat das Ex-EZB Direkt. Mitglied Stark gesagt: jetzt werden auch alte Fahrräder als Sicherheit genommen. Diese werden dann allerdings nichts wert sein.Also: Wir haben alles andere als eine durch werthaltige Sicherheiten gedeckte Währung. Wir haben fiat money. D.h. die EZB druckt(bzw. durch computerknopfdruck) Geld ohne jede Gegenleistung.Dafür können dann Geldempfänger(Griechen, Zyprioten etc), die keine Gegenleistung erbracht haben, bei denen, die etwas gearbeitet haben einkaufen. Denn es ist gesetzliches Zahlungsmittel. Das war immer das Rezept für ein längerfristiges Desaster. In ein paar Jahren wird jeder froh sein, der statt Euro-Klopapier gute, werthaltige CHF-Noten haben wird. Daher der Ratschlag an alle: kaufen sie Gold und Aktien. Diese sind in Zypern nicht zum Haircut herangezogen worden. Die Spareinlagen aber schon. Danke EU und Euro.

1 0

Re: Re: Re: 1 Euro aus Zypern hat den Wert von 1 Euro

was ist geld ? ... papier und sonst nichts .. und warum hat es einen wert ? . weil jeder glaubt, dass er über das papier seine leistung gegen waren und andere leistungen tauschen kann ...
nur was ist, wenn der andere keine leistung oder waren hat zum tauschen, oder der andere die leistung nicht mehr nachfragt .. bingo .. es ist nur mehr papier .

.. und jetzt zum mitschreiben für alle volkswirtschaftler und politiker ..

welche leistungen erbringen sozialhilfeempfänger, beamte und pensionisten ? welche leistungen können kinder ohne schulbildung und sprachkenntnisse erbringen ? .... was ist wenn die immer mehr werden ? .. ist noch mehr papier drucken und schulden machen die lösung ?

Der Euro vereint Europa

Noch besser wäre es, wenn zur Überwindung der Krise von jedem Bankkonto in allen Euroländern in jedem Monat 10% als Europaabgabe abgebucht wären.

Re: in allen Euroländern in jedem Monat 10% als Europaabgabe abgebucht wären.

Und die Abbuchung erfolgt immer an dem Tag, wo Sie Ihr Gehalt auf's Konto bekommen. Oder kommt der Vorschlag von jemanden, welcher sowieso kein Geld am Konto hat und auch keines bekommt?

Re: Re: in allen Euroländern in jedem Monat 10% als Europaabgabe abgebucht wären.

Eeeeeh, wie ist das , bitte, bei mir? Ich hab ein Dauerminus, dass sich bei Gehaltseinzahlung gerade mal zu Null bewegt! Bekomm ich jetzt zusätzliche "negative" Steuern :-)?????????

 
12 3 4 5 6 7 8

Umfrage

  • Wie soll Österreich auf die deutschen Mautpläne reagieren?
  • Mit einer Klage
  • Mit einer ''Gegenmaut''
  • Österreich soll sich nicht einmischen

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    10:00
    Wien
    23°
    Steiermark
    24°
    Oberösterreich
    24°
    Tirol
    21°
    Salzburg
    24°
    Burgenland
    23°
    Kärnten
    24°
    Vorarlberg
    24°
    Niederösterreich
    21°


Jetzt Top-News-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten Nachrichten des Tages auf einen Blick. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!













AnmeldenAnmelden