Bachmann Preis: Kein klarer Favorit nach zwei Tagen

26.06.2009 | 17:29 |   (DiePresse.com)

Jens Petersen punktete mit seinem Text bei der Jury wohl am meisten, die Österreicherin Linda Stift fiel dagegen regelrecht durch. Mit den letzten vier Kandidaten findet das Wettlesen am Samstag seinen Abschluss.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach dem zweiten Tag des Wettlesens um den Ingeborg-Bachmann-Preis im Klagenfurter ORF-Theater hat sich noch kein eindeutiger Favorit für den Hauptpreis herauskristallisiert. Von den fünf Autoren am Freitag punktete Jens Petersen mit seinem düsteren Text "Bis dass der Tod" bei der Jury wohl am meisten. Die österreichische Teilnehmerin Linda Stift fiel hingegen regelrecht durch. Für Abwechslung sorgte ein Disput zwischen Moderatorin Clarissa Stadler und dem Juryvorsitzenden Burkhard Spinnen.

Mehr zum Thema:

"Die Welt der schönen Dinge" von Linda Stift ist ein Text über illegale Einwanderer, die gegen Bezahlung von Schleppern in Lastwagen über die Grenzen geschmuggelt werden. Stift beschreibt minuziös die Fahrt im Laster, die Gefühle der Insassen, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Endlich angekommen, werden sie umgehend wieder zurückgeschickt. Abgesehen von Karin Fleischanderl, die meinte, Stift gebe den Migranten mit diesem Text ihre Würde zurück, schlug der Autorin weitgehende Ablehnung entgegen. Ijoma Mangold ortete gar moralische Erpressung und "Verallgemeinerungskitsch". Andere Juroren machten auch formale Gründe geltend, wie etwa die angewendete Wir-Perspektive, so etwa Meike Feßmann. Spinnen bezeichnete den Text als quasi "Universal Refugee", der sämtliches Flüchtlingselend der Welt vereinen wolle, was nicht funktioniere.

Deutlicher Dissens statt einer Meinung

Petersens Text über eine Beziehung und ihr tragisches Ende kam deutlich besser an. Die Frau des Protagonisten ist durch eine schwere Erkrankung ein Pflegefall geworden. Er muss ihr Morphium spritzen, sie versorgen. Er hat das viele Jahre lang getan, am Ende erschießt er sie, den geplanten Selbstmord führt er nicht aus. Überraschend dabei: Es handelt sich um das letzte Kapitel des von Petersen geplanten Romans. Alain Claude Sulzer zeigte sich "sehr ergriffen und begeistert" von der Geschichte, auch Mangold und Fleischanderl spendeten viel Lob. Paul Jandl war weniger angetan, und Hildegard Keller ortete eine "göttliche Besoffenheit eines auktorialen Erzählers".

Als Clarissa Stadler diese Debatte abschließend zusammenfassen wollte und als Fazit verkündete, es gebe eine ziemlich einhellige Meinung, griff der Juryvorsitzende ein. Er habe deutlichen Dissens und divergierende Ansichten gehört, zudem sei es nicht Bestandteil des Wettbewerbes, nach der Debatte Noten zu vergeben. Worauf Stadler nach dem Text von Nachfolger Andreas Schäfer erklärte, sie verzichte nun auf ein Resümee.

Texte über den Tod und aus der Physik

Schäfer präsentierte ebenfalls einen Romanauszug, "Auszeit" befasst sich mit der Verzweiflung eines Piloten, der seinen Sohn durch einen Mord verloren hat und zwischenzeitlich zu trinken befand. Während Keller sehr angetan war, monierte etwa Fleischanderl, der Text sei "pannenfrei, aber auch spannungsfrei". Jandl fehlte an dem Text die "Tiefe".

Ralf Bönts Erzählung "Der Fotoeffekt" befasst sich mit Michael Faraday und Heinrich Hertz und deren Entdeckungen auf dem Gebiet der Elektrizität, Erzähler ist dabei ein "Phonon", ein Schallteilchen. Diesen Kunstgriff wertete Keller als "tollkühn", Jandl kritisierte hingegen sprachliche Inkohärenzen. Mangold und Feßmann spendeten dickes Lob.

Ambivalente Bewertungen gab es für den Schweizer Karl-Gustav Ruch für seine Erzählung "Hinter der Wand", die Szenen aus einem Mietshaus in Barcelona und die Geräusche der Bewohner beschreibt. Während Sulzer den Text zu langatmig fand, bezeichnete Mangold ihn gar als "ehrbare Trivialliteratur". Jandl ortete versteckte Ironie, es sei ein Text der Einsamkeit, fast eine "Kammeroper".

Preisvergabe am Sonntag

Das Wettlesen findet am Samstag seinen Abschluss mit Gregor Sander, Andrea Winkler, Katharina Born und Caterina Satanik. Am Sonntag ab 11 Uhr wird über die Preisvergabe diskutiert und abgestimmt.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Umfrage






  • Nachbarschaft: Wenn der Fremde nebenan zum Freund wird

    Sie können die unangenehmsten Zeitgenossen sein oder zu Freunden werden. Nachbarn rücken längst nicht mehr nur auf dem Land näher.

  • Kulinarische Mutprobe: Chilis aus dem Mostviertel

    Richard Fohringer hat vor neun Jahren mit sechs Chilipflanzen begonnen. Heute kultiviert er 400 verschiedene Chilipflanzen, darunter den schärfsten Chili der Welt.

  • Zeit der offenen Fenster

    Der Sommer ist die Zeit der offenen Fenster. Da lassen wir Städter die Welt ins Haus. Und die ist manchmal ziemlich ruppig.

  • Eine Balletteuse im Halbschatten

    China-Wiesenraute. An Zierlichkeit kaum zu überbieten ist diese hochgewachsene Pflanze aus der südlichen Provinz Chinas, von dem die Pflanzenjäger des 19. Jahrhunderts andächtig als der "Mutter aller Gärten" sprachen.

  • Greta Gerwig: "Teil einer Frauenbewegung"

    In der unkonventionellen Komödie "Maggies Plan" spielt Greta Gerwig eine junge Frau, die ihr Liebesleben aktiv nach eigenen Kriterien gestaltet.

  • Was man über Allergien wissen sollte

    Ein Hakenwurm als Allergiebehandlung, die Sellerie als häufigster Schockauslöser. Und gibt es tatsächlich schon allergikerfreundliche Hotels und Restaurants?








  • Wer führt? Wer folgt?

    Auch Tiere haben unterschiedliche Persönlichkeiten, das sichert das Überleben in launischen Umwelten. Und es schlägt auf das Soziale durch.

  • Glasherstellung

    Die Herstellung von Glas zählt zu den ältesten Kulturtechniken. Das ändert nichts daran, dass die Geheimnisse dieses Materials noch lang nicht restlos erkundet sind.

  • Sauerstoff fehlte gleich mehrmals

    Forscher finden Ursache für historische Klimakatastrophe.

  • Die Vereinigten Gen-Staaten Europas

    Die Kultur hielt europäische Völker seit dem Frühmittelalter zusammen, nicht deren Gene: Das beweisen nun Historiker und Genetiker.

  • Wenn der Weg das Ziel ist

    Informationslogistikerin Susanne Altendorfer-Kaiser erforscht Datenflüsse in Unternehmen. Mit den Ergebnissen will sie die Effizienz von Fertigungsprozessen steigern.



  • Sie haben Post

    Schluss mit dem E-Mail-Terror. So fallen Sie anderen nicht auf die Nerven.

  • ...und morgen führen wir uns selbst

    Management. Kann ein Mittelständler fast ohne Hierarchien gesteuert werden? Er kann. Ein deutsches Unternehmen lebt das seit Jahren vor – und fährt gut damit.

  • Wenn das Büro zur Sauna wird

    Gehören auch Sie zu denjenigen, die im Büro ohne Klimaanlage darben müssen? Mit diesen zehn Hitzetipps bleiben Sie garantiert cool.

  • Pfusch am Bau

    Warum offene Baustellen an Tim Taylor erinnern.

Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Die Testerinnen: Grace

    Grace to be im ehemaligen Beisl.

  • Annett Renneberg: Auftritt der Königin

    Doppeltes Comeback: Für ihre Rolle in Bernhards „Der Ignorant und der Wahnsinnige“ kehrt Annett Renneberg zurück zum Theater und nach Salzburg.

  • Drei Jahre Prinz George

    Zum Ehrentag von Prinz Williams und Herzogin Kates Sohn veröffentlichte der Kensington Palast ein paar neue Bilder des kleinen Buben.

  • Prominente Erscheinung

    Von Modedesignern als ihren eigenen Markenbotschaftern und dem langfristigen Effekt der Zusammenarbeit mit Prominenten.


AnmeldenAnmelden