Bachmann Preis: Kein klarer Favorit nach zwei Tagen

26.06.2009 | 17:29 |   (DiePresse.com)

Jens Petersen punktete mit seinem Text bei der Jury wohl am meisten, die Österreicherin Linda Stift fiel dagegen regelrecht durch. Mit den letzten vier Kandidaten findet das Wettlesen am Samstag seinen Abschluss.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach dem zweiten Tag des Wettlesens um den Ingeborg-Bachmann-Preis im Klagenfurter ORF-Theater hat sich noch kein eindeutiger Favorit für den Hauptpreis herauskristallisiert. Von den fünf Autoren am Freitag punktete Jens Petersen mit seinem düsteren Text "Bis dass der Tod" bei der Jury wohl am meisten. Die österreichische Teilnehmerin Linda Stift fiel hingegen regelrecht durch. Für Abwechslung sorgte ein Disput zwischen Moderatorin Clarissa Stadler und dem Juryvorsitzenden Burkhard Spinnen.

Mehr zum Thema:

"Die Welt der schönen Dinge" von Linda Stift ist ein Text über illegale Einwanderer, die gegen Bezahlung von Schleppern in Lastwagen über die Grenzen geschmuggelt werden. Stift beschreibt minuziös die Fahrt im Laster, die Gefühle der Insassen, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Endlich angekommen, werden sie umgehend wieder zurückgeschickt. Abgesehen von Karin Fleischanderl, die meinte, Stift gebe den Migranten mit diesem Text ihre Würde zurück, schlug der Autorin weitgehende Ablehnung entgegen. Ijoma Mangold ortete gar moralische Erpressung und "Verallgemeinerungskitsch". Andere Juroren machten auch formale Gründe geltend, wie etwa die angewendete Wir-Perspektive, so etwa Meike Feßmann. Spinnen bezeichnete den Text als quasi "Universal Refugee", der sämtliches Flüchtlingselend der Welt vereinen wolle, was nicht funktioniere.

Deutlicher Dissens statt einer Meinung

Petersens Text über eine Beziehung und ihr tragisches Ende kam deutlich besser an. Die Frau des Protagonisten ist durch eine schwere Erkrankung ein Pflegefall geworden. Er muss ihr Morphium spritzen, sie versorgen. Er hat das viele Jahre lang getan, am Ende erschießt er sie, den geplanten Selbstmord führt er nicht aus. Überraschend dabei: Es handelt sich um das letzte Kapitel des von Petersen geplanten Romans. Alain Claude Sulzer zeigte sich "sehr ergriffen und begeistert" von der Geschichte, auch Mangold und Fleischanderl spendeten viel Lob. Paul Jandl war weniger angetan, und Hildegard Keller ortete eine "göttliche Besoffenheit eines auktorialen Erzählers".

Als Clarissa Stadler diese Debatte abschließend zusammenfassen wollte und als Fazit verkündete, es gebe eine ziemlich einhellige Meinung, griff der Juryvorsitzende ein. Er habe deutlichen Dissens und divergierende Ansichten gehört, zudem sei es nicht Bestandteil des Wettbewerbes, nach der Debatte Noten zu vergeben. Worauf Stadler nach dem Text von Nachfolger Andreas Schäfer erklärte, sie verzichte nun auf ein Resümee.

Texte über den Tod und aus der Physik

Schäfer präsentierte ebenfalls einen Romanauszug, "Auszeit" befasst sich mit der Verzweiflung eines Piloten, der seinen Sohn durch einen Mord verloren hat und zwischenzeitlich zu trinken befand. Während Keller sehr angetan war, monierte etwa Fleischanderl, der Text sei "pannenfrei, aber auch spannungsfrei". Jandl fehlte an dem Text die "Tiefe".

Ralf Bönts Erzählung "Der Fotoeffekt" befasst sich mit Michael Faraday und Heinrich Hertz und deren Entdeckungen auf dem Gebiet der Elektrizität, Erzähler ist dabei ein "Phonon", ein Schallteilchen. Diesen Kunstgriff wertete Keller als "tollkühn", Jandl kritisierte hingegen sprachliche Inkohärenzen. Mangold und Feßmann spendeten dickes Lob.

Ambivalente Bewertungen gab es für den Schweizer Karl-Gustav Ruch für seine Erzählung "Hinter der Wand", die Szenen aus einem Mietshaus in Barcelona und die Geräusche der Bewohner beschreibt. Während Sulzer den Text zu langatmig fand, bezeichnete Mangold ihn gar als "ehrbare Trivialliteratur". Jandl ortete versteckte Ironie, es sei ein Text der Einsamkeit, fast eine "Kammeroper".

Preisvergabe am Sonntag

Das Wettlesen findet am Samstag seinen Abschluss mit Gregor Sander, Andrea Winkler, Katharina Born und Caterina Satanik. Am Sonntag ab 11 Uhr wird über die Preisvergabe diskutiert und abgestimmt.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Euro 2016

Umfrage

  • Sagen die Briten der EU "Bye bye"? Was glauben Sie?
  • Die Briten stimmen FÜR den EU-Austritt.
  • Die Briten stimmen GEGEN einen EU-Austritt.





  • A Coruña: Balkon des Atlantiks

    A Coruña im rauen Norden Spaniens hat Monsterwellen, den Herkulesturm – und wer sich nicht auf die Stadt einlassen will, macht einfach einen Ausflug nach Santiago de Compostela.

  • Größter Rohdiamant der Welt blieb bei Auktion liegen

    Mindestens 70 Millionen Dollar verlangte das Auktionshaus Sotheby's für den Diamanten in Größe eines Tennisballs. Doch so viel wollte niemand bieten.

  • Roland Emmerichs Wiener Raumschiffarchitekten

    Johannes Mücke und Oliver Bertram haben für den neuen „Independence Day“ die Raumschiffe entworfen – und die Aliens gleich mit.

  • Rosenduft statt Gift und Galle

    Die Sortenwahl entscheidet, ob Ihre Rose alles, was Sie verlangen, auch liefert - wie dauernde Blüte, superben Duft und die Gabe, auch in schattigeren Bereichen zu gedeihen.

  • Sexy, sexistisch und emanzipatorisch

    Vier kleine Dreiecke wurden vor 70 Jahren zum ersten Mal im Pariser Schwimmbad Molitor gezeigt. Seitdem hat sich einiges an der Bikinifront getan.

  • Bruce als Cait auf "Sports Illustrated"

    Der 66-jährige Stiefvater von Fernsehpromi Kim Kardashian ziert 40 Jahre nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille im Zehnkampf wieder die erste Seite des US-Magazins "Sports Illustrated".










Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • A Coruña: Balkon des Atlantiks

    A Coruña im rauen Norden Spaniens hat Monsterwellen, den Herkulesturm – und wer sich nicht auf die Stadt einlassen will, macht einfach einen Ausflug nach Santiago de Compostela.

  • Mode in Berlin: "Synonym für Oberflächlichkeit"

    Etwas mehr als ein Jahr nach seiner Konstituierung ist der Fashion Council Germany voll operativ. Am Rand der Berliner Modewoche wurde nun der Aktivitätenkatalog präsentiert.

  • Mutter, Tochter, Dirndl

    Ein paar erste Eindrücke von den Schauen aus der deutschen Modehauptstadt.

  • Sexy, sexistisch und emanzipatorisch

    Vier kleine Dreiecke wurden vor 70 Jahren zum ersten Mal im Pariser Schwimmbad Molitor gezeigt. Seitdem hat sich einiges an der Bikinifront getan.


AnmeldenAnmelden