Interview

„Maria Theresia hat ihre Weiblichkeit genutzt“

Die prominente feministische Philosophin Elisabeth Badinter überrascht mit einem Buch über Österreichs Kaiserin – als Role Model für die Frau des 21. Jahrhunderts, die Karriere, Mutter- und Partnerschaft verbindet.

Badinter bewundert Maria Theresia und kritisiert heutige Politikerinnen wie May und Merkel.
Schließen
Badinter bewundert Maria Theresia und kritisiert heutige Politikerinnen wie May und Merkel.
Badinter bewundert Maria Theresia und kritisiert heutige Politikerinnen wie May und Merkel. – (c) Flitner / laif / picturedesk.com (Flitner)

Sie haben als Philosophin viele zeitgenössische feministische Debatten in Europa mitgeprägt – zuletzt etwa mit Kritik an „Stillzwang“ und „ökologischen Müttern“. Jetzt erfährt man, dass Sie sich die vergangenen sieben Jahre auch intensiv mit einer Österreicherin beschäftigt haben. „Maria Theresia. Die Macht der Frau“ – wie kommt es zu dem unerwarteten Thema?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 860 Wörter
  • 1 Video
  • 3 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen