Reding: Ein Stachel im Fleisch der Mächtigen

29.09.2010 | 18:42 |  WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Für Viviane Reding ist es keine Last, sondern eine Lust, sich mit mächtigen Konzern- oder Staatschefs anzulegen. Sie zeigt Emotionen, macht sich über die Reaktionen ihrer Gegner lustig und kämpft bis zuletzt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Sie mag es einfach. Für Viviane Reding ist es keine Last, sondern eine Lust, sich mit mächtigen Konzern- oder Staatschefs anzulegen. Die Luxemburger EU-Justizkommissarin vergräbt sich auch nicht, wenn sie gerade eine neue Front eröffnet hat. Sie zeigt öffentlich Emotionen, macht sich über die harschen Reaktionen ihrer Gegner lustig. Und sie kämpft bis zuletzt, wie auch am gestrigen Mittwoch, als es um ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Frankreich wegen der Massenabschiebung von Roma ging.

Mehr zum Thema:

Die Luxemburger Christdemokratin hat in den vergangenen Tagen ihre Haltung gegenüber der französischen Führung nicht verändert, obwohl der politische Gegenwind aus Paris immer stärker wurde. Nach den wilden Protesten von Präsident Nicolas Sarkozy beim vergangenen EU-Gipfel sagte sie: „Ich fühle mich eigentlich gestärkt.“ Denn immerhin hatten die 26 anderen Regierungschefs einen gemeinsame Rüffel gegen die streitbare Kommissarin verweigert.

Viviane Reding war sich ihrer Sache bis zuletzt sicher. Und das, obwohl auch aus ihrer konservativen Parteifamilie Druck auf sie ausgeübt wurde. Sie hält eine Roma-Abschiebung in dieser Form mit den EU-Grundrechten und der vertraglich vereinbarten Freizügigkeit von EU-Bürgern unvereinbar.

Zu ihrem Ärger mit Paris hatte wohl auch beigetragen, dass sie von der französischen Regierung zuerst an der Nase herumgeführt worden war. Gleich zwei französische Minister hatten ihr gegenüber versichert, dass es keine gezielte Aktion gegen Roma gewesen sei. Dann tauchte ein Erlass des französischen Innenministers auf, der das Gegenteil bewies. Reding war belogen worden und explodierte. Sie sprach von „Schande“, zog Parallelen zur Nazizeit und kündigte ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Frankreich an.

Es ist nicht das erste Mal, dass die 59-Jährige eine Konfrontation mit den Mächtigen sucht. 2007 nahm sie es mit der ganzen Telekom-Branche auf, als sie gegen die überhöhten Roaming-Gebühren zu Felde zog. Die mittlerweile deutlich gesenkten Handy-Kosten im Ausland wurden zum Symbol der EU-Kommission, die damit beweisen konnte, dass sie nicht nur für die Industrie arbeite, sondern auch den kleinen Leuten Vorteile bringe.

Ihre Gegner werfen Reding vor, sie versuche, sich manchmal in den Vordergrund zu drängen. Doch dagegen spricht eine Karriere, die stetig nach oben zeigte. Als sie vor elf Jahren unter Romano Prodi in die Kommission kam, übernahm sie das unbedeutende Ressort für Bildung, Kultur, Medien und Sport. Unter Barroso wurde sie zuerst Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, bevor sie 2009 zur Vizepräsidentin der EU-Behörde aufstieg und das bedeutende Justiz-Ressort erhielt. Jetzt ist sie dort angekommen, wo auch die politische Luft dünner wird.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.09.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • EU will Roma-Integration effizienter finanzieren

    EU will Roma-Integration effizienter finanzieren / Bild: Symboldbild (c) Reuters (Radu Sigheti) "Viel ist getan worden, letztlich hat sich in der Realität für die Roma nicht viel geändert", sagt EU-Kommissar für Integration László Ander bei einer zweitägigen Roma-Konferenz in Bukarest.

  • Frankreich: Parlament erleichtert Roma-Abschiebung

    Frankreich: Parlament erleichtert Roma-Abschiebung / Bild: (c) REUTERS (RADU SIGHETI) Das französische Parlament segnet die umstrittenen Maßnahmen zur Erleichterung der Abschiebung von Ausländern ab. "Graue Hochzeiten" werden hart bestraft.

  • Wo Mauern vor Roma „schützen“ sollen

    Bild: (c) EPA (ATTILA BALAZS) Im Osten der Slowakei werden Absperrungen zwischen Mehrheit und Minderheit gebaut. Doch auch manche Roma grenzen sich von "Problemfamilien" ab. Sie stört es, dass alle Roma "in einen Topf" geworfen werden.

  • Roma-Abschiebung: Frankreich fühlt sich freigesprochen

    Paris sieht im abgemilderten Verfahren der EU-Kommission zur Roma-Abschiebung eine Bestätigung der eigenen Linie.

  • EU geht vor Sarkozy in die Knie

    Bild: (c) EPA (LUCAS DOLEGA) Die EU-Kommission leitet wegen Vertragsbruchs nur ein abgemildertes Verfahren gegen Paris ein. Justizkommissarin Viviane Reding muss auf Druck von Frankreich die Diskriminierung von Roma ungestraft lassen.

  • Die EU riskiert ihre Glaubwürdigkeit

    Brüssel hat das Verfahren gegen Paris abgeschwächt und damit europäische Grundprinzipien gebrochen.

  • Warum die Roma-Hilfe nicht ankommt

    Bild: (c) AP Die EU hat in den vergangenen Jahren Hunderte Millionen Euro für die Integration der Roma ausgegeben. Dennoch ist wenig von Verbesserungen zu spüren. Im Roma-Viertel Fakulteta scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

  • Europa: Staaten nehmen Roma ins Visier

    Bild: (c) AP (Vadim Ghirda) Mit der Osterweiterung der EU wurden mehrere Millionen Roma zu EU-Bürgern. Viele von ihnen stehen nun wegen Diebstahls, Bettelei und illegaler Lager im Visier der Behörden von mehreren europäischen Ländern.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Vivian Reding

Ich habe Achtung vor Frauen , die es in ihrem Job zu etwas bringen, aber diese Fr. Reding , hat man wahrscheinlich in die EU abgeschoben , Verband , damit sie in Luxemburg nicht soviel Unsinn verzapft ! Warum scheckt ihe denn niemand Sekundenkleber als Mundverschluß ! Wer kennt die Adresse von Fr. Reding ? Veröffentlichen und Roma zu ihr schicken , sie wird ja sicher genug Platz haben , dann können diese ja in ihrem Haus und Garten wohnen und von ihrem EU-Gehalt unterstützen , das sowieso viel zu hoch ist ! Mal sehen , wie lange sie das dann auch noch gut findet !

Gast: VodiVa
01.10.2010 10:29
0

nix gelaber reding, sondern abtreting

die reding hat schon zur genüge gezeigt, dass sie eine unfähige quoten-kommissarin ist.

wenn die eu etwas von sich hält, so sollte sie solche unfähigen personen aus den eigenen reihen entfernen und mit der ideologischen politik, welche diese personen vertreten, aufhören. ansonsten wird es immer mehr menschen geben, welche mit der eu als schwach demokratisch legitimierte bevormundungsorganisation nichts anfangen können und deren sinn in frage stellen.

... in den 90-er jahren war ich auch ein eu-befürworter. damals gab es einige vernünftige entscheidungen, welche man auch heute beibehlaten sollte.
später kamen politiker wie spidla, reding, cohn-bendit & co, welche einen an dem sinn einer eu-zentralregierung ernsthaft zweifeln lassen (bzw. es ist einfach geworden, diese komplett abzulehnen). die eu sollte aufpassen, dass sie sich nicht zu einem gescheiterten bevormundungs-projekt ohne bevölkerung entwickelt.

Gast: gast
30.09.2010 14:20
0

jajajajaj.. böhm, du kannst dir



mit dem rest der journaille die finger wundschreiben, für denkende menschen machst du aus der reding keine heldin.

sie ist ein ausrangierter politruk am edelabstellgleis.

und wir zahlen , und NICHT freiwilig.

Gast: Messalina
30.09.2010 10:14
0

"Ein Stachel im Fleisch der Mächtigen"

daß ich nicht lache, niemand hat ihnen diese Befugnisse gegeben, sie haben sie sich einfach genommen, aber mit vereinten Kräften, könnten wir sie auch dahin schicken, wo sie hergekommen sind, dieses unfähige, Verräterpack

Gast: Da Hinterhoizla
29.09.2010 22:41
0

Die Reding

is a schiacha Krampn und muass si hoit irgendwie profiliern!

Luchsenburg?

Was ist das denn?

Österreichs Hoffnungsträger - Jung und talentiert



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!





  • Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht

    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.

  • Marion Cotillard: "Ich bin kein Kinostar"

    In "Zwei Tage, eine Nacht" kämpft Marion Cotillard um ihren Job. Im Interview spricht sie über ihre Herkunft und die Arbeit mit den Regiebrüdern Dardenne.

  • Der unbekümmerte Held

    Sein Vater desertierte mit 18 Jahren aus der Wehrmacht und sprach nie mehr darüber. Aus seinem Kriegstagebuch hat René Freund ein Buch gemacht.

  • Ein guter Tag fährt Straßenbahn

    Thomas Weber, hat ein gar nicht langweiliges Buch zum etwas langweiligen Thema Nachhaltigkeit verfasst.

  • Traumkarriere in Boston

    Die Kinderärztin Mariella Gruber-Filbin fand einen Weg, einen bisher unheilbaren Hirntumor zu therapieren. Aus der Steiermark kam sie über Wien nach Harvard.

  • Gewürze gegen Mangelernährung

    Bald auch in Wien? Medizinisch untermauerte Kochworkshops für Patienten nach Operationen und Chemotherapie.



  • Matura und Bachelor gleichzeitig: Alles eine Frage der Einteilung

    nullWährend Felix Ohswald zur Schule ging, absolvierte er auch ein Mathematikstudium. Als "Wunderkind" sieht sich der 19-Jährige dennoch nicht.

  • Führen auf Österreichisch

    Nationalität. Konservativ, jovial, relativ fit: Sind Österreichs Manager wirklich so? Jein, ergibt der neue Hernstein-Management-Report. Im Vergleich zu Deutschland gibt es deutliche Unterschiede.

  • Expertise für den Südostrand Europas

    Regionen. Österreich ist mit den Balkanländern historisch wie auch aktuell eng verbunden. Gemeinsam mit der Türkei gelten sie als aussichtsreiche, aber auch schwierige Märkte. Gute Gründe, sich eingehend mit ihnen auseinanderzusetzen.





  • Marxergasse 24: Bürohaus mit Ablaufdatum

    Dem leer stehenden Gebäude aus den 1970er-Jahren in der Marxergasse 24, dem ehemaligen Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Schöne, reiche Inselwelt

    Das weltweit wachsende Vermögen erhöht die Nachfrage nach alternativen Immobilienanlagen – der aktuelle Candy GPS Report ermittelte die 20 beliebtesten Inseln der Superreichen.

  • Ziegel, Lehm und Sonne

    Lange hat der Bauherr überlegt. Doch dann ging alles ganz schnell: planen, abreißen, neu bauen. So entstand ein mediterranes Haus im Wienerwald mit natürlichen Baustoffen.

  • Parlamentsumbau: Generalplaner präsentierten Projekt

    Der Plenarsaal des Hohen Hauses wird räumlich aufgewertet und erhält ein Glasdach. Das Besucherzentrum wächst.



AnmeldenAnmelden