Wie Buchberger mit der Mathematik 1000 Jobs schuf

27.10.2010 | 19:51 |   (Die Presse)

Zum zweiten Mal in der siebenjährigen Geschichte des „Österreichers des Jahres“ hat ein Mathematiker die „Presse“-Leser und die Jury überzeugt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Vielleicht müssen Forscher in einer gewissen Weise verrückt sein, meinte die Moderatorin der Austria'10-Gala, Claudia Reiterer. Und zwar in dem Sinne verrückt, dass sie einfach nicht aufhören könnten zu forschen, bis ein Problem gelöst ist. In diese Kategorie von Forschern fällt jedenfalls Bruno Buchberger (68), der am Dienstagabend als „Österreicher des Jahres“ in der Kategorie „Forschung“ ausgezeichnet wurde. Als Dissertant hat er sich an der Universität Innsbruck in ein mathematisches Problem vertieft, das seit vielen Jahrzehnten ungelöst war. Bis er schließlich die Lösung gefunden hat – die seither weltweit zu mehr als 1000 wissenschaftlichen Arbeiten geführt hat.

Mehr zum Thema:

Doch Buchberger gab sich mit der Theorie nicht zufrieden. Er setzte das Wissen und die Methoden der Mathematik auch in die wirtschaftliche Praxis um. „Mathematik ist überall drin“, betont er – in Computern genauso wie in Flugzeugen, im Internet genauso wie in Robotern. In 20-jähriger Arbeit hat der Professor an der Universität Linz aus dieser Erkenntnis heraus den Softwarepark Hagenberg entwickelt. In diesem strukturschwachen Mühlviertler Ort sind – auf Anregung des ehemaligen oberösterreichischen Landeshauptmanns Ratzenböck – Dutzende Unternehmen mit mehr als 1000 Arbeitsplätzen entstanden, in diversen Studiengängen werden gut 1500 Studierende ausgebildet. Der Wirtschaftskrise zum Trotz wächst der Softwarepark, den Buchberger neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit unverändert leitet, weiter.

Für die beiden beiden Geschäftsführer der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, ist das der perfekte Bewies dafür, dass „Forschung wirkt“ – so lautet auch der Slogan der FFG. „Forschung bedeutet wirtschaftliche Entwicklung und hoch qualifizierte Arbeitsplätze der Zukunft“, betonten sie unisono. In manchen Bereichen sei Österreich bereits als Land der Spitzenforschung und -innovationen international anerkannt. Egerth nannte als aktuelles Beispiel die Rettung der Bergleute in Chile, an der viel Technologie und Know-how aus Österreich beteiligt waren.

 

„Zu Forschung gibt es keine Alternative“

„Zu Forschung gibt es keine Alternative“, sagte Pseiner. Um gleich darauf einen Appell an den bei der Gala anwesenden Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll zu richten, die Budgets für Wissenschaft, Forschung und Innovation auszuweiten. Dieser sagte auch zu, dass neben dem Sparen auch „offensive Maßnahmen“ im Budget getroffen würden – welche das im Detail seien, verriet er aber nicht.

In seinen Dankesworten beschwor Buchberger die Bedeutung der Grundlagenforschung und deren Anwendung. „Mathematik ist die Grundlage für alle Automation. Und: „Es geht heute um zukunftsorientierte Arbeitsplätze“, betonte er. Er dankte allen Beteiligten in dem riesigen Netzwerk, das er in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut hat – von Forschern und Politikern bis hin zu den Mitarbeitern und den Studierenden.

Buchberger vergaß bei seiner kurzen Ansprache auch die Mitnominierten nicht: Die Leiterin des Österreichischen Archäologischen Instituts, Sabine Ladstätter, sowie das Forscherehepaar Thomas Rosenau und Antje Potthast (Zellulose-Chemiker an der Boku Wien) hätten die Auszeichnung genauso verdient, sagte er.

Auffallend ist, dass bei der heurigen, siebenten Auflage der „Austria“ bereits zum zweiten Mal ein Mathematiker zum Sieger gekürt wurde. Im Jahr 2006 wurde ja der Wiener Mathematiker Karl Sigmund ausgezeichnet – er hat auch, wie er bei der Gala erzählt hat, für Buchberger die Daumen gedrückt. Ist diese Häufung ein Zufall? „Zwei von sieben ist noch zu wenig, um ein Gesetz daraus ableiten zu können“, schmunzelt Buchberger. „Aber es freut mich, dass es so ist.“ Auf jeden Fall stehe die Mathematik in Österreich heute unglaublich gut da, so der Preisträger. „Wir haben ausgezeichnete Leute in allen Altersstufen, verteilt auf alle Unis in Österreich und auf alle Gebiete der Mathematik.“ Ergo sei es doch nicht so zufällig, dass bereits zwei Mathematiker gewonnen hätten...

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.10.2010)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.
  • Die Tücken der türkischen Invasion

    M-60-Kampfpanzer der II. Türkischen Armee an der syrisch-türkischen Grenze in Aktion bei Jarablus nahe dem Oberlauf des Euphrat. / Bild: APA/AFP/BULENT KILICDie Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.

  • Mitterlehner: "Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"

    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.

  • Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien

    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.

  • Hart an der Grenze

    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.

  • Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"

    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt". Im Interview verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.

  • Flüchtlinge: SPD-Chef fordert Obergrenze und attackiert Kanzlerin

    Der deutsche SPD-Vorsitzende Gabriel übt überraschend harte Kritik an Kanzlerin Merkel: "Die Union hat die Herausforderungen unterschätzt."




  • Rolando Villazón, auf Händen getragen

    Der mexikanische Publikumsliebling gab bei den Salzburger Festspielen einen Abend mit Liedern unter anderem von Verdi und Rossini, einfühlsam begleitet von Carrie-Ann Matheson.

  • Die 20 besten Filme seit der Jahrtausendwende

    Die BBC wollte wissen, welche die besten Filme aus jüngster Zeit sind und befragte 177 Filmkritiker. "Die Presse" stellt die Top 20 vor.

  • Ben Hur wird König des Kitsches

    Der Neuverfilmung des Filmklassikers von 1959 durch Timur Bekmambetow fehlt es in vieler Hinsicht an Format. Action wie in einem Videospiel.

  • Mord als Medienmarke

    Die Krimibranche boomt, weil Verbrechen fasziniert. Drei Crime-Magazine sind seit Sommer 2015 neu erschienen. Auch die „Krone“ will profitieren.

  • Wie man einen Literaturstar bändigt

    Cheryl Della Pietra war Assistentin von Hunter S. Thompson. In „Gonzo Girl“ schildert sie, wie sie für ihn kokste, trank und schießen lernte.

  • Wirklich hier ist nur das Klavier

    Roger Sellers ist aus Austin, Texas, er nennt sich Bayonne, wohl nach der französischen Stadt. Sein bereits 2014 erschienenes Debütalbum „Primitives“ kommt nun bei City Slang heraus.



  • „Der einsamste Job der Welt“

    In der dreiteiligen John-le-Carré-Verfilmung „The Night Manager“ (ab heute Abend in ORF eins zu sehen) glänzt der britische Schauspieler Tom Hiddleston („Thor“) einmal ohne Fantasykostüm.

  • Wenn der Saft den Wein verdrängt

    Ein 23-jähriger Koch und Student hat mit seinem Kollegen den alkoholfreien Speisebegleiter Raureif auf den Markt gebracht.

  • Die Paradeiserjagd

    Seit ich kochen kann, jage ich Paradeisern nach. Paradeisern, die nicht nach Gurken schmecken, nämlich. Bislang war der Erfolg stets nur vorübergehend.

  • Ein Zauber, der nie endet

    Spätsommer. Jetzt ist die Zeit, den Garten zu durchwandern und im Kopf den bevorstehenden Neubeginn zu planen. Die irisch-schottische Gärtnerin Helen Dillen macht es vor.

  • Irgendwo, nur ein einziges Mal: Die Kantine auf neuen Wegen

    Heute Abend wird in Wien wieder abgerissen – und dazu getanzt. Die Macher des Klubs Kantine lieben „das Flair des Vergänglichen“.

  • Côte d'Azur: Spirituelle Einkehr, kultureller Ausdruck

    Südfrankreich hatte auch schon vor dem Terror seine Schattenseiten. Einige nicht ganz gewöhnliche Vorschläge von Nizza ost- und westwärts.










  • Recruiting vom Fließband

    Arbeitsmarkt Ostösterreich. 58 Prozent der Arbeitslosen Österreichs finden sich in Wien, NÖ und dem Burgenland. Um die Vermittelbaren tobt ein heftiger Kampf. Um die anderen nicht.

  • Der holistische Marsianer

    Porträt. „Holistisch“ ist das Lieblingswort von Andreas Dialer. Wie der neue Mars-Austria-Chef sein Leben und seine Karriere anlegt, erzählt er der „Presse“ in seinem ersten Interview.

  • Karriere machen - Acht Experten gaben Tipps

    Der Club Alpbach Südtirol Alto Adige lud acht Experten ins Alpbachtal, um über ihre Karriere zu erzählen.

  • Schöner scheitern

    Wie Sie mit einer Bewerbungsabsage professionell umgehen. Und was Sie daraus lernen können.

Jobsuche




>> zur Detailsuche


  • Nur die pure Essenz

    Hausgeschichte. Wie baut man in Hanglage und an einer Hauptverkehrsader? Man fokussiert sich auf Seeblick und Weinweisheit: „In vino veritas“ lässt schräge, aber keine faulen Kompromisse zu.

  • Es darf auch etwas komfortabler sein

    Studentisches Wohnen. Vor Semesterbeginn raufen sich die Studenten wieder um günstigen Wohnraum. Einige neue Wohnheime haben im Vorjahr für etwas Entspannung auf dem Markt gesorgt, bald kommen weitere hinzu.

  • Nichts vorgaukeln, aber zeigen, was möglich ist

    Home Staging. In vielen Ländern längst Standard, in Österreich immer noch selten.

  • Signa und ARE kaufen Forum Donaustadt

    Der Baubeginn für das Entwicklungsprojekt im Wiener Stadtteil Kagran ist für Ende 2017 anvisiert.



AnmeldenAnmelden