iPad 2: Das neue Apple-Tablet im Kurztest


Bild 5 von 11

Dass das Display vor allem beim Tippen etwas flüssiger reagiert, liegt am stärkeren Prozessor und ...

Bild:

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
7 Kommentare

am liebsten würd' ich den 'Dreck' wegschmeissen

. . . meine Pflegerin war ganz verrückt auf das IPad. Brauchte ich doch wegen Hörschwierigkeiten eine eMail-Kommunikation.
Nun hat sie, was niemand hat, das beste Tablett, das iPad von über 1,000.- $. Für Wochen war die Lydia der glücklichste Mensch.
Und ich bald der Dumme. Ausser emailen kann sie damit für mich auch kaum was anfangen. Eine Spielerei.
Nun muss ich ihr noch einen normalen Laptop kaufen - wünschte, dass der WEPC schon am Markt wäre.

Gast: Tablett_Warter
03.03.2011 12:25
1

es ist noch immer nicht überzeugend

liebäugle schon seit einiger Zeit mit einem Tablett. Die Android Typen sind alle miteinander noch nicht ausgereift genug und dem Apple fehlt halt ein USB Anschluss - schade, muss ich weiter warten.

Antworten Gast: Klaus
09.03.2011 22:18
0

Re: es ist noch immer nicht überzeugend

ich warte weiter auf das Folio von Toshiba. das mit WLAN gibt es schon, das mit UMTS soll vorauss. im Q2 kommen.

Antworten Gast: ipeter
05.03.2011 16:23
4

Re: es ist noch immer nicht überzeugend

Mit einem Adapter hat man USB und HDMI Anschluss.

Re: es ist noch immer nicht überzeugend

und es fehlt immer noch die serielle und parallele Schnittstelle und das 5 1/4" Floppy Laufwerk! Sehr schade!

Re: Re: es ist noch immer nicht überzeugend

USB und 5 1/4'' gleichsetzen hört sich wie ein Beißreflex an.

Hihi


Antworten Antworten Gast: old school
06.03.2011 16:10
3

Re: Re: es ist noch immer nicht überzeugend

Stimmt. ... und was nutzt mir die verbesserte Grafikleistung bei Spielen wenn ich meinen Competition Pro nicht an den Gameport anschließen kann!?









  • "China ist eine Hochrisiko-Kultur"

    Bricht nach dem Absturz an Chinas Börsen auch die Realwirtschaft ein - und damit die Weltkonjunktur? Gefährliche Blasen bietet Peking genug.

  • War das schon die Krise?

    Die Märkte rechnen derzeit damit, dass sich alle Krisen (China, Griechenland, Zinsen) in Wohlgefallen auflösen. Das birgt Gefahren.

  • Sparer müssen Schuldenberge abtragen

    Angesichts der hohen Verschuldung von Staaten, Firmen und Privaten müssen sich Anleger auf raue Zeiten gefasst machen, sagt ein Anlageexperte.





  • Stephen Hawking: Bann für Kampfroboter!

    Ein öffentlicher Brief fordert das Verbot autonomer Waffensysteme.

  • „Wissenschaftliches Wunderland“ Pluto

    Die Nasa-Sonde New Horizons bringt wieder Überraschungen vom Zwergplaneten: Auf seiner Oberfläche fließen Gletscher, in seiner Atmosphäre hängen Nebel. Nicht mehr lang, die Atmosphäre verschwindet.

  • Computer lernt wie unser Gehirn

    Der Bioinformatiker Günter Klambauer entwickelte Techniken, die für die DNA-Sequenzierung hilfreich sind. Sein aktuelles Projekt ist für Pharmafirmen von Interesse.

  • Auf dem Markt der Fische

    Die Intelligenz der schwimmenden Ahnen wurde lang unterschätzt. Nun bringt ein Forscher sie zutage – und damit die Primatologie zum Erbeben.

  • Nur das wirklich Wichtige messen

    Physik. Wiener Wissenschaftler realisieren eine vereinfachte Messmethode, um komplexe Quantensysteme zu durchleuchten. Sie schaffen damit neue Möglichkeiten zur Beschreibung von kalten Quantengasen.



  • Home-Office: Jeans statt Jogginghose

    Nur drei von zehn deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Vier Tipps, wie Sie es doch sind.

  • "Start-up-Steckbrief": Die smarte Vorhangstange aus dem Internet - Joool

    Wöchentlich stellt „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben.

  • Mittelstand: die Chefinnen kommen

    Laut einer neuen KfW-Studie wird jedes fünfte kleinere oder mittlere Unternehmen in Deutschland von einer Frau geführt. Bei DAX-Konzernen liegt der Wert bei weniger als fünf Prozent.

  • Der Ferrari des Chefs

    Kolumne "Führungsfehler". Was sein Marketingbudget anbelangte, war Ebert pingelig. Es war knapp, knapper mit jedem Jahr. Aber Ebert verstand sich darauf, das Beste daraus zu machen.

Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Mode-Minions

    Gelb, rund, glubschäugig: Den internationalen Größen der Modeindustrie wurde ein Minion-Makeover verpasst.

  • Sehr jung: Neue Dior-Muse ist erst 14 Jahre

    Dior-Designer Raf Simons ist von Sofia Mechetner begeistert, Kritikern ist das Model viel zu jung.

  • Mode aus dem 3D-Drucker

    Statt mit Stoffen und Nähmaschinen zu arbeiten, setzte die israelische Jundesignerin Danit Peleg auf eine Armada von 3D-Druckern.

  • Noma reist nach Sydney

    Eines der besten Restaurants der Welt lässt sich ab Jänner 2016 für zehn Wochen in Down Under nieder.


AnmeldenAnmelden