Thema: World Economic Forum

Kelimbetov: „Die Banken waren unverantwortlich“

Bild: (c) REUTERS (� Herwig Prammer / Reuters)
Der kasachische Wirtschaftsminister Kairat Kelimbetov, im Interview. Er spricht über die Sünden der Bank Austria, große Privatisierungspläne und den Ausweg aus der Rohstofffalle.

Zentralasien rückt vom toten Winkel ins Zentrum

Bild: (c) EPA (DRAGAN TATIC)
Die fünf zentralasiatischen Staaten präsentierten sich beim Weltwirtschaftsforum in Wien als die neuen Investitionslieblinge, manchmal etwas ungelenk. Nur wenig hat sich die Welt bisher mit ihnen beschäftigt.

Otunbajewa: "Früher wurde gestohlen, heute wird kontrolliert"

Bild: (c) EPA (HOPI MEDIA/BERNHARD J. HOLZNER)
Die kirgisische Präsidentin Rosa Otunbajewa ist der Stargast auf dem World Economic Forum in Wien. Im Interview mit der "Presse" spricht sie über die Vorzüge der Demokratie und die Vorbildrolle ihres Landes.

Lugner, Fekter & Co. als Feindbilder der Demo gegen den WEF-Gipfel

galerieDas Treffen des World Economic Forum in Wien war Anlass für einen Demonstration gegen Imperialismus und Kapitalismus.

Arabischer Frühling: "Die Moral Europas ist bankrott"

Bild: (c) AP (Hani Mohammed)
Um den Umbruch nicht zu gefährden, bräuchte es größere Unterstützung aus der europäischen Wirtschaft und Politik, meinten die Teilnehmer einer Diskussion beim World Economic Forum in der Bundeshauptstadt Wien.

Wirtschaftsforum: Unabhängigkeit von Russlands Gas

Bild: (c) APA (HANS KLAUS TECHT)
Die zentralasiatischen Staaten halten immer engere Bande mit China und dem Westen. Turkmenistan setzt Zeichen der Hoffnung für die geplante Nabucco-Pipeline.|8 Kommentare

Faymann eröffnet Weltwirtschaftsforum in Wien

Faymann betont Bedeutung von Nabucco-Pipeline für Europa und sprach bei WEF-Gipfel über Stärkung der Beziehungen zu Zentralasien

„Solange der Rubel rollt...“ Geschäftemachen in Despotien

Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)
Wenn Außenminister Spindelegger zu Investitionen in Zentralasien rät, sollte er den Geschäftsleuten auch gleich dazusagen, was diese dort so alles erwarten könnte.|11 Kommentare

Zentralasiens braucht keine Revolutionen zu fürchten

Bild: (c) AP (SERGEI GRITS)
Aufgrund stabiler Verhältnisse findet etwaiger Unmut gegen die Herrscher keinen Weg, sich zu bündeln und zu äußern.

Im Staat der Zukunft regiert der Bürger mit

Bild: (c) Dpa/Armin Weigel (Armin Weigel)
Der vermehrte Einsatz neuer Medien kann für Regierungssysteme große Vorteile wie erhöhte Transparenz und Bürgerbeteiligung bringen. Die USA gehen mit gutem Beispiel voran.

Weiße Exportflecken rund ums Schwarze Meer

Schwarzmeerregion lockt Investoren und Exporteure. Während Österreich in den EU-Staaten Osteuropas bestens etabliert ist, haben im neuen Hoffnungsmarkt die Deutschen, Italiener und Skandinavier die Nase vorn.

„Gott sei Dank brauchen wir Russland nicht“

Georgiens Außenminister im Interview, über russischen Terror und die Westorientierung seines Landes.

Keine ausländischen Demonstranten auf der Kundgebung

Höchste Sicherheitsstufe in der Wiener Innenstadt. Das gesamte Gebiet zwischen Michaelerplatz, Josefsplatz und einem Teil des Heldenplatzes ist abgeriegelt. Polizei rechnet aber nicht mit Ausschreitungen.

Weltwirtschaftsforum: Jagd nach neuen Märkten

Außenminister Spindelegger lädt am Mittwoch zum WEF-Regionalforum nach Wien, als Türöffner für Unternehmen nach Zentralasien und ans Schwarze Meer. 13 Staats- und Regierungschefs nehmen an dem Treffen teil.

Russlands schlummernde Wettbewerbsvorteile

Moskau müsste fünf wichtige Aufgaben erledigen, um aufstrebende Konkurrenzstaaten abzuhängen. Nach dem Rohstoffboom, war das Land in der Finanzkrise tief gefallen und kam bis dato nicht richtig in Fahrt.

Hiroshima-Gedenken

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht


Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Willhaben

  • Budget: Fiskalrat warnt vor zu hohen Fehlbeträgen

    Die EU-Vorgabe für das strukturelle Defizit wird zweimal „erheblich verfehlt“. Fiskalrats-Präsident Felderer hält wenig von Kanzler Kerns Investitionsoffensive.

  • Real Madrid hat schon gewonnen

    Vereine wie FC Barcelona oder Bayern München haben Millionen Fans und gehören weltweit zu den bekanntesten Marken. Dennoch ist ihr Unternehmenswert eher gering.

  • VW: Batterien statt Diesel?

    Volkswagen denkt laut über den Bau einer gigantischen Batteriefabrik für Elektroautos nach – und lenkt so von der Abgasaffäre ab.

  • Top 10: Die reichsten Österreicher

    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.

  • Wiener Börse denkt nun westwärts

    Die Wiener Börse galt lange als das Tor nach Osteuropa. Mit dem neuen Vorstand soll sich das ändern. Erwartungen hat man auch an die Politik.

  • Können die Blauen eigentlich Wirtschaft?

    Eine allfällige zukünftige Regierungsbeteiligung oder gar FPÖ-Kanzlerschaft wird rasch klarmachen, dass wir es da mit einer sozialistischen Partei zu tun haben.












  • Witze für die Wissenschaft

    Wissenschaftsvermittlung. Internationale Forscher präsentieren politische Witze und erklären die Hintergründe des Phänomens. Das Kabarett Vindobona wird damit erstmals als Bühne für Politikwissenschaft und Soziologie genutzt.

  • Die ersten Wiener jagten Mammuts

    Forscher untersuchten erstmals alle eiszeitlichen Knochenfunde Wiens. Nun wissen sie genauer, wo einst Mammuts lebten. Zugleich gelang ein Nachweis der ältesten Wiener. Schnittspuren zeugen von der Zerlegung des Jagdwilds.

  • Wie funktioniert Improvisation zwischen zwei Tänzern?

    Die Dancing Stars folgen einer einstudierten Choreografie. Im Improvisationstanz kommunizieren die Partner über minimale Körpersignale.

  • Besonderer literarischer Aktionsraum

    Slawistik. Die neue Literatur der Kärntner Slowenen ist vielschichtig und wird erstmals in einer Datenbank erfasst. Sie bedient große wie kleine Sprachräume. Herkunft, Identität und Minderheiten sind Themen, aber nicht ausschließlich.

  • Gleich und gleich gesellt sich gern

    Die Zoologin Tanja Kleinhappel untersuchte das soziale Netzwerk von Fischen in England. Ihr Fazit: Wer sich gut riechen kann, verbringt mehr Zeit miteinander.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden