Arabischer Frühling: "Die Moral Europas ist bankrott"

08.06.2011 | 18:04 |  ANNA GABRIEL (Die Presse)

Um den Umbruch nicht zu gefährden, bräuchte es größere Unterstützung aus der europäischen Wirtschaft und Politik, meinten die Teilnehmer einer Diskussion beim World Economic Forum in der Bundeshauptstadt Wien.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Ist die europäische Antwort auf die Umbrüche in der arabischen Welt ausreichend? „Nein“, sagten einige führende Wirtschafts- und Politikexperten aus der Region im Zuge der Diskussion „Der Arabische Frühling: Auswirkungen und Begleiterscheinungen“ beim World Economic Forum in Wien. Und zwar weder auf politischer noch auf wirtschaftlicher Ebene.

Mehr zum Thema:

So vergrößere sich etwa in Tunesien die Kluft zwischen den Erwartungen der jungen, gebildeten Menschen und den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Landes – etwa was Arbeitsplätze anbelangt – in der postrevolutionären Phase immer mehr, so Mustapha Kamel Nabli, Gouverneur der tunesischen Zentralbank.

 

„Unsicherheit größer“

Einerseits schrumpfe die Wirtschaft, andererseits würden die Erwartungen der Menschen aber immer größer werden. Um diese Lücke zu überbrücken, sei Hilfe aus anderen Staaten dringend nötig – sonst sei der gesamte Prozess gefährdet. Investitionen sollten aber nicht nur auf staatlicher, sondern auch auf wirtschaftlicher Ebene stattfinden. Die Unsicherheit auf Seite der Unternehmen werde durch die instabile Lage im Land jedoch größer.

Lettlands Präsident Valdis Zatlers stimmte damit grundsätzlich überein. Die Staaten müssten aber genau definieren, welche Art von Hilfe sie benötigten. Wichtig sei vor allem der Aufbau von Institutionen und einer Zivilgesellschaft.

Für einen genauen Fahrplan zur Demokratie plädierte auch Khalid Abdulla Janahi, Chef der Ithmaar-Bank in Bahrain. Zu diesem Zweck solle das Geld aus der arabischen Welt künftig auch dort investiert werden – und nicht etwa in „US-Anleihen“. Der Westen selbst warte zu lange ab, wie sich die Region entwickelt; die Moral im Zusammenhang mit dem Arabischen Frühling sei „bankrott“.

 

Brutalität Gaddafis ignoriert

In dieselbe Kerbe schlug der Libyer Tarik M. Yousef – Dekan der „Dubai School of Government“ – und appellierte um europäische Hilfe bei der Transition Libyens. Europa habe die Brutalität Gaddafis jahrzehntelang ignoriert.

Auch die europäische Migrationspolitik geriet in die Kritik: Es sei kontraproduktiv, Einwanderung abzulehnen, sagte Nabli; sie werde dann auf illegalem Weg fortgesetzt. Tunesien betrachte die 70.000 Migranten aus Libyen nicht als Problem; für Europa hingegen seien schon 20.000 tunesische Einwanderer zu viel: „Die Europäer sind besessen von der Frage.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

2 Kommentare
Gast: Lobbyist
08.06.2011 18:43
0

„Die Moral Europas ist bankrott“

Bei dieser Vorbildwirkung seiner Eliten sicherlich keine Überraschung.

Resistance
08.06.2011 18:10
0

Die Erwartungen

der jungen, gebildeten Menschen können nur von der jeweiligen Regierung des Landes gelöst werden.
Offensichtlich wird hier vorsorglich die Schuldkarte ausgespielt - geht die Revolution schief, ist natürlich wieder zuallererst "der Westen" schuld.
Nicht etwa die Überbevölkerung oder der Islam.

Umfrage






  • Nachbarschaft: Wenn der Fremde nebenan zum Freund wird

    Sie können die unangenehmsten Zeitgenossen sein oder zu Freunden werden. Nachbarn rücken längst nicht mehr nur auf dem Land näher.

  • Kulinarische Mutprobe: Chilis aus dem Mostviertel

    Richard Fohringer hat vor neun Jahren mit sechs Chilipflanzen begonnen. Heute kultiviert er 400 verschiedene Chilipflanzen, darunter den schärfsten Chili der Welt.

  • Zeit der offenen Fenster

    Der Sommer ist die Zeit der offenen Fenster. Da lassen wir Städter die Welt ins Haus. Und die ist manchmal ziemlich ruppig.

  • Eine Balletteuse im Halbschatten

    China-Wiesenraute. An Zierlichkeit kaum zu überbieten ist diese hochgewachsene Pflanze aus der südlichen Provinz Chinas, von dem die Pflanzenjäger des 19. Jahrhunderts andächtig als der "Mutter aller Gärten" sprachen.

  • Greta Gerwig: "Teil einer Frauenbewegung"

    In der unkonventionellen Komödie "Maggies Plan" spielt Greta Gerwig eine junge Frau, die ihr Liebesleben aktiv nach eigenen Kriterien gestaltet.

  • Was man über Allergien wissen sollte

    Ein Hakenwurm als Allergiebehandlung, die Sellerie als häufigster Schockauslöser. Und gibt es tatsächlich schon allergikerfreundliche Hotels und Restaurants?








  • Wer führt? Wer folgt?

    Auch Tiere haben unterschiedliche Persönlichkeiten, das sichert das Überleben in launischen Umwelten. Und es schlägt auf das Soziale durch.

  • Glasherstellung

    Die Herstellung von Glas zählt zu den ältesten Kulturtechniken. Das ändert nichts daran, dass die Geheimnisse dieses Materials noch lang nicht restlos erkundet sind.

  • Sauerstoff fehlte gleich mehrmals

    Forscher finden Ursache für historische Klimakatastrophe.

  • Die Vereinigten Gen-Staaten Europas

    Die Kultur hielt europäische Völker seit dem Frühmittelalter zusammen, nicht deren Gene: Das beweisen nun Historiker und Genetiker.

  • Wenn der Weg das Ziel ist

    Informationslogistikerin Susanne Altendorfer-Kaiser erforscht Datenflüsse in Unternehmen. Mit den Ergebnissen will sie die Effizienz von Fertigungsprozessen steigern.



  • Sie haben Post

    Schluss mit dem E-Mail-Terror. So fallen Sie anderen nicht auf die Nerven.

  • ...und morgen führen wir uns selbst

    Management. Kann ein Mittelständler fast ohne Hierarchien gesteuert werden? Er kann. Ein deutsches Unternehmen lebt das seit Jahren vor – und fährt gut damit.

  • Wenn das Büro zur Sauna wird

    Gehören auch Sie zu denjenigen, die im Büro ohne Klimaanlage darben müssen? Mit diesen zehn Hitzetipps bleiben Sie garantiert cool.

  • Pfusch am Bau

    Warum offene Baustellen an Tim Taylor erinnern.

Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Die Testerinnen: Grace

    Grace to be im ehemaligen Beisl.

  • Annett Renneberg: Auftritt der Königin

    Doppeltes Comeback: Für ihre Rolle in Bernhards „Der Ignorant und der Wahnsinnige“ kehrt Annett Renneberg zurück zum Theater und nach Salzburg.

  • Drei Jahre Prinz George

    Zum Ehrentag von Prinz Williams und Herzogin Kates Sohn veröffentlichte der Kensington Palast ein paar neue Bilder des kleinen Buben.

  • Prominente Erscheinung

    Von Modedesignern als ihren eigenen Markenbotschaftern und dem langfristigen Effekt der Zusammenarbeit mit Prominenten.


AnmeldenAnmelden