Arabischer Frühling: "Die Moral Europas ist bankrott"

08.06.2011 | 18:04 |  ANNA GABRIEL (Die Presse)

Um den Umbruch nicht zu gefährden, bräuchte es größere Unterstützung aus der europäischen Wirtschaft und Politik, meinten die Teilnehmer einer Diskussion beim World Economic Forum in der Bundeshauptstadt Wien.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Ist die europäische Antwort auf die Umbrüche in der arabischen Welt ausreichend? „Nein“, sagten einige führende Wirtschafts- und Politikexperten aus der Region im Zuge der Diskussion „Der Arabische Frühling: Auswirkungen und Begleiterscheinungen“ beim World Economic Forum in Wien. Und zwar weder auf politischer noch auf wirtschaftlicher Ebene.

Mehr zum Thema:

So vergrößere sich etwa in Tunesien die Kluft zwischen den Erwartungen der jungen, gebildeten Menschen und den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Landes – etwa was Arbeitsplätze anbelangt – in der postrevolutionären Phase immer mehr, so Mustapha Kamel Nabli, Gouverneur der tunesischen Zentralbank.

 

„Unsicherheit größer“

Einerseits schrumpfe die Wirtschaft, andererseits würden die Erwartungen der Menschen aber immer größer werden. Um diese Lücke zu überbrücken, sei Hilfe aus anderen Staaten dringend nötig – sonst sei der gesamte Prozess gefährdet. Investitionen sollten aber nicht nur auf staatlicher, sondern auch auf wirtschaftlicher Ebene stattfinden. Die Unsicherheit auf Seite der Unternehmen werde durch die instabile Lage im Land jedoch größer.

Lettlands Präsident Valdis Zatlers stimmte damit grundsätzlich überein. Die Staaten müssten aber genau definieren, welche Art von Hilfe sie benötigten. Wichtig sei vor allem der Aufbau von Institutionen und einer Zivilgesellschaft.

Für einen genauen Fahrplan zur Demokratie plädierte auch Khalid Abdulla Janahi, Chef der Ithmaar-Bank in Bahrain. Zu diesem Zweck solle das Geld aus der arabischen Welt künftig auch dort investiert werden – und nicht etwa in „US-Anleihen“. Der Westen selbst warte zu lange ab, wie sich die Region entwickelt; die Moral im Zusammenhang mit dem Arabischen Frühling sei „bankrott“.

 

Brutalität Gaddafis ignoriert

In dieselbe Kerbe schlug der Libyer Tarik M. Yousef – Dekan der „Dubai School of Government“ – und appellierte um europäische Hilfe bei der Transition Libyens. Europa habe die Brutalität Gaddafis jahrzehntelang ignoriert.

Auch die europäische Migrationspolitik geriet in die Kritik: Es sei kontraproduktiv, Einwanderung abzulehnen, sagte Nabli; sie werde dann auf illegalem Weg fortgesetzt. Tunesien betrachte die 70.000 Migranten aus Libyen nicht als Problem; für Europa hingegen seien schon 20.000 tunesische Einwanderer zu viel: „Die Europäer sind besessen von der Frage.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

2 Kommentare
Gast: Lobbyist
08.06.2011 18:43
0

„Die Moral Europas ist bankrott“

Bei dieser Vorbildwirkung seiner Eliten sicherlich keine Überraschung.

Resistance
08.06.2011 18:10
0

Die Erwartungen

der jungen, gebildeten Menschen können nur von der jeweiligen Regierung des Landes gelöst werden.
Offensichtlich wird hier vorsorglich die Schuldkarte ausgespielt - geht die Revolution schief, ist natürlich wieder zuallererst "der Westen" schuld.
Nicht etwa die Überbevölkerung oder der Islam.

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.





  • Fatih Akin: "Echt, Alter, so ist das Leben nicht!"

    Der deutsche Regisseur erzählt von einem 500-seitigen Roman, den er mit 14 für seine erste Liebe geschrieben hat, von Mutproben - und erklärte was das Filmemachen mit dem Boxen gemein hat.

  • Jonah Hill: "Moral ist individuell"

    Im Comedy-Drama „War Dogs“ spielt der US-Komiker Jonah Hill („21 Jump Street“) einen naiv-narzisstischen Kriegsgewinnler, der beinahe ein Vermögen mit Waffendeals gemacht hat. Eine unglaubliche Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht.

  • Das ist das Gute an Familie

    Man kann sich auch einmal irren. Man kann sich auch eine Zeit lang aus den Augen verlieren. Über meine Schwester, mich und ein paar alte Zeilen.

  • Fixsterne im Herbstgarten

    Wem die traditionellen Herbstblüherinnen altmodisch vorkommen, dem sei ein Ausflug in die erstaunliche Astern-Galaxis zu den wilderen, zerzausteren und möglicherweise noch schöneren Astern-Arten angeraten.

  • Richtig Fieber messen

    Die rektale Fiebermessung gilt als die verlässlichste Methode. Gerade bei Kindern sagt die Höhe des Fiebers oft nichts über die Schwere der Krankheit aus.

  • Ein Beamter und sein Posten: Checcos perfekte Welt

    Checco Zalones „Der Vollposten“ ist der bisher kommerziell erfolgreichste italienische Film. Er nimmt sämtliche Italien-Klischees auf die Schippe.










  • Eine Idee, die beim Duschen entstand

    Porträt. Thomas Grüner war Unternehmensberater, ehe er sich mit Aroma-Duschtabs selbstständig machte: Einer Idee, die viel mit Nespresso und ein klein wenig mit Christoph Waltz zu tun hat.

  • Die Dienstboten sind wieder da

    Zeitgeist. Die Frauen putzen, waschen und bügeln. Die Männer fahren Pizza aus, liefern Pakete und den Online-Einkauf. Wir sind von einer neuen Art von Dienstboten abhängig geworden, aber wir kennen sie kaum.

  • Das geht mir auf die Nerven

    Warum der „Ich bin irritiert“-Sager irritiert.

  • Chefsessel bleibt Männersache

    Ob Mann oder Frau - 67 Prozent der Österreicher wollen lieber einen männlichen Vorgesetzten. Gemischte Teams werden weltweit am schlechtesten bewertet.

Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Die Testerinnen: Twentyone

    Nicht ganz forever im neuen Twentyone.

  • Wiener Milchgeschichten

    Von Ziegenkäsbuben und Hafermilchmädchen, von Rhabarbervorräten und Rindebürsten: Was die Hauptstadt über Milch zu erzählen weiß.

  • Küche: Heim und Herd

    Die Küche fordert Multitasking-Fähigkeiten ein – von Köchen wie Möbeln.

  • Roadster: Bristol Bullet

    Aston, Bentley, Ferrari? Alles Massenware gegen die in Handarbeit gebauten Schrulligkeiten von Bristol Cars in England. Nach 13 Jahren soll es wieder ein neues Modell geben.


AnmeldenAnmelden