Arabischer Frühling: "Die Moral Europas ist bankrott"

08.06.2011 | 18:04 |  ANNA GABRIEL (Die Presse)

Um den Umbruch nicht zu gefährden, bräuchte es größere Unterstützung aus der europäischen Wirtschaft und Politik, meinten die Teilnehmer einer Diskussion beim World Economic Forum in der Bundeshauptstadt Wien.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Ist die europäische Antwort auf die Umbrüche in der arabischen Welt ausreichend? „Nein“, sagten einige führende Wirtschafts- und Politikexperten aus der Region im Zuge der Diskussion „Der Arabische Frühling: Auswirkungen und Begleiterscheinungen“ beim World Economic Forum in Wien. Und zwar weder auf politischer noch auf wirtschaftlicher Ebene.

Mehr zum Thema:

So vergrößere sich etwa in Tunesien die Kluft zwischen den Erwartungen der jungen, gebildeten Menschen und den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Landes – etwa was Arbeitsplätze anbelangt – in der postrevolutionären Phase immer mehr, so Mustapha Kamel Nabli, Gouverneur der tunesischen Zentralbank.

 

„Unsicherheit größer“

Einerseits schrumpfe die Wirtschaft, andererseits würden die Erwartungen der Menschen aber immer größer werden. Um diese Lücke zu überbrücken, sei Hilfe aus anderen Staaten dringend nötig – sonst sei der gesamte Prozess gefährdet. Investitionen sollten aber nicht nur auf staatlicher, sondern auch auf wirtschaftlicher Ebene stattfinden. Die Unsicherheit auf Seite der Unternehmen werde durch die instabile Lage im Land jedoch größer.

Lettlands Präsident Valdis Zatlers stimmte damit grundsätzlich überein. Die Staaten müssten aber genau definieren, welche Art von Hilfe sie benötigten. Wichtig sei vor allem der Aufbau von Institutionen und einer Zivilgesellschaft.

Für einen genauen Fahrplan zur Demokratie plädierte auch Khalid Abdulla Janahi, Chef der Ithmaar-Bank in Bahrain. Zu diesem Zweck solle das Geld aus der arabischen Welt künftig auch dort investiert werden – und nicht etwa in „US-Anleihen“. Der Westen selbst warte zu lange ab, wie sich die Region entwickelt; die Moral im Zusammenhang mit dem Arabischen Frühling sei „bankrott“.

 

Brutalität Gaddafis ignoriert

In dieselbe Kerbe schlug der Libyer Tarik M. Yousef – Dekan der „Dubai School of Government“ – und appellierte um europäische Hilfe bei der Transition Libyens. Europa habe die Brutalität Gaddafis jahrzehntelang ignoriert.

Auch die europäische Migrationspolitik geriet in die Kritik: Es sei kontraproduktiv, Einwanderung abzulehnen, sagte Nabli; sie werde dann auf illegalem Weg fortgesetzt. Tunesien betrachte die 70.000 Migranten aus Libyen nicht als Problem; für Europa hingegen seien schon 20.000 tunesische Einwanderer zu viel: „Die Europäer sind besessen von der Frage.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

2 Kommentare
Gast: Lobbyist
08.06.2011 18:43
0

„Die Moral Europas ist bankrott“

Bei dieser Vorbildwirkung seiner Eliten sicherlich keine Überraschung.

Resistance
08.06.2011 18:10
0

Die Erwartungen

der jungen, gebildeten Menschen können nur von der jeweiligen Regierung des Landes gelöst werden.
Offensichtlich wird hier vorsorglich die Schuldkarte ausgespielt - geht die Revolution schief, ist natürlich wieder zuallererst "der Westen" schuld.
Nicht etwa die Überbevölkerung oder der Islam.

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht





  • Gastronomie: Der Kampf der Spitzenköche

    Haubenkoch Heinz Hanner hat sein Restaurant in Mayerling geschlossen. Ein Einzelschicksal oder symptomatisch?

  • Mit Anlauf auf den Großvenediger

    Auf 3657 Meter in zwei Tagen. Ein Pinzgauer hat einen ungewöhnlichen Dreikampf für ambitionierte Hobbysportler erfunden: den Venediger Rush.

  • Sankt Quereinsteiger

    Da ich momentan in Brüssel stationiert bin, habe ich den großen Luxus, die politische Debatte in Österreich aus sicherer Entfernung mitverfolgen zu dürfen.

  • Frostige Zeiten für Obstbauern

    Frühe Obstblüte. Wer je Nachtfrost im Obstgarten erlebt hat, vergisst das nicht so schnell wieder. Insbesondere, wenn der Obstbauer abenteuerlichste Gegenmaßnahmen ergreift.

  • Werbung mit Bar Refaeli ist zu aufreizend

    Die israelische Rundfunk-Behörde hat zum zweiten Mal einen Spot mit dem Model als unpassend eingestuft und in die Nacht verbannt.

  • Ein Jahr mit Prinzessin Charlotte

    Zum ersten Geburtstag veröffentlichte der britische Palast neue Bilder seiner jüngsten Prinzessin.








  • Näher denn je an einer möglichen zweiten Erde

    Um einen kühlen Zwergstern kreisen Exoplaneten, auf denen es flüssiges Wasser geben könnte.

  • Gelsen: Vier Arten in Österreich, die nicht heimisch sind

    Der Parasitologe Hans-Peter Führer erwartet die Ausbreitung der Asiatischen Buschmücke und der Asiatischen Tigermücke in den kommenden Jahren.

  • Unsterbliches Gelee

    Sie werden so gefürchtet wie bewundert, die Quallen. Viele Biologen halten sie für den Fluch der Meere, andere suchen in ihnen den Jungbrunnen.

  • Worte gegen Bomben

    800 Archäologen tauschten in Wien ihre Neuigkeiten über den Nahen Osten aus und beschlossen eine "Wiener Deklaration" zum Erhalt des Erbes

  • Der Prediger als Online-Therapeut

    In Indonesien gewinnen Frauen aus dem Mittelstand durch soziale Medien nun Handlungsmacht im religiösen Leben. Ihr Engagement öffnet den Dialog mit islamischen Autoritäten.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Stars ohne Retusche

    Bild: Instagram/@serenawilliamsSerena Williams löschte nach herber Kritik ihrer Fans ein retuschiertes Magazinbild auf Instagram und ersetzte es gegen die ungeschönte Version.

  • "Nerd Prom" im Weißen Haus

    Beim jährlichen White House Correspondent's Dinner zeigten sich Schauspieler, Models und Polit-Prominenz von ihrer glamourösen Seite.

  • Lagerfeld lädt in Kuba zur Chanel-Show

    Die berühmte Promenade Paseo del Prado wird am Dienstag zum Laufsteg.

  • Das Comeback der Dauerwelle

    Ob bei Kylie Minogue oder auf den Laufstegen von Saint Laurent und Isabel Marant: Eine üppige Mähne ist jetzt wieder in aller Munde.


AnmeldenAnmelden