Arabischer Frühling: "Die Moral Europas ist bankrott"

08.06.2011 | 18:04 |  ANNA GABRIEL (Die Presse)

Um den Umbruch nicht zu gefährden, bräuchte es größere Unterstützung aus der europäischen Wirtschaft und Politik, meinten die Teilnehmer einer Diskussion beim World Economic Forum in der Bundeshauptstadt Wien.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Ist die europäische Antwort auf die Umbrüche in der arabischen Welt ausreichend? „Nein“, sagten einige führende Wirtschafts- und Politikexperten aus der Region im Zuge der Diskussion „Der Arabische Frühling: Auswirkungen und Begleiterscheinungen“ beim World Economic Forum in Wien. Und zwar weder auf politischer noch auf wirtschaftlicher Ebene.

Mehr zum Thema:

So vergrößere sich etwa in Tunesien die Kluft zwischen den Erwartungen der jungen, gebildeten Menschen und den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Landes – etwa was Arbeitsplätze anbelangt – in der postrevolutionären Phase immer mehr, so Mustapha Kamel Nabli, Gouverneur der tunesischen Zentralbank.

 

„Unsicherheit größer“

Einerseits schrumpfe die Wirtschaft, andererseits würden die Erwartungen der Menschen aber immer größer werden. Um diese Lücke zu überbrücken, sei Hilfe aus anderen Staaten dringend nötig – sonst sei der gesamte Prozess gefährdet. Investitionen sollten aber nicht nur auf staatlicher, sondern auch auf wirtschaftlicher Ebene stattfinden. Die Unsicherheit auf Seite der Unternehmen werde durch die instabile Lage im Land jedoch größer.

Lettlands Präsident Valdis Zatlers stimmte damit grundsätzlich überein. Die Staaten müssten aber genau definieren, welche Art von Hilfe sie benötigten. Wichtig sei vor allem der Aufbau von Institutionen und einer Zivilgesellschaft.

Für einen genauen Fahrplan zur Demokratie plädierte auch Khalid Abdulla Janahi, Chef der Ithmaar-Bank in Bahrain. Zu diesem Zweck solle das Geld aus der arabischen Welt künftig auch dort investiert werden – und nicht etwa in „US-Anleihen“. Der Westen selbst warte zu lange ab, wie sich die Region entwickelt; die Moral im Zusammenhang mit dem Arabischen Frühling sei „bankrott“.

 

Brutalität Gaddafis ignoriert

In dieselbe Kerbe schlug der Libyer Tarik M. Yousef – Dekan der „Dubai School of Government“ – und appellierte um europäische Hilfe bei der Transition Libyens. Europa habe die Brutalität Gaddafis jahrzehntelang ignoriert.

Auch die europäische Migrationspolitik geriet in die Kritik: Es sei kontraproduktiv, Einwanderung abzulehnen, sagte Nabli; sie werde dann auf illegalem Weg fortgesetzt. Tunesien betrachte die 70.000 Migranten aus Libyen nicht als Problem; für Europa hingegen seien schon 20.000 tunesische Einwanderer zu viel: „Die Europäer sind besessen von der Frage.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.06.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: Lobbyist
08.06.2011 18:43
0 0

„Die Moral Europas ist bankrott“

Bei dieser Vorbildwirkung seiner Eliten sicherlich keine Überraschung.

Die Erwartungen

der jungen, gebildeten Menschen können nur von der jeweiligen Regierung des Landes gelöst werden.
Offensichtlich wird hier vorsorglich die Schuldkarte ausgespielt - geht die Revolution schief, ist natürlich wieder zuallererst "der Westen" schuld.
Nicht etwa die Überbevölkerung oder der Islam.

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    10°
    Oberösterreich
    10°
    Tirol
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    10°
    Vorarlberg
    10°
    Niederösterreich

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.


Jetzt Top-News-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten Nachrichten des Tages auf einen Blick. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden


  • Ostern ist das neue Weihnachten

    FEATURE - OESTERN / Bild: (c) APA (Pictures unlimited)Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus.

  • Die Industrie probt den Aufstand

    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung.

  • Der Kunde als Testfahrer

    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen.

  • Sind Chinas Schulden gefährlich?

    Die Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen Anleihenexperten.

  • Platin läuft Gold davon

    Das Metall dürfte sich heuer besser entwickeln als der Goldpreis. Bis Jahresende dürfte sich Platin auf durchschnittlich 1600 Dollar je Unze verteuern.

  • Voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage

    Wolfgang Eder kritisiert in einem Interview die "hohe Steuerbelastung in Österreich und mangelnde Dialogbereitschaft der Regierung".





  • Neue Therapien entwickeln

    Eine kürzlich eingerichtete Stiftungsprofessur der Ludwig-Boltzmann-Gesellschaft stärkt die Krebsforschung an zwei Wiener Universitäten.

  • Das glückliche Huhn auf der Weide

    In Göttlesbrunn halten ein einstiger Filmcaterer und seine Frau Freilandhühner. Deren Weideeier gehen weg wie die warmen Semmeln.

  • Nutella: 50 Jahre Fett und Zucker

    Ernährungsexperten verteufeln die braune Haselnusspaste, die aus zwei Dritteln Fett, einem Drittel Zucker besteht.

  • Die sanfte Heilkraft der Kräuter

    Sie schützen vor Erkältungen, helfen beim Abnehmen und senken den Blutzucker. Kräuter wirken sich auf vielfältige Weise positiv auf den Körper aus.

  • Portäts der "Rückkehrer"

    Günter Valda fotografiert Menschen, die einen Herz-Kreislauf-Stillstand überlebt haben und sich für kurze Zeit im Raum zwischen Leben und Tod befanden.

  • Von der Kunst, heiter und gelassen älter zu werden

    Gelassenheit als Antithese zum gestressten Zeitgeist. Philosoph Wilhelm Schmid über zehn Schritte auf dem Weg, das Altern gelassener anzunehmen.









AnmeldenAnmelden