Opernball: Dresscode

Bild 1 von 18


Opulente Roben dürfen beim Ball der Bälle endlich ausgeführt werden. Overdressed wirkt man beim Opernball in der Wiener Staatsoper schließlich nicht so leicht.

Haute Couture Robe von Dior mit Schleifendetail.

Bild : (c) EPA (CHRISTOPHE KARABA)

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
Vkrokodil
23.01.2013 12:40
0

Prinzessin


Vkrokodil
23.01.2013 12:39
0

Prinzessin

Warum darf ich denn am Opernball nicht wie eine Prinzessin aussehen (siehe Kommentar Bild Nr. 6), ich wüsste keine bessere Gelegenheit!
Und noch eine kleine Anmerkung, in den vorgeschlagenen Schuhen kann man kaumeine Stunde tanzen, geschweige denn bis5 Uhr in der Früh!


  • Werner von Siemens: Offizier, Erfinder, Konzernvater

    Zum 200. Geburtstag des Unternehmensgründers Werner von Siemens beschwört der deutsche Technologiemulti wieder einmal den Pionier- und Gründergeist.

  • Stein in Leder ist Verkaufshit in den USA

    Eine US-Kaufhauskette bietet einen "glatten Stein aus der Umgebung von Los Angeles" an - für 85 Dollar. Online ist der Stein bereits ausverkauft.

  • Pensionen: "Österreich ist ziemlich großzügig"

    Im internationalen Vergleich seien die heimischen Pensionen relativ hoch und sei das Pensionsantrittsalter relativ gering, sagt OECD-Vizegeneralsekretär Rintaro Tamaki. Er plädiert für die in Österreich umstrittene Pensionsautomatik.

  • Auch Opec-Outsider wollen Ölförderung kürzen

    Russland und andere Staaten, die nicht Mitglieder der Opec sind, wollen pro Tag in Summe 562.000 Barrel weniger fördern.

  • Das Ende der Bella Figura

    Auf das Scheitern des Reformers Renzi haben die Finanzmärkte erstaunlich gelassen reagiert. Aber für die italienischen Banken wird die Lage immer prekärer.

  • Umgesattelt

    Durch die Änderungen in der Gewerbeordnung wurde der Beruf des Hufschmieds zum Vollgewerbe und bekam verstärkt Aufmerksamkeit.












  • Wissenschaftliche Nobelpreise wurden in Stockholm verliehen

    Schwedens König Carl XVI. Gustav überreichte die Preise für Chemie, Physik und Medizin.

  • Verschiebung von Lebensräumen

    Die Verschiebung von Lebensräumen wird meist auf die Klimaerwärmung zurückgeführt. Es gibt aber auch andere Faktoren, die nicht übersehen werden dürfen.

  • Durch das Dunkel der Erde

    Der größte Teil der Pflanzen, der der Wurzeln, liegt im Finstern, auch metaphorisch. Dabei ist es in ihm hell, dorthin wird Licht von oben geleitet.

  • Mikrokosmos mit „Mozartkugeln“

    Der Physiker Andreas Hauser simuliert das Verhalten winziger Metallkugeln, die aus mehreren Schichten aufgebaut sind – und bisherigen Modellen trotzen.

  • Die Wiener holen sich den Heldenplatz zurück

    Wiener Linguisten sind auf der Suche nach dem „echten Österreicher“, dem Homo austriacus: Aus Print, Fernsehen, Radio, Internet und Gesprächen mit Menschen erkennen sie den Wandel von Begriffen im Laufe der Zeit.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden