Opernball: Dresscode

Bild 1 von 18


Opulente Roben dürfen beim Ball der Bälle endlich ausgeführt werden. Overdressed wirkt man beim Opernball in der Wiener Staatsoper schließlich nicht so leicht.

Haute Couture Robe von Dior mit Schleifendetail.

Bild : (c) EPA (CHRISTOPHE KARABA)

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
Vkrokodil
23.01.2013 12:40
0

Prinzessin


Vkrokodil
23.01.2013 12:39
0

Prinzessin

Warum darf ich denn am Opernball nicht wie eine Prinzessin aussehen (siehe Kommentar Bild Nr. 6), ich wüsste keine bessere Gelegenheit!
Und noch eine kleine Anmerkung, in den vorgeschlagenen Schuhen kann man kaumeine Stunde tanzen, geschweige denn bis5 Uhr in der Früh!









  • Böse Investments werden tabu

    Die Nachfrage nach ethischen Investments ist im vergangenen Jahr gestiegen. Ihr Marktanteil liegt aber nach wie vor im einstelligen Prozentbereich.

  • Die Rückkehr der Goldbullen

    Der Goldpreis ist heuer um 20 Prozent gestiegen. Angesichts immer extremerer Experimente der Notenbanken setzen auch bekannte Hedgefonds-Größen wieder auf die Alternativwährung.

  • Investieren in "grüne" Anleihen

    Umweltprojekte mitfinanzieren - das kann man bei Entwicklungsbanken, aber auch bei Städten, Regionen und Banken.





  • Schlagen Antibiotika auf das Gehirn?

    An Mäusen zeigte sich, dass die nahezu komplette Ausschaltung der Darmflora durch Antibiotika mit eingeschränkter Neubildung von Gehirnzellen einhergeht.

  • Salz: Nicht zu viel, und bloß nicht zu wenig!

    Wende im „Krieg ums Salz“: Bei normalem Blutdruck bedroht reduzierter Konsum das Herz.

  • Die Inflation der Universen

    Erst seit einem Vierteljahrhundert sprechen Physiker vom Multiversum. Doch die Idee von den vielen Welten wird erstaunlich wenig kritisiert.

  • Die Macht der Gerüche

    Über die Macht der Gerüche denkt man für gewöhnlich nicht viel nach. Obwohl unser Geruchssinn vergleichsweise schlecht ist, beeinflussen Düfte unser Verhalten stark.

  • Was kann die Landschaft für mich tun?

    Wiener Forscher nehmen das Mostviertel als Fallstudie für ein EU-Projekt: Sie suchen Lösungen für Konflikte, die weltweit zwischen Landwirtschaft und kultureller Nutzung der Landschaft entstehen können.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden