Opernball: Dresscode

Opulente Roben dürfen beim Ball der Bälle endlich ausgeführt werden. Overdressed wirkt man beim Opernball in der Wiener Staatsoper schließlich nicht so leicht.

Haute Couture Robe von Dior mit Schleifendetail.(c) EPA (CHRISTOPHE KARABA)

Nicht nur die Debütanten des Opernballs sind jetzt bestimmt schon aufgeregt. Schließlich heißt es beim Ballereignis des Jahres "sehen und gesehen werden". Da erlaubt man sich am roten Teppich im Blitzlichtgewitter am besten keine Patzer.(c) Dapd (Lilli Strauss)

Moderatorin Mirjam Weichselbraun und...(c) APA/ORF/Thomas Ramstorfer (ORF/Thomas Ramstorfer)

...Barbara Rett haben die Outfitfrage natürlich längst geklärt. Weichselbraun wird in einer nudefarbenen Robe von Jenny Peckham für den ORF durch den Abend führen, während Barbara Rett sich für ein Neckholder-Kleid mit verlaufenden Farbnuancen in Braun und Türkis entschieden hat.(c) ORF (Thomas Ramstorfer)

Ein bodenlanges Abendkleid ist bei diesem Societyevent Pflicht. Wunderschön zur Geltung kommt man in diesem schwarzen Kleid mit Kristalleinsatz an der Brust von Antonio Berardi, erhältlich über www.net-a-porter.com.

Vorsicht ist bei zu verspielten Designs geboten. Die Robe von Dolce & Gabbana im Romantik-Stil könnte auf einem Ball zu sehr nach Prinzessin aussehen. Erhältlich über www.mytheresa.com.

Die Traumroben von Elie Saab hingegen scheinen einem modernen Märchen zu entstammen. Für den Opernball genau das Richtige.(c) AP (Christophe Ena)

Das schwarze Kleid von Lanvin (erhältlich über www.mytheresa.com) ist zwar ein echter Hingucker, empfiehlt sich aber nicht, wenn man das Tanzbein schwingen möchte. Auch das muss beim Opernball beachtet werden.

Farbe bekennt man mit der wunderschönen Spitzenrobe von Dolce & Gabbana, erhältlich über www.mytheresa.com.

Dieses Kleid von Alexandre Vauthier ist zwar wunderschön, gibt dem Betrachter allerdings zu viel Preis. Ein Ball ist ein förmliches Event, bei dem zu viel Bein oder Dekolletee zu zeigen nicht angebracht ist.(c) EPA (IAN LANGSDON)

Nicht nur die Stars lieben die anmutigen Kleider von Marchesa. Im pastelligen Grün sowie mit Glitzerdetails fühlt man sich darin wie eine griechische Göttin. Erhältlich über www.net-a-porter.com.

Vorsicht ist auch bei grellen Farben wie bei der Robe von Giorgio Armani geboten. Diese lassen den Teint schnell fahl wirken.(c) AP (Christophe Ena)

Wer sich beim Kleid zurück nimmt, darf bei den Accessoires hingegen ruhig modemutiger sein. So wie mit der Clutch von Alexander McQueen mit Totenschädel-Verzierungen. Diesen trägt selbst die Mode-Päpstin Anna Wintour.

Sommerliche Prints sind zwar ein schöner Anblick, gehören aber nicht auf den Opernball. Kleider wie dieses von Matthew Williamson (über www.mytheresa.com) sollte man sich für eine elegante Cocktailparty im Sommer aufheben.

Der Dresscode des Opernballs verlangt ausdrücklich eine bodenlange Robe. Mit einem Cocktailkleid wird man keinen Einlass finden, auch wenn es noch so schön ist wie dieses von Giambattista Valli. Weiß ist zudem nur den Debütanten vorbehalten. Der Opernball ist schließlich keine Hochzeit.(c) AP (Christophe Ena)

Schuhe mit Keilabsatz sind ein zweischneidiges Schwert. Zwar tanzt man in ihnen schmerzfrei viel länger als in Stilettos, am Fuß wirken sie jedoch meist etwas plump. Am besten trägt man diese Schuhe nur, wenn sie ausreichend von der Ballrobe verdeckt werden. Ähnliches gilt für flaches Schuhwerk wie Ballerinas.

Glitzer-Wedges von Jimmy Choo über www.net-a-porter.com.

Wie für den Ball geschaffen sind die schwarzen Peep-Toes von Valentino mit Schleifen-Verzierung. Erhältlich über www.net-a-porter.com.
Kommentar zu Artikel:

Dresscode für den Opernball

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.