Fliegender Dino hatte ein schwarzes, irisierendes Gefieder

08.03.2012 | 20:00 |  Von Jürgen Langenbach (DiePresse.com)

Der räuberische Mikroraptor war mit vier Flügeln in den Lüften. Die Farbe der Federn konnte nun bestimmt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Vor 120 Millionen Jahren flatterte ein taubengroßer Raubsaurier in China herum, Mikroraptor. Der gehörte zu den Dromaeosauriern, auch Velociraptor gehörte dazu, aus ihnen entstanden die Vögel. Aber dieser war schon wunderlich, er hatte vier Flügel, und lange war umstritten, ob es ihn überhaupt gab und ob er fliegen konnte. Denn zunächst fand man nur Fragmente, chinesische Fälscher kombinierten sie mit anderen Fossilien zu einem Wundertier und brachten es in den USA auf den Markt. 2002 kam das erste unstrittige Exemplar ans Licht, Vorder- und Hinterfüße waren gefiedert, der Schwanz auch. Das entzündete eine Debatte darüber, wie man mit vier Flügeln fliegen kann, sie dürfen ja nicht ineinandergeraten, müssen versetzt sein, vielleicht so wie bei einem Doppeldecker-Flugzeug? Man versucht, es mit Mikroraptor-Modellen im Windkanal zu klären.

Wie auch immer, Federn hatte er. Und nun kennt man auch ihre Farbe: Sie waren irisierend schwarz (Science, 335, S. 1215). Zu diesem Befund kommt eine Gruppe um Jakob Vinther (University of Texas), er ist der Pionier des Farbenlesens an längst ausgeblichenen und versteinerten Lebewesen, er fand 2006 an fossilen Tintenfischen den Schlüssel: Melanosome. Das sind winzige Zell-Kompartimente, die Farbpigmente herstellen und die Umgebung färben.

Natürlich haben auch sie selbst längst keine Farbe mehr, aber ihre Form haben sie noch. Und die unterscheidet sich je nach hergestelltem Pigment, man weiß es von den Federn heutiger Vögel. Mit deren Melanosomen gleicht man dann die fossilen ab, das hat man schon beim Urvogel Archaeopteryx getan: Er war schwarz. Das war auch eine nun analysierte Schwanzfeder von Mikroraptor, aber sie war noch etwas: irisierend. Das Wort kommt vom altgriechischen „Regenbogen“, und den Effekt bringt nicht die Farbe selbst, sondern die geometrische Anordnung der Melanosomen. Auch das weiß man u. a. von heutigen Vögeln, und sie lehren noch etwas über den Ahnen: Glanz dient nicht dem Fliegen, er ist ein Signal, für potenzielle Sexualpartner. Dafür wurden Federn offenbar früh genutzt. Aber Licht braucht es schon, so lernt man noch etwas über Mikroraptor: Bisher hielt man ihn für einen nächtlichen Jäger. jl

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Das "ein" in der Überschrift...

gehört weg. Es gibt eine Feder, aber nicht ein Gefieder.

lieber mitbuerger

fuer so einen schwachsinn wird ihr steuergeld ausgegeben - im sinne der forschung und aufklaerung

liebe gruesse,

ihr finanzminister

Re: lieber mitbuerger

Forschung mit der man sich Wissen aneignet ist also Verschwendung?

Sagen Sie das mal den Leuten die der Forschung ihr Leben verdanken.

Re: lieber mitbuerger

Ja wirklich, das war genau die Geldmenge, die den Welthunger beendet hätte!

Re: lieber mitbuerger

Diese Forschungen sind sinnvoll!

Schwachsinn ist die Steuergeldverschwendung für das Kioto-Protokoll!

Umfrage

  • Wie zufrieden sind Sie mit der Steuerreform?
  • Zufrieden
  • Mittel
  • Nicht zufrieden
  • Weiß nicht

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!





  • Geisterflüsterin Lotte Ingrisch: „Mit Esoterik hab ich nichts am Hut“

    Im Krimi der 84-Jährigen geht es um Killer und Geister. Ein Gespräch über Störfelder und Kraftorte, amputierte Gehirnhälften und Quantenphysik.

  • Zwischen Beeten und Moneten

    Irischer Gartenfrühling. Pilcher, Pracht und Palmen – von Baumfarnhainen, Garteninseln, Earls und einem Pflanzenjäger, der seinen Hauptberuf Banker möglichst bald aufgeben will.

  • Beethovens Katze

    Wenn andere Menschen das Hauptabendprogramm einschalten, hüpft bei uns daheim das Kind gern auf einem Bein durch das Wohnzimmer und verkündet, dass es heute „nachtaktiv“ wie die Fledermaus sei.

  • Bad für das Huhn, das grüne Eier legte

    Legehühner. Normalerweise neigen Legehühner nicht dazu, auf den Eiern sitzen zu bleiben, um diese auszubrüten. Diesen Trieb hat man ihnen weggezüchtet. Doch gibt es Ausnahmen und wildere Hendln, die einfach eigensinniger sind.

  • Kroatien: Der Hunger der alten Dame

    Kroatien. Musikalische Schokolade, grünes Brot, Boškarin-Rinder und Bjelica-Oliven: In Opatija, der ergrauten, stark gelifteten Eminenz der kroatischen Adria, kommen selbst notorische Kostverweigerer auf den guten istrischen Geschmack.

  • Der Herr der Fliegen

    Fliegenfischer. „Wirf die Leine in einem Bogen von elf nach ein Uhr!“ Manchmal geht gar nichts und manchmal alles: in der nördlichsten und einsamsten Grafschaft Irlands der Kunst des Fischfangs auf der Spur.



  • Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld

    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.

  • Neue Antworten auf altes Schweigen

    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.

  • Wegweiser für beruflichen Wechsel

    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.




  • Kirchweger-Tod: Ein Fausthieb für die Gesellschaft

    Vor fünfzig Jahren starb der Pensionist Ernst Kirchweger bei einer Schlägerei zwischen Antifaschisten und rechten Studenten. Es geschah mitten in Wien.

  • Richard III: Letzte Ruhe nach 530 Jahren

    A television image of King Richard III´s skull is seen next to a portrait of him during a news conference in Leicester / Bild: (c) APA/EPA/ANDY RAIN (ANDY RAIN)In der Literatur wird er als buckelig und hasserfüllt beschrieben, sein Körper galt als verschollen, das Skelett wurde unter einem Parkplatz wiedergefunden. Nun erweist Großbritannien seinem einstigen König die letzte Ehre.

  • Fall Bettauer: Ein Mörder als Held

    Vor neunzig Jahren starb der Schriftsteller Hugo Bettauer nach einem Mordanschlag. Die bürgerliche und nationale Presse lobte die "Befreiungstat“.



Jobsuche



>> zur Detailsuche


-->

AnmeldenAnmelden