Fliegender Dino hatte ein schwarzes, irisierendes Gefieder

08.03.2012 | 20:00 |  Von Jürgen Langenbach (DiePresse.com)

Der räuberische Mikroraptor war mit vier Flügeln in den Lüften. Die Farbe der Federn konnte nun bestimmt werden.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Vor 120 Millionen Jahren flatterte ein taubengroßer Raubsaurier in China herum, Mikroraptor. Der gehörte zu den Dromaeosauriern, auch Velociraptor gehörte dazu, aus ihnen entstanden die Vögel. Aber dieser war schon wunderlich, er hatte vier Flügel, und lange war umstritten, ob es ihn überhaupt gab und ob er fliegen konnte. Denn zunächst fand man nur Fragmente, chinesische Fälscher kombinierten sie mit anderen Fossilien zu einem Wundertier und brachten es in den USA auf den Markt. 2002 kam das erste unstrittige Exemplar ans Licht, Vorder- und Hinterfüße waren gefiedert, der Schwanz auch. Das entzündete eine Debatte darüber, wie man mit vier Flügeln fliegen kann, sie dürfen ja nicht ineinandergeraten, müssen versetzt sein, vielleicht so wie bei einem Doppeldecker-Flugzeug? Man versucht, es mit Mikroraptor-Modellen im Windkanal zu klären.

Wie auch immer, Federn hatte er. Und nun kennt man auch ihre Farbe: Sie waren irisierend schwarz (Science, 335, S. 1215). Zu diesem Befund kommt eine Gruppe um Jakob Vinther (University of Texas), er ist der Pionier des Farbenlesens an längst ausgeblichenen und versteinerten Lebewesen, er fand 2006 an fossilen Tintenfischen den Schlüssel: Melanosome. Das sind winzige Zell-Kompartimente, die Farbpigmente herstellen und die Umgebung färben.

Natürlich haben auch sie selbst längst keine Farbe mehr, aber ihre Form haben sie noch. Und die unterscheidet sich je nach hergestelltem Pigment, man weiß es von den Federn heutiger Vögel. Mit deren Melanosomen gleicht man dann die fossilen ab, das hat man schon beim Urvogel Archaeopteryx getan: Er war schwarz. Das war auch eine nun analysierte Schwanzfeder von Mikroraptor, aber sie war noch etwas: irisierend. Das Wort kommt vom altgriechischen „Regenbogen“, und den Effekt bringt nicht die Farbe selbst, sondern die geometrische Anordnung der Melanosomen. Auch das weiß man u. a. von heutigen Vögeln, und sie lehren noch etwas über den Ahnen: Glanz dient nicht dem Fliegen, er ist ein Signal, für potenzielle Sexualpartner. Dafür wurden Federn offenbar früh genutzt. Aber Licht braucht es schon, so lernt man noch etwas über Mikroraptor: Bisher hielt man ihn für einen nächtlichen Jäger. jl

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare
Bester Mensch
11.03.2012 16:50
0

Das "ein" in der Überschrift...

gehört weg. Es gibt eine Feder, aber nicht ein Gefieder.

civil liberties
09.03.2012 04:04
0

lieber mitbuerger

fuer so einen schwachsinn wird ihr steuergeld ausgegeben - im sinne der forschung und aufklaerung

liebe gruesse,

ihr finanzminister

Antworten MuhGnu
09.03.2012 12:14
6

Re: lieber mitbuerger

Forschung mit der man sich Wissen aneignet ist also Verschwendung?

Sagen Sie das mal den Leuten die der Forschung ihr Leben verdanken.

Antworten pck0
09.03.2012 05:54
5

Re: lieber mitbuerger

Ja wirklich, das war genau die Geldmenge, die den Welthunger beendet hätte!

Antworten Aaron Fishhof
09.03.2012 05:19
4

Re: lieber mitbuerger

Diese Forschungen sind sinnvoll!

Schwachsinn ist die Steuergeldverschwendung für das Kioto-Protokoll!






  • Chanels Kaffeekränzchen im Ritz

    Models and actress Lily-Rose Depp present creations with a Paris Cosmopolite theme by designer Karl Lagerfeld during the Metiers D´Art Show for Chanel fashion house in Paris / Bild: (c) REUTERS (PHILIPPE WOJAZER)Die legendäre Metiers d'Art Show fand nach Stationen in Mumbai oder Dallas diesmal im legendären Hotel Ritz statt und ließ mit Lily-Rose Depp und Cara Delevinge die "Café Society" wieder aufleben.

  • Schöner wohnen im Schnee

    Es ist nicht immer nur eine Frage des Budgets. Wer stilvoll und bequem von Schnee umgeben logieren will, findet nicht nur in der Fünfsternekategorie feine Adressen.

  • Enträtselt: Was in Wiener U-Bahn-Stationen wächst

    Es sind ja nicht immer die großen Dinge, die uns besonders nachhaltig beschäftigen, vielfach sind es die kleinen.

  • Mispeln im Sturm

    Letzte Ernte. Die seltsamsten und spätesten unter den heimischen Früchten reifen erst nach dem Frost und wachsen auf einem der hübschesten Bäume, die man in den Garten holen kann.

  • Falco und die Zucchini-Quiche

    Multitaskerin Wanda Weg hat ein Kochbuch mit heimischer Tracklist herausgebracht: über die Verbindung von Musik, Essen und Lebensphilosophie.

  • Lugner soll laut Ex-Frau neue Partnerin haben

    Der Baumeister selbst äußert sich nicht, er will einen Rosenkrieg vermeiden.






  • Pearl Harbor: Als sich das ''Meer des Friedens'' rot färbte

    Bild: (c) REUTERS (HANDOUT)Vor 75 Jahren griff Japan die US-Militärbasis auf Hawaii an. 2400 Menschen wurden getötet, die USA wurden in den Zweiten Weltkrieg gezogen.

  • Spurensuche in der Asche des Ringtheaters

    Schottenring 7. Vor 135 Jahren ist das Ringtheater abgebrannt, die Geisterhaus-Doku „Sühnhaus“ erzählt die Geschichte des „9/11 des Jahres 1881“ neu: Von fataler Architektur, Behördenversagen und Sigmund Freud.

  • Der lange Kampf gegen das Establishment

    Heute haben Wahlen und Referenden immer mehr Ähnlichkeit mit Strafaktionen. Wenn es gegen die „korrupten“, „verkommenen“ Eliten geht, ist sich das Trump-, Brexit- und FPÖ-Lager einig. Früher kam der Protest von links.





Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden