Fliegender Dino hatte ein schwarzes, irisierendes Gefieder

08.03.2012 | 20:00 |  Von Jürgen Langenbach (DiePresse.com)

Der räuberische Mikroraptor war mit vier Flügeln in den Lüften. Die Farbe der Federn konnte nun bestimmt werden.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Vor 120 Millionen Jahren flatterte ein taubengroßer Raubsaurier in China herum, Mikroraptor. Der gehörte zu den Dromaeosauriern, auch Velociraptor gehörte dazu, aus ihnen entstanden die Vögel. Aber dieser war schon wunderlich, er hatte vier Flügel, und lange war umstritten, ob es ihn überhaupt gab und ob er fliegen konnte. Denn zunächst fand man nur Fragmente, chinesische Fälscher kombinierten sie mit anderen Fossilien zu einem Wundertier und brachten es in den USA auf den Markt. 2002 kam das erste unstrittige Exemplar ans Licht, Vorder- und Hinterfüße waren gefiedert, der Schwanz auch. Das entzündete eine Debatte darüber, wie man mit vier Flügeln fliegen kann, sie dürfen ja nicht ineinandergeraten, müssen versetzt sein, vielleicht so wie bei einem Doppeldecker-Flugzeug? Man versucht, es mit Mikroraptor-Modellen im Windkanal zu klären.

Wie auch immer, Federn hatte er. Und nun kennt man auch ihre Farbe: Sie waren irisierend schwarz (Science, 335, S. 1215). Zu diesem Befund kommt eine Gruppe um Jakob Vinther (University of Texas), er ist der Pionier des Farbenlesens an längst ausgeblichenen und versteinerten Lebewesen, er fand 2006 an fossilen Tintenfischen den Schlüssel: Melanosome. Das sind winzige Zell-Kompartimente, die Farbpigmente herstellen und die Umgebung färben.

Natürlich haben auch sie selbst längst keine Farbe mehr, aber ihre Form haben sie noch. Und die unterscheidet sich je nach hergestelltem Pigment, man weiß es von den Federn heutiger Vögel. Mit deren Melanosomen gleicht man dann die fossilen ab, das hat man schon beim Urvogel Archaeopteryx getan: Er war schwarz. Das war auch eine nun analysierte Schwanzfeder von Mikroraptor, aber sie war noch etwas: irisierend. Das Wort kommt vom altgriechischen „Regenbogen“, und den Effekt bringt nicht die Farbe selbst, sondern die geometrische Anordnung der Melanosomen. Auch das weiß man u. a. von heutigen Vögeln, und sie lehren noch etwas über den Ahnen: Glanz dient nicht dem Fliegen, er ist ein Signal, für potenzielle Sexualpartner. Dafür wurden Federn offenbar früh genutzt. Aber Licht braucht es schon, so lernt man noch etwas über Mikroraptor: Bisher hielt man ihn für einen nächtlichen Jäger. jl

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare
Bester Mensch
11.03.2012 16:50
0

Das "ein" in der Überschrift...

gehört weg. Es gibt eine Feder, aber nicht ein Gefieder.

civil liberties
09.03.2012 04:04
0

lieber mitbuerger

fuer so einen schwachsinn wird ihr steuergeld ausgegeben - im sinne der forschung und aufklaerung

liebe gruesse,

ihr finanzminister

Antworten MuhGnu
09.03.2012 12:14
6

Re: lieber mitbuerger

Forschung mit der man sich Wissen aneignet ist also Verschwendung?

Sagen Sie das mal den Leuten die der Forschung ihr Leben verdanken.

Antworten pck0
09.03.2012 05:54
5

Re: lieber mitbuerger

Ja wirklich, das war genau die Geldmenge, die den Welthunger beendet hätte!

Antworten Aaron Fishhof
09.03.2012 05:19
4

Re: lieber mitbuerger

Diese Forschungen sind sinnvoll!

Schwachsinn ist die Steuergeldverschwendung für das Kioto-Protokoll!

Euro 2016

Umfrage

  • Sagen die Briten der EU "Bye bye"? Was glauben Sie?
  • Die Briten stimmen FÜR den EU-Austritt.
  • Die Briten stimmen GEGEN einen EU-Austritt.



  • Schauspieler Bud Spencer gestorben

    Bud Spencer / Bild: Imago stock&peopleEr war der Held unzähliger Actionkomödien, aber auch Leistungsschwimmer, Jurist, Unternehmer, Musikproduzent und Bestseller-Autor. Nun ist er im Alter von 86 Jahren gestorben.

  • "Is it the end, my friend?"

    Nicht nur Black Sabbath verabschieden sich: Wir erleben die Ära der wirklich letzten Tourneen. Eine finale Betrachtung.

  • Manfred Deix: Er sah uns alle in der Unterwäsche

    Nachruf. Er zeichnete höchst unvollkommene Leiber und ebensolche Seelen: Manfred Deix, der ärgste und bedeutendste Karikaturist Österreichs, ist gestorben.

  • Götz George: Horst Schimanskis leiser Abgang

    Nachruf. Mit 77 Jahren starb der große deutsche Schauspieler Götz George. Als Kommissar im „Tatort“ wurde er berühmt, doch sein Können bewies er auf einem viel weiteren Feld.

  • Harriet Krijgh: Jugendliche Musik-Zaubereien

    Die Cellistin Harriet Krijgh über ihr Festival auf Burg Feistritz, das heute, Dienstag, beginnt, über kindliche musikalische Prägungen und große Karrierechancen.

  • Sinkothek live

    "Presse"-Musikkritiker Wilhelm Sinkovicz bloggt über die wichtigsten Ereignisse der Klassikszene.








  • Entebbe-Geiselnahme: "Wir hatten Todesangst"

    Vor 40 Jahren entführten deutsche und palästinensiche Terroristen eine Air-France-Maschine. Israelische Spezialkräfte starteten eine dramatische Befreiungsaktion.

  • Archäologen entdecken indo-griechische Stadt in Pakistan

    Münzen, Waffen und Töpferwaren aus einer mehr als 2000 Jahre alten Stadt wurden im Swat-Tal gefunden. Die ersten Bewohner könnten als Teil der Armee Alexanders des Großen in die Gegend gekommen sein.

  • Wie der Mensch das vierte Element eroberte

    Dossier 1891 unternahm Otto Lilienthal seine ersten erfolgreichen Flugversuche. Zwischen Traum und Holzklasse - auch nach 125 Jahren ist die Geschichte der Luftfahrt noch längst nicht zu Ende geschrieben.





Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • CreativeClass Oberösterreich: Holzkern Uhren

    Bild: Holzkern e.U.Ein Stück echte Natur für das Handgelenk: Der Oberösterreicher Elias Ferihumer ließ sich von seiner Heimat nahe der Donau inspirieren und stellt nun Armbanduhren aus Holz und Stein her.

  • Dell’Orefice: Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau

    Besser im Geschäft denn je – und das nach 70 Arbeitsjahren: Carmen Dell’Orefice ist nicht nur in der Modewelt eine absolute Ausnahmeerscheinung.

  • Cunningham: Modefotograf und Faktotum

    Bill Cunningham, Legende der „New York Times“, starb im Alter von 87 Jahren. Seine Fotos in der Sonntagsausgabe bildeten Street Fashion ab und setzten Trends.

  • "Ich bereue nichts"

    Model, Mutter, Ehefrau. Wenige Monate vor ihrem 60. Geburtstag am 2. Juli hat die große Texanerin Jerry Hall ihre dritte große Liebe geheiratet, den 85 Jahre alten Medienmogul Rupert Murdoch.


AnmeldenAnmelden