Geologie: Wie hoch steigt das Meer?

14.03.2012 | 18:17 |   (Die Presse)

Paläodaten, die 20 Meter befürchten ließen, verlieren durch neue Deutung die Hälfte des Schreckens. Vor 400.000 Jahren lagen die Meeresspiegel um 20 Meter höher als heute Darauf deuten zumindest alte Sedimente.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Vor 400.000 Jahren, in einer ungewöhnlich warmen und langen Zwischeneiszeit („marine isotopic stage, MIS 11“), lagen die Meeresspiegel um 20 Meter höher als heute. Darauf deuten zumindest alte Sedimente an den Küsten der Bahamas und Bermudas, sie liegen heute hoch oben im Gestein. Offenbar hat die Erwärmung das gesamte Eis über Grönland und der westlichen Antarktis schmelzen lassen, manche Forscher vermuten auch, dass die Ostantarktis eisfrei gewesen sein muss, in ihr ist achtmal so viel Wasser gebunden wie in den beiden anderen Eisschilden zusammen.

Viele sehen in dieser Periode eine Mahnung für das, was die heutige Erwärmung bringen könnte: 20 Meter, wenn neben Grönland und der westlichen Arktis auch die östliche schmilzt. Und die Bermudas und Bahamas gelten als besonders verlässliche Zeugen: An anderen Küsten gab es (zu anderen Zeiten) noch stärkere Meeresspiegelerhöhungen, auf Hawaii etwa. Aber diese Inseln sind nicht stabil, sie werden von Vulkanen unter ihnen gehoben, das ist bei den Bermudas und Bahamas nicht so.

Allerdings kam für die Sedimente hoch in den heutigen Küste 2007 eine konkurrierende Erklärung: Auf der Kanareninsel La Palma vor Afrika sei ein halber Vulkan ins Meer gerutscht. Der folgende Tsunami sei quer durch den Atlantis gefahren und auf die Bahamas und Bermudas geprallt, sie liegen nahe der Ostküste der USA. Diese Gefahr drohe heute wieder, dann werde es New York treffen. Das machte Schlagzeilen, in der Forschung blieb es umstritten.

Die hat nun eine weniger spektakuläre Erklärung: Die Bahamas und Bermudas lagen in der Eiszeit vor MIS 11 am Rand des Eisschildes, der ganz Nordamerika bedeckte. Dort kam es erst durch die Last des Eises und dann durch die Befreiung davon zu komplexen Verformungen der Erdkruste. Maureen Raymo (Columbia University) hat die Effekte für die Bahamas und Bermudas durchgerechnet: Sie erklären etwa die Hälfte der 20 Meter. Das Meer stieg nur um sechs bis 13 Meter (Nature, 14.3.). Das bringt immerhin eine Beruhigung: Die östliche Antarktis ist selbst während dieser langen Warmperiode nicht geschmolzen. jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare
Gast: Die DVD ist die Axt für das gefrorene Meer in uns!
16.03.2012 23:47
0

so, jetzt hab ich das auch gelesen....

....Danke, das ihr es noch nicht weggeräumt habt;-)) Ein Tipp: es gibt bei Saturn eine DVD, die heisst "Unsere Ozeane" von Jacques Perrin.....6,99 Euro....empfehlenswert!

Gast: nestbeschmutzer
16.03.2012 17:48
4

Warm? Warum?

Wer hat damals so viel CO2 produziert? Wer fuhr damals so viel Auto? Oder gabs mehr Kuhschaas? Fragen über Fragen.
Aber wirklich: warum wars damals so warm, ohne das die Fachleute da ihren Senf dazu geben konnten. Darf das Klima das überhaupt? S'is doch verboten!!!!

Wo bleibt der

Alfie mit seinen grünen Klima-Wandel-Ergüssen?

Gast: Wühler
15.03.2012 12:31
2

Na wenn der Tsunami

quer durch den Atlantis gefahren ist, hat er sich wohl verfahren;-)

Re: Na wenn der Tsunami

ach gottchen,
sind Sie aber lustig

wäre wohl besser gewesen,...

wenn Sie statt dieser müden "Scherzreplik" Ihren Schreibfehler im Text erkannt hätten:

Der Tsunami ist sicher nicht durch Atlantis (=die Stadt von Platos Utopia) sondern über den Atlantik (= der "große Teich" zwischen Europa/Afrika und Amerika) "gefahren" (auch kein ganz treffendes Verb für die Fortbewegung einer Welle)

Gast: Klara--
15.03.2012 09:54
0

Die Meeresspiegel? Ich dachte es gibt nur einen Meeresspiegel?

Streng genommen...

...ist er nicht überall gleich hoch.

Wieder eine Klima-Lüge

der Treibhaushysteriker enttarnt!

Gast: Das Meer ist salzig wie die Träne, die Träne ist salzig wie das Meer. Das Meer und die Träne sind durch die Einsamkeit verwandt. Das Meer hat sie schon, die Träne sucht sie!
15.03.2012 02:40
1

Geologie: Wie hoch steigt das Meer?........

....das ist sehr interessant, aber ich muss jetzt schlafen gehn.....BITTE, lasst das so stehen und bitte nicht wegräumen, ich lese es ganz sicher morgen/heute!

Re: Geologie: Wie hoch steigt das Meer?........

Und viele Südsee-Inseln versinken langfristig auch im Meer,weil der Lava-Nachschub aus dem Untergrund ausbleibt

und nicht weil der Meeresspiegel steigt.

Der Meeresspiegel ist seit 2008 stabil geblieben.

In einigen Millionen Jahren werden die Hawaii-Inseln deshalb im Meer versinken.

Aber von Geologie haben die Grünen keine Ahnung.

Auch nicht von Biologie und Ökologie.


Re: Re: Geologie: Wie hoch steigt das Meer?........

bei den niedergelegeen suedseeinseln ist der begriff 'land' zudem etwas komplexer: korallenriffe wachsen seit jeher mit dem meeresspiegel mit, stuerme koennen durch anschwemmen von material die landflaeche vegroessern.

Re: Re: Re: Geologie: Wie hoch steigt das Meer?........

Aber sie versinken trotzdem relativ rasch,wenn der Vulkan-Nachschub für diese Inseln ausbleibt!

Denn Korallen wachsen sehr langsam.

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: geo 1
19.03.2012 21:21
1

Re: Re: Re: Re: Geologie: Wie hoch steigt das Meer?........

Die Korallen wachsen immer um ein vielfaches schneller als der Meeresspiegel steigen kann; es ist unmöglich das ein Korallenriff "absäuft"; viele Riffe bestehen aus on Stürmen etc. abgearbeiteten Riffschutt mit nur eine kleinem aktiven Kern der echt wächst (10% oder so); für Korallen und die mit ihnen verbundenen Algen sind Licht und Temperatur viel massgeblicher (verunreinigtes oder trübes Wasser, zu kalt, etc..), das bisschen Meeresspiegelanstieg halten die viele hundert bis über 1000m hohen Riffe locker aus - haben auch die letzten paar Eiszeiten mit Schwankungen um 200m überlebt;

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: geo 1
19.03.2012 21:20
0

Re: Re: Re: Re: Geologie: Wie hoch steigt das Meer?........

Die Korallen wachsen immer um ein vielfaches schneller als der Meeresspiegel steigen kann; es ist unmöglich das ein Korallenriff "absäuft"; viele Riffe bestehen aus on Stürmen etc. abgearbeiteten Riffschutt mit nur eine kleinem aktiven Kern der echt wächst (10% oder so); für Korallen und die mit ihnen verbundenen Algen sind Licht und Temperatur viel massgeblicher (verunreinigtes oder trübes Wasser, zu kalt, etc..), das bisschen Meeresspiegelanstieg halten die viele hundert bis über 1000m hohen Riffe locker aus - haben auch die letzten paar Eiszeiten mit Schwankungen um 200m überlebt;

Umfrage

Reporter 14 Ost live



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    00:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    16°
Bitte Javascript aktivieren!

  • Energie: Brüssel geht gegen Stromfresser vor

    Ab Montag wird die Wattleistung von Staubsaugern beschränkt. Weitere Haushaltsgeräte sollen folgen. Ziel ist eine höhere Energieeffizienz.

  • Hypo: Milliardenschaden durch Betrug

    Durch kriminelle Vorgänge sollen der Hypo 1,4 Milliarden bis 1,6 Milliarden Euro entwendet worden sein. Der größte Schaden dürfte in Österreich und nicht auf dem Balkan entstanden sein.

  • Bioenergie: Mikroalgen als Treibstoff nutzen

    Algen sind wegen ihres raschen Wachstums ein Hoffnungsträger für die Bioenergie. Aber welche Algenart liefert die besten Erträge? Und wie weit ist es bis zur industriellen Nutzung?

  • „Die Börse kann mehr Nachschub vertragen“

    Eine Volkswirtschaft ohne Kapitalmarkt ist wie ein Fünfsternhotel ohne Frühstück, sagen die beiden Wiener-Börse-Vorstände Birgit Kuras und Michael Buhl.

  • Notenbank versilbert Casinos-Anteil

    Der Ausstieg der Nationalbank aus dem Glücksspiel bedeutet für die Casinos Austria den Eigentümerwechsel: Wenn es nicht die ÖIAG wird, könnte Konkurrent Novomatic zuschlagen.

  • Londons Kampf gegen Banker-Boni ist erfolglos

    Die Boni der Banker sind fast neunmal so hoch wie in der Gesamtwirtschaft. Im Schnitt bekam jeder Bank- und Versicherungsangestellter 17.000 Euro.





  • Der Blanke Hans muss leise sein

    Kein Auto, kaum Fahrräder. Und wenn das Pferd nicht will, verkehrt nicht einmal die Eisenbahn auf Spiekeroog. Hier ist es beschaulicher als auf anderen ostfriesischen Inseln.

  • Herrschaftlich in den bleichen Bergen

    Die in Südtirol verbreiteten Ansitze prägen das Ortsbild vieler Dörfer. In manchen kann man wohnen, in manchen speisen, manche nur von außen bewundern.

  • Mit Rückenwind und E-Antrieb

    Venetien. Mit dem E-Bike durch weniger bekanntes Terrain: Von Abano Terme nach Arquà Petrarca, Padua, Chioggia oder die Insel Pellestrina radelt man fast immer an weitverzweigten Wasserwegen entlang.

  • Der Bolide wartet vor der Bar

    Emilia-Romagna. In Bologna sich als Formel-1-Pilot erproben und einen Boxenstopp im Palazzo di Varignana einlegen.

  • Wohin die "Ice Bucket"-Spenden fließen

    Die Steuererklärung der NGO gibt Einblicke, wofür die 88,5 Millionen US-Dollar, die bisher gespendet wurden, ausgegeben werden.

  • Salmonellen-Ausbruch "streute" nach Österreich

    Seit Juni ist es zu gehäuften Auftreten von Salmonellen-Erkrankungen gekommen. In Österreich traten diese vor allem in Tirol auf.



  • Viele Wege führen an die Uni

    Studieren ohne Matura wird immer beliebter. Mit Prüfungen kann man sich für einzelne Studiengänge qualifizieren. Ganz ohne formale Vorbildung geht es aber nicht.

  • Arbeiten in der Oase der Ruhe

    Serie Traumberuf: Yogalehrer. Der Markt boomt, die Nachfrage nach Lehrern steigt. Aber wie leicht ist es, Yoga zum Beruf zu machen und davon zu leben? Was muss man können?

  • Nur knipsen ist zu wenig

    Mit der Freigabe des Gewerbes kann im Prinzip jeder als Fotograf tätig sein – eine professionelle Ausbildung ist damit aber noch lange nicht wertlos.







AnmeldenAnmelden