Sorbet-Trend: Pfirsich, Pistazie und Vanille

Bild 1 von 16


Zartes Meerblau sorgte am Laufsteg von Chanel inmitten der imposanten Muschel-Kulisse für eine sommerlich-frische Stimmung.

Bild : (c) YOUSSEF-BOUDLAL

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo





  • Hochzeit: Nicht nur einfach Ja sagen

    36.000 Ehen werden jedes Jahr geschlossen. Die Formel Standesamt/Kirche und zum Wirt ums Eck gilt längst nicht mehr.

  • Barbara Schöneberger: "Ich bin ignorant und dickfellig"

    Sie gilt als Deutschlands beliebteste Moderatorin, hat gestern in Wien die Romy-Gala moderiert und berichtet beim Song Contest von der Reeperbahn: Barbara Schöneberger über ihre Vergangenheit als Quotengift, das Handwerk guter Moderation, ihr »fremdmotiviertes« Naturell und warum es schön ist, »nicht mehr auf allen vieren durchs Studio zu krabbeln«.

  • Über meine Kindheit und das, was ich nicht vergessen will

    Ich war vier Jahre alt und bin mit einem Räuberhauptmann durch die Wälder geritten...

  • Hunderte Glöckchen, bitte

    Clematis. Was macht man, wenn man eine Waldrebe haben will, aber der Platz dafür zu trocken ist? Man befleißigt sich eines alten Tricks, der das Wasser direkt zu den Wurzeln geleitet.

  • Die richtige Balance beim Trinken

    Wie viel Flüssigkeit braucht der Mensch wirklich? Und wie kann man mit Wasser die Lust auf Süßes eindämmen?

  • Playbrush: Die Zahnbürste als Gamecontroller

    Das österreichisch-britische Start-up Playbrush schafft es, dass Kindern das Zähneputzen Spaß macht. Bioblo hat den ersten Bauklotz in Wabenform entwickelt.



  • Kleinkinder in Fremdbetreuung werden stärker gefordert

    Stimmt die Qualität von Kinderkrippen und Tageseltern, wirkt sich die Betreuung positiv auf das spätere Bildungsniveau der Kinder aus.

  • Auf den Spuren von Haas, King und Co.

    Serie Traumberuf: Autor. Schreibausbildungen sind zwar keine Garantie für eine Buchveröffentlichung, helfen aber, Stolpersteine zu beseitigen. Und sich ein wenig besser zu vernetzen.

  • Und nach der Flucht?

    Mitgefühl und Engagement hilft Flüchtlingen sehr, ohne Expertise sind Traumata und Integration aber kaum zu bewältigen. Wo es Know-how gibt, und was jeder lernen kann.






Jobsuche




>> zur Detailsuche



AnmeldenAnmelden