Interkulturelles Feiern: Ostern anderswo

02.04.2012 | 12:09 |   (DiePresse.com)

Wenn im Kindergarten oder in der Schule über Ostern gesprochen wird, sollte nicht vergessen werden, dass nicht überall gleich gefeiert wird.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nicht überall wird das Osterfest gleich gefeiert. Das sollte auch bedacht werden, wenn man mit Kindergruppen das Osterfest bespricht oder vorbereitet. Eine kleine Übersicht über die unterschiedlichen Bräuche.

Mehr zum Thema:

ÖSTERREICH: Ein am Gründonnerstag gelegtes Ei zu essen, bringt nach altem Volksglauben Glück. Diesem Antlass-Ei - abgleitet vom mittelhochdeutschen "antlaz" für Ablass oder Lossprechung von Sünden - schreibt man auch Heilkräfte zu. Als Schutz vor Feuer werden die Eier in Dachböden gelegt.

GROSSBRITANNIEN: Die Briten essen zu Karfreitag "cross buns", Rosinengebäck mit einem eingeritzten Kreuz. Zu Ostern lassen sie bunt gefärbte Eier um die Wette von einem Hügel rollen.

UNGARN: Das "Begießen" von Frauen und Mädchen am Ostermontag geht auf einen vorchristlichen Fruchtbarkeitsbrauch zurück. Männer besuchen verwandte oder befreundete Frauen und besprengen sie mit Parfüm. Dafür werden sie mit Ostereiern, Kuchen und Alkohol bewirtet.

ITALIEN: In vielen Dörfern gibt es Inszenierungen des Leidensweges Christi ("Via Crucis") und Oster-Prozessionen. Back-Spezialität ist die "Colomba Pasquale" (Ostertaube) aus Hefeteig. Am Ostermontag gibt es zum Frühstück die mit Gemüse und Ei gefüllte "Torta Rustica".

SPANIEN: Bei Prozessionen frommer Bruderschaften werden riesige Jesus- und Heiligenfiguren durch die Straßen getragen. Vielerorts sind die Teilnehmer mit spitzen Kapuzen vermummt, einige tragen als "Büßer" eiserne Ketten.

FRANKREICH: Traditionell stellen Chocolatiers in Handarbeit Osterglocken und andere oft teure Schokoladenfiguren her. In der Bretagne werden am Karfreitag Veilchen ausgesät, die Blumen der griechischen Göttin Persephone. Sie lebte nach einem Kompromiss mit ihrem Gatten, dem Unterweltgott Hades, und ihrer Mutter, der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter, eine Hälfte des Jahres über und die andere Jahreshälfte unter der Erde.

GRIECHENLAND: Während der Osterwoche werden stundenlange Messen gefeiert. Am Samstag um Mitternacht verkünden die Priester "Christus ist auferstanden", die Gläubigen erwidern "Er ist wahrhaftig auferstanden". Dazu wird ein Feuerwerk gezündet. Am Ostersonntag wird mit Lammfleisch und Rotwein gefeiert, dazu gibt es "Kokoretsi" - ein Gericht aus den Lamm-Innereien.

RUSSLAND: Zu Beginn des orthodoxen Ostergottesdienstes zieht die Gemeinde in einer Prozession mit Kreuzen und Kerzen um die Kirche. Auf die vorösterliche Fastenzeit folgt das Fastenbrechen mit "Pascha", einer gehaltvollen Quarkspeise, und dem Kuchen "Kulitsch".

USA: Gefeiert wird mit vielen Osterparaden. Viele Zuschauer tragen Fantasie-Osterhüte. Im Weißen Haus in Washington dürfen Kinder Eier suchen und mit ihnen "Eier rollen".

AUSTRALIEN: Auf dem unter einer Kaninchenplage leidenden Kontinent sind auch Hasen verpönt. Eier bringt stattdessen das Osterbilby, ein Beuteltier mit großen Ohren. Süßwaren-Hersteller haben Bilbys aus Schokolade im Angebot.

PHILIPPINEN: In dem Dorf Cutud wird am Karfreitag die Kreuzigung Jesu nachgestellt. Junge Männer tragen ein Holzkreuz auf einen Hügel und lassen sich an Händen und Füßen festnageln. Dann werden die Kreuze aufgerichtet. Die Männer betrachten das als Sühne, die katholische Kirche kritisiert das Ritual.

SÜDAFRIKA: Eine Spezialität sind die köstlich duftenden "Hot Cross Buns" - mit Zuckerguss-Kreuzen überzogenes lebkuchenähnliches Gebäck.

(Dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Ostern im Unterricht

    Bild: (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL) Die Kinder kurz vor den Osterferien noch für die Schule zu motivieren, ist oft nicht einfach. Arbeitsblätter, Lückentexte, Kreuzworträtsel und Rechenbeispiele zum Thema Ostern können dabei helfen.

Mehr aus dem Web

Umfrage

Reporter 14 Ost live



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    20:00
    Wien
    21°
    Steiermark
    18°
    Oberösterreich
    18°
    Tirol
    18°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    21°
    Kärnten
    18°
    Vorarlberg
    18°
    Niederösterreich
    18°
Bitte Javascript aktivieren!

  • Energie: Brüssel geht gegen Stromfresser vor

    Ab Montag wird die Wattleistung von Staubsaugern beschränkt. Weitere Haushaltsgeräte sollen folgen. Ziel ist eine höhere Energieeffizienz.

  • Hypo: Milliardenschaden durch Betrug

    Durch kriminelle Vorgänge sollen der Hypo 1,4 Milliarden bis 1,6 Milliarden Euro entwendet worden sein. Der größte Schaden dürfte in Österreich und nicht auf dem Balkan entstanden sein.

  • Bioenergie: Mikroalgen als Treibstoff nutzen

    Algen sind wegen ihres raschen Wachstums ein Hoffnungsträger für die Bioenergie. Aber welche Algenart liefert die besten Erträge? Und wie weit ist es bis zur industriellen Nutzung?

  • „Die Börse kann mehr Nachschub vertragen“

    Eine Volkswirtschaft ohne Kapitalmarkt ist wie ein Fünfsternhotel ohne Frühstück, sagen die beiden Wiener-Börse-Vorstände Birgit Kuras und Michael Buhl.

  • Notenbank versilbert Casinos-Anteil

    Der Ausstieg der Nationalbank aus dem Glücksspiel bedeutet für die Casinos Austria den Eigentümerwechsel: Wenn es nicht die ÖIAG wird, könnte Konkurrent Novomatic zuschlagen.

  • Londons Kampf gegen Banker-Boni ist erfolglos

    Die Boni der Banker sind fast neunmal so hoch wie in der Gesamtwirtschaft. Im Schnitt bekam jeder Bank- und Versicherungsangestellter 17.000 Euro.





  • Der Blanke Hans muss leise sein

    Kein Auto, kaum Fahrräder. Und wenn das Pferd nicht will, verkehrt nicht einmal die Eisenbahn auf Spiekeroog. Hier ist es beschaulicher als auf anderen ostfriesischen Inseln.

  • Herrschaftlich in den bleichen Bergen

    Die in Südtirol verbreiteten Ansitze prägen das Ortsbild vieler Dörfer. In manchen kann man wohnen, in manchen speisen, manche nur von außen bewundern.

  • Mit Rückenwind und E-Antrieb

    Venetien. Mit dem E-Bike durch weniger bekanntes Terrain: Von Abano Terme nach Arquà Petrarca, Padua, Chioggia oder die Insel Pellestrina radelt man fast immer an weitverzweigten Wasserwegen entlang.

  • Der Bolide wartet vor der Bar

    Emilia-Romagna. In Bologna sich als Formel-1-Pilot erproben und einen Boxenstopp im Palazzo di Varignana einlegen.

  • Wohin die "Ice Bucket"-Spenden fließen

    Die Steuererklärung der NGO gibt Einblicke, wofür die 88,5 Millionen US-Dollar, die bisher gespendet wurden, ausgegeben werden.

  • Salmonellen-Ausbruch "streute" nach Österreich

    Seit Juni ist es zu gehäuften Auftreten von Salmonellen-Erkrankungen gekommen. In Österreich traten diese vor allem in Tirol auf.



  • Viele Wege führen an die Uni

    Studieren ohne Matura wird immer beliebter. Mit Prüfungen kann man sich für einzelne Studiengänge qualifizieren. Ganz ohne formale Vorbildung geht es aber nicht.

  • Arbeiten in der Oase der Ruhe

    Serie Traumberuf: Yogalehrer. Der Markt boomt, die Nachfrage nach Lehrern steigt. Aber wie leicht ist es, Yoga zum Beruf zu machen und davon zu leben? Was muss man können?

  • Nur knipsen ist zu wenig

    Mit der Freigabe des Gewerbes kann im Prinzip jeder als Fotograf tätig sein – eine professionelle Ausbildung ist damit aber noch lange nicht wertlos.







AnmeldenAnmelden