Adam Sandlers schlechtester Film aller Zeiten

02.04.2012 | 17:23 |  Von Klaus Stöger (Die Presse)

„Jack und Jill“, der neue Film von Adam Sandler, wird von Kritikern zerrissen. Die Komödie erhielt am Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Den erfolgreichen US-Komiker dürfte das aber wenig kratzen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Diesen Film konnte nicht einmal mehr Al Pacino retten: In gleich zehn Kategorien erhielt die Komödie „Jack und Jill“ von Adam Sandler Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Sie wird als eine Art „Gegen-Oscar“ seit 1981 vergeben – aber nur für besonders schlechte Leistungen im Filmgeschäft. Sandler selbst räumte dabei gleich auch die Preise für den schlechtesten Schauspieler, aber auch für die schlechteste Schauspielerin ab: Denn der 45-Jährige verkörpert in dem Film nicht nur Jack, sondern auch dessen Zwillingsschwester Jill.

Mehr zum Thema:

VIDEO: Zehn Goldene Himbeeren für Adam Sandler

Goldene Himbeere: Adam Sandler stellt Rekord auf / Bild: rca

Der US-Komiker Adam Sandler hat mit seinem Film "Jack and Jill" offenbar kein Fettnäpfchen ausgelassen und mit zehn Schmähpreisen einen neuen Rekord aufgestellt.



Und Hollywood-Legende Al Pacino, der sich in einem Gastauftritt selbst spielt, wurde ebenfalls mit einer Goldenen Himbeere geadelt: Für die mieseste Leistung eines Nebendarstellers. Zehn Himbeeren für einen Film sind das bisher vernichtendste Ergebnis in der Geschichte des „Obst-Oscars“. Wie andere damit ausgezeichnete Filmgrößen erschien auch Sandler Sonntagabend nicht, um den Preis persönlich entgegenzunehmen. Ob dem erfolgsverwöhnten Komiker das Lachen im Hals stecken bleibt? Wohl kaum, immerhin lockten nicht zuletzt schon die Nominierungen für die Goldene Himbeere zahlreiche Neugierige ins Kino. Von Mitte November 2011 bis Ende Februar 2012 spielte die Komödie weltweit rund 150 Millionen Dollar ein. Die Produktionskosten betrugen knapp 80 Millionen Dollar.

Da wird auch die Schmähtrophäe nichts daran ändern, dass der gebürtige New Yorker weiter einer der bestverdienenden US-Schauspieler bleibt. Laut Magazin „Forbes“ rangierte er 2008 auf Platz zehn und damit in einer Liga mit Bruce Willis und Nicolas Cage. Das Standbein dafür liegt in seinem Talent als Komiker: Sandler begann in einem Club in Boston als Stand-up-Comedian, entdeckt wurde er allerdings in Los Angeles in den frühen 1980er-Jahren. In New York absolvierte er ein Schauspielstudium, parallel dazu trat er in der legendären „Cosby Show“ auf. Dort spielte er Smitty, den Freund von Theo Huxtable. Danach wechselte er zunächst als Autor, später als Darsteller zur Comedy-Show „Saturday Night Live“. Die fünf Jahre als Ensemblemitglied der populären TV-Show machten Sandler US-weit bekannt.

1995 folgte dann der erste Film: „Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben“. Ein Jahr darauf drehte er „Happy Gilmore – Ein Champ zum Verlieben“. Aus diesen beiden Filmtiteln kreierte Sandler dann den Namen seiner Produktionsfirma „Happy Madison“, die seit 1999 seine Filme herausbringt. Mit dem Streifen „Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden“ machte Sandler 1999 erstmals Bekanntschaft mit der Goldenen Himbeere: Er wurde für seine dortige Darstellung als schlechtester Schauspieler nominiert.

Danach folgten aber die Kassenschlager: „Big Daddy“ brachte auch den Durchbruch in Europa, mit der Liebesgeschichte „Punch Drunk Love“ heimste er eine Golden-Globe-Nominierung ein. Abseits von Klamauk versuchte sich Sandler 2007 als ernsthafter Schauspieler in dem Drama „Reign over Me – Die Liebe in mir“.

Darin verkörpert er einen Mann, dessen Frau und Töchter bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 ums Leben gekommen sind. Der Film erntete gemischte Kritiken. Kontroversiell diskutiert wurde auch die Agentenpersiflage „Leg dich nicht mit Zohan an“, ein Versuch, sich über jüdische und palästinensische Klischees lustig zu machen.

Seit einem Jahr ist Sandler übrigens ein Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood gewidmet. Politisch engagierte sich der Komiker 2008 in einem Prominentenkomitee, das die Nominierung des früheren New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani als Präsidentschaftskandidat der Republikaner unterstützte. Sandler gibt selten Interviews und hält sein Privatleben weitgehend bedeckt. Der zweifache Familienvater ist seit 2003 mit dem früheren Model Jacqueline („Jackie“) Titone verheiratet. Die Ehe gilt als skandalfrei.

Auf einen Blick
„Jack und Jill“, die neue Komödie von US-Komiker Adam Sandler, ist bei den Filmkritikern durchgefallen. Sandlers seit November 2011 laufender Streifen kassierte Sonntagabend nicht weniger als zehn Goldene Himbeeren – ein neuer Negativrekord in der Geschichte der „Gegen-Oscars“. Geehrt wurden unter anderem die schlechten Leistungen von Sandler als Schauspieler, aber auch der Gastauftritt von Al Pacino erhielt einen „Obst-Oscar“. Wie andere Preisträger vor ihm kam Sandler nicht zur Verleihung.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Leute zahlen..

...ja auch um den Lugner im TV zu sehen, und die sind auch wahlberechtigt! Schon spätestens nach Zohan hätte er sich irgendwo vergraben können, es ist genug von ihm gezeigt worden und eine Zumutung!

Gast: Wetterhahn
02.04.2012 13:19
1

Awkward

unbeholfen
umständlich
ungeschickt
unbeholfen
peinlich
unangenehm
schwierig
linkisch

Einfach so wie der Andreh Heller in Tel Avive
und Wien. Nirgends passt er richtig hin.

Gast: freund?
02.04.2012 12:18
2

sandler ist unerträglich...



ich erinnere mich mit grausen an eine ca 10-minütige kostprobe aus seinem werk 'waterboy' BRRRRR !

Umfrage

  • Wie wird Griechenland am Sonntag abstimmen?
  • "Ja" - Reformvorschlag soll angenommen werden
  • "Nein" - Reformvorschlag soll abgelehnt werden
  • Weiß nicht

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!





  • Tanzen und denken im Steinbruch

    Choreograf Sebastian Prantl lädt zum interdisziplinären Nachdenken in den Skulpturenpark seines Vaters in St. Margarethen.

  • Spanien: Magie der Belle ?poque in der Muschel

    Kino-Stars, Sterne-Köche und High Society verhalfen dem baskischen San Sebastián zu Prominenz. Zeit, es richtig populär zu machen. Denn es lässt sich hier auch ohne Entourage sehr gut leben – und vor allem essen. Und die schönsten und höchsten Wellen genießen, die der Atlantik schickt.

  • Ferien auf Balkonien

    Unsere Ferien finden, schuld ist mein öder Gipsfuß, vorläufig daheim statt, um genau zu sein, auf Balkonien.

  • Astschnitt: Es werde Licht

    Wenn der Garten zur grünen Höhle wird, weil alles von groß gewordenen Bäumen beschattet zu werden droht, muss ein Befreiungsschlag her, dessen sanfteste Variante mittels Teleskop-Astschere erfolgen kann.

  • Viel Spaß mit wenig Sternen

    Südtirol I. Schöne Dinge müssen nicht teuer sein. Wer auf Fünf-Sterne-Pomp verzichten kann, findet in Südtirol etliche kleine feine Landgasthäuser, romantische Berghotels mit Stil und Historie und sogar ein nachhaltig geführtes Haus.

  • Warum der Schinkenspeck in die Pasta kam

    Südtirol II. Was wäre das alpin-mediterrane Land südlich des Brenners ohne seine italienischen Gäste und ihren Gusto? Kulinarisch unterentwickelt.








  • Lithium-Batterien mit festem Kern

    nullAkkus. Grazer Forscher wollen mehr aus Lithium-Batterien herausholen. Sie forschen an Alterungsprozessen und an Batterien mit festem statt flüssigem Elektrolyt.

  • Fürchte das prophetische Lamm!

    Ägyptologie. Die Ausstellung „Orakelsprüche, Magie und Horoskope“ im Papyrusmuseum zeigt, wie Ägypten in die Zukunft gesehen hat. Geheimnisvolle, apokalyptische und rührende Geschichten.

  • Warum haben Steine bunte Farben?

    Mikroskopische Verunreinigungen und atomare Struktur entscheiden.

  • Eine Nacht in Turkestan

    Erster Weltkrieg. Etwa 200.000 Habsburger-Soldaten waren nicht in Sibirien, sondern in Turkestan, östlich des Kaspischen Meers, gefangen.

  • Vom "Dritten Reich" nach Indien

    Zweiter Weltkrieg. Hunderttausende Österreicher und Deutsche flohen vor dem Nationalsozialismus: Tausende von ihnen nach Indien. Die Fluchtroute verlief über das Mittelmeer.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Unterholz: Märchenhafte Looks

    Bild: (c) Peter GarmuschEin Sommertag in der Au: Fließende Stoffe und feine Muster gehören zum märchenhaften Look jeder naturverliebten Waldfee.

  • Sommerliche Feldforschung

    Tee, Öl, Stärke – oder Kamille-Fischsud, Sonnenblumen- „Artischocken“, Maishaarpanier: Was Feldränder hergeben, wenn man einen neuen Blick darauf wirft.

  • Coding: Sprache der virtuellen Welt

    Wer programmieren kann, agiert selbstbestimmt im Internet. Neue Initiativen für den Erwerb von Coding-Kenntnissen wenden sich nun an Frauen und setzen auf Lifestyle-Inhalte.

  • Sonnenschutz: Glanz und Gloria

    Comeback im Freibad: Beim Sonnenschutz glänzt in dieser Outdoor-Saison wieder das gute alte Öl.


AnmeldenAnmelden