Adam Sandlers schlechtester Film aller Zeiten

02.04.2012 | 17:23 |  Von Klaus Stöger (Die Presse)

„Jack und Jill“, der neue Film von Adam Sandler, wird von Kritikern zerrissen. Die Komödie erhielt am Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Den erfolgreichen US-Komiker dürfte das aber wenig kratzen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Diesen Film konnte nicht einmal mehr Al Pacino retten: In gleich zehn Kategorien erhielt die Komödie „Jack und Jill“ von Adam Sandler Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Sie wird als eine Art „Gegen-Oscar“ seit 1981 vergeben – aber nur für besonders schlechte Leistungen im Filmgeschäft. Sandler selbst räumte dabei gleich auch die Preise für den schlechtesten Schauspieler, aber auch für die schlechteste Schauspielerin ab: Denn der 45-Jährige verkörpert in dem Film nicht nur Jack, sondern auch dessen Zwillingsschwester Jill.

Mehr zum Thema:

VIDEO: Zehn Goldene Himbeeren für Adam Sandler

Goldene Himbeere: Adam Sandler stellt Rekord auf / Bild: rca

Der US-Komiker Adam Sandler hat mit seinem Film "Jack and Jill" offenbar kein Fettnäpfchen ausgelassen und mit zehn Schmähpreisen einen neuen Rekord aufgestellt.



Und Hollywood-Legende Al Pacino, der sich in einem Gastauftritt selbst spielt, wurde ebenfalls mit einer Goldenen Himbeere geadelt: Für die mieseste Leistung eines Nebendarstellers. Zehn Himbeeren für einen Film sind das bisher vernichtendste Ergebnis in der Geschichte des „Obst-Oscars“. Wie andere damit ausgezeichnete Filmgrößen erschien auch Sandler Sonntagabend nicht, um den Preis persönlich entgegenzunehmen. Ob dem erfolgsverwöhnten Komiker das Lachen im Hals stecken bleibt? Wohl kaum, immerhin lockten nicht zuletzt schon die Nominierungen für die Goldene Himbeere zahlreiche Neugierige ins Kino. Von Mitte November 2011 bis Ende Februar 2012 spielte die Komödie weltweit rund 150 Millionen Dollar ein. Die Produktionskosten betrugen knapp 80 Millionen Dollar.

Da wird auch die Schmähtrophäe nichts daran ändern, dass der gebürtige New Yorker weiter einer der bestverdienenden US-Schauspieler bleibt. Laut Magazin „Forbes“ rangierte er 2008 auf Platz zehn und damit in einer Liga mit Bruce Willis und Nicolas Cage. Das Standbein dafür liegt in seinem Talent als Komiker: Sandler begann in einem Club in Boston als Stand-up-Comedian, entdeckt wurde er allerdings in Los Angeles in den frühen 1980er-Jahren. In New York absolvierte er ein Schauspielstudium, parallel dazu trat er in der legendären „Cosby Show“ auf. Dort spielte er Smitty, den Freund von Theo Huxtable. Danach wechselte er zunächst als Autor, später als Darsteller zur Comedy-Show „Saturday Night Live“. Die fünf Jahre als Ensemblemitglied der populären TV-Show machten Sandler US-weit bekannt.

1995 folgte dann der erste Film: „Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben“. Ein Jahr darauf drehte er „Happy Gilmore – Ein Champ zum Verlieben“. Aus diesen beiden Filmtiteln kreierte Sandler dann den Namen seiner Produktionsfirma „Happy Madison“, die seit 1999 seine Filme herausbringt. Mit dem Streifen „Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden“ machte Sandler 1999 erstmals Bekanntschaft mit der Goldenen Himbeere: Er wurde für seine dortige Darstellung als schlechtester Schauspieler nominiert.

Danach folgten aber die Kassenschlager: „Big Daddy“ brachte auch den Durchbruch in Europa, mit der Liebesgeschichte „Punch Drunk Love“ heimste er eine Golden-Globe-Nominierung ein. Abseits von Klamauk versuchte sich Sandler 2007 als ernsthafter Schauspieler in dem Drama „Reign over Me – Die Liebe in mir“.

Darin verkörpert er einen Mann, dessen Frau und Töchter bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 ums Leben gekommen sind. Der Film erntete gemischte Kritiken. Kontroversiell diskutiert wurde auch die Agentenpersiflage „Leg dich nicht mit Zohan an“, ein Versuch, sich über jüdische und palästinensische Klischees lustig zu machen.

Seit einem Jahr ist Sandler übrigens ein Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood gewidmet. Politisch engagierte sich der Komiker 2008 in einem Prominentenkomitee, das die Nominierung des früheren New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani als Präsidentschaftskandidat der Republikaner unterstützte. Sandler gibt selten Interviews und hält sein Privatleben weitgehend bedeckt. Der zweifache Familienvater ist seit 2003 mit dem früheren Model Jacqueline („Jackie“) Titone verheiratet. Die Ehe gilt als skandalfrei.

Auf einen Blick
„Jack und Jill“, die neue Komödie von US-Komiker Adam Sandler, ist bei den Filmkritikern durchgefallen. Sandlers seit November 2011 laufender Streifen kassierte Sonntagabend nicht weniger als zehn Goldene Himbeeren – ein neuer Negativrekord in der Geschichte der „Gegen-Oscars“. Geehrt wurden unter anderem die schlechten Leistungen von Sandler als Schauspieler, aber auch der Gastauftritt von Al Pacino erhielt einen „Obst-Oscar“. Wie andere Preisträger vor ihm kam Sandler nicht zur Verleihung.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Leute zahlen..

...ja auch um den Lugner im TV zu sehen, und die sind auch wahlberechtigt! Schon spätestens nach Zohan hätte er sich irgendwo vergraben können, es ist genug von ihm gezeigt worden und eine Zumutung!

Gast: Wetterhahn
02.04.2012 13:19
1

Awkward

unbeholfen
umständlich
ungeschickt
unbeholfen
peinlich
unangenehm
schwierig
linkisch

Einfach so wie der Andreh Heller in Tel Avive
und Wien. Nirgends passt er richtig hin.

Gast: freund?
02.04.2012 12:18
2

sandler ist unerträglich...



ich erinnere mich mit grausen an eine ca 10-minütige kostprobe aus seinem werk 'waterboy' BRRRRR !

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!



  • "ZiB2" live: "Leute, was ist heute los?"

    Der Mediator verfolgt seit 40 Jahren die "Zeit im Bild 2". Dieser Sendung blieb er selbst im Ausland treu.

  • „Tatort“ Köln: Vom Tod der Zivilcourage

    Das Kölner Duo Ballauf und Schenk ermittelt in „Freddy tanzt“ nach dem Tod eines obdachlosen Musikers. Jeder scheint involviert, doch keiner will etwas gesehen haben. Eine Parabel auf die heutige Ich-Gesellschaft.

  • Das Dorf der braunen Bestien

    Im Vestibül des Burgtheaters hatte am Freitag "Der Kick" Premiere. Peter Raffalts Inszenierung des Stücks von Andres Veiel und Gesine Schmidt mit der Jungen Burg beeindruckt.

  • Wildes Mädchen mit Kalkül

    Ihre Plattenfirma lobpreist sie als "Next Superstar". Dabei ist Charli XCX längst einer. Die "Presse am Sonntag" traf das wilde Mädchen auf einen Plausch in Berlin.

  • Gefahr? Oder doch Schutz?

    Für Adel Abdessemed meint Dynamit: Bedrohung. Bei Roman Signer ist es ein Material, mit dem er forscht. Zwei Positionen, die derzeit in Wien zu sehen sind.

  • Der Frieden ist die wahre Hölle

    In "Wir sehen uns dort oben" schrieb Pierre Lemaitre die tieftraurige Geschichte von Albert und Édouard und ihrer ganzen zerstörten Generation junger Männer.



  • Carl Djerassi: Der Revolutionär aus dem Labor

    Er hat unser Leben verändert und sein eigenes mit einer Intensität gelebt, die man nur bewundern kann: Carl Djerassi, die "Mutter der Pille", ist 91-jährig gestorben.

  • Nick Cave: "Unsterblichkeit ist ein Bonus"

    Eigentlich hält Nick Cave nichts von Musikdokumentationen – und doch ließ er sich für das Projekt „20.000 Days on Earth“ bei der Arbeit filmen.

  • Helikoptereltern

    Es ist anstrengend, wenn der Verstand ("Ach, die Kinder schaffen das schon!") etwas anderes sagt als das Herz ("Aber was ist, wenn nicht?").

  • Es muss nicht immer Gurke sein

    Zimmergarten. Wie eine Orchidee, die unter anderen Umständen wahrscheinlich alsbald das Zeitliche gesegnet hätte, zwei Jahre ohne jedwedes Zutun nicht nur überlebte, sondern prächtig gedieh.

  • Michael Jacksons Mutter verlor Berufungsprozess

    Katherine Jackson warf dem Konzertveranstalter AEG vor, mit Conrad Murray einen unqualifizierten Leibarzt für ihren Sohn engagiert zu haben.

  • Das Kind und der Schmerz im Kopf

    Nicht nur bei Erwachsenen ist Migräne verbreitet, auch Kinder können darunter leiden. Speziell für sie gibt es im AKH eine Kopfschmerz-Ambulanz.








  • Denkmal mit laufendem Hund

    Ein kleines Barockhaus im Kahlenbergerdorf erfährt eine größere Frischzellenkur. Und das Nebenhaus profitiert von Sockelsanierung und Umbau ebenso.

  • Makler-Test: IMMY 2014 wurde verliehen

    Insgesamt 191 Immobilienmakler unterzogen sich in den vergangenen Monaten einem Mystery-Shopping-Test. Die besten 20 wurden Mittwochabend mit dem begehrten Immy-Award ausgezeichnet.

  • 6B47 Real Estate heuer mit Rekord-Verkaufsvolumen

    Aktuell hat der Immobilienentwickler 624 Millionen Euro in Projekte investiert - vor allem in Deutschland und Österreich. Heuer startet 6B47 zudem mit einem Wohnprojekt in Polen.

  • Messe-Termin: Bauen und Energie in Wien

    Mehr als 550 Aussteller präsentieren vom 12. bis 15. Februar neueste Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Hausbau. "Die Presse" verlost Eintrittskarten!



AnmeldenAnmelden