Adam Sandlers schlechtester Film aller Zeiten

02.04.2012 | 17:23 |  Von Klaus Stöger (Die Presse)

„Jack und Jill“, der neue Film von Adam Sandler, wird von Kritikern zerrissen. Die Komödie erhielt am Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Den erfolgreichen US-Komiker dürfte das aber wenig kratzen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Diesen Film konnte nicht einmal mehr Al Pacino retten: In gleich zehn Kategorien erhielt die Komödie „Jack und Jill“ von Adam Sandler Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Sie wird als eine Art „Gegen-Oscar“ seit 1981 vergeben – aber nur für besonders schlechte Leistungen im Filmgeschäft. Sandler selbst räumte dabei gleich auch die Preise für den schlechtesten Schauspieler, aber auch für die schlechteste Schauspielerin ab: Denn der 45-Jährige verkörpert in dem Film nicht nur Jack, sondern auch dessen Zwillingsschwester Jill.

Mehr zum Thema:



Und Hollywood-Legende Al Pacino, der sich in einem Gastauftritt selbst spielt, wurde ebenfalls mit einer Goldenen Himbeere geadelt: Für die mieseste Leistung eines Nebendarstellers. Zehn Himbeeren für einen Film sind das bisher vernichtendste Ergebnis in der Geschichte des „Obst-Oscars“. Wie andere damit ausgezeichnete Filmgrößen erschien auch Sandler Sonntagabend nicht, um den Preis persönlich entgegenzunehmen. Ob dem erfolgsverwöhnten Komiker das Lachen im Hals stecken bleibt? Wohl kaum, immerhin lockten nicht zuletzt schon die Nominierungen für die Goldene Himbeere zahlreiche Neugierige ins Kino. Von Mitte November 2011 bis Ende Februar 2012 spielte die Komödie weltweit rund 150 Millionen Dollar ein. Die Produktionskosten betrugen knapp 80 Millionen Dollar.

Da wird auch die Schmähtrophäe nichts daran ändern, dass der gebürtige New Yorker weiter einer der bestverdienenden US-Schauspieler bleibt. Laut Magazin „Forbes“ rangierte er 2008 auf Platz zehn und damit in einer Liga mit Bruce Willis und Nicolas Cage. Das Standbein dafür liegt in seinem Talent als Komiker: Sandler begann in einem Club in Boston als Stand-up-Comedian, entdeckt wurde er allerdings in Los Angeles in den frühen 1980er-Jahren. In New York absolvierte er ein Schauspielstudium, parallel dazu trat er in der legendären „Cosby Show“ auf. Dort spielte er Smitty, den Freund von Theo Huxtable. Danach wechselte er zunächst als Autor, später als Darsteller zur Comedy-Show „Saturday Night Live“. Die fünf Jahre als Ensemblemitglied der populären TV-Show machten Sandler US-weit bekannt.

1995 folgte dann der erste Film: „Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben“. Ein Jahr darauf drehte er „Happy Gilmore – Ein Champ zum Verlieben“. Aus diesen beiden Filmtiteln kreierte Sandler dann den Namen seiner Produktionsfirma „Happy Madison“, die seit 1999 seine Filme herausbringt. Mit dem Streifen „Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden“ machte Sandler 1999 erstmals Bekanntschaft mit der Goldenen Himbeere: Er wurde für seine dortige Darstellung als schlechtester Schauspieler nominiert.

Danach folgten aber die Kassenschlager: „Big Daddy“ brachte auch den Durchbruch in Europa, mit der Liebesgeschichte „Punch Drunk Love“ heimste er eine Golden-Globe-Nominierung ein. Abseits von Klamauk versuchte sich Sandler 2007 als ernsthafter Schauspieler in dem Drama „Reign over Me – Die Liebe in mir“.

Darin verkörpert er einen Mann, dessen Frau und Töchter bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 ums Leben gekommen sind. Der Film erntete gemischte Kritiken. Kontroversiell diskutiert wurde auch die Agentenpersiflage „Leg dich nicht mit Zohan an“, ein Versuch, sich über jüdische und palästinensische Klischees lustig zu machen.

Seit einem Jahr ist Sandler übrigens ein Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood gewidmet. Politisch engagierte sich der Komiker 2008 in einem Prominentenkomitee, das die Nominierung des früheren New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani als Präsidentschaftskandidat der Republikaner unterstützte. Sandler gibt selten Interviews und hält sein Privatleben weitgehend bedeckt. Der zweifache Familienvater ist seit 2003 mit dem früheren Model Jacqueline („Jackie“) Titone verheiratet. Die Ehe gilt als skandalfrei.

Auf einen Blick
„Jack und Jill“, die neue Komödie von US-Komiker Adam Sandler, ist bei den Filmkritikern durchgefallen. Sandlers seit November 2011 laufender Streifen kassierte Sonntagabend nicht weniger als zehn Goldene Himbeeren – ein neuer Negativrekord in der Geschichte der „Gegen-Oscars“. Geehrt wurden unter anderem die schlechten Leistungen von Sandler als Schauspieler, aber auch der Gastauftritt von Al Pacino erhielt einen „Obst-Oscar“. Wie andere Preisträger vor ihm kam Sandler nicht zur Verleihung.

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

3 Kommentare
Keyoflife
03.04.2012 11:56
2

Leute zahlen..

...ja auch um den Lugner im TV zu sehen, und die sind auch wahlberechtigt! Schon spätestens nach Zohan hätte er sich irgendwo vergraben können, es ist genug von ihm gezeigt worden und eine Zumutung!

Gast: Wetterhahn
02.04.2012 13:19
1

Awkward

unbeholfen
umständlich
ungeschickt
unbeholfen
peinlich
unangenehm
schwierig
linkisch

Einfach so wie der Andreh Heller in Tel Avive
und Wien. Nirgends passt er richtig hin.

Gast: freund?
02.04.2012 12:18
2

sandler ist unerträglich...



ich erinnere mich mit grausen an eine ca 10-minütige kostprobe aus seinem werk 'waterboy' BRRRRR !

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.








  • Ein Turnschuh wie eine Aktie

    Rare Streetwear ist vom Untergrund-Phänomen zur kommerziellen Obsession geworden - inzwischen gibt es sogar eine Online-Börse für Sneakerheads.

  • Hedgefonds-Roboter schlägt Mensch

    Der Roboter erzielte am Tag nach dem Brexit-Votum, als alle Aktienmärkte der Welt hohe Verluste einfuhren, ein Plus von 3,4 Prozent.

  • Britische Börse gewinnt an Boden

    Dem Brexit-Trubel zum Trotz hat das Kursbarometer an Londons Börse längst nach oben gedreht, zumal auch zahlreiche Weltkonzerne dort notieren.



  • Der Spießer dreht den Spieß um

    Einst galten Revolutionsgegner und konservative Kleinbürger als Spießbürger, heute richtet sich der Begriff auch gegen Grüne oder apolitische Junge. Über den politisch vielsagenden Wandel eines Wortes.

  • Französisches Weltkriegs-Museum versteigert Panzer

    Bei der Auktion wird unter anderem ein 1944 gebauter US-Sherman-Panzer mit einem Schätzpreis zwischen 200.000 und 400.000 Euro angeboten.

  • Die Neue Hofburg: Kein Platz für ein Wiener Heldenmuseum

    Um die ehemalige Residenz der Habsburger am äußeren Burgplatz gab es schon früher ein Gerangel. Das Heeresmuseum wollte in der Zwischenkriegszeit jene Räume, die jetzt das Haus der Geschichte bekommen soll.





Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Der Geburtsort der glänzenden Tischkultur

    Jean-Paul Vaugoin ist Autodidakt, sein Einstieg in die familiengeführte Silberschmiede Jarosinski & Vaugoin war nicht in seiner Lebensplanung vorgesehen.

  • Back to school

    Hurra, hurra, die Schule sperrt wieder auf. Ein paar moderne Geschwister von Zuckertüte, Griffel und Schiefertafel für den leichteren Einstieg in die Lernsaison.

  • Nicht perfekt: Die Makel der Models

    Zahnlücke, abstehende Ohren oder der silberner Blick - auch Models sind nicht vollkommen. Die 30-jährige Chrissy Teigen enthüllte jetzt ihre Schwangerschaftsstreifen.

  • Die neuen Food Trends

    Nitro-Kaffee, Pink Latte, Coffee in a cone - die internationalen Gourmet-Innovationen konzentrieren sich diesen Sommer auf die Verwandlung der Kaffeebohne. Außer in Österreich, hier lebt eine sizilianische Tradition auf.


AnmeldenAnmelden