Adam Sandlers schlechtester Film aller Zeiten

02.04.2012 | 17:23 |  Von Klaus Stöger (Die Presse)

„Jack und Jill“, der neue Film von Adam Sandler, wird von Kritikern zerrissen. Die Komödie erhielt am Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Den erfolgreichen US-Komiker dürfte das aber wenig kratzen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Diesen Film konnte nicht einmal mehr Al Pacino retten: In gleich zehn Kategorien erhielt die Komödie „Jack und Jill“ von Adam Sandler Sonntagabend die „Goldene Himbeere“ 2011. Sie wird als eine Art „Gegen-Oscar“ seit 1981 vergeben – aber nur für besonders schlechte Leistungen im Filmgeschäft. Sandler selbst räumte dabei gleich auch die Preise für den schlechtesten Schauspieler, aber auch für die schlechteste Schauspielerin ab: Denn der 45-Jährige verkörpert in dem Film nicht nur Jack, sondern auch dessen Zwillingsschwester Jill.

Mehr zum Thema:



Und Hollywood-Legende Al Pacino, der sich in einem Gastauftritt selbst spielt, wurde ebenfalls mit einer Goldenen Himbeere geadelt: Für die mieseste Leistung eines Nebendarstellers. Zehn Himbeeren für einen Film sind das bisher vernichtendste Ergebnis in der Geschichte des „Obst-Oscars“. Wie andere damit ausgezeichnete Filmgrößen erschien auch Sandler Sonntagabend nicht, um den Preis persönlich entgegenzunehmen. Ob dem erfolgsverwöhnten Komiker das Lachen im Hals stecken bleibt? Wohl kaum, immerhin lockten nicht zuletzt schon die Nominierungen für die Goldene Himbeere zahlreiche Neugierige ins Kino. Von Mitte November 2011 bis Ende Februar 2012 spielte die Komödie weltweit rund 150 Millionen Dollar ein. Die Produktionskosten betrugen knapp 80 Millionen Dollar.

Da wird auch die Schmähtrophäe nichts daran ändern, dass der gebürtige New Yorker weiter einer der bestverdienenden US-Schauspieler bleibt. Laut Magazin „Forbes“ rangierte er 2008 auf Platz zehn und damit in einer Liga mit Bruce Willis und Nicolas Cage. Das Standbein dafür liegt in seinem Talent als Komiker: Sandler begann in einem Club in Boston als Stand-up-Comedian, entdeckt wurde er allerdings in Los Angeles in den frühen 1980er-Jahren. In New York absolvierte er ein Schauspielstudium, parallel dazu trat er in der legendären „Cosby Show“ auf. Dort spielte er Smitty, den Freund von Theo Huxtable. Danach wechselte er zunächst als Autor, später als Darsteller zur Comedy-Show „Saturday Night Live“. Die fünf Jahre als Ensemblemitglied der populären TV-Show machten Sandler US-weit bekannt.

1995 folgte dann der erste Film: „Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben“. Ein Jahr darauf drehte er „Happy Gilmore – Ein Champ zum Verlieben“. Aus diesen beiden Filmtiteln kreierte Sandler dann den Namen seiner Produktionsfirma „Happy Madison“, die seit 1999 seine Filme herausbringt. Mit dem Streifen „Waterboy – Der Typ mit dem Wasserschaden“ machte Sandler 1999 erstmals Bekanntschaft mit der Goldenen Himbeere: Er wurde für seine dortige Darstellung als schlechtester Schauspieler nominiert.

Danach folgten aber die Kassenschlager: „Big Daddy“ brachte auch den Durchbruch in Europa, mit der Liebesgeschichte „Punch Drunk Love“ heimste er eine Golden-Globe-Nominierung ein. Abseits von Klamauk versuchte sich Sandler 2007 als ernsthafter Schauspieler in dem Drama „Reign over Me – Die Liebe in mir“.

Darin verkörpert er einen Mann, dessen Frau und Töchter bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 ums Leben gekommen sind. Der Film erntete gemischte Kritiken. Kontroversiell diskutiert wurde auch die Agentenpersiflage „Leg dich nicht mit Zohan an“, ein Versuch, sich über jüdische und palästinensische Klischees lustig zu machen.

Seit einem Jahr ist Sandler übrigens ein Stern auf dem „Walk of Fame“ in Hollywood gewidmet. Politisch engagierte sich der Komiker 2008 in einem Prominentenkomitee, das die Nominierung des früheren New Yorker Bürgermeisters Rudy Giuliani als Präsidentschaftskandidat der Republikaner unterstützte. Sandler gibt selten Interviews und hält sein Privatleben weitgehend bedeckt. Der zweifache Familienvater ist seit 2003 mit dem früheren Model Jacqueline („Jackie“) Titone verheiratet. Die Ehe gilt als skandalfrei.

Auf einen Blick
„Jack und Jill“, die neue Komödie von US-Komiker Adam Sandler, ist bei den Filmkritikern durchgefallen. Sandlers seit November 2011 laufender Streifen kassierte Sonntagabend nicht weniger als zehn Goldene Himbeeren – ein neuer Negativrekord in der Geschichte der „Gegen-Oscars“. Geehrt wurden unter anderem die schlechten Leistungen von Sandler als Schauspieler, aber auch der Gastauftritt von Al Pacino erhielt einen „Obst-Oscar“. Wie andere Preisträger vor ihm kam Sandler nicht zur Verleihung.

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

3 Kommentare
Keyoflife
03.04.2012 11:56
2

Leute zahlen..

...ja auch um den Lugner im TV zu sehen, und die sind auch wahlberechtigt! Schon spätestens nach Zohan hätte er sich irgendwo vergraben können, es ist genug von ihm gezeigt worden und eine Zumutung!

Gast: Wetterhahn
02.04.2012 13:19
1

Awkward

unbeholfen
umständlich
ungeschickt
unbeholfen
peinlich
unangenehm
schwierig
linkisch

Einfach so wie der Andreh Heller in Tel Avive
und Wien. Nirgends passt er richtig hin.

Gast: freund?
02.04.2012 12:18
2

sandler ist unerträglich...



ich erinnere mich mit grausen an eine ca 10-minütige kostprobe aus seinem werk 'waterboy' BRRRRR !

Umfrage


  • Wenn Kapitalmangel stresst

    Europe Banks / Bild: (c) Luca Bruno / AP / picturedesk.co (Luca Bruno)Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.

  • 700.000.000 Tonnen Stahl auf Halde

    Am 1. August 2006 formte Lakshmi Mittal mit der Übernahme von Arcelor den größten Stahlkonzern der Welt. Zehn Jahre später ist der Glanz verblasst und die ganze Branche im Krisenmodus. Die EU ringt nach Lösungen – bisher vergebens.

  • „Extreme Genugtuung“ für Stepic: Verfahren eingestellt

    Die Vorwürfe gegen den Ex-RBI-Chef sind vom Tisch. „Mühsam und schmerzlich“ sei das lange Verfahren gewesen, sagt er.

  • Die vielen Gesichter des Krisensommers

    In der Türkei schreckt der Putschversuch die letzten Urlauber ab. Im ausgebuchten Spanien bildet sich Widerstand gegen die Gästemassen. Dazwischen liegt ein verunsicherter Kontinent und eine Reisebranche in Alarmbereitschaft.

  • EU-Banken bestehen den Stresstest

    Der österreichischen RZB stellen die Bankentester ein schlechtes Zeugnis aus, die Erste Group liegt im guten Mittelfeld. Monte dei Paschi wäre durchgefallen – wurde aber gerettet.

  • Herrschaften, es ist Feuer am Dach!

    Die EU hat die niedrigste Arbeitslosenrate seit 2011, Österreich die höchste.


  • Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz

    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.

  • Eine Party für den guten Papst

    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.

  • USA: Heißluftballon mit 16 Passagieren abgestürzt

    Der Heißluftballon fing Feuer und stürzte südlich von Austin ab. Es dürfte keine Überlebenden geben.

  • Einmal um den See geradelt

    Der Neusiedler See lässt sich an einem Wochenende leicht umradeln. Wer Ungarn ausspart, verpasst den schönsten Teil der Strecke.

  • Wiederansiedlung: Von Luchsen und ihren vielen Feinden

    Beinahe ausgerottet, sollen sich Luchse im Nationalpark Kalkalpen ansiedeln und vermehren. Das Projekt war lang vom Pech verfolgt: Viel kritisiert, vor allem von Jägern, wurden Tiere von Wilderern erschossen oder erkrankten. Aber Artenschutzprojekte wie diese haben nicht nur Liebhaberwert, es gibt ökologische Gründe dafür. Ein Besuch im neuen Zuhause der ersten heimischen Luchse.

  • Wölfe zurück in Österreich – eine umstrittene Wiederkehr

    In Europa feiern die großen drei – Wolf, Bär und Luchs – ein Comeback. Nur in Österreich fordert mancher die Freigabe zum Abschuss.


  • "Ghostbusters": Geister im digitalen Dunst

    Grässliche Dialoge und Geister als Zielscheiben: Mit dem neuen “Ghostbusters„-Film stimmt etwas nicht. Und das hat nichts damit zu tun, dass die Geisterjäger jetzt -innen sind.

  • Harry-Potter-Theaterstück feiert in London Premiere

    Das Skript zu "Harry Potter und das verwunschene Kind" kommt um Mitternacht in Großbritannien auf den Markt.

  • Ist Salzburgs Mozartstil neu zu definieren?

    Sven-Eric Bechtolf brachte Così fan tutte in der Felsenreitschule heraus. Ottavio Dantone dirigierte.

  • Salzburger Festspiele: Musen, Mozart, Jedermann

    Dossier 1920 fanden die Salzburger Festspiele zum ersten Mal statt. Längst sind sie Kernstück des sommerlichen Kulturlebens – und wichtiger Wirtschaftsfaktor. Klicken oder scrollen Sie sich durch unser Dossier mit Historie, Persönlichkeiten, Bildern und Grafiken.

  • Jede Meldung wird in der Türkei notiert

    Wie verhält man sich gegenüber Journalisten solidarisch, die von der Regierung in Ankara derzeit verfolgt werden? Am besten lässt man sie häufig zu Wort kommen und berichtet auch jenseits der Schlagzeilen über ein Land im Ausnahmezustand.

  • Die Oper als Spiegel unserer Angstgesellschaft

    Der erfolgreiche Musiktheaterkomponist Thomas Adès hat aus einem Film Luis Buñuels ein fesselndes szenisches Vexierspiel gemacht: Angenehme Musik umfließt ein böses Spiel vom Zerfall der Zivilisation.










  • Licht lässt Säfte fließen

    Wie bewerkstelligen Pflanzen ohne Herz und Hirn ihren Flüssigkeitstransport? Durch ein Zusammenspiel von Optik und Fluidik, antwortet ein Physiker.

  • Superfood

    Die Macht des Marketings: Am Glanz des hochgespielten Begriffs Superfood ändert auch die Tatsache nichts, dass wissenschaftlich betrachtet nicht viel dran ist.

  • Spürt eine Pflanze Schmerzen, wenn sie verletzt wird?

    Eine Pflanze fühlt nicht wie ein Mensch. Sie nutzt jedoch eine Vielzahl bioelektrischer Strategien, um sich zu wehren oder zu kommunizieren.

  • Hängende Gärten reinigen das Wasser

    Wiener Forscher machen Schmutzwasser durch Innenraumbegrünung wiederverwendbar. Sie setzen auch Pflanzen auf Mülldeponien, die wertvolle, aber giftige Metalle rückgewinnen können.

  • Pure Mathematik baut Brücken

    Die Mathematikerin Kostadinka Lapkova beschäftigt sich mit analytischen Zahlentheorien, die bei Verschlüsselungen angewandt werden. Privat malt und schreibt sie.



  • Die gefährliche Wut der Ernüchterten

    Gehirnforschung. Sie sind um die 50, plus/minus fünf Jahre. Sie haben viel erreicht, aber nicht so viel, wie sie sich vorgenommen haben. Statt froh über ihren Job zu sein, demontieren sie sich selbst.

  • Alles ist relativ

    Warum „absolut“ ganz und gar „gänzlich“ ersetzt.

  • Wer einmal lügt

    Die deutsche Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hatte gelogen. Kein Abitur, kein Studium, keine Konzernerfahrung. Ihr CV war eine Fälschung. Was passiert mit solchen Hochstaplern?

  • Diskriminierungsverbot nicht für "Scheinbewerber" gedacht

    Der Jurist K. forderte eine Entschädigung wegen Altersdiskriminierung. Der Europäische Gerichtshof entschied aber, dass Antidiskriminierungs-Regeln nur für ernsthafte Bewerber gelten.

Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden