Olympiakos Piräus erhält Meistertitel am grünen Tisch

04.04.2012 | 16:36 |   (DiePresse.com)

Ein Schiedsgericht bestätigte den Punkteabzug für Panathinaikos Athen nach dem abgebrochenen Skandalderby. Damit ist Olympiakos der 39. Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Olympiakos Piräus hat am Mittwoch am grünen Tisch den griechischen Fußball-Meistertitel zugesprochen bekommen. Der Rekordchampion profitierte von der Abweisung des Einspruchs von Erzrivalen Panathinaikos Athen gegen die Wertung des direkten Duells mit 3:0. Der Schlager war am 18. März wegen schwerer Ausschreitung von Panathinaikos-Fans abgebrochen worden.

Das Spiel wurde endgültig mit 3:0 für Olympiakos strafverifiziert, Panathinaikos wurden zudem drei Punkte abgezogen. Drei Runden vor Schluss liegt Olympiakos nun uneinholbar zehn Zähler vor dem Lokalrivalen. Für den Club aus dem Hafenvorort Athens ist es der 39. Meistertitel der Clubgeschichte, der 14. in den vergangenen 16 Jahren. Lediglich 2004 und 2010 hat Panathinaikos triumphiert.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Umfrage

  • Wie wird Griechenland am Sonntag abstimmen?
  • "Ja" - Reformvorschlag soll angenommen werden
  • "Nein" - Reformvorschlag soll abgelehnt werden
  • Weiß nicht

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!





  • Tanzen und denken im Steinbruch

    Choreograf Sebastian Prantl lädt zum interdisziplinären Nachdenken in den Skulpturenpark seines Vaters in St. Margarethen.

  • Spanien: Magie der Belle ?poque in der Muschel

    Kino-Stars, Sterne-Köche und High Society verhalfen dem baskischen San Sebastián zu Prominenz. Zeit, es richtig populär zu machen. Denn es lässt sich hier auch ohne Entourage sehr gut leben – und vor allem essen. Und die schönsten und höchsten Wellen genießen, die der Atlantik schickt.

  • Ferien auf Balkonien

    Unsere Ferien finden, schuld ist mein öder Gipsfuß, vorläufig daheim statt, um genau zu sein, auf Balkonien.

  • Astschnitt: Es werde Licht

    Wenn der Garten zur grünen Höhle wird, weil alles von groß gewordenen Bäumen beschattet zu werden droht, muss ein Befreiungsschlag her, dessen sanfteste Variante mittels Teleskop-Astschere erfolgen kann.

  • Viel Spaß mit wenig Sternen

    Südtirol I. Schöne Dinge müssen nicht teuer sein. Wer auf Fünf-Sterne-Pomp verzichten kann, findet in Südtirol etliche kleine feine Landgasthäuser, romantische Berghotels mit Stil und Historie und sogar ein nachhaltig geführtes Haus.

  • Warum der Schinkenspeck in die Pasta kam

    Südtirol II. Was wäre das alpin-mediterrane Land südlich des Brenners ohne seine italienischen Gäste und ihren Gusto? Kulinarisch unterentwickelt.








  • Lithium-Batterien mit festem Kern

    nullAkkus. Grazer Forscher wollen mehr aus Lithium-Batterien herausholen. Sie forschen an Alterungsprozessen und an Batterien mit festem statt flüssigem Elektrolyt.

  • Fürchte das prophetische Lamm!

    Ägyptologie. Die Ausstellung „Orakelsprüche, Magie und Horoskope“ im Papyrusmuseum zeigt, wie Ägypten in die Zukunft gesehen hat. Geheimnisvolle, apokalyptische und rührende Geschichten.

  • Warum haben Steine bunte Farben?

    Mikroskopische Verunreinigungen und atomare Struktur entscheiden.

  • Eine Nacht in Turkestan

    Erster Weltkrieg. Etwa 200.000 Habsburger-Soldaten waren nicht in Sibirien, sondern in Turkestan, östlich des Kaspischen Meers, gefangen.

  • Vom "Dritten Reich" nach Indien

    Zweiter Weltkrieg. Hunderttausende Österreicher und Deutsche flohen vor dem Nationalsozialismus: Tausende von ihnen nach Indien. Die Fluchtroute verlief über das Mittelmeer.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Unterholz: Märchenhafte Looks

    Bild: (c) Peter GarmuschEin Sommertag in der Au: Fließende Stoffe und feine Muster gehören zum märchenhaften Look jeder naturverliebten Waldfee.

  • Sommerliche Feldforschung

    Tee, Öl, Stärke – oder Kamille-Fischsud, Sonnenblumen- „Artischocken“, Maishaarpanier: Was Feldränder hergeben, wenn man einen neuen Blick darauf wirft.

  • Coding: Sprache der virtuellen Welt

    Wer programmieren kann, agiert selbstbestimmt im Internet. Neue Initiativen für den Erwerb von Coding-Kenntnissen wenden sich nun an Frauen und setzen auf Lifestyle-Inhalte.

  • Sonnenschutz: Glanz und Gloria

    Comeback im Freibad: Beim Sonnenschutz glänzt in dieser Outdoor-Saison wieder das gute alte Öl.


AnmeldenAnmelden