Olympiakos Piräus erhält Meistertitel am grünen Tisch

04.04.2012 | 16:36 |   (DiePresse.com)

Ein Schiedsgericht bestätigte den Punkteabzug für Panathinaikos Athen nach dem abgebrochenen Skandalderby. Damit ist Olympiakos der 39. Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Olympiakos Piräus hat am Mittwoch am grünen Tisch den griechischen Fußball-Meistertitel zugesprochen bekommen. Der Rekordchampion profitierte von der Abweisung des Einspruchs von Erzrivalen Panathinaikos Athen gegen die Wertung des direkten Duells mit 3:0. Der Schlager war am 18. März wegen schwerer Ausschreitung von Panathinaikos-Fans abgebrochen worden.

Das Spiel wurde endgültig mit 3:0 für Olympiakos strafverifiziert, Panathinaikos wurden zudem drei Punkte abgezogen. Drei Runden vor Schluss liegt Olympiakos nun uneinholbar zehn Zähler vor dem Lokalrivalen. Für den Club aus dem Hafenvorort Athens ist es der 39. Meistertitel der Clubgeschichte, der 14. in den vergangenen 16 Jahren. Lediglich 2004 und 2010 hat Panathinaikos triumphiert.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!



  • Mathieu Amalric: "Affären sind Teil unserer Kultur"

    Mit seiner sinnlichen Verfilmung "Das blaue Zimmer" etabliert Mathieu Amalric sich einmal mehr als einer der Schlüsselspieler der französischen Kinolandschaft.

  • Wie Beethoven mit Musik Politik machte

    Die Klänge sind von Anfang an zu Zwecken der politischen Machtdemonstration ge- und missbraucht worden. Schon der Komponist selbst hat daran willig mitgewirkt.

  • 60 Jahre Fernsehen: Pannen, Skandale und Sternstunden

    Am 1. August 1955 startete in Österreich das regelmäßige Fernsehversuchsprogramm. Lange hatte der ORF das Monopol, erst 2003 startete der erste österreichische Privatsender.

  • Im Treibhaus der Triebe

    Till Lindemann und Peter Tägtgren haben in einer ehemaligen Irrenanstalt ihr Album "Skills in Pills" aufgenommen.

  • Der Bühnentod ist manchmal echt

    Im Wien-Krimi "Schweres Gift" stirbt die betörende Sängerin Linda Steinberg auf der Bühne der Stadthalle.

  • Aus Griechenland und Jamaika

    Selbstbewusst: Als Tochter einer Jamaikanerin und eines Griechen 1989 in London geboren, schrieb Lianne La Havas mit elf ihren ersten Song. Nun erscheint ihr zweites Album, „Blood“.



  • Roland Neuwirth: "Humpa Humpa wollte ich nicht spielen"

    "Reserve-Christus" hat man den langhaarigen Roland Neuwirth in den frühen Siebzigerjahren gerne genannt. Ein Gespräch über lange Haare und Cola beim Heurigen.

  • Alles beim Alten

    Wenn einer vom Urlaub heimkommt, glaubt er, dass in seiner Abwesenheit eine Menge passiert sein muss, aber meistens ist alles beim Alten. Abgesehen vom Wasserrohrbruch.

  • Und über allem die Kardonen

    Hochsommer. Es braucht nur ein paar pflanzliche Strawanzer und Wucheranten sowie einen faulen Gärtner, und die Kombination bringt hurtig eine reizende Form der Anarchie im Staudenbeet zum Blühen.

  • Überweisung statt Heirat

    Ein Traumpartner im Internet, den man noch nie getroffen hat – und der plötzlich Geld braucht. Tatsächlich fallen Menschen auf Love Scams herein.

  • Arbeiten, wo andere Urlaub machen

    Sie verbringen ihre Zeit an Orten, an denen andere sich erholen. Nur, dass sie dort arbeiten müssen. Wie viel Feriengefühl hat man selbst, wenn man für den Urlaub anderer arbeitet?

  • Krebskranke Ärztin setzt auf vegane Kost

    Sie hatte einen inoperablen Krebs, viele Metastasen und den Tod vor Augen. Heute ist Rosa Aspalter tumorfrei.








  • Wozu sind Prionen gut?

    Falls Sie sich noch an infektiöse Proteine erinnern – Rinderwahn etc. –, dann verdanken Sie es infektiösen Proteinen – die verfestigen Erinnerung.

  • Tiergarten: Hinter den Kulissen wird gezüchtet

    Ohne Zuchtprogramme in Zoos wären viele Tierarten ausgestorben. Nicht nur Pandas und Geparde werden in Wien gezüchtet, auch Reptilien, Amphibien und Fische. Ein Besuch bei den Züchtern des Tiergartens Schönbrunn.

  • Europas rechte Rechtfertigungen

    Wiener Politologen analysierten Argumentationsmuster europäischer Rechtspopulisten: Sie entdeckten Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

  • Teilchenphysik: Teilchenjagd auf der Erde und im Weltall

    Bei der größten Konferenz für Hochenergiephysik des Jahres trafen sich Fachleute aus aller Welt in Wien. Man feierte die Entdeckung eines neuen Teilchens und träumte von den Revolutionen der nächsten Jahre.

  • Neue Datendrehscheibe für den Transport

    Straße, Schiene, Wasserweg. Der Gütertransport in Containern erfordert das perfekte Zusammenspiel von vielen Stakeholdern. Die neue Schnittstelle bündelt alle Daten und ist schneller als die Koordination per Telefon.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden