Olympiakos Piräus erhält Meistertitel am grünen Tisch

04.04.2012 | 16:36 |   (DiePresse.com)

Ein Schiedsgericht bestätigte den Punkteabzug für Panathinaikos Athen nach dem abgebrochenen Skandalderby. Damit ist Olympiakos der 39. Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Olympiakos Piräus hat am Mittwoch am grünen Tisch den griechischen Fußball-Meistertitel zugesprochen bekommen. Der Rekordchampion profitierte von der Abweisung des Einspruchs von Erzrivalen Panathinaikos Athen gegen die Wertung des direkten Duells mit 3:0. Der Schlager war am 18. März wegen schwerer Ausschreitung von Panathinaikos-Fans abgebrochen worden.

Das Spiel wurde endgültig mit 3:0 für Olympiakos strafverifiziert, Panathinaikos wurden zudem drei Punkte abgezogen. Drei Runden vor Schluss liegt Olympiakos nun uneinholbar zehn Zähler vor dem Lokalrivalen. Für den Club aus dem Hafenvorort Athens ist es der 39. Meistertitel der Clubgeschichte, der 14. in den vergangenen 16 Jahren. Lediglich 2004 und 2010 hat Panathinaikos triumphiert.

(ag)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Umfrage

Reporter 14 Ost live



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    06:00
    Wien
    18°
    Steiermark
    15°
    Oberösterreich
    15°
    Tirol
    16°
    Salzburg
    16°
    Burgenland
    18°
    Kärnten
    15°
    Vorarlberg
    15°
    Niederösterreich
    16°
Bitte Javascript aktivieren!

  • Energie: Brüssel geht gegen Stromfresser vor

    Ab Montag wird die Wattleistung von Staubsaugern beschränkt. Weitere Haushaltsgeräte sollen folgen. Ziel ist eine höhere Energieeffizienz.

  • Hypo: Milliardenschaden durch Betrug

    Durch kriminelle Vorgänge sollen der Hypo 1,4 Milliarden bis 1,6 Milliarden Euro entwendet worden sein. Der größte Schaden dürfte in Österreich und nicht auf dem Balkan entstanden sein.

  • Bioenergie: Mikroalgen als Treibstoff nutzen

    Algen sind wegen ihres raschen Wachstums ein Hoffnungsträger für die Bioenergie. Aber welche Algenart liefert die besten Erträge? Und wie weit ist es bis zur industriellen Nutzung?

  • „Die Börse kann mehr Nachschub vertragen“

    Eine Volkswirtschaft ohne Kapitalmarkt ist wie ein Fünfsternhotel ohne Frühstück, sagen die beiden Wiener-Börse-Vorstände Birgit Kuras und Michael Buhl.

  • Notenbank versilbert Casinos-Anteil

    Der Ausstieg der Nationalbank aus dem Glücksspiel bedeutet für die Casinos Austria den Eigentümerwechsel: Wenn es nicht die ÖIAG wird, könnte Konkurrent Novomatic zuschlagen.

  • Londons Kampf gegen Banker-Boni ist erfolglos

    Die Boni der Banker sind fast neunmal so hoch wie in der Gesamtwirtschaft. Im Schnitt bekam jeder Bank- und Versicherungsangestellter 17.000 Euro.





  • Der Blanke Hans muss leise sein

    Kein Auto, kaum Fahrräder. Und wenn das Pferd nicht will, verkehrt nicht einmal die Eisenbahn auf Spiekeroog. Hier ist es beschaulicher als auf anderen ostfriesischen Inseln.

  • Herrschaftlich in den bleichen Bergen

    Die in Südtirol verbreiteten Ansitze prägen das Ortsbild vieler Dörfer. In manchen kann man wohnen, in manchen speisen, manche nur von außen bewundern.

  • Mit Rückenwind und E-Antrieb

    Venetien. Mit dem E-Bike durch weniger bekanntes Terrain: Von Abano Terme nach Arquà Petrarca, Padua, Chioggia oder die Insel Pellestrina radelt man fast immer an weitverzweigten Wasserwegen entlang.

  • Der Bolide wartet vor der Bar

    Emilia-Romagna. In Bologna sich als Formel-1-Pilot erproben und einen Boxenstopp im Palazzo di Varignana einlegen.

  • Wohin die "Ice Bucket"-Spenden fließen

    Die Steuererklärung der NGO gibt Einblicke, wofür die 88,5 Millionen US-Dollar, die bisher gespendet wurden, ausgegeben werden.

  • Salmonellen-Ausbruch "streute" nach Österreich

    Seit Juni ist es zu gehäuften Auftreten von Salmonellen-Erkrankungen gekommen. In Österreich traten diese vor allem in Tirol auf.



  • Viele Wege führen an die Uni

    Studieren ohne Matura wird immer beliebter. Mit Prüfungen kann man sich für einzelne Studiengänge qualifizieren. Ganz ohne formale Vorbildung geht es aber nicht.

  • Arbeiten in der Oase der Ruhe

    Serie Traumberuf: Yogalehrer. Der Markt boomt, die Nachfrage nach Lehrern steigt. Aber wie leicht ist es, Yoga zum Beruf zu machen und davon zu leben? Was muss man können?

  • Nur knipsen ist zu wenig

    Mit der Freigabe des Gewerbes kann im Prinzip jeder als Fotograf tätig sein – eine professionelle Ausbildung ist damit aber noch lange nicht wertlos.







AnmeldenAnmelden