Olympiakos Piräus erhält Meistertitel am grünen Tisch

04.04.2012 | 16:36 |   (DiePresse.com)

Ein Schiedsgericht bestätigte den Punkteabzug für Panathinaikos Athen nach dem abgebrochenen Skandalderby. Damit ist Olympiakos der 39. Meistertitel nicht mehr zu nehmen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Olympiakos Piräus hat am Mittwoch am grünen Tisch den griechischen Fußball-Meistertitel zugesprochen bekommen. Der Rekordchampion profitierte von der Abweisung des Einspruchs von Erzrivalen Panathinaikos Athen gegen die Wertung des direkten Duells mit 3:0. Der Schlager war am 18. März wegen schwerer Ausschreitung von Panathinaikos-Fans abgebrochen worden.

Das Spiel wurde endgültig mit 3:0 für Olympiakos strafverifiziert, Panathinaikos wurden zudem drei Punkte abgezogen. Drei Runden vor Schluss liegt Olympiakos nun uneinholbar zehn Zähler vor dem Lokalrivalen. Für den Club aus dem Hafenvorort Athens ist es der 39. Meistertitel der Clubgeschichte, der 14. in den vergangenen 16 Jahren. Lediglich 2004 und 2010 hat Panathinaikos triumphiert.

(ag)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Umfrage


  • Wenn Kapitalmangel stresst

    Europe Banks / Bild: (c) Luca Bruno / AP / picturedesk.co (Luca Bruno)Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.

  • Die vielen Gesichter des Krisensommers

    In der Türkei schreckt der Putschversuch die letzten Urlauber ab. Im ausgebuchten Spanien bildet sich Widerstand gegen die Gästemassen. Dazwischen liegt ein verunsicherter Kontinent und eine Reisebranche in Alarmbereitschaft.

  • „Extreme Genugtuung“ für Stepic: Verfahren eingestellt

    Die Vorwürfe gegen den Ex-RBI-Chef sind vom Tisch. „Mühsam und schmerzlich“ sei das lange Verfahren gewesen, sagt er.

  • EU-Banken bestehen den Stresstest

    Der österreichischen RZB stellen die Bankentester ein schlechtes Zeugnis aus, die Erste Group liegt im guten Mittelfeld. Monte dei Paschi wäre durchgefallen – wurde aber gerettet.

  • „Die Bauern sind nicht privilegiert“

    Die Einkommen der Bauern werden sich so bald nicht erholen, sagt der neue Generalsekretär der Landwirtschaftskammer, Josef Plank. Und fordert finanzielle Unterstützung.

  • Herrschaften, es ist Feuer am Dach!

    Die EU hat die niedrigste Arbeitslosenrate seit 2011, Österreich die höchste.





  • Gilmore Girls: Damals und heute

    Bild: Twitter (Gilmore News)Im November weht wieder ein frischer Wind durch den romantisch-verklärten Serienort Stars Hollow. Was ist aus seinen Bewohnern geworden?

  • Breslau, die Stadt der Brücken

    Die Kulturhauptstadt 2016, setzte sich ambitionierte Ziele: 400 Projekte in allen künstlerischen Disziplinen sollen die Besucherzahlen verdoppeln.

  • Fragen Sie niemals, worum es in einem Film geht

    Die Frage nach der Handlung eines Films ist die gängigste – aber auch die unnötigste.

  • Eine Balletteuse im Halbschatten

    China-Wiesenraute. An Zierlichkeit kaum zu überbieten ist diese hochgewachsene Pflanze aus der südlichen Provinz Chinas, von dem die Pflanzenjäger des 19. Jahrhunderts andächtig als der "Mutter aller Gärten" sprachen.

  • Die Gäste der Festspiele

    Ist es in Zeiten von Terror und Krieg noch möglich, sich ruhigen Gewissens der Kunst hinzugeben, fragte Konrad Paul Liessmann bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele heuer. Ja, lautet seine Antwort - und die der Eröffnungsgesellschaft.

  • Schauspieler Georg Uecker ist HIV-positiv

    Um seine Homosexualität hat der "Lindenstraßen"-Darsteller kein Geheimnis gemacht. Dass er HIV positiv ist, wusste die Öffentlichkeit bislang nicht.








  • Licht lässt Säfte fließen

    Wie bewerkstelligen Pflanzen ohne Herz und Hirn ihren Flüssigkeitstransport? Durch ein Zusammenspiel von Optik und Fluidik, antwortet ein Physiker.

  • Superfood

    Die Macht des Marketings: Am Glanz des hochgespielten Begriffs Superfood ändert auch die Tatsache nichts, dass wissenschaftlich betrachtet nicht viel dran ist.

  • Spürt eine Pflanze Schmerzen, wenn sie verletzt wird?

    Eine Pflanze fühlt nicht wie ein Mensch. Sie nutzt jedoch eine Vielzahl bioelektrischer Strategien, um sich zu wehren oder zu kommunizieren.

  • Hängende Gärten reinigen das Wasser

    Wiener Forscher machen Schmutzwasser durch Innenraumbegrünung wiederverwendbar. Sie setzen auch Pflanzen auf Mülldeponien, die wertvolle, aber giftige Metalle rückgewinnen können.

  • Pure Mathematik baut Brücken

    Die Mathematikerin Kostadinka Lapkova beschäftigt sich mit analytischen Zahlentheorien, die bei Verschlüsselungen angewandt werden. Privat malt und schreibt sie.



  • Die gefährliche Wut der Ernüchterten

    Gehirnforschung. Sie sind um die 50, plus/minus fünf Jahre. Sie haben viel erreicht, aber nicht so viel, wie sie sich vorgenommen haben. Statt froh über ihren Job zu sein, demontieren sie sich selbst.

  • Alles ist relativ

    Warum „absolut“ ganz und gar „gänzlich“ ersetzt.

  • Wer einmal lügt

    Die deutsche Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hatte gelogen. Kein Abitur, kein Studium, keine Konzernerfahrung. Ihr CV war eine Fälschung. Was passiert mit solchen Hochstaplern?

  • Diskriminierungsverbot nicht für "Scheinbewerber" gedacht

    Der Jurist K. forderte eine Entschädigung wegen Altersdiskriminierung. Der Europäische Gerichtshof entschied aber, dass Antidiskriminierungs-Regeln nur für ernsthafte Bewerber gelten.

Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden