Pflegekräfte: Bund fühlt sich unzuständig

04.04.2012 | 18:17 |   (Die Presse)

Das Sozialministerium sieht die Länder am Zug. Bevor Geld aus Pflegefonds fließt, muss Mitteleinsatz gemeldet sein. Die Aufteilung erfolgt nach der Einwohnerzahl der Länder. Grüne fordern höhere Entlohnung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Ett. Anders als im Sommer 2006 steht keine Nationalratswahl unmittelbar bevor, Warnungen vor einem neuen Pflegenotstand wegen eines wachsenden Personalmangels werden auch deswegen auf Bundesebene prompt an die Länder weitergespielt. Nach dem Alarm des Vorsitzenden der Vereinigung der Pflegedirektoren, Karl Schwaiger („Presse“-Mittwochsausgabe), sah sich das Sozialministerium, das auf Bundesebene für die Pflege zuständig ist, nicht als erste Ansprechadresse. Dafür seien die Bundesländer zuständig, lautete die höfliche Erstreaktion in dem von Rudolf Hundstorfer (SPÖ) geführten Sozialressort.

Mehr zum Thema:

Die Bundesregierung betrachtet ihre Aufgabe vorerst als erfüllt, nachdem im April des Vorjahres unter der Federführung von Hundstorfer und Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) mit den Ländern paktiert wurde, dass von 2011 bis 2014 zusätzlich in Summe 680 Millionen Euro für einen Pflegefonds bereitgestellt werden. Die Aufteilung erfolgt nach der Einwohnerzahl der Länder.

Der Bund lässt sich zur Kontrolle von den Ländern Bericht erstatten, was diese konkret mit den zusätzlichen Mitteln für die Pflege machen. Dazu waren die Länder erstmals im Herbst 2011 verpflichtet, bevor das Geld aus den Bundesmitteln freigegeben wurde. Insgesamt wendet der Bund schon bisher rund zwei Milliarden Euro pro Jahr für die Pflege auf, großteils für das Pflegegeld an rund 430.000 Bezieher bundesweit. Für heuer geht es um 150 Millionen Euro extra, damit Länder und Gemeinden Pflegedienste ausbauen können.

 

Erste Bilanz über Mittelvergabe

Das Sozialministerium gibt jetzt auf Anfrage der „Presse“ Einblick, was mit den Zusatzmillionen passiert. Das variiert stark:
•Bei den mobilen Diensten werden die jährlichen Leistungsstunden zwischen 1,5Prozent (Burgenland) und 48Prozent (Oberösterreich) erhöht. Die durchschnittlich erwartete Steigerung liegt bei zehn Prozent. Insgesamt wird heuer mit 1,16 Millionen an zusätzlichen Leistungsstunden für die Pflege gerechnet.
•Im stationären Bereich ist eine Erhöhung der jährlichen Verrechnungstage von 3,5Prozent (Niederösterreich) bis 36,7Prozent (Tirol) vorgesehen. Der Durchschnitt liegt bei 11,9Prozent.
•Bei den teilstationären Diensten werden die Besuchstage um 10,2Prozent (Wien) bis 39,1Prozent (Burgenland) ausgeweitet. Im Schnitt gibt es ein Plus von 13,6 Prozent, in absoluten Zahlen wird mit 42.117 Besuchstagen mehr durch Pflegekräfte gerechnet.

Volle Unterstützung für Pflegedirektoren-Chef Schwaiger bekundet der grüne Sozialsprecher Karl Öllinger: „Wir waren immer für eine Aufwertung der Pflegeberufe. Für uns heißt das Investieren in die Qualifizierung der Pflegekräfte.“ Der „springende Punkt“ sei eine bessere Entlohnung des Pflegepersonals, stellt Öllinger fest.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Fischer Maria
05.04.2012 11:30
0

Pflegenotstand

Da wird wieder einmal gejammert, dass ein Pflegenotstand ansteht. Eigentlich ist in den letzten 10 Jahren nichts passiert, das strukturelle Mängel in der Pflegearbeit verbessert hätte. Als in der Pflege tätige Person bin ich wütend und ohnmächtig, da sich keine politische Partei dazu durchringen kann, die Strukturen der Pflegeaus- und Weiterbildungen zu verbessern.

Beispiel:
Seit vielen Jahren ist die Finanzierung von Weiterbildungen und der Berufsschutz von PflegehelferInnen nicht zufriedenstellend geklärt.
Wenn PflegehelferInnen, die absolut geeignet sind, sich zur diplomierten Gesundheit- und Krankenpflegeperson aufschulen lassen wollen, gibt es keine gesetzliche Möglichkeit diese Ausbildung, finanziell abgesichert, zu absolvieren. Es hängt vom gutem Willen eines Arbeitgebers ab, ob eine Aufschulung bezahlt wird. Meistens ist es nicht das primäre Interesse eines Arbeitgebers, den Interessen eines Angestellten nachzukommen, zumal Pflegehelfer einen Gutteil der Pflege abdecken.
Für die einzelnen Personen ist diese Sackgasse aber absolut unzufriedenstellend.

Warum keine Gewerkschaft und keine Berufsvertretung sich um den Berufsschutz der PflegehelferInnen kümmert, ist mir schleierhaft. Jeder Maler und Anstreicher, jeder Kellner und Maurer hat den Berufsschutz bei Krankheit, nur die Pflegehilfe hat dies nicht. Dies ist eine krasse Benachteiligung einer Berufsgruppe die für die Gesellschaft viel leistet.

mfg Fischer Maria



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!



  • Jarvis Cocker: "Eigentlich hasste ich Stahl"

    Jarvis Cocker, der giraffengroße Exsänger von Pulp, setzt mit dem Dokumentarfilm "Big Melt" seiner Heimatstadt Sheffield ein Denkmal.

  • Radio mit Suchtpotenzial

    Wer hat vor 15 Jahren Hae Min Lee getötet? Der US-Podcast Serial rollt seit Oktober einen Mordfall neu auf – und hat mehr als eine Million ergebene Fans.

  • Latex, Lippenstift und Röhrenfernseher

    Kunstwerke, die zerbröseln, und Technik, die es nicht mehr gibt: Restauratoren moderner Kunst arbeiten mit Material, das nur begrenzt haltbar ist.

  • Sieben Tage "Visionen für den Kunststandort Wien"

    "Running Minds" war heuer das Motto der Vienna Art Week: Sie zeigte, wie vital und vielseitig die Kunstszene in dieser Stadt ist.

  • Wien Modern: Rote Kader, blasse Attrappen

    Olga Neuwirth hat den Stummfilm "Maudite soit la guerre" dezent neu vertont; Bernhard Ganders Sitcom-Oper zerbröselt im Finale ganz.

  • Hollywood ist nirgendwo

    Tobias Jesso Jr., Singer-Songwriter aus Vancouver, widmet sich der Kunst der Klavierballade. Sein neues Album handle von „Los Angeles, failing and a break-up“, sagt er.



  • Zeugen Jehovas: "Küchengehilfe des Teufels"

    Seine Kindheit und Jugend verbrachte Misha Anouk bei den Zeugen Jehovas. Kontrolliert und eingesperrt hat er sich gefühlt – bis er ausgestiegen ist.

  • Jamie Oliver: Essen "wie eine Umarmung"

    Englands bekanntester Fernsehkoch dreht wieder. In "Jamies Wohlfühlküche" setzt er sich mit Comfort Food auseinander.

  • Töchterl ist frustriert

    Erste Erfahrungen des Kindes mit der Vorbereitung auf die Zentralmatura in Deutsch. Man muss zu allem eine Meinung haben.

  • Es muss nicht immer Schnittlauch sein

    Aromapflanzen. Teil eins einer Serie über aromatische Zimmerpflanzen für Köchinnen und Köche, für Verfressene und Experimentierfreudige, die frische Aromen auch in der finsteren und kalten Jahreszeit nicht missen wollen.

  • Haarmaler und Haftelmacher

    Ein herrliches Buch erinnert an verschwundene Berufe– bewundernswerte und wunderliche. Von lebenden Aquarien, Ameislern und beweglichen Bedürfnisanstalten.

  • Im Zweifel für den Kaiserschnitt

    Was macht die Angst vor Fehlern, dramatischen Geburten und rechtlichen Klagen mit Geburtshelfern? Bestenfalls führt sie zu Maßnahme, die Fehlern vorbeugen.








  • „Das Hamerling“: Amtshaus wird Wohnhaus

    Vorher war „Das Hamerling“ ein Amtskomplex. Jetzt erscheint die k.k. Institution als Wohnimmobilie neu auf der Josefstädter Landkarte.Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Hochhauspreis an "vertikalen Wald" in Mailand

    Die beiden begrünten Wohntürme gewinnen den mit 50.000 Euro dotierten Preis. Mehrere hundert Bäume, durchmischt mit Stauden und Bodendecken, wachsen an den Fassaden.

  • re.comm 14: "In der Diskothek der Gedanken"

    Drei Tage lang versammelten sich in Kitzbühel Vertreter der Immobilienbranche sowie namhafte Speaker wie der in New York lebende österreichische Designer Stefan Sagmeister oder der Abenteurer David de Rothschild.

  • Martinek-Kaserne auf willhaben.at

    Die Kaserne in Baden wird für 33,1 Millionen Euro angeboten. Bisher wurden 141 Heeresimmobilien verkauft.


  • Velázquez: Kleider einer Ausstellung

    Die Mode-Avantgarde und der Hofmaler: Fünf österreichische Labels kreieren Outfits für einen Besuch bei Velázquez im Kunsthistorischen Museum.

  • Die Testerinnen: Terra Rossa

    Steirisch und italienisch beim Heurigen.

  • Kerzen: Schöner Schein

    Wenn es frühwinterlich dunkel wird, flackert Licht am schönsten: von Weinviertler Kerzen, kanadischen Wachsarchitekturen und nordischen Kerzenhaltern.

  • Mona Kuhn: Geformte Welt

    Mona Kuhn vermisst mit ihrer Kamera Körper und Landschaftsformen. Zur ersten Ausgabe der Photovienna kommt sie nach Wien.


AnmeldenAnmelden