EZB: Zinsen bleiben sehr tief, Teuerung weiter zu hoch

04.04.2012 | 18:19 |   (Die Presse)

EZB wird ihr eigenes Inflationsziel auch 2012 verfehlen. EZB-Chef Draghi warnte bei einer Pressekonferenz vor weiteren „Abwärtsrisken“ für die Weltwirtschaft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Jil. Und sie bewegt sich nicht: Die Europäische Zentralbank hat am Mittwoch beschlossen, den Leitzins weiterhin auf dem Rekordtief von einem Prozent zu belassen. EZB-Chef Mario Draghi warnte bei der Pressekonferenz vor weiteren „Abwärtsrisken“ für die Weltwirtschaft und gestand ein, dass die Inflationsrate im Euroraum auch 2012 über dem offiziellen EZB-Ziel von zwei Prozent liegen werde: „Die Teuerungsrate wird wahrscheinlich 2012 über zwei Prozent liegen, wobei Aufwärtsrisken bleiben.“

 

Inflation: 2,1 bis 2,7Prozent

Laut Mandat der Europäischen Zentralbank ist es ihre zentrale Aufgabe, die Inflation nahe, aber unter zwei Prozent zu halten. Draghi sieht in einer leicht erhöhten Inflation aber kein allzu großes Problem. „Über den für die Geldpolitik relevanten Zeithorizont erwarten wir, dass die Preisentwicklung im Einklang mit Preisstabilität bleibt“, sagte er am Mittwoch. Die Teuerungsrate werde sich 2012 in einer Spanne von 2,1 bis 2,7Prozent bewegen, so die EZB.

Die EZB hatte die europäischen Geschäftsbanken im Dezember 2011 sowie im Jänner 2012 mit extrem billigem Geld geflutet. Diese zusätzlichen 1,1 Billionen Euro haben die Bilanzsumme der Notenbank auf fast drei Billionen Euro anwachsen lassen. Netto sind allerdings nur rund 500 Millionen Euro im Bankensystem angekommen, weil die Banken zum Teil Geld aus anderen Geschäften mit der EZB umschichteten.

Trotz dieser Geldflut und der nach oben revidierten Inflationserwartungen ist Mario Draghi weiterhin überzeugt, die Situation fest im Griff zu haben: „Wir müssen die weitere Entwicklung sorgfältig beobachten. Es ist wichtig, dabei im Hinterkopf zu behalten, dass alle unkonventionellen Maßnahmen vorübergehender Natur sind. Es stehen alle nötigen Instrumente bereit, um Aufwärtsrisken für die mittelfristige Preisstabilität entschieden und zeitnah anzugehen.“

Mit „unkonventionellen Maßnahmen“ meint Draghi die Staatsanleihenkäufe der EZB und die Geldspritzen für Banken. Die hat die Lage zwar vorübergehend stabilisiert, die Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone wachsen aber weiter an. So haben die Beamten in Deutschland erst kürzlich eine der größten Lohnerhöhungen der letzten 20 Jahre erhalten, während die Arbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland weiter ansteigt.

 

Griechenland „druckt“ auch Geld

Ein weitere Inflationsgefahr kommt von den nationalen Notenbanken des Eurosystems, die via der „Emergency Liquidity Assistance“ (ELA) auch frisches Geld „drucken“. So hat die griechische Zentralbank nach Berechnungen des Branchenblogs „querschuesse.de“ alleine im Februar 2012 mehr als 50 Mrd. Euro in den griechischen Bankensektor gepumpt. Die ELA war eigentlich als Notfallinstrument gedacht. Inzwischen dürfte sie aber zumindest in Griechenland zur direkten Bankenfinanzierung eingesetzt werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: cdo
05.04.2012 08:27
0

kleine lektion

"...die Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone wachsen aber weiter an. So haben die Beamten in Deutschland erst kürzlich eine der größten Lohnerhöhungen der letzten 20 Jahre erhalten, während die Arbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland weiter ansteigt."

hat das der draghi oder der werte redakteur von sich gegeben?

kleine lektion: wenn der wettbewerbsfähige stärkeren lohnerhöhungen ausgesetzt ist und der, welcher nicht so wettbewerbsfähig ist eine immer höhere arbeitslosenquote verzeichnet (preisfrage: werden da die löhne tendenziell steigen oder sinken?), dann ist das kein "anwachsendes Ungleichgewicht" sondern eine Angleichung

das anwachsen der ungleichgewichte findet immer im BOOM statt, in der rezession finden die anpassungprozesse statt, aber natürlich suchen menschen nie am ursprung sondern zuerst an den sympthomen der probleme

zum glueck kann gold & silber nicht gedruckt werden

und man kann es "noch" ganz regulaer kaufen

Antworten Gast: cdo
05.04.2012 08:03
1

Re: zum glueck kann gold & silber nicht gedruckt werden

die frage ist, wo und zu welchem preis verkaufen, wenn (wie schon früher) der privatbesitz verboten wird und die nationalbank alle bestände zu 200€ die unze einzieht?

Gast: mysterium
04.04.2012 22:36
0

Draghi ist eine TAUBE, kein Falke. Tauben infizieren uns mit Inflation.


Gast: b754
04.04.2012 22:03
0

wir alle wissen dass die schulden weg inflationiert werden sollen

also warum so überrascht die abzocke geht weiter und wird noch stark zunehmen

Österreichs Hoffnungsträger - Jung und talentiert



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!





  • Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht

    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.

  • Marion Cotillard: "Ich bin kein Kinostar"

    In "Zwei Tage, eine Nacht" kämpft Marion Cotillard um ihren Job. Im Interview spricht sie über ihre Herkunft und die Arbeit mit den Regiebrüdern Dardenne.

  • Der unbekümmerte Held

    Sein Vater desertierte mit 18 Jahren aus der Wehrmacht und sprach nie mehr darüber. Aus seinem Kriegstagebuch hat René Freund ein Buch gemacht.

  • Ein guter Tag fährt Straßenbahn

    Thomas Weber, hat ein gar nicht langweiliges Buch zum etwas langweiligen Thema Nachhaltigkeit verfasst.

  • Traumkarriere in Boston

    Die Kinderärztin Mariella Gruber-Filbin fand einen Weg, einen bisher unheilbaren Hirntumor zu therapieren. Aus der Steiermark kam sie über Wien nach Harvard.

  • Gewürze gegen Mangelernährung

    Bald auch in Wien? Medizinisch untermauerte Kochworkshops für Patienten nach Operationen und Chemotherapie.



  • Matura und Bachelor gleichzeitig: Alles eine Frage der Einteilung

    nullWährend Felix Ohswald zur Schule ging, absolvierte er auch ein Mathematikstudium. Als "Wunderkind" sieht sich der 19-Jährige dennoch nicht.

  • Führen auf Österreichisch

    Nationalität. Konservativ, jovial, relativ fit: Sind Österreichs Manager wirklich so? Jein, ergibt der neue Hernstein-Management-Report. Im Vergleich zu Deutschland gibt es deutliche Unterschiede.

  • Expertise für den Südostrand Europas

    Regionen. Österreich ist mit den Balkanländern historisch wie auch aktuell eng verbunden. Gemeinsam mit der Türkei gelten sie als aussichtsreiche, aber auch schwierige Märkte. Gute Gründe, sich eingehend mit ihnen auseinanderzusetzen.





  • Marxergasse 24: Bürohaus mit Ablaufdatum

    Dem leer stehenden Gebäude aus den 1970er-Jahren in der Marxergasse 24, dem ehemaligen Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Schöne, reiche Inselwelt

    Das weltweit wachsende Vermögen erhöht die Nachfrage nach alternativen Immobilienanlagen – der aktuelle Candy GPS Report ermittelte die 20 beliebtesten Inseln der Superreichen.

  • Ziegel, Lehm und Sonne

    Lange hat der Bauherr überlegt. Doch dann ging alles ganz schnell: planen, abreißen, neu bauen. So entstand ein mediterranes Haus im Wienerwald mit natürlichen Baustoffen.

  • Parlamentsumbau: Generalplaner präsentierten Projekt

    Der Plenarsaal des Hohen Hauses wird räumlich aufgewertet und erhält ein Glasdach. Das Besucherzentrum wächst.



AnmeldenAnmelden