EZB: Zinsen bleiben sehr tief, Teuerung weiter zu hoch

04.04.2012 | 18:19 |   (Die Presse)

EZB wird ihr eigenes Inflationsziel auch 2012 verfehlen. EZB-Chef Draghi warnte bei einer Pressekonferenz vor weiteren „Abwärtsrisken“ für die Weltwirtschaft.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Jil. Und sie bewegt sich nicht: Die Europäische Zentralbank hat am Mittwoch beschlossen, den Leitzins weiterhin auf dem Rekordtief von einem Prozent zu belassen. EZB-Chef Mario Draghi warnte bei der Pressekonferenz vor weiteren „Abwärtsrisken“ für die Weltwirtschaft und gestand ein, dass die Inflationsrate im Euroraum auch 2012 über dem offiziellen EZB-Ziel von zwei Prozent liegen werde: „Die Teuerungsrate wird wahrscheinlich 2012 über zwei Prozent liegen, wobei Aufwärtsrisken bleiben.“

 

Inflation: 2,1 bis 2,7Prozent

Laut Mandat der Europäischen Zentralbank ist es ihre zentrale Aufgabe, die Inflation nahe, aber unter zwei Prozent zu halten. Draghi sieht in einer leicht erhöhten Inflation aber kein allzu großes Problem. „Über den für die Geldpolitik relevanten Zeithorizont erwarten wir, dass die Preisentwicklung im Einklang mit Preisstabilität bleibt“, sagte er am Mittwoch. Die Teuerungsrate werde sich 2012 in einer Spanne von 2,1 bis 2,7Prozent bewegen, so die EZB.

Die EZB hatte die europäischen Geschäftsbanken im Dezember 2011 sowie im Jänner 2012 mit extrem billigem Geld geflutet. Diese zusätzlichen 1,1 Billionen Euro haben die Bilanzsumme der Notenbank auf fast drei Billionen Euro anwachsen lassen. Netto sind allerdings nur rund 500 Millionen Euro im Bankensystem angekommen, weil die Banken zum Teil Geld aus anderen Geschäften mit der EZB umschichteten.

Trotz dieser Geldflut und der nach oben revidierten Inflationserwartungen ist Mario Draghi weiterhin überzeugt, die Situation fest im Griff zu haben: „Wir müssen die weitere Entwicklung sorgfältig beobachten. Es ist wichtig, dabei im Hinterkopf zu behalten, dass alle unkonventionellen Maßnahmen vorübergehender Natur sind. Es stehen alle nötigen Instrumente bereit, um Aufwärtsrisken für die mittelfristige Preisstabilität entschieden und zeitnah anzugehen.“

Mit „unkonventionellen Maßnahmen“ meint Draghi die Staatsanleihenkäufe der EZB und die Geldspritzen für Banken. Die hat die Lage zwar vorübergehend stabilisiert, die Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone wachsen aber weiter an. So haben die Beamten in Deutschland erst kürzlich eine der größten Lohnerhöhungen der letzten 20 Jahre erhalten, während die Arbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland weiter ansteigt.

 

Griechenland „druckt“ auch Geld

Ein weitere Inflationsgefahr kommt von den nationalen Notenbanken des Eurosystems, die via der „Emergency Liquidity Assistance“ (ELA) auch frisches Geld „drucken“. So hat die griechische Zentralbank nach Berechnungen des Branchenblogs „querschuesse.de“ alleine im Februar 2012 mehr als 50 Mrd. Euro in den griechischen Bankensektor gepumpt. Die ELA war eigentlich als Notfallinstrument gedacht. Inzwischen dürfte sie aber zumindest in Griechenland zur direkten Bankenfinanzierung eingesetzt werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare
Gast: cdo
05.04.2012 08:27
0

kleine lektion

"...die Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone wachsen aber weiter an. So haben die Beamten in Deutschland erst kürzlich eine der größten Lohnerhöhungen der letzten 20 Jahre erhalten, während die Arbeitslosigkeit in Spanien und Griechenland weiter ansteigt."

hat das der draghi oder der werte redakteur von sich gegeben?

kleine lektion: wenn der wettbewerbsfähige stärkeren lohnerhöhungen ausgesetzt ist und der, welcher nicht so wettbewerbsfähig ist eine immer höhere arbeitslosenquote verzeichnet (preisfrage: werden da die löhne tendenziell steigen oder sinken?), dann ist das kein "anwachsendes Ungleichgewicht" sondern eine Angleichung

das anwachsen der ungleichgewichte findet immer im BOOM statt, in der rezession finden die anpassungprozesse statt, aber natürlich suchen menschen nie am ursprung sondern zuerst an den sympthomen der probleme

civil liberties
05.04.2012 04:26
0

zum glueck kann gold & silber nicht gedruckt werden

und man kann es "noch" ganz regulaer kaufen

Antworten Gast: cdo
05.04.2012 08:03
1

Re: zum glueck kann gold & silber nicht gedruckt werden

die frage ist, wo und zu welchem preis verkaufen, wenn (wie schon früher) der privatbesitz verboten wird und die nationalbank alle bestände zu 200€ die unze einzieht?

Gast: mysterium
04.04.2012 22:36
0

Draghi ist eine TAUBE, kein Falke. Tauben infizieren uns mit Inflation.


Gast: b754
04.04.2012 22:03
0

wir alle wissen dass die schulden weg inflationiert werden sollen

also warum so überrascht die abzocke geht weiter und wird noch stark zunehmen

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.



  • Rolando Villazón, auf Händen getragen

    Der mexikanische Publikumsliebling gab bei den Salzburger Festspielen einen Abend mit Liedern unter anderem von Verdi und Rossini, einfühlsam begleitet von Carrie-Ann Matheson.

  • Die 20 besten Filme seit der Jahrtausendwende

    Die BBC wollte wissen, welche die besten Filme aus jüngster Zeit sind und befragte 177 Filmkritiker. "Die Presse" stellt die Top 20 vor.

  • Ben Hur wird König des Kitsches

    Der Neuverfilmung des Filmklassikers von 1959 durch Timur Bekmambetow fehlt es in vieler Hinsicht an Format. Action wie in einem Videospiel.

  • Mord als Medienmarke

    Die Krimibranche boomt, weil Verbrechen fasziniert. Drei Crime-Magazine sind seit Sommer 2015 neu erschienen. Auch die „Krone“ will profitieren.

  • Wie man einen Literaturstar bändigt

    Cheryl Della Pietra war Assistentin von Hunter S. Thompson. In „Gonzo Girl“ schildert sie, wie sie für ihn kokste, trank und schießen lernte.

  • Wirklich hier ist nur das Klavier

    Roger Sellers ist aus Austin, Texas, er nennt sich Bayonne, wohl nach der französischen Stadt. Sein bereits 2014 erschienenes Debütalbum „Primitives“ kommt nun bei City Slang heraus.



  • „Der einsamste Job der Welt“

    In der dreiteiligen John-le-Carré-Verfilmung „The Night Manager“ (ab heute Abend in ORF eins zu sehen) glänzt der britische Schauspieler Tom Hiddleston („Thor“) einmal ohne Fantasykostüm.

  • Wenn der Saft den Wein verdrängt

    Ein 23-jähriger Koch und Student hat mit seinem Kollegen den alkoholfreien Speisebegleiter Raureif auf den Markt gebracht.

  • Die Paradeiserjagd

    Seit ich kochen kann, jage ich Paradeisern nach. Paradeisern, die nicht nach Gurken schmecken, nämlich. Bislang war der Erfolg stets nur vorübergehend.

  • Ein Zauber, der nie endet

    Spätsommer. Jetzt ist die Zeit, den Garten zu durchwandern und im Kopf den bevorstehenden Neubeginn zu planen. Die irisch-schottische Gärtnerin Helen Dillen macht es vor.

  • Irgendwo, nur ein einziges Mal: Die Kantine auf neuen Wegen

    Heute Abend wird in Wien wieder abgerissen – und dazu getanzt. Die Macher des Klubs Kantine lieben „das Flair des Vergänglichen“.

  • Côte d'Azur: Spirituelle Einkehr, kultureller Ausdruck

    Südfrankreich hatte auch schon vor dem Terror seine Schattenseiten. Einige nicht ganz gewöhnliche Vorschläge von Nizza ost- und westwärts.










  • Recruiting vom Fließband

    Arbeitsmarkt Ostösterreich. 58 Prozent der Arbeitslosen Österreichs finden sich in Wien, NÖ und dem Burgenland. Um die Vermittelbaren tobt ein heftiger Kampf. Um die anderen nicht.

  • Der holistische Marsianer

    Porträt. „Holistisch“ ist das Lieblingswort von Andreas Dialer. Wie der neue Mars-Austria-Chef sein Leben und seine Karriere anlegt, erzählt er der „Presse“ in seinem ersten Interview.

  • Karriere machen - Acht Experten gaben Tipps

    Der Club Alpbach Südtirol Alto Adige lud acht Experten ins Alpbachtal, um über ihre Karriere zu erzählen.

  • Schöner scheitern

    Wie Sie mit einer Bewerbungsabsage professionell umgehen. Und was Sie daraus lernen können.

Jobsuche




>> zur Detailsuche


  • Nur die pure Essenz

    Hausgeschichte. Wie baut man in Hanglage und an einer Hauptverkehrsader? Man fokussiert sich auf Seeblick und Weinweisheit: „In vino veritas“ lässt schräge, aber keine faulen Kompromisse zu.

  • Es darf auch etwas komfortabler sein

    Studentisches Wohnen. Vor Semesterbeginn raufen sich die Studenten wieder um günstigen Wohnraum. Einige neue Wohnheime haben im Vorjahr für etwas Entspannung auf dem Markt gesorgt, bald kommen weitere hinzu.

  • Nichts vorgaukeln, aber zeigen, was möglich ist

    Home Staging. In vielen Ländern längst Standard, in Österreich immer noch selten.

  • Signa und ARE kaufen Forum Donaustadt

    Der Baubeginn für das Entwicklungsprojekt im Wiener Stadtteil Kagran ist für Ende 2017 anvisiert.



AnmeldenAnmelden