Auch gigantische Dinosaurier trugen ein Federkleid

05.04.2012 | 09:08 |   (Die Presse)

Eine neun Meter lange und 1,4 Tonnen schwere Art, die in der mittleren Kreidezeit in China lebte, war mit Flaum bedeckt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Seit etwa zehn Jahren haben Funde vor allem in China gezeigt, dass auch Dinosaurier gefiedert waren, aber diese Tiere waren eher klein, die bisher größten – Beipiaosaurus – maßen zwei Meter. Aber nun hat eine Gruppe um Xin Xu (Peking) drei Giganten ausgegraben, ein erwachsenes und zwei heranreifende Exemplare. Das erwachsene hatte eine Körperlänge von neun Metern und ein Gewicht von 1,4 Tonnen, und es war, wie die beiden anderen, mit Flaumfedern überzogen. Deshalb nannten die Forscher diese Art Yutyrannus huali, „yu“ heißt auf Mandarin „Federn“, „huali“ heißt „wunderbar“, den „tyrannos“ kennt man schon von späteren Giganten.


Schwieriger als die Taufe ist die Erklärung: Fliegen konnten diese Tiere sicher nicht, dazu waren sie viel zu groß, und ihre Federn waren nicht stark und steif, sondern eher so „wie die Daunen an frisch geschlüpften Hühnchen“ (Xu). Und dass sie die Federn zum Wärmen hatten, ist unwahrscheinlich: Derart gigantische Tiere haben eher Probleme damit, Körperwärme abzuleiten. Sie müssten in einer extrem kalten Zeit gelebt haben, und sie lebten auch in einer kühlen, in der mittleren Kreide, aber so kalt war es da auch wieder nicht. Bleibt als Alternative, dass die 16 bis 20 Zentimeter langen Federn als Schmuck und Signale dienten (Nature, 4. 4.).  jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.





  • Der Archivar der Zauberei: „Früher habe ich Damen zersägt“

    Seit 1927 besteht das Circus- und Clownmuseum Wien im zweiten Bezirk. Ein Rundgang mit dem Museumsleiter Robert Kaldy-Karo.

  • Gina-Lisa Lohfink droht Strafzahlung von bis zu 250.000 Euro

    Wenn sie Sebastian C. weiterhin der Vergewaltigung beschuldigt, droht dem Model Gina-Lisa Lohfink eine hohe Strafzahlung.

  • Die Sache mit der Jause

    Jetzt weiß ich ja nicht, wie es bei Ihnen so ist, aber ich bin schon wahnsinnig froh, wenn ich abends nach einem langen Arbeitstag ein vernünftiges Abendessen auf den Tisch stellen kann.

  • Fixsterne im Herbstgarten

    Wem die traditionellen Herbstblüherinnen altmodisch vorkommen, dem sei ein Ausflug in die erstaunliche Astern-Galaxis zu den wilderen, zerzausteren und möglicherweise noch schöneren Astern-Arten angeraten.

  • WHO: Angst vor dem Altern kann das Leben verkürzen

    Wer sein eigenes Alter vorwiegend negativ sieht, lebt laut einer WHO-Studie "durchschnittlich 7,5 Jahre weniger" als Menschen, die dem Älterwerden gelassen entgegensehen.

  • Zurück in die Zukunft

    Vier Gesichter, vier Geschichten, zehn Jahre Vienna Design Week: Das "Schaufenster" zeigt einen Querschnitt des Festivals, seine Formate und seine Ansätze zwischen Luxus und Social Design.








  • Ein Schiedsrichter, der Krebs bekämpft

    Der Dermatologe Christian Posch versucht, Hautkrebs gezielt anzugreifen. Er forscht an Molekülen, die nur Tumorzellen töten und gesunde Zellen möglichst in Ruhe lassen.

  • Neue Software versucht, Shitstorm zu verhindern

    Das Start-up E-Mentalist bietet Prognosen an, die entweder kurzfristig Auslöser für Stimmungsänderungen in Onlinemedien aufzeigen oder langfristige Trends für Branchen und Unternehmen vorhersagen können.

  • Frühes Englischlernen ist überschätzt

    Im schulischen Kontext gilt für den Zweitspracherwerb nicht: je früher, desto besser. Viel mehr zählen Motivation, Erstsprachenkenntnisse und wie intensiv unterrichtet wird. Wer spät mit Englisch startet, holt schnell auf.

  • Frühes Englischlernen ist überschätzt

    Im schulischen Kontext gilt für den Zweitspracherwerb nicht: je früher, desto besser. Viel mehr zählen Motivation, Erstsprachenkenntnisse und wie intensiv unterrichtet wird.

  • Woher haben wir Menschen nur unseren Hang zu Gewalt?

    Eine Geschichte innerartlicher Aggressivität sieht die Wurzeln in unseren Ahnen, frühen Primaten. Sehr überzeugend ist das nicht.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Die Testerinnen: Frank's

    Pimpen am Laurenzerberg.

  • Zurück in die Zukunft

    Vier Gesichter, vier Geschichten, zehn Jahre Vienna Design Week: Das "Schaufenster" zeigt einen Querschnitt des Festivals, seine Formate und seine Ansätze zwischen Luxus und Social Design.

  • Die Verheißungen des Designs

    In diesem Jahr feiert die Vienna Design Week das Zehn-Jahr-Jubiläum. Wie hat sie die Kreativlandschaft in Wien verändert? Ein „Schaufenster“-Salongespräch.

  • Fest feiern zum zehnten Geburtstag

    Mit feierlicher Miene hat man diesmal das Programm der Vienna Design Week konzipiert: die Festivalhighlights.


AnmeldenAnmelden