Auch gigantische Dinosaurier trugen ein Federkleid

05.04.2012 | 09:08 |   (Die Presse)

Eine neun Meter lange und 1,4 Tonnen schwere Art, die in der mittleren Kreidezeit in China lebte, war mit Flaum bedeckt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Seit etwa zehn Jahren haben Funde vor allem in China gezeigt, dass auch Dinosaurier gefiedert waren, aber diese Tiere waren eher klein, die bisher größten – Beipiaosaurus – maßen zwei Meter. Aber nun hat eine Gruppe um Xin Xu (Peking) drei Giganten ausgegraben, ein erwachsenes und zwei heranreifende Exemplare. Das erwachsene hatte eine Körperlänge von neun Metern und ein Gewicht von 1,4 Tonnen, und es war, wie die beiden anderen, mit Flaumfedern überzogen. Deshalb nannten die Forscher diese Art Yutyrannus huali, „yu“ heißt auf Mandarin „Federn“, „huali“ heißt „wunderbar“, den „tyrannos“ kennt man schon von späteren Giganten.


Schwieriger als die Taufe ist die Erklärung: Fliegen konnten diese Tiere sicher nicht, dazu waren sie viel zu groß, und ihre Federn waren nicht stark und steif, sondern eher so „wie die Daunen an frisch geschlüpften Hühnchen“ (Xu). Und dass sie die Federn zum Wärmen hatten, ist unwahrscheinlich: Derart gigantische Tiere haben eher Probleme damit, Körperwärme abzuleiten. Sie müssten in einer extrem kalten Zeit gelebt haben, und sie lebten auch in einer kühlen, in der mittleren Kreide, aber so kalt war es da auch wieder nicht. Bleibt als Alternative, dass die 16 bis 20 Zentimeter langen Federn als Schmuck und Signale dienten (Nature, 4. 4.).  jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Österreichs Hoffnungsträger - Jung und talentiert



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!
  • Die Post-Wende-Generation

    Drei Nationalratsabgeordnete, ein Bezirksparteiobmann und ein künftiger Jugendorganisationschef. Von links nach rechts: Douglas Hoyos (Neos), Maximilian Krauss (FPÖ), Eva-Maria Himmelbauer (ÖVP), Daniela Holzinger (SPÖ), Julian Schmid (Grüne). / Bild: Die PresseWelche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.

  • Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges

    Die krisengeschüttelte Ukraine wählt heute ein neues Parlament. Dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta dürfte ein Mandat sicher sein.

  • Frauen in den Fängen des IS

    Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt der Terrormiliz befreit worden sind.

  • Brasilien: Das Land, wo die Korruption blüht

    Kurz vor der Präsidentenwahl am heutigen Sonntag in Brasilien gerät Amtsinhaberin Dilma Rousseff unter Druck: Ihre Partei wird von einem schweren Bestechungsskandal erschüttert.

  • Einwanderung: Merkel erteilt Cameron eine Absage

    Der britische Premier will die Einwanderung aus EU-Ländern begrenzen, die deutsche Kanzlerin "am Grundprinzip der Bewegungsfreiheit nicht rütteln".

  • "Die Partei" kommt nach Österreich

    Deutsche Satire-Partei gründet Österreich-Ableger: Der "wichtigste Politimport seit 1938" lädt am Nationalfeiertag zur Parteiversammlung.






  • Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht

    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.

  • Marion Cotillard: "Ich bin kein Kinostar"

    In "Zwei Tage, eine Nacht" kämpft Marion Cotillard um ihren Job. Im Interview spricht sie über ihre Herkunft und die Arbeit mit den Regiebrüdern Dardenne.

  • Der unbekümmerte Held

    Sein Vater desertierte mit 18 Jahren aus der Wehrmacht und sprach nie mehr darüber. Aus seinem Kriegstagebuch hat René Freund ein Buch gemacht.

  • Ein guter Tag fährt Straßenbahn

    Thomas Weber, hat ein gar nicht langweiliges Buch zum etwas langweiligen Thema Nachhaltigkeit verfasst.

  • Traumkarriere in Boston

    Die Kinderärztin Mariella Gruber-Filbin fand einen Weg, einen bisher unheilbaren Hirntumor zu therapieren. Aus der Steiermark kam sie über Wien nach Harvard.

  • Gewürze gegen Mangelernährung

    Bald auch in Wien? Medizinisch untermauerte Kochworkshops für Patienten nach Operationen und Chemotherapie.



  • Matura und Bachelor gleichzeitig: Alles eine Frage der Einteilung

    nullWährend Felix Ohswald zur Schule ging, absolvierte er auch ein Mathematikstudium. Als "Wunderkind" sieht sich der 19-Jährige dennoch nicht.

  • Führen auf Österreichisch

    Nationalität. Konservativ, jovial, relativ fit: Sind Österreichs Manager wirklich so? Jein, ergibt der neue Hernstein-Management-Report. Im Vergleich zu Deutschland gibt es deutliche Unterschiede.

  • Expertise für den Südostrand Europas

    Regionen. Österreich ist mit den Balkanländern historisch wie auch aktuell eng verbunden. Gemeinsam mit der Türkei gelten sie als aussichtsreiche, aber auch schwierige Märkte. Gute Gründe, sich eingehend mit ihnen auseinanderzusetzen.





  • Marxergasse 24: Bürohaus mit Ablaufdatum

    Dem leer stehenden Gebäude aus den 1970er-Jahren in der Marxergasse 24, dem ehemaligen Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Schöne, reiche Inselwelt

    Das weltweit wachsende Vermögen erhöht die Nachfrage nach alternativen Immobilienanlagen – der aktuelle Candy GPS Report ermittelte die 20 beliebtesten Inseln der Superreichen.

  • Ziegel, Lehm und Sonne

    Lange hat der Bauherr überlegt. Doch dann ging alles ganz schnell: planen, abreißen, neu bauen. So entstand ein mediterranes Haus im Wienerwald mit natürlichen Baustoffen.

  • Parlamentsumbau: Generalplaner präsentierten Projekt

    Der Plenarsaal des Hohen Hauses wird räumlich aufgewertet und erhält ein Glasdach. Das Besucherzentrum wächst.



AnmeldenAnmelden