Auch gigantische Dinosaurier trugen ein Federkleid

05.04.2012 | 09:08 |   (Die Presse)

Eine neun Meter lange und 1,4 Tonnen schwere Art, die in der mittleren Kreidezeit in China lebte, war mit Flaum bedeckt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Seit etwa zehn Jahren haben Funde vor allem in China gezeigt, dass auch Dinosaurier gefiedert waren, aber diese Tiere waren eher klein, die bisher größten – Beipiaosaurus – maßen zwei Meter. Aber nun hat eine Gruppe um Xin Xu (Peking) drei Giganten ausgegraben, ein erwachsenes und zwei heranreifende Exemplare. Das erwachsene hatte eine Körperlänge von neun Metern und ein Gewicht von 1,4 Tonnen, und es war, wie die beiden anderen, mit Flaumfedern überzogen. Deshalb nannten die Forscher diese Art Yutyrannus huali, „yu“ heißt auf Mandarin „Federn“, „huali“ heißt „wunderbar“, den „tyrannos“ kennt man schon von späteren Giganten.


Schwieriger als die Taufe ist die Erklärung: Fliegen konnten diese Tiere sicher nicht, dazu waren sie viel zu groß, und ihre Federn waren nicht stark und steif, sondern eher so „wie die Daunen an frisch geschlüpften Hühnchen“ (Xu). Und dass sie die Federn zum Wärmen hatten, ist unwahrscheinlich: Derart gigantische Tiere haben eher Probleme damit, Körperwärme abzuleiten. Sie müssten in einer extrem kalten Zeit gelebt haben, und sie lebten auch in einer kühlen, in der mittleren Kreide, aber so kalt war es da auch wieder nicht. Bleibt als Alternative, dass die 16 bis 20 Zentimeter langen Federn als Schmuck und Signale dienten (Nature, 4. 4.).  jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Umfrage

  • Ist das Team Stronach noch zu retten?
  • Ja
  • Nein
  • Nur wenn Frank Stronach das Ruder wieder übernimmt
Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!





  • Advent mit Spanferkel und Baumkuchen

    Budapest. Weihnachtsmärkte mit Kunsthandwerk, extravagante Designerläden und altehrwürdige Kaffeehäuser und Thermalbäder für Regentage: vier Gründe, ein Dezemberwochenende in Buda und in Pest zu verbringen.

  • Zwei Milliarden Dollar im Wüstensand

    „Südstadt“. An der Südküste des Roten Meeres entsteht trotz aller Umbrüche die nächste Urlauberstadt, ein „grünes Monaco des Mittleren Ostens“. Noch ist die Stadt nicht komplett, doch der Betrieb ist aufgenommen.

  • Viele Monate später sind nur noch ein paar Seiten übrig

    Wenn man mehr Bücher hat als Zeit, sie zu lesen, muss man eine strenge Auswahl treffen.

  • Randerscheinung: Selbstgebasteltes

    Der Jüngste bringt da also dieses Selbstgebastelte aus dem Kindergarten mit. Ich behaupte übrigens, Selbstgebasteltes kann man überhaupt nur als Eltern so wirklich schätzen.

  • Verzaubert bei Sonnenuntergang

    Hotelikone. Für viele ist das Old Cataract Assuan das schönste Hotel der Welt – seiner Lage und des Blicks auf das Treiben am Nil oder in die majestätische nubische Wüste wegen.

  • Hilfreiche Apps im Advent

    Wo ist ein Tisch frei, was wünscht sich die Tante zu Weihnachten und wie kann ich die Kinder ablenken? Ein paar mobile Möglichkeiten.



  • "Gendergerechte"Sprache: "Professx" und andere Sprachmutanten

    Was das Wort „Professx“ mit Malcolm X und Professor X zu tun hat, warum Sprache nie ganz gendergerecht werden kann, und was trotzdem sinnvoll ist.

  • Wissensforum statt Elfenbeinturm

    Fachhochschulen und Universitäten bieten zahlreiche Vorträge und Kurse, die von jedermann besucht werden können. Praktiker sind dabei ebenso Zielgruppe wie Unternehmer, Absolventen oder Kinder.

  • Krisen und Kultur verstehen

    Arabistik und Orientalistik sind Disziplinen, die hilfreiches Hintergrund-Know-how zu geopolitisch hochbrisanten Regionen bereithalten.








AnmeldenAnmelden