Auch gigantische Dinosaurier trugen ein Federkleid

05.04.2012 | 09:08 |   (Die Presse)

Eine neun Meter lange und 1,4 Tonnen schwere Art, die in der mittleren Kreidezeit in China lebte, war mit Flaum bedeckt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Seit etwa zehn Jahren haben Funde vor allem in China gezeigt, dass auch Dinosaurier gefiedert waren, aber diese Tiere waren eher klein, die bisher größten – Beipiaosaurus – maßen zwei Meter. Aber nun hat eine Gruppe um Xin Xu (Peking) drei Giganten ausgegraben, ein erwachsenes und zwei heranreifende Exemplare. Das erwachsene hatte eine Körperlänge von neun Metern und ein Gewicht von 1,4 Tonnen, und es war, wie die beiden anderen, mit Flaumfedern überzogen. Deshalb nannten die Forscher diese Art Yutyrannus huali, „yu“ heißt auf Mandarin „Federn“, „huali“ heißt „wunderbar“, den „tyrannos“ kennt man schon von späteren Giganten.


Schwieriger als die Taufe ist die Erklärung: Fliegen konnten diese Tiere sicher nicht, dazu waren sie viel zu groß, und ihre Federn waren nicht stark und steif, sondern eher so „wie die Daunen an frisch geschlüpften Hühnchen“ (Xu). Und dass sie die Federn zum Wärmen hatten, ist unwahrscheinlich: Derart gigantische Tiere haben eher Probleme damit, Körperwärme abzuleiten. Sie müssten in einer extrem kalten Zeit gelebt haben, und sie lebten auch in einer kühlen, in der mittleren Kreide, aber so kalt war es da auch wieder nicht. Bleibt als Alternative, dass die 16 bis 20 Zentimeter langen Federn als Schmuck und Signale dienten (Nature, 4. 4.).  jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Wetter

  • Aktuelle Werte von
    02:00
    Wien
    11°
    Steiermark
    Oberösterreich
    Tirol
    Salzburg
    10°
    Burgenland
    11°
    Kärnten
    Vorarlberg
    Niederösterreich

Umfrage

  • Sollen U-Ausschüsse im TV übertragen werden?
  • Ja, das schafft mehr Transparenz.
  • Nein, dann verkommt der U-Ausschuss zur Show.
  • Weiß nicht; egal.


Jetzt Top-News-Newsletter abonnieren

Die wichtigsten Nachrichten des Tages auf einen Blick. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden


  • Ostern ist das neue Weihnachten

    FEATURE - OESTERN / Bild: (c) APA (Pictures unlimited)Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus.

  • Die Industrie probt den Aufstand

    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung.

  • Der Kunde als Testfahrer

    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen.

  • Sind Chinas Schulden gefährlich?

    Die Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen Anleihenexperten.

  • Platin läuft Gold davon

    Das Metall dürfte sich heuer besser entwickeln als der Goldpreis. Bis Jahresende dürfte sich Platin auf durchschnittlich 1600 Dollar je Unze verteuern.

  • Voestalpine-Chef stellt Standort Österreich in Frage

    Wolfgang Eder kritisiert in einem Interview die "hohe Steuerbelastung in Österreich und mangelnde Dialogbereitschaft der Regierung".





  • Neue Therapien entwickeln

    Eine kürzlich eingerichtete Stiftungsprofessur der Ludwig-Boltzmann-Gesellschaft stärkt die Krebsforschung an zwei Wiener Universitäten.

  • Das glückliche Huhn auf der Weide

    In Göttlesbrunn halten ein einstiger Filmcaterer und seine Frau Freilandhühner. Deren Weideeier gehen weg wie die warmen Semmeln.

  • Nutella: 50 Jahre Fett und Zucker

    Ernährungsexperten verteufeln die braune Haselnusspaste, die aus zwei Dritteln Fett, einem Drittel Zucker besteht.

  • Die sanfte Heilkraft der Kräuter

    Sie schützen vor Erkältungen, helfen beim Abnehmen und senken den Blutzucker. Kräuter wirken sich auf vielfältige Weise positiv auf den Körper aus.

  • Portäts der "Rückkehrer"

    Günter Valda fotografiert Menschen, die einen Herz-Kreislauf-Stillstand überlebt haben und sich für kurze Zeit im Raum zwischen Leben und Tod befanden.

  • Von der Kunst, heiter und gelassen älter zu werden

    Gelassenheit als Antithese zum gestressten Zeitgeist. Philosoph Wilhelm Schmid über zehn Schritte auf dem Weg, das Altern gelassener anzunehmen.









AnmeldenAnmelden