Auch gigantische Dinosaurier trugen ein Federkleid

05.04.2012 | 09:08 |   (Die Presse)

Eine neun Meter lange und 1,4 Tonnen schwere Art, die in der mittleren Kreidezeit in China lebte, war mit Flaum bedeckt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Seit etwa zehn Jahren haben Funde vor allem in China gezeigt, dass auch Dinosaurier gefiedert waren, aber diese Tiere waren eher klein, die bisher größten – Beipiaosaurus – maßen zwei Meter. Aber nun hat eine Gruppe um Xin Xu (Peking) drei Giganten ausgegraben, ein erwachsenes und zwei heranreifende Exemplare. Das erwachsene hatte eine Körperlänge von neun Metern und ein Gewicht von 1,4 Tonnen, und es war, wie die beiden anderen, mit Flaumfedern überzogen. Deshalb nannten die Forscher diese Art Yutyrannus huali, „yu“ heißt auf Mandarin „Federn“, „huali“ heißt „wunderbar“, den „tyrannos“ kennt man schon von späteren Giganten.


Schwieriger als die Taufe ist die Erklärung: Fliegen konnten diese Tiere sicher nicht, dazu waren sie viel zu groß, und ihre Federn waren nicht stark und steif, sondern eher so „wie die Daunen an frisch geschlüpften Hühnchen“ (Xu). Und dass sie die Federn zum Wärmen hatten, ist unwahrscheinlich: Derart gigantische Tiere haben eher Probleme damit, Körperwärme abzuleiten. Sie müssten in einer extrem kalten Zeit gelebt haben, und sie lebten auch in einer kühlen, in der mittleren Kreide, aber so kalt war es da auch wieder nicht. Bleibt als Alternative, dass die 16 bis 20 Zentimeter langen Federn als Schmuck und Signale dienten (Nature, 4. 4.).  jl

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Umfrage

  • Wie wird Griechenland am Sonntag abstimmen?
  • "Ja" - Reformvorschlag soll angenommen werden
  • "Nein" - Reformvorschlag soll abgelehnt werden
  • Weiß nicht

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!












  • Die Evolution geht immer weiter

    Der Erreger der Pest unterscheidet sich nur durch ein paar kleine genetische Veränderungen von seinem eher harmlosen Vorgänger, fanden Forscher jetzt heraus.

  • Wasser in der Luft

    Einer der wichtigsten Spieler beim Klima und seinem Wandel ist das Wasser, das frei schwebt, als Dampf oder in Wolken. Verstanden ist es wenig.

  • Lithium-Batterien mit festem Kern

    Akkus. Grazer Forscher wollen mehr aus Lithium-Batterien herausholen. Sie forschen an Alterungsprozessen und an Batterien mit festem statt flüssigem Elektrolyt.

  • Fürchte das prophetische Lamm!

    Ägyptologie. Die Ausstellung „Orakelsprüche, Magie und Horoskope“ im Papyrusmuseum zeigt, wie Ägypten in die Zukunft gesehen hat. Geheimnisvolle, apokalyptische und rührende Geschichten.

  • Warum haben Steine bunte Farben?

    Mikroskopische Verunreinigungen und atomare Struktur entscheiden.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Unterholz: Märchenhafte Looks

    Bild: (c) Peter GarmuschEin Sommertag in der Au: Fließende Stoffe und feine Muster gehören zum märchenhaften Look jeder naturverliebten Waldfee.

  • Sommerliche Feldforschung

    Tee, Öl, Stärke – oder Kamille-Fischsud, Sonnenblumen- „Artischocken“, Maishaarpanier: Was Feldränder hergeben, wenn man einen neuen Blick darauf wirft.

  • Coding: Sprache der virtuellen Welt

    Wer programmieren kann, agiert selbstbestimmt im Internet. Neue Initiativen für den Erwerb von Coding-Kenntnissen wenden sich nun an Frauen und setzen auf Lifestyle-Inhalte.

  • Sonnenschutz: Glanz und Gloria

    Comeback im Freibad: Beim Sonnenschutz glänzt in dieser Outdoor-Saison wieder das gute alte Öl.


AnmeldenAnmelden