Tektonik: Wenn die Erde bebt

07.04.2012 | 17:51 |  von Petra Paumkirchner (Die Presse)

Das Modell der Extension der Ägäischen Platte muss revidiert werden: Die Platte wurde zur gleichen Zeit sowohl nach Norden als auch nach Süden gedehnt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Griechenland ist derzeit ein gebeuteltes Land. Es wird in mehrerer Hinsicht erschüttert: einerseits künstlich durch die Finanzkrise, und andererseits sehr häufig natürlich durch Erdbeben. Immer wieder bebt der Boden des griechischen Festlands im Bereich des Golfes von Korinth, des Peloponnes und auf Kreta. Da die Bewegungen der Erdkruste jedoch in mehr als zehn Kilometer Tiefe stattfinden, lassen sich dadurch verformte Gesteine wissenschaftlich nicht untersuchen. Der Weltrekord der geologischen Bohrungen liegt zwar immerhin bei 12.000 Metern, bei Störungen in der tieferen Erdkruste hilft das aber nur wenig.

Wissenschaftler des Departments für Geodynamik und Sedimentologie der Universität Wien haben nun in einem vierjährigen FWF-Projekt ähnliche Bewegungen, wie sie heute stattfinden, in zehn Millionen Jahre alten Gesteinsschichten auf den Kykladen gefunden. Auf dieser Inselgruppe im Ägäischen Meer lassen sich nun die Mechanismen und Vorgänge studieren und Rückschlüsse auf heutige Entwicklungen ziehen.

„Unser eigentliches Ziel war es, die Gesteine der zehn Millionen Jahre alten Störungszone im Boden der westlichen Inseln der Kykladen mit hochauflösenden analytischen Geräten wie dem Rasterelektronenmikroskop zu untersuchen. Uns hat interessiert, wie die Gesteine aufgebaut sind“, erzählt Projektleiter Bernhard Grasemann. Die westlichen Kykladen wurden bisher wenig erforscht, die meisten Wissenschaftler konzentrierten sich auf den östlichen und nördlichen Teil der Inselgruppe.

„Wir wollten wissen, wie die Steine durch die damaligen Bewegungen der Erdkruste zerrieben wurden und plastisch geflossen sind.“ Mit solchen Verformungen reagieren Gesteine auf die Belastungen. Doch als die Forscher die geologische Struktur der Gesteinsschichten genauer betrachteten, fiel ihnen noch etwas Bemerkenswertes auf – was der gängigen Lehrmeinung widerspricht, dass sich tektonische Platten immer in eine bestimmte Richtung bewegen. Seit den 1980er-Jahren ist bekannt, dass der Teil der Erdkruste, der unter den nördlichen und östlichen Inseln der Kykladen liegt, vor ungefähr zehn Millionen Jahren nach Norden geschoben wurde. „Seit damals gehen alle gängigen Modelle im ägäischen Raum von einer sogenannten asymmetrischen Extension, also Dehnung, aus“, so Grasemann.

„Wir haben jedoch auf den Westkykladen ein gigantisches Störungssystem gefunden, das die Erdkruste in Richtung Süden geschoben hat.“ Das Interessante dabei: Dieser Vorgang fand etwa zeitgleich mit der nach Norden gerichteten Bewegung der Nord- und Ostkykladen statt. „Das ist deshalb spannend, weil solche Bewegungen auch aktuell unter dem griechischen Festland im Bereich des Golfes von Korinth ablaufen.“

Das Modell der Extension der Ägäischen Platte muss daher revidiert werden: Die Platte wurde zur gleichen Zeit sowohl nach Norden als auch nach Süden gedehnt. Geologen sprechen dabei von einer „symmetrischen Extension“. „Früher ging der Großteil der Wissenschaftler generell nur von einer asymmetrischen Bewegung der Platten aus“, erklärt der Geologe. Doch in letzter Zeit mehren sich die Ergebnisse, die beide Varianten der Extension vermuten lassen.

Aus alten Systemen lässt sich also viel lernen, auch in Hinblick auf heute stattfindende Prozesse.

Lexikon

Die Erdkruste ist
nicht starr, sondern
in Platten aufgeteilt,
die ständigen Deformationen ausgesetzt sind,
die durch die
Plattentektonik beschrieben werden.

Störungszonen entstanden dort, wo die Kruste im Laufe der Erdgeschichte Veränderungen ausgesetzt war. Gesteinsschichten werden übereinandergeschoben, manche driften in die Tiefe
und kommen an
ganz anderen Stellen zu liegen, als es eigentlich ihrem geologischen Alter entsprechen würde.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Drehung oder Scherung ...

... können das genauso gewesen sein, da ist nicht nur Dehnung die einzig mögliche Lösung:

West-nach-Süd und Ost-nach-Nord entspricht zb einer Drehung gegen den Uhrzeigersinn, durch die (je nach Grösse der gedrehten Platte) ganze Kontinente wandern können.

Auch die Unterschiebung der

Adriatisch-Apulischen Platte in den Karavanken ist noch nicht ganz geklärt.

Es gibt hpts. den Nordschub dieser von Afrika abgerissenen und eingequetschten Klein-Platte ,wie am Ferlacher Horn und der Koschuta,aber vermutlich auch südliche Ausgleichs-Vektoren in den S-Karawanken nach Slovenija,wie man dort südlich des Loibl beobachten kann.

Noch viel Arbeit für Geologen.

Umfrage

  • Wie wird Griechenland am Sonntag abstimmen?
  • "Ja" - Reformvorschlag soll angenommen werden
  • "Nein" - Reformvorschlag soll abgelehnt werden
  • Weiß nicht

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!



  • Nora Gomringer gewinnt Bachmann-Preis

    Die Deutsch-Schweizerin hat die Jury in Klagenfurt überzeugt. Der Publikumspreis ging an die Österreicherin Valerie Fritsch.

  • Landleben der Künstler, Kolonie und Kommune

    Klimt am Attersee, Schiele in Krumau, Picasso, Cézanne in Südfrankreich, Künstlerkolonien in Worpswede oder Murnau. Die Stadtflucht hatte viele Gründe.

  • Mord, Totschlag und Scherereien

    Manfred Koch hat mit "Totgelacht" eine Sammlung skurriler Kurz- und Kürzestkrimis herausgebracht. Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung inklusive.

  • Zu viel des Schwelgens im Tiroler Dialekt

    Katharina Straßer begeistert zur Eröffnung der Festspiele Reichenau als Schönherrs "Weibsteufel".

  • News-Verlag ohne Format

    Spätestens 2016 wird das "Format" als eigenständiges Magazin eingestellt. Dann wird es nur eine Wirtschaftsmarke im VGN-Verlag geben: den "Trend".

  • Das heikle Feld der antiken Kunst

    Der Journalist Christoph Bacher hat eine Galerie für antike Kunst eröffnet. Eine heikle Sache: Der illegale Antikenhandel floriert, aber er baut auf sichere Herkunft.










  • Die Evolution geht immer weiter

    Der Erreger der Pest unterscheidet sich nur durch ein paar kleine genetische Veränderungen von seinem eher harmlosen Vorgänger, fanden Forscher jetzt heraus.

  • Wasser in der Luft

    Einer der wichtigsten Spieler beim Klima und seinem Wandel ist das Wasser, das frei schwebt, als Dampf oder in Wolken. Verstanden ist es wenig.

  • Lithium-Batterien mit festem Kern

    Akkus. Grazer Forscher wollen mehr aus Lithium-Batterien herausholen. Sie forschen an Alterungsprozessen und an Batterien mit festem statt flüssigem Elektrolyt.

  • Fürchte das prophetische Lamm!

    Ägyptologie. Die Ausstellung „Orakelsprüche, Magie und Horoskope“ im Papyrusmuseum zeigt, wie Ägypten in die Zukunft gesehen hat. Geheimnisvolle, apokalyptische und rührende Geschichten.

  • Warum haben Steine bunte Farben?

    Mikroskopische Verunreinigungen und atomare Struktur entscheiden.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Unterholz: Märchenhafte Looks

    Bild: (c) Peter GarmuschEin Sommertag in der Au: Fließende Stoffe und feine Muster gehören zum märchenhaften Look jeder naturverliebten Waldfee.

  • Sommerliche Feldforschung

    Tee, Öl, Stärke – oder Kamille-Fischsud, Sonnenblumen- „Artischocken“, Maishaarpanier: Was Feldränder hergeben, wenn man einen neuen Blick darauf wirft.

  • Coding: Sprache der virtuellen Welt

    Wer programmieren kann, agiert selbstbestimmt im Internet. Neue Initiativen für den Erwerb von Coding-Kenntnissen wenden sich nun an Frauen und setzen auf Lifestyle-Inhalte.

  • Sonnenschutz: Glanz und Gloria

    Comeback im Freibad: Beim Sonnenschutz glänzt in dieser Outdoor-Saison wieder das gute alte Öl.


AnmeldenAnmelden