Golf: Green Jacket für den unorthodoxen Golfer

09.04.2012 | 19:42 |   (DiePresse.com)

Der US-Amerikaner Bubba Watson triumphierte beim US Masters in Augusta. Der Longhitter setzte sich in einem dramatischen Stechen durch. Tiger Woods nur auf Rang 40.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein Golfer, der in kein Schema passt, hat das 76. US Masters in Augusta gewonnen: Der 33-jährige US-Amerikaner Bubba Watson bezwang nach dramatischem Finale am zweiten Loch des Stechens den Südafrikaner Louis Oosthuizen und sicherte sich seinen ersten großen Titel. Turnierfavorit Tiger Woods landete nur auf Rang 40 und war bei dem mit acht Millionen Dollar dotierten Turnier im Augusta National Golf Club ebenso chancenlos wie der Weltranglistenerste Luke Donald (32.) und Titelverteidiger Charl Schwartzel (50.). Der entthronte Vorjahressieger half der Tradition entsprechend danach seinem Nachfolger in das „Green Jacket“.

Mehr zum Thema:

Als er den einfachen Sieges-Putt aus rund 20 cm versenkt hatte, brach Watson in Tränen aus. Er umarmte seinen Caddie, später neben vielen anderen auch seine besten Kumpels unter den Profis. Er konnte sein Glück nicht fassen. „In meinen Träumen bin ich nie so weit gegangen“, erklärte der aus Bagdad im äußersten Nordwesten von Florida stammende Profi.

Bubba Watson, der Gerry Lester Watson getauft worden war und seinen gängigen Rufnamen aus seiner Kindheit mitgenommen hat, ist eine schillernde Figur. Watson hat sich als Bub unter Anleitung seines Vaters einen eigentümlichen Self-made-Schwung angeeignet, der in keinem Lehrbuch beschrieben ist. Für Golfpuristen ist vor allem seine Beinarbeit bei den langen Schlägen bestenfalls unorthodox. Dennoch gewann er auf der PGA Tour 2010 und 2011 insgesamt drei Turniere. Im August 2010 schaffte er es bei der US PGA Championship ins Stechen, das er gegen den Deutschen Martin Kaymer aber verlor.

Watson ist ein ausgesprochener Longhitter. Mit einer durchschnittlichen Drive-Länge von 286 Metern ist er die Nummer eins auf der US PGA Tour. Genau wie Phil Mickelson spielt er sehr spektakulär und aggressiv. Die Fahnenpositionen auf den Greens können noch so diffizil sein, er greift immer an. Alles oder nichts, das ist seine Devise. „Ich will immer den unglaublichen Schlag zeigen. Wer mag das nicht? Deshalb spielt man ja Golf.“ Ein solcher unglaublicher Schlag verhalf Watson schließlich zum größten Erfolg. Am zweiten Loch des Stechens hatte er den Abschlag weit nach rechts verzogen. Der Ball landete in den Pinien. Der direkte Weg zum Green war versperrt. Watson machte eine kleine Lücke zwischen den Bäumen aus, ließ den Ball mit einem kräftigen Schlag nach links durch die Lücke zischen, dann mit einem wundersamen Haken nach rechts drehen. Der Ball kam unter dem tosenden Applaus der über 40.000 Fans vier Meter vor dem Loch zum Liegen.

Oosthuizen, der überlegene Sieger des British Open 2010, hatte sich mit seinem Abschlag ebenfalls in Schwierigkeiten gebracht und benötigte an diesem Par-4-Loch fünf Schläge. So reichten Watson zwei Putts aus der kurzen Distanz. Hätte Oosthuizen gesiegt, würde man jetzt vor allem über dessen Wunderschlag schreiben. Dem 29-Jährigen glückte am 2. Loch ein Albatros (drei unter Par): An diesem 525 Meter langen Par 5 beförderte er den Ball aus rund 230 Metern mit dem zweiten Schlag ins Loch. Es war erst der vierte Albatros in der Geschichte des US Masters.

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Umfrage






  • Nachbarschaft: Wenn der Fremde nebenan zum Freund wird

    Sie können die unangenehmsten Zeitgenossen sein oder zu Freunden werden. Nachbarn rücken längst nicht mehr nur auf dem Land näher.

  • Kulinarische Mutprobe: Chilis aus dem Mostviertel

    Richard Fohringer hat vor neun Jahren mit sechs Chilipflanzen begonnen. Heute kultiviert er 400 verschiedene Chilipflanzen, darunter den schärfsten Chili der Welt.

  • Zeit der offenen Fenster

    Der Sommer ist die Zeit der offenen Fenster. Da lassen wir Städter die Welt ins Haus. Und die ist manchmal ziemlich ruppig.

  • Eine Balletteuse im Halbschatten

    China-Wiesenraute. An Zierlichkeit kaum zu überbieten ist diese hochgewachsene Pflanze aus der südlichen Provinz Chinas, von dem die Pflanzenjäger des 19. Jahrhunderts andächtig als der "Mutter aller Gärten" sprachen.

  • Greta Gerwig: "Teil einer Frauenbewegung"

    In der unkonventionellen Komödie "Maggies Plan" spielt Greta Gerwig eine junge Frau, die ihr Liebesleben aktiv nach eigenen Kriterien gestaltet.

  • Was man über Allergien wissen sollte

    Ein Hakenwurm als Allergiebehandlung, die Sellerie als häufigster Schockauslöser. Und gibt es tatsächlich schon allergikerfreundliche Hotels und Restaurants?








  • Wer führt? Wer folgt?

    Auch Tiere haben unterschiedliche Persönlichkeiten, das sichert das Überleben in launischen Umwelten. Und es schlägt auf das Soziale durch.

  • Glasherstellung

    Die Herstellung von Glas zählt zu den ältesten Kulturtechniken. Das ändert nichts daran, dass die Geheimnisse dieses Materials noch lang nicht restlos erkundet sind.

  • Sauerstoff fehlte gleich mehrmals

    Forscher finden Ursache für historische Klimakatastrophe.

  • Die Vereinigten Gen-Staaten Europas

    Die Kultur hielt europäische Völker seit dem Frühmittelalter zusammen, nicht deren Gene: Das beweisen nun Historiker und Genetiker.

  • Wenn der Weg das Ziel ist

    Informationslogistikerin Susanne Altendorfer-Kaiser erforscht Datenflüsse in Unternehmen. Mit den Ergebnissen will sie die Effizienz von Fertigungsprozessen steigern.



  • Sie haben Post

    Schluss mit dem E-Mail-Terror. So fallen Sie anderen nicht auf die Nerven.

  • ...und morgen führen wir uns selbst

    Management. Kann ein Mittelständler fast ohne Hierarchien gesteuert werden? Er kann. Ein deutsches Unternehmen lebt das seit Jahren vor – und fährt gut damit.

  • Wenn das Büro zur Sauna wird

    Gehören auch Sie zu denjenigen, die im Büro ohne Klimaanlage darben müssen? Mit diesen zehn Hitzetipps bleiben Sie garantiert cool.

  • Pfusch am Bau

    Warum offene Baustellen an Tim Taylor erinnern.

Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Die Testerinnen: Grace

    Grace to be im ehemaligen Beisl.

  • Annett Renneberg: Auftritt der Königin

    Doppeltes Comeback: Für ihre Rolle in Bernhards „Der Ignorant und der Wahnsinnige“ kehrt Annett Renneberg zurück zum Theater und nach Salzburg.

  • Drei Jahre Prinz George

    Zum Ehrentag von Prinz Williams und Herzogin Kates Sohn veröffentlichte der Kensington Palast ein paar neue Bilder des kleinen Buben.

  • Prominente Erscheinung

    Von Modedesignern als ihren eigenen Markenbotschaftern und dem langfristigen Effekt der Zusammenarbeit mit Prominenten.


AnmeldenAnmelden