Golf: Green Jacket für den unorthodoxen Golfer

09.04.2012 | 19:42 |   (DiePresse.com)

Der US-Amerikaner Bubba Watson triumphierte beim US Masters in Augusta. Der Longhitter setzte sich in einem dramatischen Stechen durch. Tiger Woods nur auf Rang 40.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein Golfer, der in kein Schema passt, hat das 76. US Masters in Augusta gewonnen: Der 33-jährige US-Amerikaner Bubba Watson bezwang nach dramatischem Finale am zweiten Loch des Stechens den Südafrikaner Louis Oosthuizen und sicherte sich seinen ersten großen Titel. Turnierfavorit Tiger Woods landete nur auf Rang 40 und war bei dem mit acht Millionen Dollar dotierten Turnier im Augusta National Golf Club ebenso chancenlos wie der Weltranglistenerste Luke Donald (32.) und Titelverteidiger Charl Schwartzel (50.). Der entthronte Vorjahressieger half der Tradition entsprechend danach seinem Nachfolger in das „Green Jacket“.

Mehr zum Thema:

Als er den einfachen Sieges-Putt aus rund 20 cm versenkt hatte, brach Watson in Tränen aus. Er umarmte seinen Caddie, später neben vielen anderen auch seine besten Kumpels unter den Profis. Er konnte sein Glück nicht fassen. „In meinen Träumen bin ich nie so weit gegangen“, erklärte der aus Bagdad im äußersten Nordwesten von Florida stammende Profi.

Bubba Watson, der Gerry Lester Watson getauft worden war und seinen gängigen Rufnamen aus seiner Kindheit mitgenommen hat, ist eine schillernde Figur. Watson hat sich als Bub unter Anleitung seines Vaters einen eigentümlichen Self-made-Schwung angeeignet, der in keinem Lehrbuch beschrieben ist. Für Golfpuristen ist vor allem seine Beinarbeit bei den langen Schlägen bestenfalls unorthodox. Dennoch gewann er auf der PGA Tour 2010 und 2011 insgesamt drei Turniere. Im August 2010 schaffte er es bei der US PGA Championship ins Stechen, das er gegen den Deutschen Martin Kaymer aber verlor.

Watson ist ein ausgesprochener Longhitter. Mit einer durchschnittlichen Drive-Länge von 286 Metern ist er die Nummer eins auf der US PGA Tour. Genau wie Phil Mickelson spielt er sehr spektakulär und aggressiv. Die Fahnenpositionen auf den Greens können noch so diffizil sein, er greift immer an. Alles oder nichts, das ist seine Devise. „Ich will immer den unglaublichen Schlag zeigen. Wer mag das nicht? Deshalb spielt man ja Golf.“ Ein solcher unglaublicher Schlag verhalf Watson schließlich zum größten Erfolg. Am zweiten Loch des Stechens hatte er den Abschlag weit nach rechts verzogen. Der Ball landete in den Pinien. Der direkte Weg zum Green war versperrt. Watson machte eine kleine Lücke zwischen den Bäumen aus, ließ den Ball mit einem kräftigen Schlag nach links durch die Lücke zischen, dann mit einem wundersamen Haken nach rechts drehen. Der Ball kam unter dem tosenden Applaus der über 40.000 Fans vier Meter vor dem Loch zum Liegen.

Oosthuizen, der überlegene Sieger des British Open 2010, hatte sich mit seinem Abschlag ebenfalls in Schwierigkeiten gebracht und benötigte an diesem Par-4-Loch fünf Schläge. So reichten Watson zwei Putts aus der kurzen Distanz. Hätte Oosthuizen gesiegt, würde man jetzt vor allem über dessen Wunderschlag schreiben. Dem 29-Jährigen glückte am 2. Loch ein Albatros (drei unter Par): An diesem 525 Meter langen Par 5 beförderte er den Ball aus rund 230 Metern mit dem zweiten Schlag ins Loch. Es war erst der vierte Albatros in der Geschichte des US Masters.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Österreichs Hoffnungsträger - Jung und talentiert



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!
  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt

    Der New Yorker Axt-Attentäter. / Bild: REUTERSEin Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt

  • Kanadas 90 Sekunden Horror

    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.

  • Ukraine: Der Maidan will ins Parlament

    Bei den Parlamentswahlen am Sonntag will Präsident Poroschenko seine Macht stärken. Auch Aktivisten der Zivilgesellschaft mischen mit.

  • 2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)

    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge.

  • IS rückt in Kobane vor: Kurden läuft die Zeit davon

    Die IS-Extremisten wollen vor der Ankunft kurdischer Entsatztruppen aus dem Irak vollendete Tatsachen in Kobane schaffen.

  • Was wurde aus der Heeresreform?

    Bei den Verhandlungen zwischen SPÖ und ÖVP ist noch kein Ende abzusehen. Die schweren Waffen könnten eingemottet statt verkauft werden.




  • Viennale: Pasolini und die Zombie-Braut

    Von Joe Dantes „Burying the Ex“ bis zu Abel Ferraras Hommage an Pier Paolo Pasolini: ein Wegweiser durch das elefantöse Programm des Filmfestivals.

  • Gale Anne Hurd: „Gefahren so real wie möglich zeigen“

    Die Produzentin des TV-Hits „The Walking Dead“ schuf in den 80er Jahren zwei Sci-Fi-Klassiker. Im „Presse“-Interview spricht sie über Frauenfiguren, Hollywood und Arnold Schwarzenegger.

  • "Tatort" Ludwigshafen: Die Rache des Opfers

    Ein Mann wird in "Blackout" unter K.O.-Tropfen gesetzt und umgebracht. Lena Odenthal tappt schlaflos auf falschen Fährten.

  • Heimat ein Recht, Nation eine Fiktion

    Hat der Nationalstaat als Heimat ausgedient, ist das neue Zuhause Europa? Jedenfalls, so behauptet Robert Menasse in seinem neuen Buch.

  • Essl und das optische Rauschen

    In seiner Reihe „Emerging Artists“ präsentiert das Essl-Museum nun österreichische Malerei. Allzu viel lässt sich bei den 50 Künstlern aber nicht entdecken.

  • Das TV-Lagerfeuer brennt noch

    Bei den Medientagen München wurde über die Zukunft des Fernsehens diskutiert. Man war sich einig: Der Konsum von Streaming-Diensten steigt, Live-Events werden dennoch nicht verschwinden.



  • Benvenuto im Brunello-Land

    Italien. Höchste Eleganz, großes Potenzial und Langlebigkeit – dafür steht der Brunello di Montalcino. Und jetzt wird der Aristokrat unter den Weinen auch bio.

  • Zum Julebord nach Norwegen

    Kreuzfahrt für Anfänger: in Kiel nachmittags ablegen, essen, trinken, tags darauf Oslo anschauen, um 14 Uhr wieder an Bord gehen, essen, trinken und tags darauf in Kiel ankommen. Schlecht?

  • Tacos, Tortillas, Tamales – das mexikanische Vitamin T

    Mexiko-Stadt. „Wenn der Bauch voll ist, ist das Herz glücklich“, sagt ein mexikanisches Sprichwort. In der Megacity ist der Weg zum Glück nie weit: An jeder Ecke lockt eine Straßenküche.

  • Queen Elizabeth II. twitterte, oder auch nicht

    Die 88-jährige Monarchin soll zum ersten Mal selbst getwittert haben, allerdings gibt es da ein kleines Problem. Finden Sie den Fehler.

  • Reykjavík: Klang der Erde

    Wer nicht schon als Teenager in mindestens einer Band spielt oder Gedichte verfasst, gilt auf Island als verdächtig. Ein Besuch in der Kulturmetropole Reykjavík.

  • Obauer: „Fühlen uns noch am Anfang“

    Zum 20. Mal vier Hauben für Karl und Rudolf Obauer. Sie erhalten ein ganz eigenes System: mit Hahnenkämmen, Datteln, Sake – und Sport.



  • Führen auf Österreichisch

    Nationalität. Konservativ, jovial, relativ fit: Sind Österreichs Manager wirklich so? Jein, ergibt der neue Hernstein-Management-Report. Im Vergleich zu Deutschland gibt es deutliche Unterschiede.

  • Expertise für den Südostrand Europas

    Regionen. Österreich ist mit den Balkanländern historisch wie auch aktuell eng verbunden. Gemeinsam mit der Türkei gelten sie als aussichtsreiche, aber auch schwierige Märkte. Gute Gründe, sich eingehend mit ihnen auseinanderzusetzen.

  • Heldentaten für die Mitarbeiter

    Storytelling. Wenn Führungskräfte ihre Botschaften effizient im Unternehmen kommunizieren wollen, sollten sie diese als Geschichte verpacken. Kommunikationsexpertin Silvia Ettl-Huber erklärt in ihrem Buch, wie.





  • Marxergasse 24: Bürohaus mit Ablaufdatum

    Dem leer stehenden Gebäude aus den 1970er-Jahren in der Marxergasse 24, dem ehemaligen Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Schöne, reiche Inselwelt

    Das weltweit wachsende Vermögen erhöht die Nachfrage nach alternativen Immobilienanlagen – der aktuelle Candy GPS Report ermittelte die 20 beliebtesten Inseln der Superreichen.

  • Ziegel, Lehm und Sonne

    Lange hat der Bauherr überlegt. Doch dann ging alles ganz schnell: planen, abreißen, neu bauen. So entstand ein mediterranes Haus im Wienerwald mit natürlichen Baustoffen.

  • Parlamentsumbau: Generalplaner präsentierten Projekt

    Der Plenarsaal des Hohen Hauses wird räumlich aufgewertet und erhält ein Glasdach. Das Besucherzentrum wächst.



AnmeldenAnmelden