Golf: Green Jacket für den unorthodoxen Golfer

09.04.2012 | 19:42 |   (DiePresse.com)

Der US-Amerikaner Bubba Watson triumphierte beim US Masters in Augusta. Der Longhitter setzte sich in einem dramatischen Stechen durch. Tiger Woods nur auf Rang 40.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein Golfer, der in kein Schema passt, hat das 76. US Masters in Augusta gewonnen: Der 33-jährige US-Amerikaner Bubba Watson bezwang nach dramatischem Finale am zweiten Loch des Stechens den Südafrikaner Louis Oosthuizen und sicherte sich seinen ersten großen Titel. Turnierfavorit Tiger Woods landete nur auf Rang 40 und war bei dem mit acht Millionen Dollar dotierten Turnier im Augusta National Golf Club ebenso chancenlos wie der Weltranglistenerste Luke Donald (32.) und Titelverteidiger Charl Schwartzel (50.). Der entthronte Vorjahressieger half der Tradition entsprechend danach seinem Nachfolger in das „Green Jacket“.

Mehr zum Thema:

Als er den einfachen Sieges-Putt aus rund 20 cm versenkt hatte, brach Watson in Tränen aus. Er umarmte seinen Caddie, später neben vielen anderen auch seine besten Kumpels unter den Profis. Er konnte sein Glück nicht fassen. „In meinen Träumen bin ich nie so weit gegangen“, erklärte der aus Bagdad im äußersten Nordwesten von Florida stammende Profi.

Bubba Watson, der Gerry Lester Watson getauft worden war und seinen gängigen Rufnamen aus seiner Kindheit mitgenommen hat, ist eine schillernde Figur. Watson hat sich als Bub unter Anleitung seines Vaters einen eigentümlichen Self-made-Schwung angeeignet, der in keinem Lehrbuch beschrieben ist. Für Golfpuristen ist vor allem seine Beinarbeit bei den langen Schlägen bestenfalls unorthodox. Dennoch gewann er auf der PGA Tour 2010 und 2011 insgesamt drei Turniere. Im August 2010 schaffte er es bei der US PGA Championship ins Stechen, das er gegen den Deutschen Martin Kaymer aber verlor.

Watson ist ein ausgesprochener Longhitter. Mit einer durchschnittlichen Drive-Länge von 286 Metern ist er die Nummer eins auf der US PGA Tour. Genau wie Phil Mickelson spielt er sehr spektakulär und aggressiv. Die Fahnenpositionen auf den Greens können noch so diffizil sein, er greift immer an. Alles oder nichts, das ist seine Devise. „Ich will immer den unglaublichen Schlag zeigen. Wer mag das nicht? Deshalb spielt man ja Golf.“ Ein solcher unglaublicher Schlag verhalf Watson schließlich zum größten Erfolg. Am zweiten Loch des Stechens hatte er den Abschlag weit nach rechts verzogen. Der Ball landete in den Pinien. Der direkte Weg zum Green war versperrt. Watson machte eine kleine Lücke zwischen den Bäumen aus, ließ den Ball mit einem kräftigen Schlag nach links durch die Lücke zischen, dann mit einem wundersamen Haken nach rechts drehen. Der Ball kam unter dem tosenden Applaus der über 40.000 Fans vier Meter vor dem Loch zum Liegen.

Oosthuizen, der überlegene Sieger des British Open 2010, hatte sich mit seinem Abschlag ebenfalls in Schwierigkeiten gebracht und benötigte an diesem Par-4-Loch fünf Schläge. So reichten Watson zwei Putts aus der kurzen Distanz. Hätte Oosthuizen gesiegt, würde man jetzt vor allem über dessen Wunderschlag schreiben. Dem 29-Jährigen glückte am 2. Loch ein Albatros (drei unter Par): An diesem 525 Meter langen Par 5 beförderte er den Ball aus rund 230 Metern mit dem zweiten Schlag ins Loch. Es war erst der vierte Albatros in der Geschichte des US Masters.

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht




  • Twitter vor dem Tod?

    Berichte über ein Ende des Livestreams reichen den Nutzern, um das Ende von Twitter auszurufen.

  • Musikserver im Miniformat

    Egal, aus welcher Quelle, der Aries Mini von Auralic bringt digitale Musik perfekt auf jede Anlage. Nur seine App ist bezüglich Endgerät sehr wählerisch.

  • ZTE Blade V6: Ein iPhone mit Haken

    Sieht aus wie ein iPhone, kommt aus China wie ein iPhone - ist aber kein iPhone. Das Blade von ZTE zeigt vor, was ein günstiges Smartphone alles kann. Und doch gibt es einen großen Haken.

  • Terrorismus: Twitter sperrt 125.000 Konten

    Der Kurznachrichtendienst verstärkt sein Team zur Prüfung von Mitteilungen. Man arbeite im Kampf gegen Terrorismus eng mit den Behörden zusammen.

  • WikiLeaks: Julian Assange feiert seinen „Sieg“

    Ein UN-Gremium sieht den Gründer der Enthüllungsplattform „willkürlich in Haft“. Der Australier inszenierte sich als Gewinner.

  • Das lukrative Geschäft der Patenttrolle

    Sie produzieren nicht. Sie kaufen ein. Patente, um sie dann vor Gericht geltend zu machen. Und das Hauptziel ist seit Jahren Apple.







  • Der lange Weg der Seidenkarawanen

    Seit 2000 Jahren ist die Seidenstraße ein Bindeglied zwischen China, Zentralasien und Europa. Allein schon das Wort ruft faszinierende Bilder hervor.

  • Mit Hesse am Gotthard

    Am 11. Februar 1905 hat Hermann Hesse in der "Neue Freie Presse" den Reisebericht "Am Gotthard" veröffentlicht. Ein verspäteter Leserbrief nach 111 Jahren.

  • Karl Renners vergeblicher Kampf um Südtirol

    Der Bundespräsident richtete vor siebzig Jahren an Stalin eine Denkschrift: Gebt uns bitte Südtirol zurück!



  • Alte Begleiter, treue Zeugen

    Das Heer der Parasiten, die wir mit uns führen, gibt über unsere Geschichte feinere Auskünfte, als wir selbst bzw. unsere Gene es können.

  • Bernd Zwattendorfer: Ein elektronisches „Wer bin ich?“

    Der Computerwissenschaftler Bernd Zwattendorfer hat in Graz erforscht, wie man E-Government in der EU grenzüberschreitend sicher machen kann.

  • Der Dürrnberg gibt immer noch viele Rätsel auf

    Der Dürrnberg bei Hallein gehört zu den wichtigsten Fundstätten der mitteleuropäischen Eisenzeit. Rund 400 offen gelegte Gräber, viele Siedlungsreste und die Spuren des prähistorischen Salzabbaus bergen bis heute viele Geheimnisse.

  • Das Klima der Vergangenheit liegt im Eis

    Innsbrucker Forscher untersuchen kilometerlange Eisbohrkerne in der Antarktis: In diesen sind jahrtausendealte Informationen über das Klima gespeichert, etwa die Niederschlagsmenge oder die Temperatur.

  • Russlands blau-schwarzer Goldrausch

    Die Rohstoffe Russlands liegen in der Arktis. Um die Erdöl- und Gasfelder abzubauen, bedarf es vieler Schichtarbeiter, die von allen Teilen des Landes aus dorthin pendeln.



  • Fasching vergeht, Humor sollte bleiben

    Humor: Auch und gerade am Arbeitsplatz. Denn Serenität, heitere Gelassenheit, ist eine wesentliche Zutat zum Glück. Und glückliche Mitarbeiter sind leistungsfähiger und kritischer.

  • Wie man seinen Chef führt

    Wer sagt, dass Führung nur von oben nach unten erfolgt? Anleitung für alle, die es mal andersrum probieren wollen.

  • Als Nächstes kommt die 30-Stunden-Woche

    Viertagewoche und ein „stiller Vormittag“ ohne Meetings. Realität beim Grazer Start-up Bike Citizens, das damit den New Work Award gewann.

  • Mit Big Data in die Zukunft schauen

    Stefan Bergsmann, Geschäftsführer von Horváth & Partners, erklärt, wie Digitalisierung die Beratungsbranche beschäftigen und was Jobeinsteiger erwartet.

Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden