Der Saurier Erfolg brachte den Tod

18.04.2012 | 06:00 |  Von Jürgen Langenbach (Die Presse)

Die Reproduktionsstrategie mit Eiern war 150 Millionen Jahre erfolgreich und half über kleinere Katastrophen. Aber bei der großen zeigte sie ihre Kehrseite.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

150 Millionen Jahre regierten die Dinosaurier die Erde, sie hatten ein schlichtes Erfolgsrezept: Sie reproduzierten sich mit Eiern, davon können viele auf einen Schlag gelegt werden, und die Jungen brauchen keine Brutpflege. Aber Eier haben ein Problem, sie können nicht unbegrenzt groß werden. Denn dann brauchten sie zum Schutz eine dickere Schale, aber zu dick darf diese nicht werden, weil der Embryo durch die Schale hindurch mit Sauerstoff versorgt werden muss. So kam es, dass die Größe der Eier mit der der Körper nicht mithielt: Ein vier Tonnen schweres Muttertier wog dann 2500 Mal so viel wie ein neugeschlüpftes Dinobaby. Eine gleich schwere Elefantenmutter wiegt nur 22 Mal so viel wie ihr Neugeborenes.

Und das kommt selten: Säugetiere, vor allem große, tragen lange und gebären dann nur ein Jungtier. „Wenn nun irgendetwas passiert, ein Buschbrand etwa, der die Population dezimiert, dauert es sehr lange, bis die Verluste ersetzt sind“, erklärt Marcus Clauss (Uni Zürich): „Wenn hingegen große Dinosaurier bei solchen kurzzeitigen Störungen sterben, reichen die Gelege von einem oder zwei Weibchen, um die Lücken zu füllen.“
Das ging 150 Millionen Jahre lang gut, dann kam der große Schlag vor 65 Millionen Jahren. Und nun zeigte die Reproduktion der Saurier ihre Kehrseite: Bei ihnen dominierten die großen Arten, aber sie alle – alles über 20, 30 Kilo – überlebten den Einschlag nicht. Und Ersatz stand nicht zur Verfügung, dafür hatten die Großen selbst gesorgt: Weil die Eier so klein waren, mussten die heranwachsenden Jungtiere viele Größenstadien durchlaufen – und dabei machten sie den Sauriern, die als Erwachsene nur klein oder mittelgroß waren, Konkurrenz.

Konkurrenz bevorzugt die Großen

Deshalb wichen die ganz Kleinen aus, sie wurden Vögel, und die Mittelgroßen dünnten sich aus, es gab nur mehr wenige Arten. Die ganz Großen hingegen wurden immer größer, weil sie nur dort noch Nischen fanden, in denen sie sich im reproduktionsfähigen Alter ernähren konnten. So zeigt es sich zumindest in Simulationen, die Clauss mit seinen Kollegen durchgeführt hat: „Wir haben in einem Modell getestet, was passiert, wenn ich Populationen mit verschiedenen Körpergrößen aufbaue. Dabei haben wir für Säuger Körpergrößen von zwei Gramm bis 16 Tonnen genommen, und für Dinosaurier zwei Gramm bis 130 Tonnen, das sind die maximal beschriebenen Größen.“
Diese verteilten sich wie erwartet: viele kleine Arten, wenige große. Aber dann brachten die Forscher Wettbewerb zwischen den Arten in die Simulation. Und nun überwogen bei den Dinosauriern die Großen, die Mittelgroßen wurden weniger. Und als nach dem Asteroiden keine Großen mehr da waren, waren auch keine Mittelgroßen zum Besetzen der ökologischen Nischen da. Ganz anders bei den Säugern: Hier frisst kein Elefantenjunges einer gleich großen ausgewachsenen Gazelle etwas weg, hier behalten die mittelgroßen Arten ihre Nischen.

„Wir können natürlich nicht beweisen, dass es so war“, konzediert Clauss: „Aber unser Modell deckt sich mit den fossilen Befunden und erklärt das Fehlen der mittelgroßen Dinosaurierarten gut.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Umfrage

  • Was halten Sie vom Rauchverbot in der Gastronomie?
  • Das Verbot ist gut.
  • Das Verbot kommt zu spät.
  • Es ist schlecht.
  • Weiß nicht; egal.

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

„Die Presse“ GESCHICHTE – 150 Jahre Ringstraße

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!

  • ATX-Chefs: Mehr Lohn, weniger Profit

    Im Vorjahr sind die Gewinne der führenden Unternehmen an der Wiener Börse um durchschnittlich 42 Prozent gesunken, trotzdem erhielten die Firmenchefs höhere Gagen.

  • Novomatic pokert um Casinos mit

    "Presse"-Exklusiv. Neben dem Konsortium um Peter Goldscheider hat auch die Novomatic Interesse an den zum Verkauf stehenden 67 Prozent an den Casinos Austria. Die Konkurrenz treibt den Preis.

  • Im Namen der Republik

    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.

  • China lässt Staatsbetrieb fallen

    Die Firma Baoding Tianwei Baobian Electric kann die Zinsen für eine Anleihe nicht mehr bedienen. Die Volksrepublik eilt ihren Unternehmen künftig wohl nicht mehr so leicht zu Hilfe.

  • Die externen Berater und ihre Lottotreffer

    Rechnet eigentlich irgendjemand öffentliche Beratungshonorare nach?

  • Causa Meinl: Eine Blamage für die Anklägerin

    Über vier Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft Wien, bis sie die Anklage gegen Vorstände und Aufsichtsräte der Meinl Bank wegen des Verdachts der Untreue zustellte.








  • Mieten in Wien steigen langsamer als in deutschen Großstädten

    In Wien sind die Mietpreise laut einer ImmobilienScout24-Analyse seit 2010 nur um vier Prozent gestiegen. Die Märkte in Berlin, Hamburg und München sind wesentlich dynamischer.

  • Wer hat Angst vor hohen Zinsen?

    Fixe Zinsvereinbarungen oder doch lieber variable? Die Österreicher geben Letzteren den Vorzug, weil sie auf den ersten Blick attraktiver sind. Das Problem: Niemand weiß, wie die Zinsen in 20 Jahren aussehen werden.

  • Börsen: Bullen werden langsam unheimlich

    Trotz der jüngsten Korrektur an den Börsen glauben Experten, dass die Rallye weitergeht. Doch dürfte es häufiger Ausschläge nach unten geben.





Jobsuche




>> zur Detailsuche



AnmeldenAnmelden