Studie zu Wikipedia: Viele Artikel voller Fehler

20.04.2012 15:57 | 

Aktueller Stand:
0%

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Der amerikanische Verband für Öffentlichkeitsarbeit bemängelt in einer Studie ungenaue und fehlerhafte Fakten auf dem Online-Portal. Jedoch gibt es auch Fälle, in denen Unternehmen selbst ihre Artikel frisieren.




  • Jarvis Cocker: "Eigentlich hasste ich Stahl"

    Jarvis Cocker, der giraffengroße Exsänger von Pulp, setzt mit dem Dokumentarfilm "Big Melt" seiner Heimatstadt Sheffield ein Denkmal.

  • Radio mit Suchtpotenzial

    Wer hat vor 15 Jahren Hae Min Lee getötet? Der US-Podcast Serial rollt seit Oktober einen Mordfall neu auf – und hat mehr als eine Million ergebene Fans.

  • Latex, Lippenstift und Röhrenfernseher

    Kunstwerke, die zerbröseln, und Technik, die es nicht mehr gibt: Restauratoren moderner Kunst arbeiten mit Material, das nur begrenzt haltbar ist.

  • Sieben Tage "Visionen für den Kunststandort Wien"

    "Running Minds" war heuer das Motto der Vienna Art Week: Sie zeigte, wie vital und vielseitig die Kunstszene in dieser Stadt ist.

  • Wien Modern: Rote Kader, blasse Attrappen

    Olga Neuwirth hat den Stummfilm "Maudite soit la guerre" dezent neu vertont; Bernhard Ganders Sitcom-Oper zerbröselt im Finale ganz.

  • Hollywood ist nirgendwo

    Tobias Jesso Jr., Singer-Songwriter aus Vancouver, widmet sich der Kunst der Klavierballade. Sein neues Album handle von „Los Angeles, failing and a break-up“, sagt er.



  • Zeugen Jehovas: "Küchengehilfe des Teufels"

    Seine Kindheit und Jugend verbrachte Misha Anouk bei den Zeugen Jehovas. Kontrolliert und eingesperrt hat er sich gefühlt – bis er ausgestiegen ist.

  • Jamie Oliver: Essen "wie eine Umarmung"

    Englands bekanntester Fernsehkoch dreht wieder. In "Jamies Wohlfühlküche" setzt er sich mit Comfort Food auseinander.

  • Töchterl ist frustriert

    Erste Erfahrungen des Kindes mit der Vorbereitung auf die Zentralmatura in Deutsch. Man muss zu allem eine Meinung haben.

  • Es muss nicht immer Schnittlauch sein

    Aromapflanzen. Teil eins einer Serie über aromatische Zimmerpflanzen für Köchinnen und Köche, für Verfressene und Experimentierfreudige, die frische Aromen auch in der finsteren und kalten Jahreszeit nicht missen wollen.

  • Haarmaler und Haftelmacher

    Ein herrliches Buch erinnert an verschwundene Berufe– bewundernswerte und wunderliche. Von lebenden Aquarien, Ameislern und beweglichen Bedürfnisanstalten.

  • Im Zweifel für den Kaiserschnitt

    Was macht die Angst vor Fehlern, dramatischen Geburten und rechtlichen Klagen mit Geburtshelfern? Bestenfalls führt sie zu Maßnahme, die Fehlern vorbeugen.








  • „Das Hamerling“: Amtshaus wird Wohnhaus

    Vorher war „Das Hamerling“ ein Amtskomplex. Jetzt erscheint die k.k. Institution als Wohnimmobilie neu auf der Josefstädter Landkarte.Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Hochhauspreis an "vertikalen Wald" in Mailand

    Die beiden begrünten Wohntürme gewinnen den mit 50.000 Euro dotierten Preis. Mehrere hundert Bäume, durchmischt mit Stauden und Bodendecken, wachsen an den Fassaden.

  • re.comm 14: "In der Diskothek der Gedanken"

    Drei Tage lang versammelten sich in Kitzbühel Vertreter der Immobilienbranche sowie namhafte Speaker wie der in New York lebende österreichische Designer Stefan Sagmeister oder der Abenteurer David de Rothschild.

  • Martinek-Kaserne auf willhaben.at

    Die Kaserne in Baden wird für 33,1 Millionen Euro angeboten. Bisher wurden 141 Heeresimmobilien verkauft.


  • Velázquez: Kleider einer Ausstellung

    Die Mode-Avantgarde und der Hofmaler: Fünf österreichische Labels kreieren Outfits für einen Besuch bei Velázquez im Kunsthistorischen Museum.

  • Die Testerinnen: Terra Rossa

    Steirisch und italienisch beim Heurigen.

  • Kerzen: Schöner Schein

    Wenn es frühwinterlich dunkel wird, flackert Licht am schönsten: von Weinviertler Kerzen, kanadischen Wachsarchitekturen und nordischen Kerzenhaltern.

  • Mona Kuhn: Geformte Welt

    Mona Kuhn vermisst mit ihrer Kamera Körper und Landschaftsformen. Zur ersten Ausgabe der Photovienna kommt sie nach Wien.


AnmeldenAnmelden