Studie zu Wikipedia: Viele Artikel voller Fehler

20.04.2012 15:57 | 

Aktueller Stand:
0%

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Der amerikanische Verband für Öffentlichkeitsarbeit bemängelt in einer Studie ungenaue und fehlerhafte Fakten auf dem Online-Portal. Jedoch gibt es auch Fälle, in denen Unternehmen selbst ihre Artikel frisieren.













  • Stürzte Urmutter Lucy von einem Baum in den Tod?

    In Computertomografen zeigen die Fragmente der Knochen des berühmtesten Australopithecus Frakturen, die wie eine Welle von unten nach oben durch den Körper liefen: Demnach prallte das Opfer mit den Füßen auf, nachdem es geschätzte zwölf Meter herabgefallen war.

  • Viele Laien forschen, weil es ihnen Spaß macht

    Braucht die Forschung mehr Bürger, die sich engagieren? An den Wissenschaftseinrichtungen selbst werden solche Projekte allerdings kaum honoriert, befanden Experten bei den Alpbacher Hochschulgesprächen.

  • Ein Provokateur unter den Technikern

    Der Soziologe Jens Dangschat hat die Wiener Techniker ein Stück weit gelehrt, weniger schwarz-weiß zu denken. Er schont aber auch seine Disziplin nicht: Sie verfalle lieber in larmoyantes Gejammer, als die eigene Situation zu ändern.

  • Mit Biokohle gegen den Klimawandel kämpfen

    Biokohle aus Stroh, Klärschlamm und Weinreben soll die Bodenqualität verbessern, das Pflanzenwachstum fördern und vor allem langfristig Kohlenstoff speichern. Eine Chance im Kampf gegen den Klimawandel.

  • Exoten im All: Wir

    Trotz des Fundes dieser Woche: Kaum ein Exoplanet passt in unser Planetensystem und die an ihm entwickelte Theorie der Entstehung aller.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden