Studie zu Wikipedia: Viele Artikel voller Fehler

20.04.2012 15:57 | 

Aktueller Stand:
0%

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Der amerikanische Verband für Öffentlichkeitsarbeit bemängelt in einer Studie ungenaue und fehlerhafte Fakten auf dem Online-Portal. Jedoch gibt es auch Fälle, in denen Unternehmen selbst ihre Artikel frisieren.


  • US-Notenbank geht Zinswende geduldig an

    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.

  • Rubel: Russland-Krise bedroht auch Europa

    Mit neuen Interventionen wurde der dramatische Rubel-Verfall erst einmal gestoppt. Aber die Sanktionen und ihre Wirkung schlagen jetzt auch negativ auf Deutschland und Österreich durch.

  • Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler

    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

  • Immofinanz dreht in den roten Bereich

    Ausschlaggebend dafür seien vor allem negative Effekte aus der währungsbereinigten Neubewertung des Immobilienvermögens.

  • Zehn Interessenten für Baumax

    Die Frist für verbindliche Angebote endet nicht wie kolportiert. Vielmehr gibt es individuelle Termine bis Mitte Jänner. Obi, Kingfisher und Adeo sind Favoriten.

  • Mayer-Heinisch: "Handel nähert sich Multiorganversagen"

    Nicht nur der Online hat zur Krise des stationären Handels beigetragen. Auch die Branche selbst hat Erneuerungsbedarf, sagt der Präsident des Handelsverbandes.














AnmeldenAnmelden