Studie zu Wikipedia: Viele Artikel voller Fehler

20.04.2012 15:57 | 

Aktueller Stand:
0%

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Der amerikanische Verband für Öffentlichkeitsarbeit bemängelt in einer Studie ungenaue und fehlerhafte Fakten auf dem Online-Portal. Jedoch gibt es auch Fälle, in denen Unternehmen selbst ihre Artikel frisieren.






  • Tim Burton: Großer Magier der Traumfabrik

    In seinen Filmen huldigt er gern Außenseitergestalten. Nun hat Regisseur Tim Burton die unglaubliche, aber wahre Geschichte von Walter Keane verfilmt.

  • Russell Brand: Ein Komiker will sich ernst geben

    Kritiker halten Russell Brand für einen "Champagner-Sozialisten", Fans sehen ihn als einen Messias. Sein Aufruf zur "Revolution" liegt nun auch auf Deutsch vor.

  • Eltern sind besser als ihr Ruf

    Und dann kreischt das Kleinkind der Nachbarn dauernd, der Fünfjährige im Bus hat glatt noch einen Schnuller, dieser Zehnjährige spielt dauernd Nintendo. Und was tun wir? Urteilen.

  • Rosenkäfer oder Waldmeister

    Ob sie schädlich sind oder nützlich, entscheidet der Käfer, der dahintersteckt. Maikäferlarven sind die Pest, Rosenkäferengerlinge hingegen nützlich – es sei denn, sie leben im Blumentopf.

  • Thomas de Waal: "Türkei hat eine große Chance vergeben"

    Der britische Kaukasus-Fachmann Thomas de Waal hat das türkisch-armenische Verhältnis seit dem Völkermord von 1915 erforscht.

  • Nach der Geburt zu Tode betrübt

    Zehn bis 15 Prozent aller Mütter leiden unter einer postpartalen Depression – gekennzeichnet unter anderem durch die Angst, keine gute Mutter zu sein.








Jobsuche




>> zur Detailsuche



AnmeldenAnmelden