Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung

Hoerstoerungen Isolationsabwehr durch Frueherkennung
Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung / Bild: EPA 

1,6 Millionen Menschen in Österreich hören schlecht, aber viele von ihnen unternehmen nichts dagegen. Mit der Vermeidung übermäßiger Lärmbelastung kann man vorsorgen.

 (DiePresse.com)

In Österreich sind rund 1,6 Millionen Menschen von Hörstörungen betroffen. Während die Versorgung von schwer Hörgeschädigten oder gar tauben Babys sehr gut klappt, verdrängen viele Menschen solche Defizite im höheren Alter. Dabei wären Früherkennung und entsprechende Hilfen ein klassisches Mittel, um den Patienten das Leben zu erleichtern und soziale Isolation zu verhindern, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer in Wien. Die Standesvertretung startet zu dem Thema mit "Gut hören - dazugehören" eine neue Kampagne zur Bewusstseinsbildung.

1,6 Millionen Schwerhörige in Österreich

"Studien vor allem aus Skandinavien sprechen von rund 20 Prozent der Bevölkerung, die schwerhörig sind. Das sind mit den leichten Fällen 1,6 Millionen Betroffene in Österreich. Ein bis drei von 1000 Babys kommen mit einer starken Hörschädigung auf die Welt. Eines von 1000 Babys ist taub", sagte Wolfgang Gstöttner, Vorstand der HNO-Universitätsklinik der MedUni Wien am AKH. Klassisch ist natürlich der mit dem Alter zunehmende Hörverlust, der bei den 55- bis 64-Jährigen bereits an die 15 Prozent betrifft, bei den über 74-Jährigen schon 31 Prozent.

Kinder, die nicht hören können

Gstöttner: "Die Versorgung von tauben Kindern (mit implantierbaren elektronischen Cochlear-Geräten, Anm.) ist in Österreich sehr gut. Entscheidend ist hier die Frühestdiagnose ab der Geburt, da sonst der Spracherwerb schwer gestört ist. HNO-Spezialistin Charlotte Rottensteiner-Grohsmann (SMZ-Ost/Wien): "Ein Kind, das nichts hört, wird mit ein bis eineinhalb Jahren auffallen, weil es nicht spricht." Dies lässt sich aber im Rahmen des Neugeborenen-Screenings vermeiden und geschieht in Österreich auch weitestgehend.

Innere Barrikaden überwinden

Anders ist das offenbar bei Erwachsenen. Wilhelm Streinzer, Obmann der HNO-Fachgruppe in der Ärztekammer: "Es ist oft abenteuerlich, wie eine Hörstörung innerlich abgelehnt wird. Von der ersten Empfehlung für ein Hörgerät bis zu einer solchen Versorgung vergehen in Österreich zumeist zehn Jahre."

Walter Dorner, Präsident der Ärztekammer, verwies speziell auf die Vermeidung von übermäßigen Lärmbelastungen als Vorsorge. Gleichzeitig müsse die Früherkennung forciert werden: "Für uns ist es wichtig, dass wir auf das Problem aufmerksam machen. Hörprobleme können jeden treffen. Schwerhörigkeit kann man nicht durch Pulverschlucken verhindern oder beseitigen." In Arztordinationen und an anderen Stellen wird mit Plakaten und Informationsmaterialien auf die Aktion hingewiesen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: Dopplerwoppler
26.04.2012 16:24
0

Ja, die Terrischen

... sind am Anfang immer felsenfest davon ueberzeugt, dass die ganze Welt nur ihnen zufleiss leise und undeutlich spricht. Und zum Schluss sitzen sie dann noch am Familientisch und denken sich, komisch, die machen da alle mit den Muendern wie die Fische im Aquarium, die sollten einmal zum Neurologen gehen. Das ist in der Tat ein verbreitetes Phaenomen.


  • Werner von Siemens: Offizier, Erfinder, Konzernvater

    Zum 200. Geburtstag des Unternehmensgründers Werner von Siemens beschwört der deutsche Technologiemulti wieder einmal den Pionier- und Gründergeist.

  • Stein in Leder ist Verkaufshit in den USA

    Eine US-Kaufhauskette bietet einen "glatten Stein aus der Umgebung von Los Angeles" an - für 85 Dollar. Online ist der Stein bereits ausverkauft.

  • Pensionen: "Österreich ist ziemlich großzügig"

    Im internationalen Vergleich seien die heimischen Pensionen relativ hoch und sei das Pensionsantrittsalter relativ gering, sagt OECD-Vizegeneralsekretär Rintaro Tamaki. Er plädiert für die in Österreich umstrittene Pensionsautomatik.

  • Auch Opec-Outsider wollen Ölförderung kürzen

    Russland und andere Staaten, die nicht Mitglieder der Opec sind, wollen pro Tag in Summe 562.000 Barrel weniger fördern.

  • Das Ende der Bella Figura

    Auf das Scheitern des Reformers Renzi haben die Finanzmärkte erstaunlich gelassen reagiert. Aber für die italienischen Banken wird die Lage immer prekärer.

  • Umgesattelt

    Durch die Änderungen in der Gewerbeordnung wurde der Beruf des Hufschmieds zum Vollgewerbe und bekam verstärkt Aufmerksamkeit.












  • Wissenschaftliche Nobelpreise wurden in Stockholm verliehen

    Schwedens König Carl XVI. Gustav überreichte die Preise für Chemie, Physik und Medizin.

  • Verschiebung von Lebensräumen

    Die Verschiebung von Lebensräumen wird meist auf die Klimaerwärmung zurückgeführt. Es gibt aber auch andere Faktoren, die nicht übersehen werden dürfen.

  • Durch das Dunkel der Erde

    Der größte Teil der Pflanzen, der der Wurzeln, liegt im Finstern, auch metaphorisch. Dabei ist es in ihm hell, dorthin wird Licht von oben geleitet.

  • Mikrokosmos mit „Mozartkugeln“

    Der Physiker Andreas Hauser simuliert das Verhalten winziger Metallkugeln, die aus mehreren Schichten aufgebaut sind – und bisherigen Modellen trotzen.

  • Die Wiener holen sich den Heldenplatz zurück

    Wiener Linguisten sind auf der Suche nach dem „echten Österreicher“, dem Homo austriacus: Aus Print, Fernsehen, Radio, Internet und Gesprächen mit Menschen erkennen sie den Wandel von Begriffen im Laufe der Zeit.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden