Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung

Hoerstoerungen Isolationsabwehr durch Frueherkennung
Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung / Bild: EPA 

1,6 Millionen Menschen in Österreich hören schlecht, aber viele von ihnen unternehmen nichts dagegen. Mit der Vermeidung übermäßiger Lärmbelastung kann man vorsorgen.

 (DiePresse.com)

In Österreich sind rund 1,6 Millionen Menschen von Hörstörungen betroffen. Während die Versorgung von schwer Hörgeschädigten oder gar tauben Babys sehr gut klappt, verdrängen viele Menschen solche Defizite im höheren Alter. Dabei wären Früherkennung und entsprechende Hilfen ein klassisches Mittel, um den Patienten das Leben zu erleichtern und soziale Isolation zu verhindern, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer in Wien. Die Standesvertretung startet zu dem Thema mit "Gut hören - dazugehören" eine neue Kampagne zur Bewusstseinsbildung.

1,6 Millionen Schwerhörige in Österreich

"Studien vor allem aus Skandinavien sprechen von rund 20 Prozent der Bevölkerung, die schwerhörig sind. Das sind mit den leichten Fällen 1,6 Millionen Betroffene in Österreich. Ein bis drei von 1000 Babys kommen mit einer starken Hörschädigung auf die Welt. Eines von 1000 Babys ist taub", sagte Wolfgang Gstöttner, Vorstand der HNO-Universitätsklinik der MedUni Wien am AKH. Klassisch ist natürlich der mit dem Alter zunehmende Hörverlust, der bei den 55- bis 64-Jährigen bereits an die 15 Prozent betrifft, bei den über 74-Jährigen schon 31 Prozent.

Kinder, die nicht hören können

Gstöttner: "Die Versorgung von tauben Kindern (mit implantierbaren elektronischen Cochlear-Geräten, Anm.) ist in Österreich sehr gut. Entscheidend ist hier die Frühestdiagnose ab der Geburt, da sonst der Spracherwerb schwer gestört ist. HNO-Spezialistin Charlotte Rottensteiner-Grohsmann (SMZ-Ost/Wien): "Ein Kind, das nichts hört, wird mit ein bis eineinhalb Jahren auffallen, weil es nicht spricht." Dies lässt sich aber im Rahmen des Neugeborenen-Screenings vermeiden und geschieht in Österreich auch weitestgehend.

Innere Barrikaden überwinden

Anders ist das offenbar bei Erwachsenen. Wilhelm Streinzer, Obmann der HNO-Fachgruppe in der Ärztekammer: "Es ist oft abenteuerlich, wie eine Hörstörung innerlich abgelehnt wird. Von der ersten Empfehlung für ein Hörgerät bis zu einer solchen Versorgung vergehen in Österreich zumeist zehn Jahre."

Walter Dorner, Präsident der Ärztekammer, verwies speziell auf die Vermeidung von übermäßigen Lärmbelastungen als Vorsorge. Gleichzeitig müsse die Früherkennung forciert werden: "Für uns ist es wichtig, dass wir auf das Problem aufmerksam machen. Hörprobleme können jeden treffen. Schwerhörigkeit kann man nicht durch Pulverschlucken verhindern oder beseitigen." In Arztordinationen und an anderen Stellen wird mit Plakaten und Informationsmaterialien auf die Aktion hingewiesen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: Dopplerwoppler
26.04.2012 16:24
0

Ja, die Terrischen

... sind am Anfang immer felsenfest davon ueberzeugt, dass die ganze Welt nur ihnen zufleiss leise und undeutlich spricht. Und zum Schluss sitzen sie dann noch am Familientisch und denken sich, komisch, die machen da alle mit den Muendern wie die Fische im Aquarium, die sollten einmal zum Neurologen gehen. Das ist in der Tat ein verbreitetes Phaenomen.

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht





  • "Ein Bauer, der Eis macht? Das geht doch nicht!"

    Der Eis Greissler gehört mittlerweile zu den fixen Adressen auf der Wiener Eismeile rund um die Rotenturmstraße und den Schwedenplatz.

  • Sie machen zu viel und zu wenig, die Mütter

    Es gibt Mütter, die haben mit dem Muttertag nicht viel am Hut. Es gibt Mütter, die schätzen es sehr, wenn man sie hochleben lässt.

  • Frostige Zeiten für Obstbauern

    Frühe Obstblüte. Wer je Nachtfrost im Obstgarten erlebt hat, vergisst das nicht so schnell wieder. Insbesondere, wenn der Obstbauer abenteuerlichste Gegenmaßnahmen ergreift.

  • Die schönste Frau Afrikas

    Zum ersten Mal fand in Johannesburg der Schönheitswettbewerb Miss Africa Continent statt, der das Selbstvertrauen der afrikanischen Jugend stärken will.

  • "Sterben ist für Ärzte Scheitern"

    Christiane Druml, die Leiterin der Bioethikkommission, meint, dass man das Fortpflanzungsmedizingesetz schon wieder reformieren sollte.

  • "Es kommt alles wieder"

    Anne Pálffy handelt mit altem Schmuck. Über die Rückkehr der Diademe, unbehandelte Steine und typische Farben der Achtziger.










Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Chanel macht Kuba zum Catwalk

    CUBA-FASHION-CHANEL / Bild: (c) APA/AFP/ADALBERTO ROQUE (ADALBERTO ROQUE)Vor der imposanten Kulisse auf der Promenade Paseo del Prado zeigte Karl Lagerfeld seine Kollektion mit einem Hauch von karibischem Flair.

  • Girl Eat World: Eine kulinarische Weltreise

    Anstatt sich selbst hat Bloggerin Melissa die appetitlichen Highlights ihrer Reisen eingefangen und wurde damit zum Instagram-Hit.

  • Die schönste Frau Afrikas

    Zum ersten Mal fand in Johannesburg der Schönheitswettbewerb Miss Africa Continent statt, der das Selbstvertrauen der afrikanischen Jugend stärken will.

  • Model-Steckbrief: Annabell Häfner

    Die 22-Jährige verbringt ihr Modeldasein am liebsten in Mailand und möchte nach ihrer Karriere als Malerin tätig werden.


AnmeldenAnmelden