Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung

Hoerstoerungen Isolationsabwehr durch Frueherkennung
Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung / Bild: EPA 

1,6 Millionen Menschen in Österreich hören schlecht, aber viele von ihnen unternehmen nichts dagegen. Mit der Vermeidung übermäßiger Lärmbelastung kann man vorsorgen.

 (DiePresse.com)

In Österreich sind rund 1,6 Millionen Menschen von Hörstörungen betroffen. Während die Versorgung von schwer Hörgeschädigten oder gar tauben Babys sehr gut klappt, verdrängen viele Menschen solche Defizite im höheren Alter. Dabei wären Früherkennung und entsprechende Hilfen ein klassisches Mittel, um den Patienten das Leben zu erleichtern und soziale Isolation zu verhindern, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer in Wien. Die Standesvertretung startet zu dem Thema mit "Gut hören - dazugehören" eine neue Kampagne zur Bewusstseinsbildung.

1,6 Millionen Schwerhörige in Österreich

"Studien vor allem aus Skandinavien sprechen von rund 20 Prozent der Bevölkerung, die schwerhörig sind. Das sind mit den leichten Fällen 1,6 Millionen Betroffene in Österreich. Ein bis drei von 1000 Babys kommen mit einer starken Hörschädigung auf die Welt. Eines von 1000 Babys ist taub", sagte Wolfgang Gstöttner, Vorstand der HNO-Universitätsklinik der MedUni Wien am AKH. Klassisch ist natürlich der mit dem Alter zunehmende Hörverlust, der bei den 55- bis 64-Jährigen bereits an die 15 Prozent betrifft, bei den über 74-Jährigen schon 31 Prozent.

Kinder, die nicht hören können

Gstöttner: "Die Versorgung von tauben Kindern (mit implantierbaren elektronischen Cochlear-Geräten, Anm.) ist in Österreich sehr gut. Entscheidend ist hier die Frühestdiagnose ab der Geburt, da sonst der Spracherwerb schwer gestört ist. HNO-Spezialistin Charlotte Rottensteiner-Grohsmann (SMZ-Ost/Wien): "Ein Kind, das nichts hört, wird mit ein bis eineinhalb Jahren auffallen, weil es nicht spricht." Dies lässt sich aber im Rahmen des Neugeborenen-Screenings vermeiden und geschieht in Österreich auch weitestgehend.

Innere Barrikaden überwinden

Anders ist das offenbar bei Erwachsenen. Wilhelm Streinzer, Obmann der HNO-Fachgruppe in der Ärztekammer: "Es ist oft abenteuerlich, wie eine Hörstörung innerlich abgelehnt wird. Von der ersten Empfehlung für ein Hörgerät bis zu einer solchen Versorgung vergehen in Österreich zumeist zehn Jahre."

Walter Dorner, Präsident der Ärztekammer, verwies speziell auf die Vermeidung von übermäßigen Lärmbelastungen als Vorsorge. Gleichzeitig müsse die Früherkennung forciert werden: "Für uns ist es wichtig, dass wir auf das Problem aufmerksam machen. Hörprobleme können jeden treffen. Schwerhörigkeit kann man nicht durch Pulverschlucken verhindern oder beseitigen." In Arztordinationen und an anderen Stellen wird mit Plakaten und Informationsmaterialien auf die Aktion hingewiesen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: Dopplerwoppler
26.04.2012 16:24
0

Ja, die Terrischen

... sind am Anfang immer felsenfest davon ueberzeugt, dass die ganze Welt nur ihnen zufleiss leise und undeutlich spricht. Und zum Schluss sitzen sie dann noch am Familientisch und denken sich, komisch, die machen da alle mit den Muendern wie die Fische im Aquarium, die sollten einmal zum Neurologen gehen. Das ist in der Tat ein verbreitetes Phaenomen.

Umfrage

  • Sind Sie für eine Frauen-Wehrpflicht in Österreich?
  • Ja.
  • Nein.
  • Ich bin prinzipiell gegen die Wehrpflicht.





  • Der Archivar der Zauberei: „Früher habe ich Damen zersägt“

    Seit 1927 besteht das Circus- und Clownmuseum Wien im zweiten Bezirk. Ein Rundgang mit dem Museumsleiter Robert Kaldy-Karo.

  • Gina-Lisa Lohfink droht Strafzahlung von bis zu 250.000 Euro

    Wenn sie Sebastian C. weiterhin der Vergewaltigung beschuldigt, droht dem Model Gina-Lisa Lohfink eine hohe Strafzahlung.

  • Die Sache mit der Jause

    Jetzt weiß ich ja nicht, wie es bei Ihnen so ist, aber ich bin schon wahnsinnig froh, wenn ich abends nach einem langen Arbeitstag ein vernünftiges Abendessen auf den Tisch stellen kann.

  • Fixsterne im Herbstgarten

    Wem die traditionellen Herbstblüherinnen altmodisch vorkommen, dem sei ein Ausflug in die erstaunliche Astern-Galaxis zu den wilderen, zerzausteren und möglicherweise noch schöneren Astern-Arten angeraten.

  • WHO: Angst vor dem Altern kann das Leben verkürzen

    Wer sein eigenes Alter vorwiegend negativ sieht, lebt laut einer WHO-Studie "durchschnittlich 7,5 Jahre weniger" als Menschen, die dem Älterwerden gelassen entgegensehen.

  • Zurück in die Zukunft

    Vier Gesichter, vier Geschichten, zehn Jahre Vienna Design Week: Das "Schaufenster" zeigt einen Querschnitt des Festivals, seine Formate und seine Ansätze zwischen Luxus und Social Design.








  • Ein Schiedsrichter, der Krebs bekämpft

    Der Dermatologe Christian Posch versucht, Hautkrebs gezielt anzugreifen. Er forscht an Molekülen, die nur Tumorzellen töten und gesunde Zellen möglichst in Ruhe lassen.

  • Neue Software versucht, Shitstorm zu verhindern

    Das Start-up E-Mentalist bietet Prognosen an, die entweder kurzfristig Auslöser für Stimmungsänderungen in Onlinemedien aufzeigen oder langfristige Trends für Branchen und Unternehmen vorhersagen können.

  • Frühes Englischlernen ist überschätzt

    Im schulischen Kontext gilt für den Zweitspracherwerb nicht: je früher, desto besser. Viel mehr zählen Motivation, Erstsprachenkenntnisse und wie intensiv unterrichtet wird. Wer spät mit Englisch startet, holt schnell auf.

  • Frühes Englischlernen ist überschätzt

    Im schulischen Kontext gilt für den Zweitspracherwerb nicht: je früher, desto besser. Viel mehr zählen Motivation, Erstsprachenkenntnisse und wie intensiv unterrichtet wird.

  • Woher haben wir Menschen nur unseren Hang zu Gewalt?

    Eine Geschichte innerartlicher Aggressivität sieht die Wurzeln in unseren Ahnen, frühen Primaten. Sehr überzeugend ist das nicht.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Die Testerinnen: Frank's

    Pimpen am Laurenzerberg.

  • Zurück in die Zukunft

    Vier Gesichter, vier Geschichten, zehn Jahre Vienna Design Week: Das "Schaufenster" zeigt einen Querschnitt des Festivals, seine Formate und seine Ansätze zwischen Luxus und Social Design.

  • Die Verheißungen des Designs

    In diesem Jahr feiert die Vienna Design Week das Zehn-Jahr-Jubiläum. Wie hat sie die Kreativlandschaft in Wien verändert? Ein „Schaufenster“-Salongespräch.

  • Fest feiern zum zehnten Geburtstag

    Mit feierlicher Miene hat man diesmal das Programm der Vienna Design Week konzipiert: die Festivalhighlights.


AnmeldenAnmelden