Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung

Hoerstoerungen Isolationsabwehr durch Frueherkennung
Hörstörungen: Isolationsabwehr durch Früherkennung / Bild: EPA 

1,6 Millionen Menschen in Österreich hören schlecht, aber viele von ihnen unternehmen nichts dagegen. Mit der Vermeidung übermäßiger Lärmbelastung kann man vorsorgen.

 (DiePresse.com)

In Österreich sind rund 1,6 Millionen Menschen von Hörstörungen betroffen. Während die Versorgung von schwer Hörgeschädigten oder gar tauben Babys sehr gut klappt, verdrängen viele Menschen solche Defizite im höheren Alter. Dabei wären Früherkennung und entsprechende Hilfen ein klassisches Mittel, um den Patienten das Leben zu erleichtern und soziale Isolation zu verhindern, hieß es am Mittwoch bei einer Pressekonferenz der Österreichischen Ärztekammer in Wien. Die Standesvertretung startet zu dem Thema mit "Gut hören - dazugehören" eine neue Kampagne zur Bewusstseinsbildung.

1,6 Millionen Schwerhörige in Österreich

"Studien vor allem aus Skandinavien sprechen von rund 20 Prozent der Bevölkerung, die schwerhörig sind. Das sind mit den leichten Fällen 1,6 Millionen Betroffene in Österreich. Ein bis drei von 1000 Babys kommen mit einer starken Hörschädigung auf die Welt. Eines von 1000 Babys ist taub", sagte Wolfgang Gstöttner, Vorstand der HNO-Universitätsklinik der MedUni Wien am AKH. Klassisch ist natürlich der mit dem Alter zunehmende Hörverlust, der bei den 55- bis 64-Jährigen bereits an die 15 Prozent betrifft, bei den über 74-Jährigen schon 31 Prozent.

Kinder, die nicht hören können

Gstöttner: "Die Versorgung von tauben Kindern (mit implantierbaren elektronischen Cochlear-Geräten, Anm.) ist in Österreich sehr gut. Entscheidend ist hier die Frühestdiagnose ab der Geburt, da sonst der Spracherwerb schwer gestört ist. HNO-Spezialistin Charlotte Rottensteiner-Grohsmann (SMZ-Ost/Wien): "Ein Kind, das nichts hört, wird mit ein bis eineinhalb Jahren auffallen, weil es nicht spricht." Dies lässt sich aber im Rahmen des Neugeborenen-Screenings vermeiden und geschieht in Österreich auch weitestgehend.

Innere Barrikaden überwinden

Anders ist das offenbar bei Erwachsenen. Wilhelm Streinzer, Obmann der HNO-Fachgruppe in der Ärztekammer: "Es ist oft abenteuerlich, wie eine Hörstörung innerlich abgelehnt wird. Von der ersten Empfehlung für ein Hörgerät bis zu einer solchen Versorgung vergehen in Österreich zumeist zehn Jahre."

Walter Dorner, Präsident der Ärztekammer, verwies speziell auf die Vermeidung von übermäßigen Lärmbelastungen als Vorsorge. Gleichzeitig müsse die Früherkennung forciert werden: "Für uns ist es wichtig, dass wir auf das Problem aufmerksam machen. Hörprobleme können jeden treffen. Schwerhörigkeit kann man nicht durch Pulverschlucken verhindern oder beseitigen." In Arztordinationen und an anderen Stellen wird mit Plakaten und Informationsmaterialien auf die Aktion hingewiesen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Dopplerwoppler
26.04.2012 16:24
0

Ja, die Terrischen

... sind am Anfang immer felsenfest davon ueberzeugt, dass die ganze Welt nur ihnen zufleiss leise und undeutlich spricht. Und zum Schluss sitzen sie dann noch am Familientisch und denken sich, komisch, die machen da alle mit den Muendern wie die Fische im Aquarium, die sollten einmal zum Neurologen gehen. Das ist in der Tat ein verbreitetes Phaenomen.

Österreichs Hoffnungsträger - Jung und talentiert



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!
  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt

    Der New Yorker Axt-Attentäter. / Bild: REUTERSEin Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt

  • Kanadas 90 Sekunden Horror

    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.

  • Ukraine: Der Maidan will ins Parlament

    Bei den Parlamentswahlen am Sonntag will Präsident Poroschenko seine Macht stärken. Auch Aktivisten der Zivilgesellschaft mischen mit.

  • 2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)

    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge.

  • IS rückt in Kobane vor: Kurden läuft die Zeit davon

    Die IS-Extremisten wollen vor der Ankunft kurdischer Entsatztruppen aus dem Irak vollendete Tatsachen in Kobane schaffen.

  • Was wurde aus der Heeresreform?

    Bei den Verhandlungen zwischen SPÖ und ÖVP ist noch kein Ende abzusehen. Die schweren Waffen könnten eingemottet statt verkauft werden.




  • Viennale: Pasolini und die Zombie-Braut

    Von Joe Dantes „Burying the Ex“ bis zu Abel Ferraras Hommage an Pier Paolo Pasolini: ein Wegweiser durch das elefantöse Programm des Filmfestivals.

  • Gale Anne Hurd: „Gefahren so real wie möglich zeigen“

    Die Produzentin des TV-Hits „The Walking Dead“ schuf in den 80er Jahren zwei Sci-Fi-Klassiker. Im „Presse“-Interview spricht sie über Frauenfiguren, Hollywood und Arnold Schwarzenegger.

  • "Tatort" Ludwigshafen: Die Rache des Opfers

    Ein Mann wird in "Blackout" unter K.O.-Tropfen gesetzt und umgebracht. Lena Odenthal tappt schlaflos auf falschen Fährten.

  • Heimat ein Recht, Nation eine Fiktion

    Hat der Nationalstaat als Heimat ausgedient, ist das neue Zuhause Europa? Jedenfalls, so behauptet Robert Menasse in seinem neuen Buch.

  • Essl und das optische Rauschen

    In seiner Reihe „Emerging Artists“ präsentiert das Essl-Museum nun österreichische Malerei. Allzu viel lässt sich bei den 50 Künstlern aber nicht entdecken.

  • Das TV-Lagerfeuer brennt noch

    Bei den Medientagen München wurde über die Zukunft des Fernsehens diskutiert. Man war sich einig: Der Konsum von Streaming-Diensten steigt, Live-Events werden dennoch nicht verschwinden.



  • Benvenuto im Brunello-Land

    Italien. Höchste Eleganz, großes Potenzial und Langlebigkeit – dafür steht der Brunello di Montalcino. Und jetzt wird der Aristokrat unter den Weinen auch bio.

  • Zum Julebord nach Norwegen

    Kreuzfahrt für Anfänger: in Kiel nachmittags ablegen, essen, trinken, tags darauf Oslo anschauen, um 14 Uhr wieder an Bord gehen, essen, trinken und tags darauf in Kiel ankommen. Schlecht?

  • Tacos, Tortillas, Tamales – das mexikanische Vitamin T

    Mexiko-Stadt. „Wenn der Bauch voll ist, ist das Herz glücklich“, sagt ein mexikanisches Sprichwort. In der Megacity ist der Weg zum Glück nie weit: An jeder Ecke lockt eine Straßenküche.

  • Queen Elizabeth II. twitterte, oder auch nicht

    Die 88-jährige Monarchin soll zum ersten Mal selbst getwittert haben, allerdings gibt es da ein kleines Problem. Finden Sie den Fehler.

  • Reykjavík: Klang der Erde

    Wer nicht schon als Teenager in mindestens einer Band spielt oder Gedichte verfasst, gilt auf Island als verdächtig. Ein Besuch in der Kulturmetropole Reykjavík.

  • Obauer: „Fühlen uns noch am Anfang“

    Zum 20. Mal vier Hauben für Karl und Rudolf Obauer. Sie erhalten ein ganz eigenes System: mit Hahnenkämmen, Datteln, Sake – und Sport.



  • Führen auf Österreichisch

    Nationalität. Konservativ, jovial, relativ fit: Sind Österreichs Manager wirklich so? Jein, ergibt der neue Hernstein-Management-Report. Im Vergleich zu Deutschland gibt es deutliche Unterschiede.

  • Expertise für den Südostrand Europas

    Regionen. Österreich ist mit den Balkanländern historisch wie auch aktuell eng verbunden. Gemeinsam mit der Türkei gelten sie als aussichtsreiche, aber auch schwierige Märkte. Gute Gründe, sich eingehend mit ihnen auseinanderzusetzen.

  • Heldentaten für die Mitarbeiter

    Storytelling. Wenn Führungskräfte ihre Botschaften effizient im Unternehmen kommunizieren wollen, sollten sie diese als Geschichte verpacken. Kommunikationsexpertin Silvia Ettl-Huber erklärt in ihrem Buch, wie.





  • Marxergasse 24: Bürohaus mit Ablaufdatum

    Dem leer stehenden Gebäude aus den 1970er-Jahren in der Marxergasse 24, dem ehemaligen Bundesrechenzentrum, wird wieder Leben eingehaucht.

  • Schöne, reiche Inselwelt

    Das weltweit wachsende Vermögen erhöht die Nachfrage nach alternativen Immobilienanlagen – der aktuelle Candy GPS Report ermittelte die 20 beliebtesten Inseln der Superreichen.

  • Ziegel, Lehm und Sonne

    Lange hat der Bauherr überlegt. Doch dann ging alles ganz schnell: planen, abreißen, neu bauen. So entstand ein mediterranes Haus im Wienerwald mit natürlichen Baustoffen.

  • Parlamentsumbau: Generalplaner präsentierten Projekt

    Der Plenarsaal des Hohen Hauses wird räumlich aufgewertet und erhält ein Glasdach. Das Besucherzentrum wächst.



AnmeldenAnmelden