Champions League: Eiserne Effizienz besiegte Anmut

25.04.2012 | 18:14 |  Aus Barcelona berichtet FELIX LILL (Die Presse)

Nach dem Ausscheiden der Spanier herrscht pure Fassungslosigkeit in Barcelona. Chelsea steht erstmals seit 2008 wieder im Finale und träumt vom großen Coup.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Einen Moment sah es so aus, als wäre es passiert. In der Nachspielzeit hatte das drückend überlegene Barcelona das 3:1 erzielt und zog ins Finale der Champions League ein, zum dritten Mal in vier Jahren. Für die Spanier hatte Alexis Sánchez getroffen. Aber gute 40 Meter über dem Spielfeld, auf dem oberen Rang schräg hinter jenem Tor, in das der Ball gerade gekullert war, jubelten die mitgereisten Anhänger in Blau. Der Spanier, der getroffen hatte, hieß Fernando Torres und trug das Trikot des FC Chelsea.

Mehr zum Thema:

So mutete der Fehler auf der Anzeigetafel einige Momente nach dem entscheidenden Ausgleich, wie auch das ganze Spiel, für Barcelona wie ein schlechter Witz an. Der Ball hatte sich überwiegend rund um den Strafraum von Chelsea bewegt, im Besitz der Katalanen. Aber mit dem 2:2 übertrumpfte Chelseas Bollwerk den Spielwitz der Gastgeber. Während die „Blues“ erstmals seit 2008 wieder im Finale der Champions League stehen und nun aus einer verkorksten Saison eine Legende machen können, steckt der scheinbar übermächtige FC Barcelona in der Krise. Mit dem katalanischen Verein trägt die Stadt Trauer.

 

Kopfschmerzen, Wehklagen

Es sei der „tragischste Monolog von Barça“ gewesen, titelte „El País“. „Ich konnte es nicht fassen“, berichtete ein Barbesitzer im Stadtzentrum am nächsten Morgen. „Barça hatte doch alles – Ball, Chancen, die volle Unterstützung der Fans. Heute früh kam ich vor Kopfschmerzen kaum aus dem Bett.“ Die dem Klub sehr nahestehende Sporttageszeitung „Mundo Deportivo“ titelte mit Trotz: „Die Fans können stolz auf eine Mannschaft sein, die dem Gegner die Stirn geboten hat, ihrem Stil treu geblieben, und mit ihrem Fußball gefallen ist.“

Wie ein Sturz fühlte es sich am nächsten Morgen tatsächlich an. Barcelonas Anhängern wurden innerhalb von vier Tagen die Hoffnung auf die zwei wichtigsten Titel genommen. Nach der Niederlage im Clásico gegen Real Madrid ist neben der Champions League auch die Meisterschaft verloren. Da scheint das Cupfinale gegen Athletic Bilbao nur ein schwacher Trost. „Es sind die schwärzesten Tage in der Ära Guardiola“, brachte es „Mundo Deportivo“ auf den Punkt.

Schon vor dem Halbfinal-Rückspiel hatte sich Barça in einer ungewohnten Situation gefunden. Zwei Niederlagen in Folge hatte es für die „beste Mannschaft der Welt“, wie Chelseas Torschütze Fernando Torres die Katalanen bezeichnete, seit Mai 2009 nicht mehr gegeben. Drei Pleiten nacheinander reichen sogar über neun Jahre zurück. Und das Unentschieden gegen Chelsea fühlt sich für viele wie eine dritte Niederlage an. „Fußball war ungerecht in diesem Spiel“, sagte Andres Iniesta. „Wir haben das Spiel beherrscht, aber Kleinigkeiten können manchmal den Ausschlag geben.“

 

Guardiola war ratlos

Gegen Chelsea war es der vergebene Elfmeter von Lionel Messi. Vor der 49. Minute, als der Argentinier seinen Strafstoß an die Latte setzte, hatten sich die Gastgeber immer wieder gute Chancen erarbeitet und hätten die Begegnung längst für sich entschieden haben müssen. Doch fortan stand Chelseas Abwehr, obwohl nach einer Tätlichkeit von John Terry in Unterzahl, noch besser. Der effiziente Fußball der Londoner, die zumeist nicht einmal versuchten, nach vorne zu spielen, ließ Barcelonas schöne Spielweise alt aussehen. „Wir haben sehr gut gespielt und alles getan, was wir konnten, aber es war nicht genug“, erklärte der schockiert dreinblickende Trainer Pep Guardiola daraufhin ratlos.

Chelsea hingegen, in der Premier League nur auf Platz sechs zu finden, hat zum zweiten Mal das Finale der Champions League erreicht. Dort werden mit den gesperrten Verteidigern John Terry und Branislav Ivanovic sowie den Mittelfeldspielern Raul Meireles und Ramires allerdings einige der besten Spieler fehlen. Bei den Londonern scheint das aber im Moment niemanden zu interessieren. „Meine Spieler haben sehr hart gearbeitet. Es scheint, als würden wir immer die nötigen Reserven finden, auch wenn schon alles gegen uns steht“, erklärte Trainer Roberto Di Matteo glücklich. Im Fall des Gewinns der Königsliga hat diesem eine stolze Sonderprämie von 750.000 Pfund in Aussicht.

Als die mitgereisten Chelsea-Fans nach Abpfiff im Stadion Camp Nou verweilen mussten, ehe die Anhänger der Gastgeber die Gegend verlassen hatten, hallten vom oberen Rang schräg hinterm Tor in regelmäßigen Abständen Jubelchöre. Chelseas Kontertore wurden noch einmal gezeigt. Und daneben stand dann der wahre Endstand, 2:2.

Auf einen Blick

Chelsea erreichte erstmals seit 2008 wieder das Finale der Champions League. Die Londoner setzten sich im Halbfinale gegen den FC Barcelona durch, dem 1:0-Sieg im Hinspiel folgte am Dienstag ein überraschendes 2:2 vor über 90.000 Zuschauern im Camp Nou.

Das Endspiel 2012 findet am Samstag, 19. Mai, in der Münchner Allianz-Arena statt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:






  • „Gleißendes Glück“: Reden über Gott und Porno

    Eine misshandelte Ehefrau trifft auf einen pornosüchtigen Psychologen: Martina Gedeck hat wieder einmal in eine ungewöhnlich starke Rolle gefunden.

  • An Einsamkeit streift man nicht gern an

    Man sieht sie jeden Tag, Einsamkeit, auch in der näheren Umgebung, in allen Schattierungen.

  • Mispeln im Sturm

    Letzte Ernte. Die seltsamsten und spätesten unter den heimischen Früchten reifen erst nach dem Frost und wachsen auf einem der hübschesten Bäume, die man in den Garten holen kann.

  • Chanels Kaffeekränzchen im Ritz

    Die legendäre Metiers d'Art Show fand nach Stationen in Mumbai oder Dallas diesmal im legendären Hotel Ritz statt und ließ mit Lily-Rose Depp und Cara Delevinge die "Café Society" wieder aufleben.

  • Schöner wohnen im Schnee

    Es ist nicht immer nur eine Frage des Budgets. Wer stilvoll und bequem von Schnee umgeben logieren will, findet nicht nur in der Fünfsternekategorie feine Adressen.

  • Falco und die Zucchini-Quiche

    Multitaskerin Wanda Weg hat ein Kochbuch mit heimischer Tracklist herausgebracht: über die Verbindung von Musik, Essen und Lebensphilosophie.






  • Pearl Harbor: Als sich das ''Meer des Friedens'' rot färbte

    Bild: (c) REUTERS (HANDOUT)Vor 75 Jahren griff Japan die US-Militärbasis auf Hawaii an. 2400 Menschen wurden getötet, die USA wurden in den Zweiten Weltkrieg gezogen.

  • Spurensuche in der Asche des Ringtheaters

    Schottenring 7. Vor 135 Jahren ist das Ringtheater abgebrannt, die Geisterhaus-Doku „Sühnhaus“ erzählt die Geschichte des „9/11 des Jahres 1881“ neu: Von fataler Architektur, Behördenversagen und Sigmund Freud.

  • Der lange Kampf gegen das Establishment

    Heute haben Wahlen und Referenden immer mehr Ähnlichkeit mit Strafaktionen. Wenn es gegen die „korrupten“, „verkommenen“ Eliten geht, ist sich das Trump-, Brexit- und FPÖ-Lager einig. Früher kam der Protest von links.





Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden