Champions League: Eiserne Effizienz besiegte Anmut

25.04.2012 | 18:14 |  Aus Barcelona berichtet FELIX LILL (Die Presse)

Nach dem Ausscheiden der Spanier herrscht pure Fassungslosigkeit in Barcelona. Chelsea steht erstmals seit 2008 wieder im Finale und träumt vom großen Coup.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Einen Moment sah es so aus, als wäre es passiert. In der Nachspielzeit hatte das drückend überlegene Barcelona das 3:1 erzielt und zog ins Finale der Champions League ein, zum dritten Mal in vier Jahren. Für die Spanier hatte Alexis Sánchez getroffen. Aber gute 40 Meter über dem Spielfeld, auf dem oberen Rang schräg hinter jenem Tor, in das der Ball gerade gekullert war, jubelten die mitgereisten Anhänger in Blau. Der Spanier, der getroffen hatte, hieß Fernando Torres und trug das Trikot des FC Chelsea.

Mehr zum Thema:

So mutete der Fehler auf der Anzeigetafel einige Momente nach dem entscheidenden Ausgleich, wie auch das ganze Spiel, für Barcelona wie ein schlechter Witz an. Der Ball hatte sich überwiegend rund um den Strafraum von Chelsea bewegt, im Besitz der Katalanen. Aber mit dem 2:2 übertrumpfte Chelseas Bollwerk den Spielwitz der Gastgeber. Während die „Blues“ erstmals seit 2008 wieder im Finale der Champions League stehen und nun aus einer verkorksten Saison eine Legende machen können, steckt der scheinbar übermächtige FC Barcelona in der Krise. Mit dem katalanischen Verein trägt die Stadt Trauer.

 

Kopfschmerzen, Wehklagen

Es sei der „tragischste Monolog von Barça“ gewesen, titelte „El País“. „Ich konnte es nicht fassen“, berichtete ein Barbesitzer im Stadtzentrum am nächsten Morgen. „Barça hatte doch alles – Ball, Chancen, die volle Unterstützung der Fans. Heute früh kam ich vor Kopfschmerzen kaum aus dem Bett.“ Die dem Klub sehr nahestehende Sporttageszeitung „Mundo Deportivo“ titelte mit Trotz: „Die Fans können stolz auf eine Mannschaft sein, die dem Gegner die Stirn geboten hat, ihrem Stil treu geblieben, und mit ihrem Fußball gefallen ist.“

Wie ein Sturz fühlte es sich am nächsten Morgen tatsächlich an. Barcelonas Anhängern wurden innerhalb von vier Tagen die Hoffnung auf die zwei wichtigsten Titel genommen. Nach der Niederlage im Clásico gegen Real Madrid ist neben der Champions League auch die Meisterschaft verloren. Da scheint das Cupfinale gegen Athletic Bilbao nur ein schwacher Trost. „Es sind die schwärzesten Tage in der Ära Guardiola“, brachte es „Mundo Deportivo“ auf den Punkt.

Schon vor dem Halbfinal-Rückspiel hatte sich Barça in einer ungewohnten Situation gefunden. Zwei Niederlagen in Folge hatte es für die „beste Mannschaft der Welt“, wie Chelseas Torschütze Fernando Torres die Katalanen bezeichnete, seit Mai 2009 nicht mehr gegeben. Drei Pleiten nacheinander reichen sogar über neun Jahre zurück. Und das Unentschieden gegen Chelsea fühlt sich für viele wie eine dritte Niederlage an. „Fußball war ungerecht in diesem Spiel“, sagte Andres Iniesta. „Wir haben das Spiel beherrscht, aber Kleinigkeiten können manchmal den Ausschlag geben.“

 

Guardiola war ratlos

Gegen Chelsea war es der vergebene Elfmeter von Lionel Messi. Vor der 49. Minute, als der Argentinier seinen Strafstoß an die Latte setzte, hatten sich die Gastgeber immer wieder gute Chancen erarbeitet und hätten die Begegnung längst für sich entschieden haben müssen. Doch fortan stand Chelseas Abwehr, obwohl nach einer Tätlichkeit von John Terry in Unterzahl, noch besser. Der effiziente Fußball der Londoner, die zumeist nicht einmal versuchten, nach vorne zu spielen, ließ Barcelonas schöne Spielweise alt aussehen. „Wir haben sehr gut gespielt und alles getan, was wir konnten, aber es war nicht genug“, erklärte der schockiert dreinblickende Trainer Pep Guardiola daraufhin ratlos.

Chelsea hingegen, in der Premier League nur auf Platz sechs zu finden, hat zum zweiten Mal das Finale der Champions League erreicht. Dort werden mit den gesperrten Verteidigern John Terry und Branislav Ivanovic sowie den Mittelfeldspielern Raul Meireles und Ramires allerdings einige der besten Spieler fehlen. Bei den Londonern scheint das aber im Moment niemanden zu interessieren. „Meine Spieler haben sehr hart gearbeitet. Es scheint, als würden wir immer die nötigen Reserven finden, auch wenn schon alles gegen uns steht“, erklärte Trainer Roberto Di Matteo glücklich. Im Fall des Gewinns der Königsliga hat diesem eine stolze Sonderprämie von 750.000 Pfund in Aussicht.

Als die mitgereisten Chelsea-Fans nach Abpfiff im Stadion Camp Nou verweilen mussten, ehe die Anhänger der Gastgeber die Gegend verlassen hatten, hallten vom oberen Rang schräg hinterm Tor in regelmäßigen Abständen Jubelchöre. Chelseas Kontertore wurden noch einmal gezeigt. Und daneben stand dann der wahre Endstand, 2:2.

Auf einen Blick

Chelsea erreichte erstmals seit 2008 wieder das Finale der Champions League. Die Londoner setzten sich im Halbfinale gegen den FC Barcelona durch, dem 1:0-Sieg im Hinspiel folgte am Dienstag ein überraschendes 2:2 vor über 90.000 Zuschauern im Camp Nou.

Das Endspiel 2012 findet am Samstag, 19. Mai, in der Münchner Allianz-Arena statt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Euro 2016

Umfrage

  • Sagen die Briten der EU "Bye bye"? Was glauben Sie?
  • Die Briten stimmen FÜR den EU-Austritt.
  • Die Briten stimmen GEGEN einen EU-Austritt.
  • Wahlaufhebung - und was jetzt?

    VFGH / Bild: (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)Der Entscheid des Höchstgerichts bedeutet nicht nur eine Neuauflage der Hofburg-Stichwahl. Wahlergebnisse wird man künftig später erfahren. An der Staatsspitze stehen ab nächster Woche drei Personen.

  • 77.926 Mal potenziell verzählt

    VfGH-Präsident Gerhart Holzinger begründete die Aufhebung der Stichwahl mit den festgestellten Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung.

  • Norbert Hofers Lust auf den Wahlkampf

    Die FPÖ will jetzt nicht jubeln und einen kostengünstigen Wahlkampf führen – und setzt alles daran, die Wiederholung der Stichwahl zu gewinnen.

  • Grüne rechnen mit einer Öxit-Debatte

    Der (vorerst) verhinderte neue Bundespräsident und sein Team stellen sich auf eine völlig neue Wahlbewegung ein.

  • „Die überforderte Republik“

    AfD-Chefin Petry warnt Gegner EU-kritischer Parteien vor undemokratischen Methoden. Deutsche Medien sehen eine Blamage und ein „austriakisches Schlamassel“.

  • Der tschetschenische Top-Soldat des IS aus Wien

    Unter dringendem Verdacht als Drahtzieher steht der Tschetschene Ahmed Tschatajew, der rund neun Jahre als anerkannter Flüchtling in Österreich lebte.




  • Monika Lindner: „Der ORF ist kein Erbhof“

    2006 wurde Monika Lindner von ihrem damaligen Finanzdirektor Alexander Wrabetz aus dem Amt gedrängt. Sie hält Richard Grasl für einen geeigneten Kandidaten und wünscht sich neue Impulse für den ORF.

  • „Poetisches Pidgin“ und ein allzu perfekter Text

    Bachmann-Preis 2016. Der zweite Tag des Wettlesens im Klagenfurter ORF-Theater war wie aus dem Musterbuch: Es war literarisch alles dabei.

  • "Ghostbusters" treibt Frauenfeinde zur Weißglut

    Der neue "Ghostbusters"-Film zeigt Hollywoods Sexismus-Problem. Trotz großer Kritik im Internet, zeigen Umsätze großes Interesse an Filmen mit Frauen in der Hauptrolle.

  • Die Quote heiligt alle Rechtsmittel

    Medien und Justiz. Der rechtskräftig verurteilte Mörder Adnan Syed erhält dank akribischer journalistischer Recherche einen neuen Prozess. Amerikas Medien wenden sich verstärkt dem Strafwesen zu – mit problematischen Auswirkungen.

  • In Wiens kleinen verrauchten, sterbenden Lokalen

    Mehr als hundert kleine Bars und Beisln haben Fotograf Klaus Pichler und der Journalist Clemens Marschall für ihren Fotoband "Golden Days Before They End" besucht, 70 werden im Bildband porträtiert.

  • „Marshland“: Im postfaschistischen Sumpf

    „Marshland“ zeigt eine Detektivgeschichte im Spanien nach Francos Tod. Der Film erinnert stark an die TV-Serie „True Detective“.



  • Serbien: Die große Unbekannte

    Abseilen in Höhlen, eine gesprächige Novizin im Kloster und Party machen in der Nightlifestadt Belgrad – die Republika Srpska.

  • Schiff Ahoi

    Marina Hoermanseder zieht es an die französische Riviera, Lena Hoschek an die Küsten der Ostsee. Ein paar Reiseziele der deutschen Modewoche.

  • Was wir von Djoković lernen können – nicht nur im Sport

    Wir Tennisliebhaber jonglieren gern mit dem Begriff „Federer-Moment“ und machen ihn uns gern einmal zu eigen.

  • Rosenduft statt Gift und Galle

    Die Sortenwahl entscheidet, ob Ihre Rose alles, was Sie verlangen, auch liefert - wie dauernde Blüte, superben Duft und die Gabe, auch in schattigeren Bereichen zu gedeihen.

  • Gipfeltreffen in der Steiermark

    Die halbe Regierung und etliche Künstler folgten der Einladung der „Kleinen Zeitung“. Die Wahlwiederholung war Gesprächsthema Nummer eins.

  • Justin Bieber absolviert Bewährungsstrafe

    Nach einer Eier-Attacke brachte ein Nachbar den Sänger vor Gericht. Bieber habe mittlerweile alle Bedingungen erfüllt.








  • Perspektivenwechsel mit Dragqueen und Cyborg

    Genderstudies. Der tragische Anschlag auf den Schwulenclub in Orlando zeigte zuletzt, wie sehr Geschlechterrollen, die von der Norm abweichen, provozieren. Klagenfurter Forscher erkunden dazu die Theorien und Hintergründe.

  • Neue Methode für alte Instrumente

    Nicht nur die Form eines Musikinstruments beeinflusst dessen Klang, sondern auch das Material und die Verarbeitung.

  • Musik hat keine schlechten Nebenwirkungen

    Eine große Langzeitstudie macht an Schülern sichtbar, wie Musizieren auf Hirnareale wirkt.

  • Sie liebt Kälte, Schnee und Eis

    Die Meteorologin Elke Ludewig ist die bisher jüngste Leiterin des Sonnblick-Observatoriums in den Salzburger Bergen. Zuvor forschte sie in der Antarktis.

  • Vor allem Glück müssen Wissenschaftler haben

    Vom Leben der Forscher. Beim Berufseinstieg spielte der Zufall mit, sagten Forscher und Forscherinnen bei einer Podiumsdiskussion. Mit ihrem Beruf sind sie höchst zufrieden, wenn auch die 40-Stunden-Woche eine Illusion ist.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Schiff Ahoi

    Marina Hoermanseder zieht es an die französische Riviera, Lena Hoschek an die Küsten der Ostsee. Ein paar Reiseziele der deutschen Modewoche.

  • Grüß mir die Sonne und mach mal den Hund

    Yoga-Ferien sind derzeit angesagt – auch in Pop-up-Yoga-Rooms auf dem Flughafen Heathrow oder in Frankfurt.

  • Armanis neuer Normalzustand

    Absolute Modernität in Le Touquet. Peter Lindbergh fotografierte die neue Kollektion von Giorgio Armani.

  • Edda Gimnes ist "Designerin for Tomorrow"

    Die Rechtshänderin Edda Gimnes hat mit der linken Hand eine Fantasiewelt auf Canvas und Fell umgesetzt und damit den Nachwuchsaward von P&C gewonnen.


AnmeldenAnmelden