Patrick Lichtfield: Royaler Fotograf unverhüllt

Bild 1 von 8


Lord Lichtfield fotografierte für die Vogue und das britische Königshaus. Seine wenig bekannten Akte werden jetzt zum ersten Mal ausgestellt.

Bereits im Alter von sieben Jahren begann Lord Lichtfield zu fotografieren. Danach legte er seine Kamera nicht mehr aus den Händen.

Good Morning America, New York 1990. (Patrick Lichfield / Unipart Group)

Bild : Patrick Lichfield / Unipart Group

» Mehr Bildergalerien
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo












  • Gravitationswellen: Österreicher simulierten Schwarze Löcher

    Bei der historischen Entdeckung von Gravitationswellen waren auch theoretische Physiker aus Österreich beteiligt. Sie modellierten kollidierende Schwarze Löcher in unterschiedlichen Stadien.

  • Wie man Figuren für das 3-D-Drucken optimiert

    Hasen, Fische und Schildkröten aus Kunststoff können jetzt an der Wasseroberfläche schweben, rotieren oder sich drehen. Dank eines Verfahrens, das Informatiker für die Testformen aus dem 3D-Drucker entwickeln.

  • Neue Auswege aus dem Hamsterrad finden

    Was bei Burn-out im Körper passiert, ist bis heute wissenschaftlich noch nicht restlos geklärt. Grazer Forscher baten Probanden zum Belastungstest. Mehr Wissen soll eine bessere Diagnose und Behandlung ermöglichen.

  • Die Musik der Steinzeitmenschen

    Musik begleitet Menschen seit jeher. In jeder Epoche kam ein neues Material und damit ein neuer Klang dazu. Forscher lassen die Musik der Ur- und Frühzeit im Heute auf nachgebauten Instrumenten erklingen.

  • Ideen kann man nicht anschaffen

    Wilfried Eichlseder, Rektor der Montan-Uni Leoben und Präsident der TU Austria, warnt davor, dass Gesetze Forscher einschränken. Die Kündigungskultur an Unis will er „nachschärfen“.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden