Artikel versenden

Petzner twittert über Häusl und Schmetterlinge

Der BZÖ-Abgeordnete informiert über Dinge, die besser privat bleiben sollten. Mit Rauchen am Klo und Schmetterlingen im Bauch schafft er es aber immerhin in die Schlagzeilen.





Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.mustermann@diepresse.com). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.



Sicherheitscode
(Was bringt das?)*


Schwer lesbar?
Neuen Code generieren


Umfrage

Bitte Javascript aktivieren!





  • Erstmals ist Russe Luftgitarren-Weltmeister

    Kereel "Your Daddy" Blumenkrants "hatte mehr Energie auf der Bühne als jeder andere", urteilte die Jury. Er setzte sich gegen 15 Mitbewerber durch.

  • Wenn Katzen die Arena stürmen

    Marija Milovanovic und Julia Fabrick laden am Samstag zum Katzenvideofestival. Erstmals mit Fotowettbewerb und einem Catwalk für Kostümierte.

  • Hallenbad im Hochsommer

    Jetzt biegen die Ferien also mit einer weiteren Hitzewelle in die Zielgerade.

  • Halali für Pilz und Beere

    Erntezeit. Die Blüte der Herbstanemonen steht für den Frühherbst, was uns daran erinnert, dass normalerweise jetzt die Jagdsaison auf Brombeeren, Berberitzen, vor allem aber auf Pilze eröffnet würde.

  • Slowenien: Salzgärten im Zwischenland

    SlowenienI. Salz ist Meer, das nicht in den Himmel zurückkehrt. In den Salzgärten bei Sečovlje wird es noch immer geerntet. Doch Arbeiter wohnen hier keine mehr.

  • Klarträumer: Die Zwischentöne des Bewusstseins

    Wenn das schlafende Gehirn während des "luziden Träumens" über die eigene Wachheit reflektiert.




  • Markus Brier: "Man darf nicht nur ans Geld denken"

    Sein Golfspiel sei reine Liebhaberei, meinte das Finanzamt bei Markus Briers erster Steuererklärung. Schlussendlich konnte der Ex-Profigolfer doch noch vier Millionen Euro Preisgeld verdienen.

  • Krisenzeiten als Goldgrube für Hedgefonds

    Lang anhaltende Abwärts- oder Aufwärtstrends sind das Wunschszenario für Managed Futures. Volatile Seitwärtsmärkte gelten hingegen als Gift.

  • China: Reiche stiegen am schnellsten aus

    Börse. Die nur für Chinesen zugänglichen A-Aktien sind teurer als 2007. Während millionenschwere Investoren häufig den Ausstieg schafften, bevor die Blase platzte, sind Kleinanleger noch eingestiegen.





  • Was in den Köpfen anderer vorgeht

    Salzburger Forscher untersuchen, ab wann Kinder sich in andere hineinversetzen können. Das ist auch bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz wichtig.

  • Autonome Autos: Lesen statt lenken?

    Ab 2016 soll es in Österreich erste Teststrecken für autonome Autos geben. In einem Arbeitskreis in Alpbach wurde über die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine diskutiert.

  • Wieder auf dem Damm sein

    Viele Hochwasserschutzdämme sind über 100 Jahre alt. Nun entwickeln Forscher eine beschädigungsfreie Methode, um den baulichen Zustand von Dämmen genau zu ermitteln.

  • Hannes Androsch: „Man darf die Entwicklung nicht behindern“

    Die digitale Revolution wird die gesamte Lebens- und Arbeitswelt erfassen, sagt der Vorsitzende des Forschungsrates, Hannes Androsch. Er fordert, die Chancen zu nutzen und nicht abgeschlagen hinten „nachzutanzen“.

  • Mobilität: Das Wüstennetzwerk der Tuareg

    Die Tuareg leben und arbeiten in der Sahara. Die Wiener Sozialanthropologin Ines Kohl untersuchte, wie sie Migranten und Waren sicher durch die Wüste bringen.



Jobsuche




>> zur Detailsuche




AnmeldenAnmelden