Serbien: Dadic kritisiert UN-Tribunal

Das UN-Kriegsverbrechertribunal hat zwei kroatische Generäle freigesprochen. Der serbische Regierungschef kritisiert das Urteil.

Dadic
Schließen
Dadic
Dadic – (c) EPA (FABIO CAMPANA)

Durch den Freispruch der beiden kroatischen Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac hat das UN-Tribunal nach den Worten der Regierung in Belgrad Kroatien von allen Kriegsverbrechen gegen Serben reingewaschen. "Offensichtlich hatte das Urteil zum Ziel, Kroatien von der Verantwortung für die begangenen Verbrechen an den Serben freizusprechen", sagte der serbische Regierungschef Ivica Dacic am Samstag vor Journalisten in Zrenjanin. Das Tribunal hatte die beiden Offiziere am Vortag freigesprochen, obwohl sie in erster Instanz zu 24 und 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden waren.

"Die Realität ist eine völlig andere", sagte Dacic weiter: "Wie ist es im modernen Europa möglich, dass jemand 200.000 Serben (aus Kroatien) vertreibt und mehrere tausend umbringt und niemand muss sich dafür verantworten?" Das UN-Gericht hatte seinen völlig unerwarteten Freispruch damit begründet, dass es sich um einen legitimen Verteidigungskrieg gehandelt habe. Die beiden Generäle hatten im Sommer 1995 die Militäraktion "Sturm" befehligt, mit der ein Drittel des kroatischen Territoriums aus serbischer Hand zurückerobert wurde.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Serbien: Dadic kritisiert UN-Tribunal

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen