Tunesien: Zwei Islamisten nach Hungerstreik gestorben

Die Islamisten waren an der Erstürmung der US-Botschaft in Tunis beteiligt. Grund für den Sturm war ein islamfeindlicher Film aus den USA.

Mohamed Bakhti
Schließen
Mohamed Bakhti
Mohamed Bakhti – (c) REUTERS (STRINGER)

Einer der nach der Erstürmung der US-Botschaft in Tunis festgenommenen Islamisten ist am Samstag an den Folgen eines Hungerstreiks gestorben. Mohamed Bakhti, einer der radikalsten Vertreter der tunesischen Salafistenbewegung, hatte vor knapp zwei Monaten aus Protest gegen seine Inhaftierung mit dem Hungerstreik begonnen. Bei dem Angriff aus Wut über einen in den Vereinigten Staaten produzierten islamfeindlichen Film kamen am 14. September mindestens zwei Menschen ums Leben.

Bereits am Donnerstag starb ein Islamist an den Folgen eines Hungerstreiks. Auch er hatte gegen seine Inhaftierung nach dem Angriff auf die US-Botschaft protestiert. Mehr als 140 Personen wurden nach den Ereignissen im September verhaftet.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Tunesien: Zwei Islamisten nach Hungerstreik gestorben

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen