Kairo: Gegner und Anhänger der Regierung demonstrieren

Auch die Mursi-Gegner setzen ihren Protest fort. Der Streit über die künftige Verfassung und Mursis Führungsstil haben das Land zutiefst gespalten.

Schließen
AP

Nach heftigen Protesten gegen den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi haben sich am Samstag in Kairo tausende Islamisten zu einer Pro-Regierungs-Demonstration versammelt. Aus dem ganzen Land strömten Demonstranten in die ägyptische Hauptstadt, um an der Kundgebung vor der Kairoer Universität teilzunehmen. Wie deren politischer Arm, die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, mitteilte, waren Protestzüge mit dem Ausgangspunkt verschiedener Moscheen zum Al-Nahda-Platz geplant.

Gegner des Staatsoberhauptes - dessen politische Heimat die Muslimbruderschaft ist - setzten unterdessen ihren Protest auf dem zentralen Tahrir-Platz auf der anderen Seite des Nils fort. Der Streit über die künftige ägyptische Verfassung und Mursis Führungsstil haben das Land zutiefst gespalten. Ursprünglich wollten auch die Islamisten auf dem Tahrir-Platz demonstrieren, wegen befürchteter Zusammenstöße mit Gegendemonstranten änderten sie den Ort für ihre Kundgebungen aber.

Am frühen Freitagmorgen billigte die von Islamisten beherrschte Verfassungsgebende Versammlung im Schnellverfahren alle 234 Artikel eines Entwurfs, mit dem die Rolle der islamischen Religionsgelehrten bei der Gesetzgebung gestärkt werden soll. Kritiker befürchten eine strengere Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia, die weiterhin wichtigste Quelle der Gesetzgebung bleibt.

In einem Referendum sollen die Ägypter innerhalb von zwei Wochen über die Verfassung abstimmen. Beobachter rechnen mit einer Mehrheit für den Entwurf, der in Abwesenheit der christlichen Parlamentarier sowie vieler liberaler und linker Abgeordneter erarbeitet wurde.

 

APA0109 2012-12-01/12:07

011207 Dez 12

(APA/dpa)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.