Chronologie: Der Atomstreit mit Nordkorea

Noch unter der Herrschaft Kim Il-sungs startet Nordkorea sein Atomprogramm. 1979 beginnt es mit Hilfe Moskaus mit dem Bau eines Reaktors in der Anlage von Yongbyon.(c) EPA (-)

Das Abkommen

Die US-Regierung unter Bill Clinton schließt 1994 ein Abkommen mit Pjönjang. Nordkorea verpflichtet sich, sein Atomprogram zu stoppen, und erhält dafür von den USA Hilfslieferungen.(c) REUTERS (LEE JAE-WON)

Auf Kollisionskurs

Nordkorea kündigt 2002 an, den Reaktor Yongbyon wieder hochzufahren. 2003 tritt das Land aus dem Atomwaffensperrvertrag aus. Zwei Jahre später verkündet es, Nuklearwaffen zu besitzen. Kurz darauf verspricht es dem US-Diplomaten Chris Hill und Vertretern anderer Staaten erneut das Ende des A-Programms.(c) AP

Der Atomtest

Im Oktober 2006 zündet Nordkorea seinen ersten Atomsprengsatz und sorgt damit international für Empörung. Einige internationale Experten bezweifeln später jedoch, ob der Test erfolgreich war.(c) REUTERS (LEE JAE-WON)

Gesprengter Reaktor

Bei den "Sechser-Gesprächen" erzielen Hill und seine Kollegen 2007 ein Abkommen. Nordkorea sagt die Schließung von Yongbyon zu und sprengt 2008 den Kühlturm des Reaktors.(c) AP (Gao Haorong)

Raketenstart

Am 5. April 2009 startet Nordkorea eine mehrstufige Rakete mit großer Reichweite. Pjönjang behauptet, mit der Rakete einen Kommunikationssatelliten ins All geschossen zu haben.(c) EPA (KCNA / HANDOUT)

Ende der Kooperation

Viele westliche Länder sehen in dem Raketenstart einen Test für Atomwaffenträgersysteme. Der UN-Sicherheitsrat verurteilt den Test. Nordkorea reagiert empört und kündigt die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde auf. Die internationalen Beobachter müssen das Land verlassen.(c) EPA (Digital Globe - Handout)

Neue Atomaktivitäten

Nordkoreas Außenminister kündigt am 25. April 2009 an, man werde erneut mit Arbeiten in den Nuklearanlagenbeginnen. Aus den internationalen Atomgesprächen war Nordkorea zuvor ausgestiegen.(c) REUTERS (KIM HONG-JI)

Der neue Atomtest

Nordkoreas Armee zündet am 25. Mai 2009 nach eigenen Angaben in Kilju einen weiteren Atomsprengsatz. Die USA, Russland, China und eine Reihe anderer Staaten verurteilen den Test.(c) REUTERS (KIM HONG-JI)

Neue Atomanlage

Im November 2010 informiert der US-Sonderbeauftragte Stephen Bosworth, dass Nordkorea eine neue Atomanlage errichtet haben soll. Bosworth spricht von einer "Provokation".(c) AP

2011 kommt eine Expertengruppe zu dem Schluss, dass Nordkorea weiter entwickelte Atomanlagen haben muss als bisher bekannt. Nach UNO-Angaben exportiert das Regime Atomraketen in den Iran und andere Krisengebiete. Im Juli und im Oktober treffen sich Vertreter der USA und Nordkoreas wieder zu Gesprächen über das Atomprogramm.(c) AP

Tod des Diktators

Im Dezember 2011 stirbt Nordkoreas Herrscher Kim Jong-il. Sein Sohn, Kim Jong-un übernimmt die Führung des Landes. Im Februar 2012 treffen schließlich Unterhändler zwischen den USA und Nordkorea zusammen. In der Folge soll Nordkorea einem Atom- und Raketentest-Moratorium zugestimmt haben, das auch den Rückkehr von UN-Inspektoren in das abgeschottete Land beinhaltet.(c) EPA (KCNA)

Raketenstart I

Kurz darauf, am 16. März 2012, verkündete Nordkorea den Start eines Satelliten ins All. Westliche Staaten vermuten hinter der Aktion einen Langstreckenraketentest. Die Trägerrakete wird am 13. April abgefeuert, zerbricht aber kurz nach dem Start und stürzt ins Meer.(c) AP ( )

Raketenstart II

Im Dezember 2012 startet Nordkorea zum zweiten Mal in diesem Jahr eine mehrstufige Unha-3-Rakete - nach eigenen Angaben diesmal erfolgreich. Während das Regime erneut von einem Satellitenstart spricht, sehen die USA, Südkorea, Japan und andere Staaten darin den verschleierten Test einer Interkontinentalrakete. Die EU erwägt neue Sanktionen.(c) REUTERS (KCNA)

China zeigt kalte Schulter

Im Jänner 2013 verurteilt der UN-Sicherheitsrat in New York den Raketenstart vom Dezember und beschließt, die Sanktionen gegen das Regime zu verschärfen. Die chinesische Führung stimmte diesmal im UN-Sicherheitsrat gegen Nordkorea. Auch China, das bisher stets die schützende Hand über seinen Nachbarn gehalten hat, stimmt gegen Pjöngjang. Nordkorea schäumt und droht damit, sein Atomwaffenarsenal zu vergrößern und die Verhandlungen über sein Atomprogramm zu beenden.(c) AP (Anonymous)

Atomtest III

Am 12. Februar wird aus den Drohungen Wirklichkeit: Der dritte Nukleartest sei "erfolgreich" gewesen, berichten nordkoreanische Staatsmedien. Ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums bestätigt, dass im Nordosten Nordkoreas Erdstöße registriert worden seien, die auf einen unterirdischen Nukleartest hinweisen.(c) REUTERS (Toru Hanai)

Pjöngjang kündigt Nichtangriffspakt

Im März folgt die nächste Drohung: Der UN-Sicherheitsrat beschließt eine Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkorea. Das autoritäre Regime tobt und droht mit einem "präventiven" Atomangriff. Zudem kündigt es den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf und hebt das "Rote Telefon" - eine direkte Kommunikationsleitung zu Südkorea - nicht mehr ab.(c) REUTERS (KIM HONG-JI)

Raketeneinheiten in Alarmbereitschaft

Die USA entsenden am 28. März zwei Tarnkappenbomber des Typs B-2. Sie flogen nach Südkorea, um dort an den jährlichen Militärübungen mit dem asiatischen Land teilzunehmen. Pjöngjang ist empört: Tags darauf beruft Kim Jong-un ein Dringlichkeitstreffen mit Spitzen der Armee ein und befiehlt, die Raketen für mögliche Angriffe in Bereitschaft zu versetzen.(c) EPA (KCNA)

Südkorea droht mit Militäraktion

Nordkorea verkündet am 30. März, sich mit seinem Nachbarland nun offiziell im "Kriegszustand" zu befinden. Weiters will das Regime von Kim Jong-un eine abgeschaltete Atomanlage wieder in Betrieb nehmen.

Vier Tage später blockiert Pjöngjang den gemeinsam betriebenen Industriekomplex Kaesong. Seoul befürchtet Versorgungsprobleme und will "alle Möglichkeiten" prüfen, um seine Landsleute notfalls militärisch zu befreien.(c) REUTERS (LEE JAE-WON)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.