Trotz Finanzstreit: US-Finanzminister beharrt auf Rücktritt

US-Präsident Obama dürfte die nahenden Verhandlungen über eine Erhöhung des Schuldenlimits ohne seinen Vertrauten Timothy Geithner führen. Der Finanzminister will offenbar noch im Jänner sein Amt niederlegen.

Medien USFinanzminister Geithner besteht
Schließen
Medien USFinanzminister Geithner besteht
US-Finanzminister Timothy Geithner und US-Präsident Barack Obama – (c) REUTERS (JASON REED)

US-Finanzminister Timothy Geithner besteht laut Medienberichten auf ein baldiges Ausscheiden aus dem Kabinett von Präsident Barack Obama - trotz der bevorstehenden schwierigen Verhandlungen über eine Erhöhung des Schuldenlimits.

Wie die Finanzagentur Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen berichtete, beharrt der 51-jährige Geithner darauf, sein Amt noch Ende Jänner aufzugeben. Er halte an seinem Plan fest, unabhängig davon, ob es eine Einigung gibt oder  nicht, hieß es.

Geithner, der der Regierung seit 2009 angehört, hat seit langem den Wunsch zum Ausscheiden. Schon Mitte 2011 wollte er abtreten.

Er ist einer der engsten finanzpolitischen Vertrauten des Präsidenten und das letzte verbleibende Mitglied von Obamas ursprünglichem Team von Wirtschaftsexperten.

Als Nachfolger wird der Stabschef im Weißen Haus, Jack Lew, gehandelt. Dieser hat bisher aber nur wenig Erfahrungen mit den Finanzmärkten gemacht. Das Weiße Haus habe indes den Chef des Kreditkartenunternehmens American Express, Kenneth Chenault, gefragt, sich aber eine Absage geholt, berichtete Bloomberg.

(Red./APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Trotz Finanzstreit: US-Finanzminister beharrt auf Rücktritt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen