Mali: Großbritannien bietet Hilfe gegen Islamisten an

Ein Islamisten-Kommandant und elf malische Soldaten sollen bei Kämpfen in Konna getötet worden sein. Die Amee hat die Stadt Konna zurückerobert.

Handout of French military Mirage 2000D fighter plane being refuelled in the air over N'Djamena
Schließen
Handout of French military Mirage 2000D fighter plane being refuelled in the air over N'Djamena
REUTERS

Frankreich hat am Sonntag seine Luftangriffe auf islamistische Rebellen im Norden Malis fortgesetzt. "Luftangriffe gibt es laufend. Es gibt sie jetzt, es gab sie in dieser Nacht, es wird sie morgen geben", sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian Sonntag früh im Fernsehen. Der Vormarsch der Rebellen sei noch nicht gestoppt, warnte er. Bei den Kämpfen um die Stadt Konna (Kona) wurden nach offiziellen Angaben ein französischer Hubschrauberpilot und elf malische Soldaten getötet.

Bereits am Samstag hatte ein Armeeoffizier mitgeteilt, im Zuge der Kämpfe um die strategisch wichtige strategisch wichtige Stadt Konna seien "mehr als 100 Rebellen" getötet worden. Ein Geschäftsbesitzer in Konna sagte, er habe 148 Leichen gezählt, darunter Dutzende Regierungssoldaten.

Dringlichkeitssitzung der ECOWAS

Aus malischen Sicherheitskreisen verlautete, ein führender Kommandant der islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine sei in Konna getötet worden. Abdel Krim alias Kojak sei ein Stellvertreter des Ansar-Dine-Führers Iyad Ag Ghaly gewesen. Sein Tod sei ein harter Schlag für die Gruppe. Ansar Dine besteht vorwiegend aus Tuareg vom Stamm der Ifoghas. Sie ist eine der drei islamistischen Gruppen, die derzeit den Norden Malis kontrollieren.

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) berief für Mittwoch in der ivorischen Hauptstadt Abidjan eine Dringlichkeitssitzung zur Lage in Mali ein. In den kommenden Tagen sollten auch die Generalstabschefs aus der Region zusammenkommen, sagte ein ECOWAS-Sprecher. Die Organisation hatte am Freitag die umgehende Entsendung von Truppen nach Mali beschlossen. Die ersten Einheiten wurden dort für Sonntag erwartet.

Andere Länder überlegen Unterstützung

Großbritannien hat Frankreich unterdessen logistische Hilfe bei seinem Militäreinsatz gegen Islamisten in Mali angeboten. Premierminister David Cameron habe Unterstützung beim Transport von Truppen und Ausrüstung nach Mali zugesagt, teilte sein Büro am Samstag mit. Britische Kampftruppen würden jedoch nicht entsandt. Demnach will London zwei Militär-Transportmaschinen in das westafrikanische Land entsenden.

Auch die USA erwägen, den französischen Militäreinsatz logistisch und mit Geheimdienstinformationen zu unterstützen. Deutschland könnte laut einem Zeitungsbericht ebenfalls logistische Hilfe bereitstellen.

Konna von Islamisten zurückerobert

Die Islamisten, die seit April vergangenen Jahres weite Teile des Nordens von Mali kontrollierten, hatten vor wenigen Tagen die Stadt Konna eingenommen und waren weiter nach Süden vorgerückt. Die malische Armee startete daraufhin mit französischer Luftunterstützung eine Gegenoffensive, bei der sie nach heftigen Kämpfen Konna zurückeroberte. Die ECOWAS erhielt im Dezember vom UNO-Sicherheitsrat Grünes Licht für die Entsendung von 3300 Soldaten. Mit dem Beginn der Mission wurde aber erst für September gerechnet.

Die USA, Frankreich und viele andere Staaten fürchten, dass Mali zu einem Rückzugsgebiet für islamische Terroristen werden könnte. In den vergangenen Tagen rückten sie stetig weiter nach Süden vor, was die internationale Gemeinschaft zusehends alarmierte.

Angesichts von Drohungen von Islamisten gegen die Regierung in Paris wegen der französischen Militärintervention in Mali und einer misslungenen Geiselbefreiung in Somalia sind unterdessen die Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich erhöht worden. Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault verkündete am Samstag die sofortige Verstärkung von Maßnahmen zum Schutz des öffentlichen Verkehrs, von Versammlungen und öffentlichen Gebäuden, berichtete die französische Zeitung "Le Figaro" in ihrer Online-Ausgabe.

Die französische Militärintervention gegen Islamisten in Mali hat nach Einschätzung des deutschen Innenministeriums keine Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Deutschland. Das sagte ein Ministeriumssprecher am Sonntag.

 

(APA/AFP/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Mali: Großbritannien bietet Hilfe gegen Islamisten an

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen