Syrien: Mehr als 80 Tote bei Explosion an Universität

Die Behörden sprechen von einem "terroristischen Anschlag" auf die Uni in Aleppo. Laut Opposition handelte es sich um einen Luftangriff der Armee.

Damaged cars are seen at the site where two explosions rocked the University of Aleppo in Syria's second largest city
Schließen
Damaged cars are seen at the site where two explosions rocked the University of Aleppo in Syria's second largest city
REUTERS

Durch zwei verheerende Explosionen an der Universität im syrischen Aleppo sind nach Angaben der Behörden am Dienstag mehr als 80 Menschen getötet worden. Provinzgouverneur Mohammed Wahid Akkad sowie ein Arzt der örtlichen Universitätsklinik sprachen zudem von mehr als 160 Verletzten. Die Aufständischen sowie die syrische Führung machten sich gegenseitig für die Vorfälle verantwortlich.

Akkad sprach von einem "terroristischen Anschlag" auf die Hochschule, wo gerade Prüfungen stattgefunden hätten. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von mindestens 52 Toten, darunter sowohl Studenten als auch Flüchtlinge, die derzeit zu Tausenden auf dem Campus untergebracht sind. Es gebe viele Verletzte, daher könne die Zahl der Toten noch deutlich steigen.

Regierungsgegner machten einen Angriff der syrischen Luftwaffe verantwortlich, während eine Militärquelle von zwei Boden-Luft-Raketen sprach, die von Aufständischen abgefeuert worden seien, jedoch ihr Ziel verfehlt hätten. Auch die amtliche Nachrichtenagentur Sana machte "Terrorgruppen" für die Explosionen verantwortlich - ein Begriff, den die Führung für die bewaffneten Aufständischen benutzt.

In Tränen aufgelöste Studenten

Äußerungen von Studenten zufolge wurden durch die Explosionen die Fakultäten für Bildende Kunst sowie Architektur zerstört. Videoaufnahmen zeigten panische und in Tränen aufgelöste junge Menschen inmitten von umherliegenden Trümmern. Als sich eine Gruppe der Eingangstür nähert, schreit jemand, dass sie im Gebäude bleiben sollen.

Die Universität hatte trotz der Kämpfe im Land zum Wintersemester wieder geöffnet. Sie liegt in einem von der Armee kontrollierten Stadtviertel. Andere Bezirke werden seit Juli von Aufständischen kontrolliert.

In anderen Teilen Syriens gingen die Kämpfe am Dienstag unvermindert weiter. Es gab zahlreiche Tote. Die syrische Luftwaffe flog erneut in mehreren Provinzen Einsätze.

(APA/AFP)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.