Fälschung: Iran soll Kampfjet-Foto manipuliert haben

Die angebliche Wunderwaffe des iranischen Regimes dürfte eine (Plastik)-Attrappe sein. Ein "Flug"-Foto der Qaher-313 scheint manipuliert.

Faelschung Iran soll KampfjetFoto
Schließen
Faelschung Iran soll KampfjetFoto
(c) telegraph.co.uk/Screenshot

Der Iran soll Bilder eines angeblichen Flugs seines neuesten "Kampfjets" mit Photoshop manipuliert haben. Experten bezweifeln zudem, dass es sich bei dem vor knapp einem Monat erstmals präsentierten Flieger überhaupt um ein flugtaugliches Gerät handelt. Sie gehen vielmehr davon aus, dass die Qaher-313 eine Attrappe ist - und zwar aus Plastik.

Das auf der Website der iranischen „Khouz News" verbreitete Bild soll die angebliche iranische Wunderwaffe beim Flug über schneebedecktes Gebirge zeigen. Wie der „Daily Telegraph" berichtet, halten iranische Blogger das Bild aber für eine glatte Fälschung. Demnach wurde eine Aufnahme von der Präsentation der Qaher-313 einfach in ein im Internet kursierendes Foto des Bergs Damavand geschnitten.

Auch für Laien ist augenfällig, dass Licht, Schatten und Position der Qaher-13 einem Foto ähneln, das bei der Präsentation des Fliegers auf dem Boden vor knapp einem Monat entstanden war. Damals wohnte auch Präsident Mahmoud Ahmadinejad der pompösen Zeremonie bei.

Die Qaher-313 soll Irans neueste Wunderwaffe sein - und die charakteristischen Eigenschaften der beiden US-Kampfjets F-35 und F-22 in sich vereinen. Verteidigungsminister Ahmad Vahidi behauptete, die Qaher-313 könnte tief genug fliegen, um auf keinem Radar aufzutauchen.

"Cockpit zu klein für Piloten"

Doch David Cenciotti vom Aviator-Blog erklärte, das Cockpit erscheine zu klein für einen Piloten. Neben einer Reihe anderer Merkwürdigkeiten sehe es zudem so aus, als sei die Qaher-313 aus Plastik gebaut.

(Red.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.