Thema: Korea-Krise

Kim Kye Gwan /

Nordkorea bietet internationale Atomverhandlungen an

Der Streit solle friedlich mit Verhandlungen gelöst werden, sagte Außenstaatssekretär Kim Kye Gwan.

Nordkorea: "Mein Kampf" als Pflichtlektüre?

Diktator Kim Jong-un soll seiner Führung Adolf Hitlers Buch zur Lektüre ans Herz gelegt haben, um daraus zu lernen. Pjöngjang dementiert die Berichte südkoreanischer Medien allerdings vehement.

Südkorea fordert von Nordkorea Taten statt Worte

Nach dem Friedensangebot des Regimes in Pjöngjang an die USA pocht Südkorea auf konkrete Ergebnisse bei der atomaren Abrüstung. Vor drei Monaten hatte Nordkorea noch mit Raketenangriffen gedroht.

Nordkorea will "Entspannungsgespräche" mit den USA

Nordkorea will in den Gesprächen unter anderem das eigene Atomprogramm thematisieren. Ein Reaktion aus den USA gibt es noch nicht.

Bild: REUTERS

Nordkorea weist Südkorea Schuld für geplatztes Treffen zu

Das Regime in Pjöngjang lehnte Gespräche ab, weil die südkoreanische Delegation angeblich nicht hochrangig genug besetzt gewesen sei. Der Vize-Vereinigungsminister war nicht ausreichend.

Nordkorea liess Gespraeche platzen / Bild: (c) REUTERS (YONHAP)

Nordkorea ließ Gespräche platzen

Ein Treffen auf Regierungsebene in Seoul sollte Entspannung zwischen Nord- und Südkorea signalisieren. Ein formeller Streit hat dies aber vorerst verhindert.

Süd- und Nordkorea wollen Gespräche führen

Nach 18 Stunden der Beratungen haben die Nachbarstaaten ein Treffen in Seoul fixiert. Den Süden wird Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae vertreten, wer für den Norden verhandelt, ist offen.

Internationaler Druck: Zaghafte Annäherung in Korea

Chinas Staatschef Xi Jinping und US-Präsident Barack Obama traten für eine nukleare Entwaffnung Nordkoreas ein. Pjöngjang reagierte mit ersten direkten Gesprächen mit dem Süden seit zwei Jahren.

Kaesong / Bild: (c) APA

Nordkorea reaktiviert "heißen Draht" nach Seoul

Die Zeichen stehen weiter auf Entspannung: Seoul stimmt der Einladung zu Gesprächen auf Arbeitsebene grundsätzlich zu.

Diktator Kim Jong-un mit seinen Militärs / Bild: Reuters

Norkorea will Atomreaktor wieder hochfahren

Die Anlage in Yongbyon könnte in ein bis zwei Monaten wieder in Betrieb gehen. Sie hatte das Material für Nordkoreas Nukleartests geliefert.

Sperre vor dem  Industriekomplex Kaesong  / Bild: (c) REUTERS (KIM HONG-JI)

Atomstreit: Seoul lehnt Gespräche mit Pjöngjang ab

"Taten sind wichtiger als Worte", heißt es aus Südkorea. Sollte Nordkorea tatsächlich den Dialog suchen, müssten erst Verhandlungen über den Industriekomplex Kaesong abgehalten werden.

Nordkorea will Rückkehr zu Sechs-Parteien-Gesprächen

Der kommunistische Staat hatte die Gespräche mit den USA, China, Südkorea, Japan und Russland 2009 aufgekündigt.

Nordkorea öffnet Grenzstadt für westliche Touristen

Künftig sollen günstigere Tagesausflüge in das abgeschottete Land möglich werden.

Nordkorea macht Hardliner Militaerchef / Bild: Reuters

Nordkorea: Kim macht Hardliner zum Militärchef

Der frühere Verteidigungsminister Kim Kyok-sik kehrt auf den Posten des Generalstabschefs zurück. Nordkorea schickt einen hohen Vertreter nach China.

Nordkorea Japan / Bild: (c) EPA (KIMIMASA MAYAMA)

Nordkorea irritiert durch Mini-Feuerwerk

Serie von Starts kleiner Raketen, mit Reichweiten von nur etwa 30 bis 150 Kilometern, verstört Nachbarn. „Reine Manöver“, sagt das Regime.

Die Sanktionen gegen Nordkorea zeigen nach Auffassung der Vereinten Nationen Wirkung. / Bild: (c) APA (Roland Schlager)

UN-Experten: Nordkorea-Sanktionen wirken

Die Strafmaßnahmen im Finanzbereich und das Waffenhandelsembargo hätten das Atomprogramm deutlich verzögert, sagen UN-Experten.

Suedkorea starten zweitaegiges Militaermanoever / Bild: (c) Reuters (� KCNA KCNA / Reuters)

Nordkorea: Kim entlässt Verteidigungsminister

Der als Hardliner geltende Minister Kim Kyok-sik wurde nach nur sechs Monaten abgelöst. Südkorea und die USA starten ein gemeinsames Militärmanöver.

Vom richtigen Umgang mit den Nordkoreanern

Das Regime von Kim Jong-un verhält sich wie eine Terrorgruppe, die Südkorea als Geisel nimmt und gleichzeitig ausländische Unterstützung fordert, um das Herrschaftssystem aufrechtzuerhalten. Aber mit Terroristen verhandelt man nicht.

Symbolbild: AH-64-Apache-Hubschrauber / Bild: (c) REUTERS (KIM HONG-JI)

Korea-Krise: Seoul kauft US-Kampfhubschrauber

Südkorea will sich mit Boeing-Kampfhubschraubern im Wert von 1,6 Milliarden Dollar ausrüsten. Es soll sich um 36 Maschinen handeln. Auch 60 Kampfflugzeuge sollen abgeschafft werden.

Krisenstrategie Südkoreas / Bild: (c) REUTERS (LEE JAE-WON)

Südkorea: Krisenstrategie im „Gangnam Style“

Reportage. Die Menschen in Südkoreas Hauptstadt Seoul versuchen, die Kriegsdrohungen aus dem Norden nicht zu ernst zu nehmen.

Pressestimmen: ''Angriffsversuch würde Untergang bedeuten''

galerieDie Drohgebärden seien diesmal intensiver, schreibt ''El Pais'' zum Korea-Konflikt.

Nordkorea Atommacht / Bild: (c) REUTERS (KCNA)

Nordkoreas langer Weg zur Atommacht

Mit der Reaktivierung des 2007 stillgelegten Reaktors nahe Yongbyon könnte Nordkorea seine Plutoniumbestände zum Kernwaffenbau vergrößern. Spätestens seit den 1980ern strebt das Regime nach der Bombe.

Experten: „Nordkorea kann Hawaii nicht treffen“

Nordkorea ließ angeblich seine strategischen Raketentruppen aktivieren und deutete Angriffe auf die USA an. Laut Experten eine Illusion: Nordkoreas Langstreckenraketen würden überschätzt.

Bild: (c) REUTERS (KCNA)

Nordkorea: Ein militärischer Riese mit schwachen Muskeln

Die Kriegsdrohungen werden immer bizarrer, zuletzt tönte man, Hawaii angreifen zu wollen. Obwohl das Land eines der größten Heere hat, ist dessen Kampfwert aber moderat. Ein Angriff auf den Süden würde scheitern.