Neue Seemacht China will zweiten Flugzeugträger

Die Volksrepublik China treibt ihr Flottenbauprogramm voran: Das neue Schiff solle größer und mehr Flugzeuge tragen können als der jetzige Erprobungsträger namens Liaoning sein.

Symbolbild
Schließen
Symbolbild
Neue Seemacht China will zweiten Flugzeugträger – (c) AP (Katsumi Kasahara)

Peking/Wg/Ag. Die Volksrepublik China treibt ihr Flottenbauprogramm voran: Der Vizestabschef der Marine, Konteradmiral Song Xue, sagte in der Nacht auf Mittwoch bei einem Treffen mit ausländischen Militärattachés, dass der „nächste Flugzeugträger“ größer sein und mehr Flugzeuge tragen werde als der erste, die Liaoning, die im Herbst in Dienst gestellt worden ist.

Die Liaoning ist ein ursprünglich sowjetisches Schiff, das China in den 1990ern erworben und zu einem Probeträger ausgebaut hat, um Erfahrung für weitere Schiffe dieser Art zu sammeln. Laut Militärexperten will China bis 2016 mindestens zwei neue, konventionell betriebene Träger und bis 2020 eventuell bis zu zwei Nuklearträger besitzen; mit solchen Schiffen, die für je mehrere Dutzend Kampfjets und Hubschrauber ausgelegt sein dürften, wird China seine maritime Macht weiter und effektiver projizieren können denn je zuvor, was angesichts von Konflikten über Hoheitsrechte zur See mit Staaten wie Japan und Vietnam mit Sorge beobachtet wird. Die USA, der maritime Hauptgegner Chinas im Pazifik, verfügen derzeit über zehn große und neun kleine Träger.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.