Fischer: "So viel wie möglich" Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Die Aufnahme von 500 Syrien-Flüchtlingen drückt für den Bundespräsident die "grundsätzliche Bereitschaft" aus, er will einen zweiten Schritt der Solidarität.

Fischer viel moeglich SyrienFluechtlinge
Schließen
Fischer viel moeglich SyrienFluechtlinge
Fischer viel moeglich SyrienFluechtlinge – imago/Eibner

Tauziehen um Österreichs Bereitschaft, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Bundespräsident Heinz Fischer beantwortet am Samstag die Frage, wie viele Flüchtlinge Österreich aufnehmen soll mit: "So viel wie möglich!" Die Vorgeschichte: Die ÖVP will vorwiegend christliche Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Die Kritik daran von SPÖ, Grünen und NGOs findet VP-Innenministerin Johanna Mikl-Leinter "unfassbar".

>>DiePresse.com hat darüber berichtet

Im Ö1-Mittagsjournal meinte Fischer am Samstag dazu, die Not der Flüchtlinge sei "unaussprechlich groß" und kleine Staaten wir der Libanon und Jordanien hätten bereits Hunderttausende aufgenommen.

Als "Armutszeugnis" wollte Fischer angesichts dieser Zahlen die von der Regierung angepeilte Aufnahme von 500 Flüchtlingen nicht bezeichnen, man habe damit "die grundsätzliche Bereitschaft" ausgedrückt. Wenn möglich sollte es aber, sollten danach weitere Kapazitäten bestehen, einen zweiten Schritt der Solidarität geben, um auf „arme Teufel und in maximaler Weise arme Menschen Rücksicht zu nehmen“. Nachsatz: "Natürlich muss man auch auf die Grenzen der Möglichkeit achten."

Syrien-Konferenz in Österreich?

Angesprochen auf Möglichkeiten Österreichs eine Syrien-Konferenz auszurichten, meint Fischer, in dieser Frage sollte man sich nicht vordrängen, aber bereit sein: Wien, Genf und Oslo hätten hier schon gleichlange Traditionen.

Zur innenpolitischen Debatte um die bevorzugte Aufnahme von Christen meinte Fischer: "Ich würde natürlich eine Differenzierung in der Weise 'die Christen leiden mehr unter Verfolgung' ablehnen." Soweit er aber die entsprechenden Dokumente kenne, sei damit gemeint, "dass man besonders gefährdete religiöse Minderheiten auch berücksichtigen soll".

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Fischer: "So viel wie möglich" Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen