Thema: Ukraine-Krise

Nato: Russland verdreifacht Truppen an Ukraine-Grenze

Die Bewegungen an der Grenze sei kein Zeichen der Deeskalation. Trotz der von Kiew ausgerufenen Feuerpause gingen die Kämpfe in der Ukraine weiter.

Nicht nur auf T-Shirts ein beliebtes Motiv: Russlands Präsident Wladimir Putin. / Bild: (c) REUTERS (STRINGER)

Plötzlich Russe: Drei Monate im Reich des Wladimir Putin

Was sich auf der Krim-Halbinsel seit dem Anschluss an Russland geändert hat. Ein Besuch.

Prorussische Separatisten in Doneezk / Bild: REUTERS

Waffenruhe hält nicht: Neue Gefechte in der Ostukraine

Schüsse unterbrechen immer wieder die einwöchige Feuerpause in der Ostukraine. Putin will Kiews Friedensplan unterstützen, fordert aber "konstruktiven Dialog" der ukrainischen Regierung mit Separatisten.

Der russische Präsident Wladimir Putin / Bild: (c) Reuters

Putin unterstützt Waffenruhe in Ukraine

Der russische Präsident Wladimir Putin fordert aber "praktische Schritte". Der Plan soll zudem kein Ultimatum an die Separatisten sein, so Putin.

Prorussische Separatisten in Donezk. / Bild: (c) EPA (Photomig)

Ukraine: "Niemand wird die Waffen niederlegen"

Der ukrainische Präsident Poroschenko ordnete eine einseitige Waffenruhe an. Wer sich nicht daran halte, werde "vernichtet". Die prorussischen Separatisten führen unbeeindruckt weiter Angriffe durch.

Bild: (c) REUTERS

Putin und die Wiener Sehnsucht, auch einmal wichtig zu sein

Österreich empfängt Russlands Präsidenten aus wirtschaftlichem Interesse. Die Idee, außenpolitisch auf ihn einzuwirken, entspringt radikalem Wunschdenken.

Bild: (c) REUTERS

Die Welt der Putin-Versteher

Der Kreml-Chef kommt nächsten Dienstag nach Wien. Trotz Menschenrechtsverstößen in Russland und Putins harschen Vorgehens in der Ukraine trifft er aber auch auf Verständnis. Warum?

Bild: (c) APA/EPA/JESCO DENZEL / GERMAN FE

Poroschenko will Waffenruhe unterzeichnen

Das Abkommen soll den Auftakt zum Friedensplan des ukrainischen Präsidenten bilden.

Begräbnis für zwei russische Journalisten Igor Kornelyuk, der Berichten zufolge an einem Checkpoint der Aufständischen durch ukrainischen Beschuss getötet wurde.  / Bild: APA/EPA/SERGEI ILNITSKY

Poroschenko kündigt einwöchige Waffenruhe an

Das Abkommen soll den Auftakt zu einem Friedensplan des ukrainischen Präsidenten bilden.

Der neue ukrainische Präsident Poroschenko will den Osten des Landes befrieden / Bild: imago/ITAR-TASS

Ukraine: Poroschenko präsentiert seinen Friedensplan

Der neue Präsident sagt eine Dezentralisierung des Landes zu. Die Armee hat die Grenze angeblich wieder völlig unter Kontrolle. Laut Regierungsagaben starben bei den Kämpfen bisher 360 Menschen.

Symbolbild: OSZE / Bild: REUTERS

Ukraine: Verschleppte OSZE-Beobachter "sind okay"

Erstmals seit rund drei Wochen gibt es wieder einen Kontakt zu dem Team. Einzelheiten wurden bisher nicht bekannt.

Bild: REUTERS

Poroschenko: EU hat Schlüsselrolle in Ukraine-Krise

Der ukrainische Präsident fordert Unterstützung ein. Die Kämpfe zwischen Separatisten und Soldaten weiter. Panzer sollen positioniert worden sein.

Bild: (c) REUTERS (GLEB GARANICH)

Risikoanalyse: Wenn Russland wieder zudreht

Gazprom schränkt nach gescheiterten Verhandlungen die Lieferungen in die Ukraine ein. Die EU könnte betroffen sein, besonders, wenn der Winter kalt wird.

Bild: (c) APA/EPA/MAXIM SHIPENKOV (MAXIM SHIPENKOV)

Gute Nachrichten aus Kiew: Es bleibt sonnig und warm

Die Eskalation des Gasstreits sollte Europa daran erinnern, dass mehr EU in manchen Bereichen durchaus sinnvoll ist – etwa in der Energiepolitik.

EU-Energiekommissar Günther Oettinger / Bild: (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Gas-Streit: Oettinger gibt Russland Schuld an Scheitern

Die Ukraine war zu einer moderaten Anhebung der Preise und zu einer schrittweisen Tilgung ihrer Schulden bei Gazprom bereit. Die russischen Verhandler beharrten aber auf höheren Sofortzahlungen und deutlich angehobenen Lieferpreisen.

Bild: (c) REUTERS (SHAMIL ZHUMATOV)

Ukraine: Ein Akt der Provokation für Poroschenko

Der Abschuss eines Transportflugzeugs in der Ukraine durch Separatisten markiert eine neue Phase des Kriegs im Osten des Landes. Es mehren sich die Vorwürfe gegen Russland wegen Waffenhilfe.

Polnische Soldaten mit

Ukraine: Indizien für Waffen aus Russland für Rebellen

Ukrainische Soldaten wollen im östlichen Unruhegebiet tragbare Luftabwehrsysteme des polnischen Modells "Grom" gefunden haben. Sie könnten über Umwege aus Georgien und Russland dorthin gelangt sein.

Bild: (c) APA/EPA/VALENTINA SVISTUNOVA

Ostukraine: Armee nimmt Mariupol ein

Regierungskräfte erobern Industriestadt am Asowschen Meer. Drei Panzer aus Russland sollen in die Ukraine eingedrungen sein.

Bild: (c) REUTERS

Krim erweist sich als Milliardengrab

Der Kreml will jetzt Kasinos auf der annektierten Schwarzmeerhalbinsel, um Geld hereinzuholen. Die Krim belastet das Moskauer Budget mit bis zu 4,3 Milliarden Euro jährlich.

Petro Poroschenko / Bild: REUTERS

Kiew: Gespräche, "wenn Terroristen ihre Waffen niederlegen"

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko schließt einen Runden Tisch mit verschiedenen Parteien nicht aus.

Poroschenko talks to media after talks with German politician in Berlin / Bild: (c) REUTERS (THOMAS PETER)

Poroschenko nennt EU-Beitritt der Ukraine als sein Ziel

Der gestern im Amt vereidigte neue ukrainische Präsident ruft die Separatisten im Osten auf, die Waffen niederzulegen und stellt ihnen die Möglichkeit des Abzugs nach Russland in Aussicht.

Petro Poroshenko / Bild: (c) imago/IPON (imago stock&people)

Die Illusionen des Schokoladekönigs

Der neue Präsident der Ukraine erklärte es zu seinem Ziel, die Krim zurückzuholen und sein Land in die EU zu führen. Beides glaubt Poroschenko selbst nicht, beides ist bloß Verhandlungsmasse für Putin.

UKRAINE CRISIS / Bild: APA/EPA/VALENTINA SVISTUNOVA

Der schmutzige Krieg für "Neurussland"

Russische Kämpfer unterstützen Separatisten in der Ostukraine. Doch anders als auf der Krim gibt es hier keine orchestrierte Machtübernahme. Die Kämpfer hören auf niemanden.

Finnlands Außenminister: „Ukraine Jahrzehnte von EU entfernt“

Mögliche Fehler von Seiten der EU würden die Gewalt in der Ukraine nicht rechtfertigen. Finnlands Außenminister schließt einen Militärpakt mit Schweden nicht aus.

Bild: (c) REUTERS

Geiselnahme als „Waffe“ der Separatisten

Prorussische Rebellen entführten in Slawjansk vier OSZE-Mitarbeiter, sie sollten noch gestern freigelassen werden. In der Rebellenhochburg intensivieren sich die Kämpfe: Separatisten schossen einen Hubschrauber ab.

Petro Poroschenko / Bild: (c) REUTERS (DAVID MDZINARISHVILI)

Warum die Ukrainer Poroschenko zum Präsidenten wählten

Dem 48-jährigen Milliardär Petro Poroschenko trauen die Ukrainer am ehesten zu, das Land zusammenzuhalten.

Der nächste Präsident der Ukraine? Für den Industriellen Petro Poroschenko wollen laut Umfragen zwischen 34 und 43 Prozent der Wähler stimmen. / Bild: (c) REUTERS (POOL)

Ukraine: Die Stunde der starken Männer

Im Donbass geht Oligarch Rinat Achmetow auf Konfrontationskurs zu den Separatisten. Im Rest des Landes gilt der Industrielle Petro Poroschenko als Anwärter für das Präsidentenamt.

Bild: (c) APA/EPA/ROMAN PILIPEY (ROMAN PILIPEY)

Was will Putin in der Ostukraine?

Moskau hat nach den Unabhängigkeitsreferenden in Donezk und Luhansk mehrere Optionen: Es kann die Gebiete annektieren, Satellitenstaaten etablieren oder eine Dezentralisierung der Ukraine erzwingen.

„Sehnsucht nach einer Großmacht Russland“

Der Soziologe Lew Gudkow, Chef des Meinungsforschungsinstituts Levada, über die patriotische Aufwallung der Russen in der Ukraine-Krise.

(c) Sommerbauer

Lokalaugenschein: "Tag des Sieges"-Feier in Donezk

galerieUnsere Redakteurin Jutta Sommerbauer berichtet derzeit aus der ukrainischen Stadt Donezk. Am Freitag fanden auch hier Festivitäten zum Jahrestag zum Sieg im Zweiten Weltkrieg statt.

Jahrestag: Moskau feiert Sieg im Zweiten Weltkrieg

galerieInmitten der Ukraine-Krise feiert Russland mit der traditionellen Militärparade auf dem Roten Platz den Sieg über Nazi-Deutschland. Putin würdigte bei der Parade den russischen Patriotismus.

Bild: (c) REUTERS (YVES HERMAN)

Wladimir Putins Politik der gemischten Signale

Verhalten positives Echo auf die Entspannungssignale aus Moskau, Skepsis über angeblichen russischen Truppenabzug.

Bild: (c) APA/EPA/ROMAN PILIPEY (ROMAN PILIPEY)

Reportage: "Selbstverteidiger" gegen Oligarchen

Aktionen der Separatisten richten sich immer öfter gegen einflussreiche Unternehmer der Ostukraine.

Geld und Macht: Die ukrainischen Oligarchen

galerieDmitro Firtasch, einer der einflussreichsten Oligarchen der Ukraine, lebt in Wien. Wer sind diese Geschäftsleute, deren Tentakel weit in die Politik reichen? Wir stellen die wichtigsten vor.

Von Klitschko bis Galizien: Was wissen Sie über die Ukraine?

QUIZ Seit Wochen richtet sich der Blick der Weltöffentlichkeit auf dieses Land, das zwischen Ost und West hin- und hergerissen ist. Doch wie steht es um Ihre Kenntnisse über die Ukraine? Testen Sie Ihr Wissen!