Serbien: Massengrad entdeckt

In der Ortschaft Rudnica wurde mehr als ein Dutzend Leichen entdeckt. Bei ihnen dürfte es sich um Kosovo-Albaner handeln.

 

In einem in der südserbischen Ortschaft Rudnica entdeckten Massengrab wurden bisher 17 komplette und vier unkomplette Leichen entdeckt. Dies teilte heute, Dienstag, die serbische Vermisstenkommission mit. Bei den Opfern geht es den Annahmen nach um Kosovo-Albaner, die im Laufe des Krieges (1998-99) in der Region Südserbiens, dicht an der Grenze zum Kosovo, beerdigt wurden.

Die Ausgrabungen werden fortgesetzt, meldeten Belgrader Medien. Das Massengrab wurde nach langjähriger Suche im Dezember entdeckt, die Ausgrabungen wurden im April aufgenommen, nachdem zuvor ein Haus abgerissen wurde, unter welchem es lag.

Früheren Medienberichten zufolge dürften sich in Rudnica zwischen 250 und 400 Leichen befinden. Anhand von Augenzeugenberichten wurde jahrelang vergeblich nach dem mutmaßlichen Massengrab gesucht, bis im Dezember sechs Leichen unter den Fundamenten des Gebäudes entdeckt und identifiziert wurden. Das Gebäude wurde kurz nach dem Kosovo-Krieg von einem damaligen staatlichen Straußenbauunternehmen errichtet, wohl um Kriegsverbrechenspuren zu vertuschen.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Serbien: Massengrad entdeckt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen