"Wir brauchen das russische Gas und die Russen unser Geld"

Ex-Vizekanzler Hannes Androsch zerpflückt die Sanktionen des Westens gegen Russland.

Schließen
Hannes Androsch – Die Presse

Der Industrielle und Ex-Vizekanzler Hannes Androsch (SPÖ) hat die Sanktionen der EU und der USA gegen Russland als kontraproduktiv kritisiert. "Wir brauchen das russische Gas, die Russen unser Geld", sagte Androsch im Gespräch mit der APA in New York. Es sei nicht ratsam, die Einkreisungsängste der Russen zu stärken, man müsse sich stattdessen längerfristig mit Russland arrangieren.

Der frühere SPÖ-Politiker stellte am Montagabend (Ortszeit) in der US-Metropole die englische Ausgabe seines Buches "Das Ende der Bequemlichkeit" vor. Vor der Veranstaltung zog er Bilanz über die Ereignisse nach seiner Amtszeit als Finanzminister und Vizekanzler bis 1981.

Infolge des Kollaps der Sowjetunion seien Fehler gemacht worden, sagte er. Heute sollten sich die Europäer im Klaren darüber sein, dass man voneinander abhängig ist. Androsch plädiert für eine politische Lösung und äußert die Hoffnung, dass "manche Kreise in der Ukraine vernünftiger werden".

Zuletzt hatte auch der ehemalige SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer die Sanktionen gegen Russland als Weg "tiefer in die Krise" kritisiert.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

"Wir brauchen das russische Gas und die Russen unser Geld"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen