Orbán: "Der Mund gehört Clinton, die Stimme gehört Soros"

Der ungarische Premier sieht in dem ungarischstämmigen US-Milliardär "eine Hintergrundmacht", die auch Drahtzieher der Flüchtlingskrise sei.

Ungarns Premier Viktor Orbán
Schließen
Ungarns Premier Viktor Orbán
Ungarns Premier Viktor Orbán – APA/AFP/DANIEL ROLAND

George Soros ist für viele Autokraten, aber auch für demokratisch gewählte Politiker mit autoritären Zügen ein Gottseibeiuns. So ist es nicht weiter überraschend, dass der ungarische Premier Viktor Orbán den aus Ungarn stammenden US-Milliardär und Philanthropen als politischen Drahtzieher attackiert hat. Die ungarische Opposition sei lange nicht so stark wie der politische Einfluss der von Soros finanzierten Organisationen, sagte der konservative Regierungschef im staatlichen Rundfunk. "Es ist eine Hintergrundmacht."

Der Begriff "Hintergrundmacht" wird in der Regel von rechtsextremen Verschwörungstheoretikern verwendet. Seine Verknüpfung mit dem Namen Soros, der jüdischer Herkunft ist, hat in Ungarn zudem eine antisemitische Konnotation.

"Der Mund gehört Clinton, die Stimme Soros"

Orbán hatte zu Äußerungen des US-amerikanischen Ex-Präsidenten Bill Clinton Stellung genommen, wonach sich in Ungarn und Polen Regime nach dem Vorbild der autokratischen Herrschaft Wladimir Putins in Russland entwickeln würden. "Der Mund gehört Clinton, die Stimme Soros", erklärte Orbán.

Der ungarische Regierungschef hatte bereits im vergangenen Oktober Soros als einen der Verantwortlichen für die Flüchtlingswanderung nach Europa bezeichnet. Der aus Ungarn stammende Investmentbanker wolle damit "die Nationalstaaten schwächen", hatte er damals gemeint. Orbán wird seit seinem Regierungsantritt 2010 für den Abbau der Demokratie und eine flüchtlingsfeindliche Politik kritisiert.

Orbán studierte mit Soros-Stipendium

Soros unterstützt mit seinem Think Tank "Open Society" seit Langem Oppositionsgruppen in den einst kommunistischen Ländern Ost- und Mitteleuropas. Orbán hat als junger Oppositionspolitiker selbst von den Demokratieprogammen Soros' profitiert. Orbán hatte 1989 mit einem Soros-Stipendium in Oxford studiert und verteidigte den Milliardär noch in den 1990er-Jahren gegen Angriffe ungarischer Nationalisten.

(APA/DPA)

Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Orbán: "Der Mund gehört Clinton, die Stimme gehört Soros"

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.