Istanbul: Immer mehr Hinweise auf IS-Attentat

Der Angriff auf den Atatürk-Flughafen mit 41 Toten trägt die Handschrift des sogenannten Islamischen Staats. Mehrmals war in den vergangenen Wochen vor Anschlägen gewarnt worden.

Aufräumarbeiten am Flughafen in Istanbul.
Schließen
Aufräumarbeiten am Flughafen in Istanbul.
Aufräumarbeiten am Flughafen in Istanbul. – REUTERS

Zwar hat sich bis Mittwochnachmittag noch niemand offiziell zu den Anschlägen mit mindestens 41 Toten und 239 Verletzten auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen am Dienstagabend bekannt, doch Sicherheitsexperten sehen in dem Vorgehen klar die Handschrift der Extremistenmiliz Islamischer Staat.

Zwei Terrorismus-Spezialisten der US-Regierung erklärten der Nachrichtenagentur Reuters, die Art des Angriffs, die an das IS-Attentat auf den Brüsseler Flughafen im März erinnert, spreche für den IS. Die Jihadistenorganisation habe bereits in der Vergangenheit "weiche Ziele" wie zufällig anwesende Passanten angegriffen. Die militante Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und ihre Splittergruppen griffen hingegen normalerweise das Militär oder Regierungsvertreter an.

Nach Angaben der US-Experten hat der IS zwar die Angriffe in der Türkei verstärkt. So waren bei einem IS-Anschlag im Jänner in Istanbul zwölf deutsche Touristen getötet worden. Allerdings würde sich  der IS selten zu den Attacken bekennen, da die Türkei immer eines der wichtigsten Transit-Länder der Organisation gewesen sei.

13 Ausländer unter Toten

Auch die türkische Regierung vermutet den IS hinter dem Selbstmord-Attentat, das von drei Männern ausgeführt wurde. Ein türkischer Ermittler erklärte, die Arbeit gleiche einem Puzzle. Derzeit würden die Aufnahmen von Sicherheitskameras gesichtet und Zeugenaussagen ausgewertet. Die türkische Nachrichtenagentur Dogan berichtete, die Autopsie der menschlichen Überreste der Attentäter sei abgeschlossen. Bei den Männern handele es sich womöglich um Ausländer.

Der Angriff sei nicht überraschend gewesen, zitiert "Spiegel Online" einen Mitarbeiter des deutschen Geheimdienstes. In den vergangenen Wochen habe es immer wieder Warnungen vor möglichen kleinen Zellen in der Türkei gegeben. Auch Istanbuls Atatürk-Flughafen sei als Ziel genannt worden. Das Attentat sei lange geplant gewesen, schätzen Sicherheitsexperten.

Die Attentäter waren vermutlich zu dritt, trugen Bomben am Körper und schossen mit Sturmgewehren um sich. Sie dürften zunächst mit ihren Kalaschnikows das Feuer eröffnet haben. Die Polizei verhinderte vermutlich eine noch größere Katastrophe und stoppte die Angreifer. Sie dürften sich nach dem Polizeiwiderstand schließlich an drei verschiedenen Orten in die Luft gesprengt haben: Am Parkplatz, vor der Abflughalle und in der nahen Metro-Station. 23 Todesopfer sind türkische Staatsbürger, 13 Ausländer. Sie kommen aus Saudiarabien, dem Irak, Tunesien, Usbekistan, China, dem Iran, der Ukraine und Jordanien.

Besonders strenge Sicherheitsvorkehrungen

Dabei gilt der Atatürk-Flughafen als besonders sicher. Schon seit Monaten herrschen hier aus Furcht vor Anschlägen und Entführungen türkischer Linenmaschinen durch die PKK verstärkte Sicherheitsmaßnahmen. Bereits vor dem Eingang zum Flughafengebäude gibt es Sicherheitschecks, Handgepäck und Koffer werden geröngt. Jeder, der in den Flughafen will, muss durch einen Metallscanner. Nach dem Check-In folgt die zweite Sicherheitskontrolle, die nur noch Fluggäste passieren dürfen. Beim Check-In muss ein Ausweis vorgelegt werden. Beim Einstieg ins Flugzeug wird der Name auf dem Ausweis dann mit dem auf dem Boarding-Pass abgeglichen.

Vor dem Flughafen sind Attentate allerdings schwer zu verhindern - trotz erhöhter Polizeipräsenz. Der Atatürk-Flughafen ist der größte Flughafen der Türkei und wird jährlich von mehr als 61 Millionen Passagieren besucht. Dass die Terroristen ihn als Ziel gewählt haben, ist ein schwerer Schlag für den türkischen Tourismus, der in den vergangenen Monaten bereits schwere Einbußen erlitten hat.

Terror in Istanbul: Chaos am Flughafen

Türkei kämpft gegen zwei Feinde

Denn die Metropole wird immer öfter zum Ziel von Terroristen - teils von kurdischen Extremisten, teils vom sogenannten Islamischen Staat. Erst Anfang Juni starben elf Menschen bei einem Autobombenanschlag. Im Mai wurden bei einem Autobombenanschlag einer Splittergruppe der kurdischen Untergrundorganisation PKK fünf Soldaten und drei Zivilisten verletzt. Im März sprengte sich ein IS-Attentäter in der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in die Luft und riss vier Menschen in den Tod, 39 weitere werden verletzt. Im Jänner wiederum war der Platz zwischen der Hagia Sophia und der Blauen Moschee Schauplatz eines Anschlags: Ein IS-Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten einer deutschen Reisegruppe in die Luft, zwölf Menschen starben.

Die Türkei hat zwei große Feinde: Einerseits die PKK und deren Splittergruppen wie die "Freiheitsfalken Kurdistans" (TAK), andererseits die Jihadisten. Während die einen teils auch mit Gewalt für ein unabhängiges Kurdistan eintreten, kämpfen die anderen für einen radikalen Islam und sehen die Türkei als vom Säkularismus gefährdet an. Spätestens seit Ankara den US-Amerikanern die Airbase Incirlik für Luftschläge gegen die Terroristen in Syrien und im Irak zur Verfügung gestellt hat, gilt die Türkei  als festes Mitglied der internationalen IS-Koalition.

Egal wer den Anschlag verübt hat, fest steht, dass die Türkei mit einem ernsthaften Sicherheitsproblem zu kämpfen hat. So sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan, das Attentat müsse ein Wendepunkt im weltweiten Kampf gegen den Terrorismus sein. "Die Bomben, die heute in Istanbul explodiert sind, hätten in jedem Flughafen, in jeder Stadt auf der ganzen Welt detonieren können." Er erwarte, dass die Weltgemeinschaft eine "entschlossene Haltung" gegenüber Terrorgruppen einnehme. Der Anschlag auf den Atatürk-Flughafen ziele darauf, die Türkei zu untergraben, sagte Erdogan. Dazu werde das Blut unschuldiger Menschen vergossen und Angst verbreitet.

(Ag./Red.)

Kommentar zu Artikel:

Istanbul: Immer mehr Hinweise auf IS-Attentat

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen