Irak: "Die Moral der IS-Kämpfer ist am Boden"

Die Schlinge zieht sich um die IS-Hochburg Mossul zu. Die Peshmerga der Kurdenregion warten in ihren Stellungen auf die Entscheidungsschlacht gegen die Extremisten. Eine Reportage.

Einheiten der Peshmerga in der nordirakischen Kurdenregion warten auf den geeigneten Tag zur Eroberung von Mossul.
Schließen
Einheiten der Peshmerga in der nordirakischen Kurdenregion warten auf den geeigneten Tag zur Eroberung von Mossul.
Einheiten der Peshmerga in der nordirakischen Kurdenregion warten auf den geeigneten Tag zur Eroberung von Mossul. – APA/AFP/SAFIN HAMED

Hauptmann Fahmi dreht etwas lauter und lauscht den arabischen Stimmen, die aus dem kleinen Funkgerät tönen. Dann lehnt er sich zurück und grinst schadenfroh: „In letzter Zeit sind die drüben auf der anderen Seite ein wenig durcheinander.“

Der Hauptmann nimmt einen Schluck heißen Tee und hört weiter den Funkverkehr des Feindes ab. „Sie haben diskutiert wegen eines Fahrzeugkonvois, der durch ihre Kontrollposten soll“, berichtet er. Selbst solche Routineoperationen scheinen bei der einst so gefürchteten Kriegsmaschinerie des sogenannten Islamischen Staates (IS) nicht mehr so reibungslos zu funktionieren wie früher. „Erst gestern haben wir gehört, dass sie 25 ihrer eigenen Leute exekutiert haben, weil diese im Kampf davongelaufen sind“, erzählt Hauptmann Fahmi. „Nachdem der IS den Flughafen von Qayyarah verloren hat, hat sich hier in seinen Reihen Chaos breit gemacht.“

Der Luftwaffenstützpunkt Qayyarah war vor einer Woche von der irakischen Armee zurückerobert worden. Er liegt etwa 60 Kilometer südlich der IS-Hochburg Mossul und ist von großer strategischer Bedeutung. Hier sollen sich die irakischen Truppen sammeln, um weiter nordwärts in die Schlacht um Mossul zu marschieren. Damit zieht sich die Schlinge um die militärische Hauptstadt der Jihadisten zu. Denn im Westen, Norden und Osten von Mossul stehen Peshmerga-Einheiten der nordirakischen Kurdenregion.

Serie von IS-Niederlagen hält an. Wenn der IS aus der nordirakischen Millionenstadt Mossul vertrieben wird, verliert er sein wichtigstes Bevölkerungszentrum. Das wäre gleichsam das Ende der IS-Herrschaft über weite Teile des Irak und auch das Ende des bizarren Staatsgebildes der Extremisten, ihres im Juni 2014 ausgerufenen „Kalifats“.

Zwölf Prozent seines Territoriums im Irak und in Syrien hat der IS seit Jänner eingebüßt. Das folgt auf eine ganze Serie von Niederlagen im Jahr 2015. Auch in seinen Rückzugsorten in Libyen ist er unter Druck geraten. Je mehr sich die Extremisten aber auf den Schlachtfeldern zurückziehen, desto mehr setzen sie auf Angriffe auf „weiche Ziele“ – auf verheerende Attentate wie in Paris, Brüssel, Istanbul, Bagdad oder jetzt im französischen Nizza.

Hauptmann Fahmi und seine Soldaten, die hier dem IS gegenüberstehen, gehören zu den Peshmerga-Kräften der nordirakischen Kurdenregion. Sie haben sich auf einem Hügelkamm verschanzt, von dem aus sie weit in das Territorium des IS hineinsehen können. Der Peshmerga-Offizier deutet von einer der Sandsackstellungen hinunter in die Ebene: „Hier unten, auf der anderen Seite dieses Flusses, in einem Kilometer Entfernung, beginnt IS-Gebiet.“

An dem Flussufer, das die Jihadisten kontrollieren, erstreckt sich eine Baumzeile. Dahinter sind in einiger Entfernung Häuser auszumachen. „Von dort unten können sie uns nur schwer attackieren“, sagt Fahmi. „Wir können sie rechtzeitig sehen und bekämpfen.“ Die Kurden haben auf dem Hügelkamm einen Erdwall aufgeschüttet, der mit grauen Ziegeln verstärkt ist. Ganz oben liegen Reihen von Sandsäcken. Sie dienen bei einem Angriff des IS zugleich als Schutz und Gewehrauflage. In den Wall sind überdachte Beobachtungsposten eingebaut. Dahinter befinden sich aus Steinen errichtete Unterstände. „Wenn die IS-Kämpfer kommen, dann versuchen sie es über Schleichwege, um plötzlich von der Seite anzugreifen“, sagt der Hauptmann. „Bewohner benachbarter arabischer Dörfer, in denen der IS regiert, zeigen den Extremisten dabei den Weg.“

Zum Teil sei diese Kooperation freiwillig, zum Teil erzwungen, glaubt der kurdische Offizier. Die Extremisten haben in ihrem Herrschaftsgebiet eine Art von Staatsgebilde aufgebaut. Sie unterdrücken ihre Bevölkerung nicht nur mit brutalen Gesetzen: Sie stellen auch Infrastruktur zur Verfügung, heben Steuern ein und verpflichten Männer zum Kriegsdienst. „Wir schätzen, dass 40 Prozent der lokalen IS-Milizionäre zum Kämpfen gezwungen werden. Bei Angriffen halten sie sich eher in der zweiten Reihe auf und laufen auch gleich davon.“ Wenn der harte Kern der IS-Kämpfer rasch zerschlagen würde, könnte alles schnell gehen, hofft Fahmi – dann, wenn endlich die lang erwartete Offensive gegen Mossul anrollt.

Schließen
"Presse"-Reporter Wieland Schneider mit den Peshmerga von Hauptmann Fahmi an der Front in Sektor 6 – Schneider / Die Presse


Vorbereitungenfür den Umbruch. Im Black Tiger Camp, etwa eine Viertelstunde Fahrzeit von Hauptmann Fahmis Stellungen entfernt, laufen bereits die Vorbereitungen für den Tag X, an dem der IS zerschlagen werden soll. Hier liegt das Hauptquartier von Sektor sechs, dem Frontabschnitt im Bereich der Städte Makhmour und Gwer. Das Lager besteht aus niedrigen hellbraunen Gebäuden und Zelten. Dazwischen stehen gepanzerte Humvee-Geländefahrzeuge mit kurdischen Fahnen. In der Kantine erhalten die Peshmerga gerade ihre Mittagsrationen: Gemüse in Tomatensoße, Reis und Brot.

Vor einem Haus spricht Peshmerga-Oberstleutnant Srud Barzanci mit einem blonden Mann in blauem T-Shirt, der eine Pistole umgeschnallt hat. Der Mann gehört zu einer Gruppe niederländischer Soldaten, die Peshmerga ausbilden. „Das Training war sehr gut. Wir haben verschiedene Szenarien durchgespielt“, sagt der Niederländer. „Wir sind jetzt bereit für die nächste Gruppe.“

Oberstleutnant Barzanci verabschiedet sich freundlich von ihm. Dann führt er in den Operation Room des Stützpunktes. An den Wänden hängen große Landkarten. An einer von ihnen erklärt der Offizier die Lage im Sektor sechs, wo er einer der Kommandanten ist. Stolz zeigt er, wo die Frontlinie vor zwei Jahren war und wo sie heute ist – wie die kurdischen Einheiten den IS nach und nach zurückgedrängt haben. Bei ihren ersten Offensiven im Sommer 2014 griffen die IS-Einheiten noch wie eine reguläre Armee an, mit Panzern, Artillerie, Geländefahrzeugen voller Infanteristen. Mittlerweile haben sie vor allem wegen der Luftangriffe der internationalen Koalition ihre Vorgehensweise geändert. „Sie kommen mit Selbstmordfahrzeugen – mit gepanzerten Autos, die sie mit Sprengstoff vollgepackt haben“, erzählt Oberstleutnant Barzanci. „Am 28. Mai haben sie einen Infanterieangriff mit fünf Selbstmordattentätern durchgeführt. Wir haben sie aber mit Schüssen gestoppt, bevor sie ihre Sprengstoffgürtel in der Nähe unserer Soldaten zünden konnten.“

Berichte über Chemiewaffen. Dazu kommen immer wieder Granatwerferangriffe. 14-mal seien die Peshmerga hier auch schon vom IS mit chemischen Waffen attackiert worden – etwa mit Senfgas. Auch kleine Aufklärungsdrohnen setzten die Extremisten ein. „Sie sind gut darin, ihre Taktiken an neue Gegebenheiten anzupassen“, sagt der Oberstleutnant.

Vom Black Tiger Camp ist es nur etwa eine Stunde Fahrt nach Erbil, der Hauptstadt der nordirakischen Kurdenregion. Erbil könne ein „neues Dubai“ werden, hatte einst die Führung der Kurdenregion versprochen. Tatsächlich zog es in den vergangenen zehn Jahren zahlreiche ausländische Firmen nach Erbil. In der einst verschlafenen Stadt entwickelte sich rege Bautätigkeit. Doch seit der IS vor zwei Jahren die Kontrolle über das benachbarte Mossul übernommen und dann eine Offensive gegen die Kurdenregion gestartet hat, ist es mit dem Boom vorbei. Ausländische Investoren zögern nun. Der niedrige Ölpreis verstärkt die Krise. Wegen des Konfliktes mit dem IS, des Kriegs in Syrien und der unsicheren Lage in Städten wie Bagdad haben mittlerweile 1,8 Millionen Menschen aus anderen Teilen des Irak und aus Syrien in der Kurdenregion Zuflucht gesucht. Das ist eine enorme Herausforderung für die Infrastruktur eines Gebietes, das selbst nur 5,5 Millionen Einwohner hat.

USA bezahlen kurdische Einheiten.Dazu kommt ein Streit mit der Zentralregierung in Bagdad. Eigentlich sollten die Beamten und die Soldaten der Kurdenregion ihre Gehälter aus der irakischen Hauptstadt bekommen. Doch Bagdad hat diese Zahlungen ausgesetzt. Nun will Washington einen Teil des Soldes der Peshmerga übernehmen. Anfang der Woche unterzeichneten Vertreter der USA und der Kurden in Erbil ein Abkommen über direkte militärische Hilfe in der Höhe von 415 Millionen Euro. „Ein historisches Abkommen“, freut sich Brigadier Hazhar Ismail. „Die USA werden für einige Peshmerga-Einheiten zahlen. Das macht es für die kurdische Regionalregierung einfacher, für den Rest aufzukommen“, sagt der hohe Kurdenoffizier.

Die Vereinbarung legt auch fest, dass sich die kurdischen Kräfte an der Befreiung Mossuls beteiligen und sich um die Aufstellung lokaler sunnitisch-arabischer Freiwilligenverbände kümmern. „Diese sunnitischen Milizen sollen parallel zu den schiitischen Milizen aufgestellt werden, die es schon gibt. Wir haben hier bessere Informationen darüber, wer sich melden würde, weil wir in direkter Nachbarschaft zu den sunnitischen Stämmen leben“, sagt Brigadier Hazhar Ismail.

Peshmerga-Brigadier Hazhar Ismail
Schließen
Peshmerga-Brigadier Hazhar Ismail
Peshmerga-Brigadier Hazhar Ismail – Schneider / Die Presse


„Sonst entsteht ein neuer IS.“ Aus Ärger über die schiitisch geprägte Zentralregierung in Bagdad hatten sich viele sunnitische Stämme aus Mossul und Umgebung 2014 auf die Seite des IS geschlagen. „Der IS hat von der schlechten Politik des damaligen irakischen Premiers, Nuri al-Maliki, profitiert“, meint der Offizier. Nun versucht man, die sunnitischen Stämme wieder ins Boot zu holen. „Wichtig ist der Tag nach der Befreiung Mossuls. Die irakische Regierung muss der sunnitischen Bevölkerung dann etwas anbieten. Sonst entsteht ein neuer IS.“

Doch noch hat die Großoffensive gegen Mossul nicht begonnen. „Wir haben darauf gewartet, bis die irakische Armee bereit ist“, sagt Brigadier Hazhar Ismail. Die Eroberung des Luftwaffenstützpunkts Qayyarah durch die nationalen irakischen Streitkräfte sei dabei nur ein erster Schritt gewesen. „Die Moral der IS-Kämpfer an der Front ist derzeit jedenfalls am Boden. Sie haben wichtige Kommandanten und viele Gebiete verloren.“

Auch wenn sich der IS in der Defensive befindet und langsam eingekreist wird: Bis die Entscheidungsschlacht um Mossul tatsächlich beginnt, wird es wohl noch dauern. Inzwischen warten Hauptmann Fahmi und seine Männer an der Front auf den nächsten Einsatz. Sie hören den Funk des IS ab und beobachten die andere Seite des Flusses – um bereit zu sein, falls der IS erneut Selbstmordattentäter schicken will.

Schließen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.07.2016)

Kommentar zu Artikel:

Irak: "Die Moral der IS-Kämpfer ist am Boden"

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen