UNO: Urheber des Aleppo-Anschlags waren als Helfer verkleidet

Die Attentäter auf einen Buskonvoi bei Aleppo taten so, als wollten sie Hilfsgüter verteilen. Bei dem Anschlag starben am Osterwochenende 120 Menschen.

Niemand bekannte sich zu dem Anschlag auf den Konvoi.
Schließen
Niemand bekannte sich zu dem Anschlag auf den Konvoi.
Niemand bekannte sich zu dem Anschlag auf den Konvoi. – REUTERS

Die Urheber des schweren Anschlags vom Osterwochenende, bei dem im Norden Syriens mehr als 120 Menschen getötet und mehrere hundert weitere verletzt wurden, waren als Helfer verkleidet.

Die Attentäter hätten so getan, "als wenn sie Hilfsgüter verteilen wollten", und damit auch gezielt Kinder angezogen, sagte der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, am Donnerstag vor Journalisten in Genf. Unter den Toten des Anschlags, der an einem Kontrollpunkt in Rashidin verübt wurde, waren fast 70 Kinder.

"Wir wissen nicht, wer es war. Was wir wissen, ist, dass sie als humanitäre Helfer verkleidet waren", sagte der UN-Hilfskoordinator für Syrien, Jan Egeland. Egeland und de Mistura bezogen sich auf Zeugenaussagen, nach denen die Attentäter in Rashidin Tüten mit Chips verteilten, bevor der Sprengsatz am Samstag gezündet wurde.

Zu dem Selbstmordanschlag, der mit einem Transporter verübt wurde, bekannte sich niemand. Die Regierung in Damaskus machte "Terrorgruppen" verantwortlich. Sie bezeichnet grundsätzlich alle ihre bewaffneten Gegner im Land als "Terroristen". Die meisten Opfer des Anschlags waren Bewohner der Städte Fua und Kafraja, die mit Bussen aus diesen seit Jahren von Regierungstruppen belagerten Orten evakuiert worden waren.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    UNO: Urheber des Aleppo-Anschlags waren als Helfer verkleidet

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.