James Comey: Das plötzliche Ende einer Bilderbuch-Karriere

"You're fired": Als ehemaliger Reality-TV-Star kennt sich Donald Trump mit Rauswürfen bestens aus. Im echten Leben aber ist die fristlose Entlassung von FBI-Direktor James Comey von einem Kaliber, welches das politische Leben in den USA ins Mark trifft. Das FBI, das seien die "Kronjuwelen der Strafverfolgung", meint Trump.

(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Es sei "zwingend notwendig", eine neue Führung zu finden, die das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Behörde wiederherstellen könne, heißt es in dem Schreiben. Comey hätte seine Schlussfolgerungen in E-Mail-Affäre der Demokratin Hillary Clinton nicht Ende Oktober - in der heißen Phase des Wahlkampfs - veröffentlichen dürfen. Es sei unverständlich, warum Comey sich der Einsicht verschließe, dass diese Entscheidung "nach fast einhelliger Einschätzung falsch" gewesen sei.

Im Bild: Trump und Comey am 22. Jänner 2017, kurz nach Trumps Angelobung.

(c) imago/ZUMA Press (imago stock&people)

James B. Comey erregte nicht durch seine Statur Aufsehen - 2,03 Meter ist der nun entlassene Chef der US-Bundespolizei FBI groß. Er gilt vielmehr als eine der herausragenden Figuren im Präsidentschaftswahlkampf 2016.

Ein Bild aus dem Jahr 2004, als Comey noch Vize-Verteidigungsminister war.

(c) EPA (MIKE THEILER)

Zum Abschluss von FBI-Ermittlungen zur E-Mail-Affäre Hillary Clintons bescheinigte Comey ihr im Juli 2016 extreme Sorglosigkeit, empfahl aber keine Anklage (im Bild). Der damalige Präsidentschaftskandidat Donald Trump schäumte.

(c) APA/AFP/YURI GRIPAS (YURI GRIPAS)

Kurz vor der Wahl teilte Comey mit, neue E-Mails Clintons seien womöglich bedeutend für die eigentlich abgeschlossene Untersuchung. Trump jubelte. Zwei Tage vor der Wahl sagte Comey, die Prüfung habe nichts Neues ergeben. Das kam aus Sicht des Clinton-Lagers zu spät.


(c) APA/AFP/MANDEL NGAN (MANDEL NGAN)

Zuletzt hatte Comey wegen der bestätigten Ermittlungen des FBI zu Verbindungen des Trump-Teams nach Russland neuerlich Schlagzeilen gemacht. Schon im März gab es darüber eine Anhörung im zuständigen Senatsausschuss, gemeinsam mit NSA-Direktor Mike Rogers.

(c) APA/AFP/NICHOLAS KAMM (NICHOLAS KAMM)

Barack Obama nominierte Comey 2013 als Direktor der Bundespolizei, da lehrte dieser gerade Recht an der Eliteuniversität Columbia in New York.

 

 

(c) REUTERS (Jason Reed)

Comey war bei seiner Nominierung Republikaner, machte sich aber zunächst über Jahre hinweg als unabhängige Stimme einen Namen. Später gab er an, mittlerweile parteilos zu sein.

(c) REUTERS (AARON P. BERNSTEIN)

Comey wurde am 14. Dezember 1960 in Yonkers (New York) geboren. Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern.
Er arbeitete als Staatsanwalt und wurde dann Vizejustizminister. 2005 wechselte Comey zum Rüstungskonzern Lockheed Martin, danach zu einem Hedgefonds.

(c) REUTERS (KEVIN LAMARQUE)

US-Medien berichten, seit vergangener Woche schon sei Justizminister Jeff Sessions beauftragt worden, einen Fall gegen Comey aufzubauen. "Gründe" zu finden. In den noch am Dienstag bekannt werdenden Schreiben Sessions' und seines Stellvertreters Rod Rosenstein werden Comey Unfähigkeit, Amtsanmaßung, Selbstherrlichkeit und sachliche Fehler unterstellt. Es ist nicht auszuschließen, dass Comey dem Weißen Haus zu gefährlich geworden ist. Kritisch beäugten sie sein Auftreten vor Untersuchungskomitees.

(c) REUTERS (Yuri Gripas)