Katalonien: „Wir haben Mandat zur Abspaltung“

Kataloniens „Außenminister“ Raül Romeva will trotz Widerstands aus Madrid über die Unabhängigkeit abstimmen lassen. Er erklärt, warum die Region nicht mehr bei Spanien sein will.

Raül Romeva: „Aus Madrid kommen nur Drohungen, Klagen, Blockaden.“
Schließen
Raül Romeva: „Aus Madrid kommen nur Drohungen, Klagen, Blockaden.“
Raül Romeva: „Aus Madrid kommen nur Drohungen, Klagen, Blockaden.“ – (c) Privat/Jordi Bedmar Pascual

Wien. Während sich die EU mit dem Brexit plagt, droht ein alter Krisenherd im Süden des Kontinents Brüssel neues Kopfzerbrechen zu bescheren: Die wohlhabende spanische Region Katalonien will heuer noch die Scheidung von Madrid in die Wege leiten. Vermutlich im September soll ein Unabhängigkeitsreferendum stattfinden, die Regionalregierung wird in den nächsten Tagen Details bekannt geben. Spaniens Premier, Mariano Rajoy, machte bereits klar, dass er dem nie zustimmen werde.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 577 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen